wanted.de > Genuss >

Whisky - eine Erfolgsgeschichte

Whisky – seit Jahrhunderten eine Erfolgsgeschichte

02.01.2013, 7:55 Uhr | Frank Lansky

Die faszinierende Geschichte des Lebenswassers. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die faszinierende Geschichte des Lebenswassers.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Seinen Ursprung hat der "uisge beatha" – das Lebenswasser – wahrscheinlich im fünften Jahrhundert. Gemeint war am Anfang nicht nur Whisky, sondern jede starke Spirituose. Im zerfallenden Römischen Reich begannen christliche Mönche mit der Missionierung der Kelten, sie brachten ihr Brennerei-Wissen bis nach Irland und Schottland.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Seinen Ursprung hat der "uisge beatha" – das Lebenswasser – wahrscheinlich im fünften Jahrhundert. Gemeint war am Anfang nicht nur Whisky, sondern jede starke Spirituose. Im zerfallenden Römischen Reich begannen christliche Mönche mit der Missionierung der Kelten, sie brachten ihr Brennerei-Wissen bis nach Irland und Schottland.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Damals produzierte auch jeder schottische Clan seinen eigenen Whisky für den Eigengebrauch. Getrunken wurde aus einem Quaich – das ist ein flaches Trinkgefäss mit zwei Haltegriffen daran. Durch die beiden Henkel konnte der Gegenüber beim Begrüßungstrunk immer sehen, wo der Gast die Hände hatte – und dass er keinen Dolch zog. (Quelle: rund-um-whisky.de)

Damals produzierte auch jeder schottische Clan seinen eigenen Whisky für den Eigengebrauch. Getrunken wurde aus einem Quaich – das ist ein flaches Trinkgefäss mit zwei Haltegriffen daran. Durch die beiden Henkel konnte der Gegenüber beim Begrüßungstrunk immer sehen, wo der Gast die Hände hatte – und dass er keinen Dolch zog.

(Quelle: rund-um-whisky.de)
Heute trinkt man den Whisky aus anderen Gläsern. Bei dem "Nosing"-Glas gilt zum Beispiel, je dünner das Glas ist, desto mehr steigert sich der Genuss. Nur in einem klaren, farblosen Glas können Sie die wunderbare Farben des Whiskys erkennen. Die Palette reicht von einem weichen Goldton, über Bernstein bis zu einem dunkel schimmernden Braun. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Heute trinkt man den Whisky aus anderen Gläsern. Bei dem "Nosing"-Glas gilt zum Beispiel, je dünner das Glas ist, desto mehr steigert sich der Genuss. Nur in einem klaren, farblosen Glas können Sie die wunderbare Farben des Whiskys erkennen. Die Palette reicht von einem weichen Goldton, über Bernstein bis zu einem dunkel schimmernden Braun.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Der "Tumbler" eignet sich besonders für die Whisky-Liebhaber, die ihr Lieblingsgetränk "auf Eis" trinken. Durch die recht dicken Wände des "Tumblers" wird der Whisky im Glas kaum durch die Hände erwärmt, das Eis schmilzt sehr viel langsamer und verwässert den Trunk nicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der "Tumbler" eignet sich besonders für die Whisky-Liebhaber, die ihr Lieblingsgetränk "auf Eis" trinken. Durch die recht dicken Wände des "Tumblers" wird der Whisky im Glas kaum durch die Hände erwärmt, das Eis schmilzt sehr viel langsamer und verwässert den Trunk nicht.

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Die erste offizielle Brennerei wurde im Jahr 1608 gegründet. König James I. erteilte Sir Thomas Phillips in der nordirischen Provinz Ulster die Lizenz. Lange wurde Whisky als Single Malt getrunken, da legale wie illegale Brennereien ihren Brand schnell vor Ort loswurden. Doch dann wurde der Großteil der europäischen Rebstöcke durch die Reblaus-Krise in den 1850ern vernichtet. Whisky wurde ein sehr begehrtes Getränk. (Quelle: Hersteller)

Die erste offizielle Brennerei wurde im Jahr 1608 gegründet. König James I. erteilte Sir Thomas Phillips in der nordirischen Provinz Ulster die Lizenz. Lange wurde Whisky als Single Malt getrunken, da legale wie illegale Brennereien ihren Brand schnell vor Ort loswurden. Doch dann wurde der Großteil der europäischen Rebstöcke durch die Reblaus-Krise in den 1850ern vernichtet. Whisky wurde ein sehr begehrtes Getränk.

(Quelle: Hersteller)

Whisky hat eine enorme Renaissance erlebt – vor allem Single Malt aus Schottland. Doch warum? Und woher stammt das flüssige Gold? Wie sind die aktuellen Entwicklungen bei dem Kult-Drink? wanted.de hat ein paar Fakten gesammelt, die Sie beim Small-Talk mit dem Barkeeper locker einfließen lassen können. Slainte!

Seinen Ursprung hat der "uisge beatha" – das Lebenswasser – wahrscheinlich im fünften Jahrhundert. Gemeint war am Anfang nicht nur Whisky, sondern jede starke Spirituose. Großbritannien war damals zu weiten Teilen von den Römern besetzt, die Sachsen drangen auf der Insel vor. Im zerfallenden Römischen Reich begannen christliche Mönche mit der Missionierung der Kelten, sie brachten ihr Brennerei-Wissen bis nach Irland und Schottland.



Welches Land genau der Geburtsort von Whisky ist, ist unklar.

Da es auf der Insel keinen Wein gab, wurde eben gemälzte Gerste gebrannt, die ersten Klöster wurden so zu kleinen Desitllen. 1494 wurde "aquavite" zum ersten Mal in Steuer-Urkunden erwähnt und zwar, als der Benediktiner-Mönch John Cor aus dem Kloster Lindores in der damaligen schottischen Hauptstadt Dunfermline Malz einkaufte.

Hier zeigt sich der römische Einschlag: "Aqua vitus" bedeutet Lebenswasser.

Schottland oder Irland?



Die erste offizielle Brennerei wurde im Jahr 1608 gegründet. König James I. erteilte Sir Thomas Phillips in der nordirischen Provinz Ulster die Lizenz, daraus wurde die Brennerei Old Bushmills. Deren Wurzeln reichen wohl noch weiter zurück: Chroniken zufolge schlug sich schon im Jahr 1276 ein Siedler namens Sir Robert Savage of Ards mit den Iren und stärkte am Flüsschen Bush zuvor seine Männer mit einigen Schlücken.



Damals produzierte auch jeder schottische Clan seinen eigenen Whisky für den Eigengebrauch. Getrunken wurde aus einem Quaich – das ist ein flaches Trinkgefäss mit zwei Haltegriffen daran. Dessen Form hatte durchaus einen praktischen Grund: Blutrünstige Fehden zwischen den Clans waren in Schottland an der Tagesordnung. Durch die beiden Henkel konnte der Gegenüber beim Begrüßungstrunk immer sehen, wo der Gast die Hände hatte – und dass er keinen Dolch zog.

Expansion durch die Reblaus-Krise



Lange wurde Whisky als Single Malt getrunken, da legale wie illegale Brennereien ihren Brand schnell vor Ort loswurden. Das änderte sich im Zuge der großen Reblaus-Katastrophe. Bis etwa 1850 hatten die Kontinentaleuropäer überwiegend Weinbrände getrunken: Brandy aus Spanien oder Cognac aus Frankreich. Doch dann wurde der Großteil der europäischen Rebstöcke vernichtet. Ergo war auf einmal Whisky gefragt.



Als der Export anzog, mussten die Hersteller auch bei großen Mengen einen gleichbleibenden Geschmack garantieren – und das war besser über Verschnitte zu erreichen. Dieser Mega-Trend dauerte eine ganze Weile. Erst 1963 brachte Glenfiddich wieder einen beachteten Single Malt auf den Markt.

Der große Einbruch in der Prohibition



Zwischenzeitlich fegte eine heftige Marktbereinigung über die Destillen: In den USA war von 1919 bis 1933 der Verkauf von Alkohol verboten, ein riesiger Absatzmarkt brach weg. Übrigens durfte Whisky aus der Brennerei Laphroaig in den USA in Apotheken weiterverkauft werden – der stark torfige Trank galt als Arznei.



Viele schottische Destillen mussten aufgeben und erst recht die Iren. Denn nach der Abspaltung der Republik Irland von Großbritannien im Jahr 1921 blieb für die Iren der gesamte Commonwealth mit Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika und nicht zuletzt England verschlossen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es einen neuen Schub für die schottischen Destillen – denn Großbritannien durfte seine Kriegsschulden an die USA in Whisky bezahlen.

Neuer Boom durch die Schwellenländer



Heute boomt der Markt stärker denn je – und das hängt mit dem Fall des Eisernen Vorhangs zusammen. In den Schwellenländern wächst eine neue Käuferschicht heran, die noch die Armut der Großeltern miterlebt hat und sich heute ein wenig Luxus gönnt. Allein in China dürfte die neue Mittelklasse gut 300 Millionen Menschen ausmachen. Auch in Russland ist Whisky inzwischen ein Statussymbol – zudem misstrauen viele Russen den heimischen Wodka-Herstellern, da immer wieder gepanschte Ware in den Regalen auftaucht. Über die Duty-Free-Läden eroberten so Single Malts die Welt.



Die neue Nachfrage hat die großen Luxusgüter-Konzerne auf den Plan gerufen – sie haben kleine schottischen Destillen aufgekauft und modernisieren sie. Die größten Akteure sind Diageo (Caol Ila, Cragganmore, Knockando, Lagavulin, Talikser und andere), Pernod Ricard (Aberlour, Glenlivet, Scapa oder Strathisla) und Louis Vuitton Moet Hennessy (Ardbeg und vor allem Glenmorangie).



Fazit: Diese Infusion an frischem Kapital erfreut die Genießer, denn sie hat zu einer neuen Vielfalt geführt. Die Destillen konkurrieren untereinander mit Whisky, der in Sherry, Sauternes oder Madeira ausgebaut wird, sie experimentieren mit besonders rauchigen oder torfigen Spirituosen. Zudem können traditionsreichen Destillen nun sehr interessante neue Wege gehen. So hat Glenmorangie mit dem "Pride" einen Whisky gebracht, dessen edle Flasche an ein Parfum erinnert. Zu haben ist der auf 1000 Flaschen limitierte 28 Jahre alte Whisky – gelagert in Sauternes-Barrique-Fässern aus dem Edel-Weingut Château d'Yqem – für 2750 Euro.

Quelle: Frank Lansky, wanted.de

Anzeige
Sherry ist nicht gleich Sherry. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Weder altbacken noch verstaubt: die besten Sherry-Sorten

Sherry ist nicht gleich Sherry. Wir nennen die verschiedenen Sorten und nennen das Rezept für den "Adonis-Cocktail".

Sherry
Whisky mit Nosing-Glas (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Beim Tasting nicht durchfallen: So erkennen Sie einen guten Whisky

Sie sind absoluter Whisky-Laie und wollen das ändern? Wir haben effektive Tipps für Sie.

Guten Whisky erkennen
Sophia Thomalla zählt zu den schönsten Frauen Deutschlands. WANTED.DE verrät, auf welchen Männer-Typus Frauen wie sie stehen. (Quelle: dpa)
So lieben Deutschlands schönste Frauen

Sophia Thomalla, Mandy Capristo und Sarah Nowak sehen umwerfend aus. Wir verraten, welche Männer bei ihnen Chancen haben.

Deutschlands schönste Frauen
Die Spitzenmarke der Habanos ist die Cohiba. (Quelle: Hersteller)
Ode an eine der bekanntesten Zigarrenmarken

Die Cohiba wird 50. Ein Zigarrenexperte erklärt die Faszination und erläutert, warum Cohibas Genuss pur sind.

Cohibas
Das Model zeigt seinen Luxuskörper. (Screenshot: Bitprojects)
Heißes Bikini-Shooting

Die Milliardenerbin ist wieder Single. Jetzt zeigt sie ihren begehrenswerten Luxuskörper.

Bikini-Shooting
Diese Schönheiten sind wieder zu haben
Heiße Singles

Ob Emily Ratajkowski oder Taylor Swift: Viele Schönheiten sind aktuell wieder zu haben.

Heiße Singles
Tags zu diesem Artikel
Dreharbeiten zu 'Schimanski' (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Schimanskis Einsatzwagen: der Citroën CX 25

Götz George ist viel zu früh gestorben. Wenn er als Schimanski durch den Pott cruiste, dann am liebsten mit diesem. 

Citroën CX 25
Der Brosé ist eine neue Whisky-Variante: mit frischen Früchten und im Weinglas serviert. (Quelle: Katharina Flick)
Männer trinken jetzt Brosé - die neuen Cocktails mit Whisky

Auf Spurensuche in New York: Wir haben frische, neue sowie altbekannte Whisky Cocktails zusammengetragen.

Männer trinken Brosé
Die schönste Bergziege der Welt: der Mercedes 190 SL-R. (Quelle: Press-Inform)
Heiliges Blechle! Die wohl schönste Bergziege der Welt

Dieser Kult-Wagen als Rennversion ist der Traum aller Männer und eine vergötterungswürdige Schönheit.

Heiliges Blechle!
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
Außen Understatement – innen Power pur: Die BMW M5 Competition Edition lässt alle anderen M5er alt aussehen. (Quelle: Hersteller)
BMW bringt stärksten M5er aller Zeiten auf den Markt

BMW bringt gegen Ende der aktuellen 5er-Generation noch einmal eine besonders scharfe M5-Variante mit 600 PS auf den Markt. Doch lange wird das Kraftpaket nicht verfügbar sein. Wer vom aktuellen 5er BMW noch ein Topmodell erhaschen möchte, muss schnell zugreifen. Der 5er BMW läuft in den nächsten Wochen aus ...

Stärkster M5er
Schauspieler Götz George ist tot. (Screenshot: Reuters)
Viel zu früh von uns gegangen: Götz George

Der Schauspieler starb am 19. Juni nach kurzer Krankheit.

Schauspieler Götz George ist tot
Emily Ratajkowski weiß knappe Höschen zu schätzen . (Screenshot: Zoomin)
Emily mag knappe Höschen

Das Supermodel posiert für ihre erste eigene Kampagne als sexy Badenixe.

Emilys knappe Höschen
Antonov An-124 auf der Farnborough Airshow. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov startet

Farnborough Airshow: Für Luftfahrt-Fans gibt es in der englischen Grafschaft Hampshire einiges zu staunen.

Antonov startet
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016