wanted.de > Genuss >

Whisky-Regionen in Schottland

Whisky-Regionen in Schottland

18.12.2012, 10:24 Uhr | Christian Fenselau

Schottland ist die Heimat des Whiskys.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schottland ist die Heimat des Whiskys.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Schottland lässt sich in verschiedene Regionen einteilen, die alle für bestimmte Aromen stehen: Im Süden ist der Whisky milder. Die klimatisch rauen schottischen Inseln sind dagegen für kräftige Destillate bekannt. Die Highlands im Norden bieten die wohl größte geschmackliche Whisky-Vielfalt – hier gibt es sowohl sehr milde als auch kräftige Tropfen mit komplexen Aromen. (Quelle: Montage t-online)

Schottland lässt sich in verschiedene Regionen einteilen, die alle für bestimmte Aromen stehen: Im Süden ist der Whisky milder. Die klimatisch rauen schottischen Inseln sind dagegen für kräftige Destillate bekannt. Die Highlands im Norden bieten die wohl größte geschmackliche Whisky-Vielfalt – hier gibt es sowohl sehr milde als auch kräftige Tropfen mit komplexen Aromen.

(Quelle: Montage t-online)
Das schottische Hochland erstreckt sich im Norden von der Westküste über die höchsten Gebirgszüge des Landes bis zur Ostküste. Der Boden und das Klima an der Küste sind naturgemäß anders als in den Bergen. Die bekanntesten "Küstenwhiskys" der Highlands dürften Oban und Glenmorangie sein. Zu sehen ist hier die berühmte Burg "Eilean Donan Castle" in den westlichen schottischen Highlands. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das schottische Hochland erstreckt sich im Norden von der Westküste über die höchsten Gebirgszüge des Landes bis zur Ostküste. Der Boden und das Klima an der Küste sind naturgemäß anders als in den Bergen. Die bekanntesten "Küstenwhiskys" der Highlands dürften Oban und Glenmorangie sein. Zu sehen ist hier die berühmte Burg "Eilean Donan Castle" in den westlichen schottischen Highlands.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Die Lowlands, also das Flachland Schottlands hat für Single-Malt-Fans schon quantitativ weniger zu bieten als die meisten anderen Regionen. Die Brennereien mit dem größten Ausstoß produzieren hier keine edlen Single Malts, sondern Grain Whiskys, die die Grundlage für Blended Whiskys sind. Der Boden hat hier nur wenig oder gar keinen Torf, der in den anderen Regionen so wichtig für die Aromabildung ist. Der Whisky schmeckt dadurch flacher. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Lowlands, also das Flachland Schottlands hat für Single-Malt-Fans schon quantitativ weniger zu bieten als die meisten anderen Regionen. Die Brennereien mit dem größten Ausstoß produzieren hier keine edlen Single Malts, sondern Grain Whiskys, die die Grundlage für Blended Whiskys sind. Der Boden hat hier nur wenig oder gar keinen Torf, der in den anderen Regionen so wichtig für die Aromabildung ist. Der Whisky schmeckt dadurch flacher.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Die Region Campbeltown rund um die gleichnamige Kleinstadt auf der Halbinsel Kintyre mit seinen derzeit drei Destillerien wäre zu klein, um als eigene Whisky-Region durchzugehen, wäre da nicht die glorreiche Vergangenheit, denn auf dem kleinen Landstrich gab es einmal über 30 Brennereien. Hier sehen Sie die Ostküste der Halbinsel, die im Westen Schottlands liegt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Region Campbeltown rund um die gleichnamige Kleinstadt auf der Halbinsel Kintyre mit seinen derzeit drei Destillerien wäre zu klein, um als eigene Whisky-Region durchzugehen, wäre da nicht die glorreiche Vergangenheit, denn auf dem kleinen Landstrich gab es einmal über 30 Brennereien. Hier sehen Sie die Ostküste der Halbinsel, die im Westen Schottlands liegt.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Innerhalb des schottischen Hochlands spielt die Region Speyside eine Sonderrolle. Das Gebiet befindet sich östlich von Inverness und nördlich von Aberdeen entlang der Flusses Spey. Innerhalb von Speyside gibt es keine bekanntere, größere Stadt. Speyside ist wohl die Heimat des schottischen Whiskys und wird auch deshalb als gesonderte Whiskyregion betrachtet, hier ist die Brennereidichte mit Abstand am höchsten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Innerhalb des schottischen Hochlands spielt die Region Speyside eine Sonderrolle. Das Gebiet befindet sich östlich von Inverness und nördlich von Aberdeen entlang der Flusses Spey. Innerhalb von Speyside gibt es keine bekanntere, größere Stadt. Speyside ist wohl die Heimat des schottischen Whiskys und wird auch deshalb als gesonderte Whiskyregion betrachtet, hier ist die Brennereidichte mit Abstand am höchsten.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die meisten Whisky-Sorten werden in Schottland gebrannt. Doch ein Scotch Whisky ist nicht immer gleich – entscheidend für den Charakter eines Single Malt ist seine Herkunft. Schottland lässt sich in verschiedene Regionen einteilen, die alle für bestimmte Aromen stehen.

Die landschaftliche Vielfalt Schottlands ist nicht nur für Touristen abwechslungsreich und sehenswert, sondern bietet auch sehr unterschiedliche Voraussetzungen für die Whiskyherstellung.

Im Süden ist nicht nur das Land flacher, sondern auch der Whisky milder. Die klimatisch rauen schottischen Inseln sind dagegen für kräftige Destillate bekannt. Die Highlands im Norden bieten die wohl größte geschmackliche Whisky-Vielfalt – hier gibt es sowohl sehr milde als auch kräftige Tropfen mit komplexen Aromen.



Die Lowlands



Das Flachland Schottlands hat für Single-Malt-Fans schon quantitativ weniger zu bieten als die meisten anderen Regionen. Die Brennereien mit dem größten Ausstoß produzieren hier keine edlen Single Malts, sondern Grain Whiskys, die die Grundlage für Blended Whiskys sind.

Auch viele der Malt-Whiskys in den Lowlands werden für die Herstellung von Blend verwendet. Der Grund: In den Lowlands enthält der Boden nur wenig oder gar keinen Torf, der in den anderen Regionen so wichtig für die Aromabildung ist. Der Whisky schmeckt dadurch flacher und eignet sich besser für einen Verschnitt.

Nur die drei Lowland-Brennereien Auchentoshan, Bladnoch und Glenkinchie produzieren derzeit Single Malt Whisky, der auf Flaschen gezogen wird. Im Handel gibt es noch Restbestände weiterer, inzwischen geschlossener Brennereien wie Rosebank oder Littlemill.



Die Highlands: die meisten Brennereien, die größte Vielfalt



Das schottische Hochland erstreckt sich im Norden von der Westküste über die höchsten Gebirgszüge des Landes bis zur Ostküste. Schon dadurch lässt sich erkennen, dass auch der Whisky sehr unterschiedlich sein kann.

Denn der Boden und das Klima an der Küste sind naturgemäß anders als in den Bergen. Die bekanntesten "Küstenwhiskys" der Highlands dürften Oban und Glenmorangie sein.

Innerhalb des schottischen Hochlands spielt die Region Speyside eine Sonderrolle. Das Gebiet befindet sich östlich von Inverness und nördlich von Aberdeen entlang der Flusses Spey. Innerhalb von Speyside gibt es keine bekanntere, größere Stadt. Speyside ist wohl die Heimat des schottischen Whiskys und wird auch deshalb als gesonderte Whiskyregion betrachtet, hier ist die Brennereidichte mit Abstand am höchsten. Bekannte Malt-Whiskys wie Glenfiddich, Glenfarclas, Glenlivet oder Macallen stammen von hier.



Es ist nicht ohne weiteres möglich, einen Highland- oder Speyside-Malt geschmacklich in eine Kategorie einzusortieren, dafür gibt es zu viele an zu vielen unterschiedlichen Orten. Allen kann man jedoch bescheinigen, dass sie nicht so stark von Rauch und von Torf dominiert werden wie die Malts der Insel Islay.

Von den Highlands stammen viele Single Malts sehr guter Qualität – allein dadurch lässt sich erkennen, dass die Region außerordentlich gute Bedingungen für die Herstellung eines edlen Tropfens bietet.



Campbeltown, das einstige Whisky-Mekka



Die Region Campbeltown rund um die gleichnamige Kleinstadt auf der Halbinsel Kintyre mit seinen derzeit drei Destillerien wäre zu klein, um als eigene Whisky-Region durchzugehen, wäre da nicht die glorreiche Vergangenheit.

Auf dem kleinen Landstrich gab es einmal über 30 Brennereien – eine nie da gewesene Brennereidichte. Doch das ist lange her. Innerhalb der letzten 150 Jahre schloss ein Betrieb nach dem anderen. Von der Gründung bis heute hat keine von ihnen ununterbrochen durchgehalten.



Auch die schottischen Inseln werden als eigene Whisky-Region bezeichnet. Allerdings bildet das Gebiet keine zusammenhängende Inselgruppe.

Insel-Whisky: Nachsalzen nicht nötig



Auf manchen Inseln gibt es auch nur eine einzige Brennerei – der Einfachheit halber werden alle Inseln mit Ausnahme von Islay zu einem Gebiet zusammengefasst. Das sind sowohl die Orkney-Inseln ganz im Norden als auch die Hebriden vor der Westküste.

Der Single Malt von den Inseln ist aufgrund der unterschiedlichen Lage geschmacklich nur schwer zusammenzufassen. Allen wird eine salzige Note nachgesagt, manche sind kräftig, andere eher mild.



Islay: Mehr Torf geht nicht



Der Insel Islay gebührt eine Sonderrolle innerhalb der Inseln, in etwa vergleichbar mit Speyside innerhalb der Highlands. Sehr viele Brennereien befinden sich hier in unmittelbarer Nähe zueinander, die Voraussetzungen für einen guten Whisky sind gut. Das liegt vor allem am hohen Torfanteil des Bodens. Torffeuer wird zum Trocknen des Gerstenmalzes benötigt. Das Torfaroma ist in den meisten Islay-Malts deutlich zu merken. Doch das herbe Aroma ist nicht jedermanns Sache, viele lehnen den Malt Whisky von Islay kategorisch ab, andere lieben diese kräftige Geschmacksnote. Die charakteristischsten Vertreter des "getorften" Tropfens sind wohl Bowmore, Lagavulin und Laphroaig.

Wenn Sie noch mehr zur Whisky-Herstellung erfahren möchten, lesen Sie auch unsere "10 Fakten über Whisky".

Quelle: Christian Fenselau, wanted.de

Anzeige
Sherry ist nicht gleich Sherry. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Weder altbacken noch verstaubt: die besten Sherry-Sorten

Sherry ist nicht gleich Sherry. Wir nennen die verschiedenen Sorten und nennen das Rezept für den "Adonis-Cocktail".

Sherry
Whisky mit Nosing-Glas (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Beim Tasting nicht durchfallen: So erkennen Sie einen guten Whisky

Sie sind absoluter Whisky-Laie und wollen das ändern? Wir haben effektive Tipps für Sie.

Guten Whisky erkennen
Sophia Thomalla zählt zu den schönsten Frauen Deutschlands. WANTED.DE verrät, auf welchen Männer-Typus Frauen wie sie stehen. (Quelle: dpa)
So lieben Deutschlands schönste Frauen

Sophia Thomalla, Mandy Capristo und Sarah Nowak sehen umwerfend aus. Wir verraten, welche Männer bei ihnen Chancen haben.

Deutschlands schönste Frauen
Die Spitzenmarke der Habanos ist die Cohiba. (Quelle: Hersteller)
Ode an eine der bekanntesten Zigarrenmarken

Die Cohiba wird 50. Ein Zigarrenexperte erklärt die Faszination und erläutert, warum Cohibas Genuss pur sind.

Cohibas
Die schönste Bergziege der Welt: der Mercedes 190 SL-R. (Quelle: Press-Inform)
Heiliges Blechle! Die wohl schönste Bergziege der Welt

Dieser Kult-Wagen als Rennversion ist der Traum aller Männer und eine vergötterungswürdige Schönheit.

Heiliges Blechle!
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
Außen Understatement – innen Power pur: Die BMW M5 Competition Edition lässt alle anderen M5er alt aussehen. (Quelle: Hersteller)
BMW bringt stärksten M5er aller Zeiten auf den Markt

Kraftprotz: Die besonders scharfe M5-Variante mit 600 PS wird jedoch nicht lange verfügbar sein.

Stärkster M5er
US-Musiker Lenny Kravitz räumte bei der Preisverleihung ab. (Quelle: dpa)
Das sind Männer des Jahres 2014

Die deutsche Ausgabe des Männer-Magazins "GQ" hat zum 16. Mal ihre "Männer des Jahres"-Awards ...

Alte Möbel, Stuckdecken und ein gediegenes Ambiente machen Lust auf Schloss. Doch das Leben in den alten Gemäuern hat auch seine Tücken. (Quelle: dpa/Daniel Karmann/dpa)
Wohnen im Schloss – Traum und Alptraum

Einmal im Leben Schloss- oder Burgherr sein – nur Reichen und alt eingesessenem Adel ist dieser Traum vergönnt. Doch das Leben in der Traumkulisse ist für Schlossbesitzer nicht nur Eitel-Sonnenschein. Eine Home-Story über schiefe Wände, geschichtenumwobenes Gemäuer und ganz viel Platz. 38 Zimmer, 60 ...

Wohnen im Schloss
Emily Ratajkowski weiß knappe Höschen zu schätzen . (Screenshot: Zoomin)
Emily mag knappe Höschen

Das Supermodel posiert für ihre erste eigene Kampagne als sexy Badenixe.

Emilys knappe Höschen
Antonov An-124 auf der Farnborough Airshow. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov startet

Farnborough Airshow: Für Luftfahrt-Fans gibt es in der englischen Grafschaft Hampshire einiges zu staunen.

Antonov startet
Abwechslungsreiche Übungen für Läufer. (Screenshot: Bodykiss)
Abwechslungsreiche Übungen für Läufer

Workout mit 50 Sekunden Intervallen und 10 Sekunden Pausen die Ihr an jeder Parkbank, zwischen dem Laufen machen könnt.

Abwechslungsreiche Übungen für Läufer
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016