wanted.de > Motor >

Range Rover Evoque - Offroader im Smoking

Range Rover Evoque - Offroader im Smoking

06.09.2011, 17:27 Uhr | wanted.de / Raufeld

Der Range Rover Evoque fühlt sich in der Stadt am wohlsten. (Quelle: Hersteller)

Der Range Rover Evoque fühlt sich in der Stadt am wohlsten.

(Quelle: Hersteller)

Der Hoflieferant des britischen Landadels präsentiert erstmalig in der Markengeschichte ein absolut urbanes Auto - ganz in diesem Sinne ist der Range Rover Evoque nicht nur als echter geländefähiger Land Rover erhältlich, sondern wird auch mit einem Zweiradantrieb angeboten. Deutlich kleiner als bislang, sparsamer, sportlicher und moderner, soll der Evoque die Marke zu neuen Ufern führen. wanted.de hat sich den Range Rover Evoque genauer angesehen. Bilder gibt´s in unserer Foto-Show.

Für Land Rover ist am 16. September ein großer Tag. Denn dann feiert der Range Rover Evoque seine Premiere auf dem deutschen Markt. Der kompakte Premium-SUV setzt vor allem Akzente in punkto Design. Das Auto hat ein abfallendes Dach, eine hohe Gürtellinie, schlitzförmige Scheinwerferaugen in der abgerundeten Front und markante vordere Radhäuser, die bis in die Motorhaube ragen. Mehr Sportkombi als Geländewagen, mehr Lifestyle als Arbeitstier. Kaum jemand nahm die recht gewagte Studie LRX so richtig ernst, die Land Rover 2007 in Detroit präsentierte. Zu Unrecht. Aus der Studie wurde, nahezu unverändert, der Range Rover Evoque - mit Betonung auf "Range", denn auf den Markennamen Land Rover hören künftig nur noch die Modelle Freelander, Discovery und natürlich der rustikale Defender.

John Edwards, im indischen Tata-Konzern verantwortlich für die britische Marke Land Rover, freut sich auf die neuen Kunden: "Typische Evoque-Käufer sind Menschen, die bisher nicht im Traum daran gedacht haben, eines unserer Autos zu fahren." Die Rechnung könnte aufgehen: Noch nie war ein SUV so sportiv und trotzdem elegant.

Der Range Rover Evoque feiert diesen Monat Premiere auf dem deutschen Markt. (Quelle: Hersteller)

Der Range Rover Evoque feiert diesen Monat Premiere auf dem deutschen Markt.

(Quelle: Hersteller)
Der kompakte Premium-SUV setzt vor allem Akzente in punkto Design. (Quelle: Hersteller)

Der kompakte Premium-SUV setzt vor allem Akzente in punkto Design.

(Quelle: Hersteller)
Der Evoque beruht auf einer Studie, die Land Rover 2007 in Detroit präsentierte und anfangs niemand ernst nahm.  (Quelle: Hersteller)

Der Evoque beruht auf einer Studie, die Land Rover 2007 in Detroit präsentierte und anfangs niemand ernst nahm.

(Quelle: Hersteller)
Auffallend an dem kompakten SUV sind die schlitzförmigen Scheinwerferaugen in der abgerundeten Front. (Quelle: Hersteller)

Auffallend an dem kompakten SUV sind die schlitzförmigen Scheinwerferaugen in der abgerundeten Front.

(Quelle: Hersteller)
Ins Auge stechen aber auch das abfallende Dach, die  hohe Gürtellinie und die markanten vorderen Radhäuser, die bis in die Motorhaube ragen. (Quelle: Hersteller)

Ins Auge stechen aber auch das abfallende Dach, die hohe Gürtellinie und die markanten vorderen Radhäuser, die bis in die Motorhaube ragen.

(Quelle: Hersteller)
Die Einstiegsversion des Evoque wird keinen Allradantrieb haben, sondern nur von den Vorderrädern gezogen werden. 33.100 Euro kostet der Fünftürer, unter dessen Haube ein von Peugeot gelieferter 2,2-Liter-Turbodiesel steckt. 150 PS, Start-Stopp-Automatik, Sechsgang-Getriebe. (Quelle: Hersteller)

Die Einstiegsversion des Evoque wird keinen Allradantrieb haben, sondern nur von den Vorderrädern gezogen werden. 33.100 Euro kostet der Fünftürer, unter dessen Haube ein von Peugeot gelieferter 2,2-Liter-Turbodiesel steckt. 150 PS, Start-Stopp-Automatik, Sechsgang-Getriebe.

(Quelle: Hersteller)
Mit seinem Normverbrauch von knapp unter fünf Litern ist der Evoque zudem der sparsamste Land Rover, der bislang gebaut wurde. (Quelle: Hersteller)

Mit seinem Normverbrauch von knapp unter fünf Litern ist der Evoque zudem der sparsamste Land Rover, der bislang gebaut wurde.

(Quelle: Hersteller)
Bereits in der Basisversion wird der Evoque-Fahrer durch ein puristisch-stilvolles Ambiente verwöhnt. (Quelle: Hersteller)

Bereits in der Basisversion wird der Evoque-Fahrer durch ein puristisch-stilvolles Ambiente verwöhnt.

(Quelle: Hersteller)
Dazu gehören Ledersitze... (Quelle: Hersteller)

Dazu gehören Ledersitze...

(Quelle: Hersteller)
...in verschiedenen Ausführungen.

...in verschiedenen Ausführungen.

Das Alu-Dekor an der Mittelkonsole wirkt sehr edel. (Quelle: Hersteller)

Das Alu-Dekor an der Mittelkonsole wirkt sehr edel.

(Quelle: Hersteller)
An der Mittelkonsole kann man auch problemlos sein iPhone oder iPad anschließen. (Quelle: Hersteller)

An der Mittelkonsole kann man auch problemlos sein iPhone oder iPad anschließen.

(Quelle: Hersteller)
Mit Allrad ist der Schönling ein lupenreiner Offroader, kann bis zu 50 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten, krabbelt Abhänge hinunter und erlaubt atemberaubende Schräglagen. Optisch macht der Evoque aber in der Stadt die beste Figur. (Quelle: Hersteller)

Mit Allrad ist der Schönling ein lupenreiner Offroader, kann bis zu 50 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten, krabbelt Abhänge hinunter und erlaubt atemberaubende Schräglagen. Optisch macht der Evoque aber in der Stadt die beste Figur.

(Quelle: Hersteller)

Gegen die eher zurückhaltend gestylten Konkurrenten wie BMW X1, den kommenden Audi Q3 und erst recht einen VW Tiguan wirkt er fast wie ein Auto von einem anderen Stern. Edwards erwartet demnach vor allem jüngere Menschen am Steuer eines Evoque. Mit einem Standard brechen "Wir sind so etwas wie der neue goldene Standard im SUV-Markt." Dazu musste er allerdings mit einem Standard brechen, der bislang alle Land Rover auszeichnete.

Denn die Einstiegsversion des Evoque wird keinen Allradantrieb haben, sondern nur von den Vorderrädern gezogen werden. 33.100 Euro kostet der Fünftürer, unter dessen Haube ein von Peugeot gelieferter 2,2-Liter-Turbodiesel steckt. Das Sechsgang-Getriebe leistet 150 PS und hat eine Start-Stopp-Automatik. Mit seinem Normverbrauch von knapp unter fünf Litern (weniger als 130 Gramm CO2) ist der Evoque zudem der sparsamste Land Rover, der bislang gebaut wurde.

Überraschend durchzugsstark Bei ersten Fahrten auf dem werkeigenen Testgelände erwies sich das französische Herz als überraschend durchzugsstark, anfängliches leichtes Brummen mutiert bei steigender Drehzahl in angenehmes Surren. Lobenswert sind auch die straffe Lenkung und die kräftigen Bremsen. Durch die coupéhafte Form des Dachs und die schmaler werdenden Scheiben ist die Sicht – vor allem nach schräg hinten - allerdings eingeschränkt. Ärgerlich für Mitfahrer: Wenn den Evoque-Lenker der Hafer sticht, gibt es im ganzen Auto keinen Haltegriff. Bereits in der Basisversion verwöhnen dagegen ein puristisch-stilvolles Ambiente samt Teilledersitzen und Alu-Dekor an Mittelkonsole und Armaturenbrett. Schon im Vorserien-Evoque macht alles einen durchaus hochwertigen Eindruck. "Ein Land Rover gehört nun mal in die Premium-Klasse", unterstreicht John Edwards. Und da Premium-Anspruch immer auch mit einer langen Aufpreisliste einhergeht, können Evoque-Käufer lange blättern. Drei Ausstattungsversionen, drei oder fünf Türen, drei verschiedene Motoren, Allradantrieb, Sechsgang-Automatik, automatisches Einparken oder ein Kamerasystem, das mit gleich fünf Objektiven den Rundumblick ums ganze Auto ermöglicht. "Dual View"-Technologie Aber auch das Entertainment-Angebot des SUVs kann sich sehen und hören lassen: So bietet der Evoque beispielsweise einen zentralen 8-Zoll-Touchscreen mit "Dual View"-Technologie an: Fahrer und Beifahrer können auf dem Bildschirm parallel völlig unterschiedliche Ansichten verfolgen, etwa Navigationshinweise und einen DVD-Film. Außerdem verfügt das Auto über ein imposantes 825-Watt-Soundsystem, Fernsehempfang und ein Unterhaltungssystem für die Plätze im Fond.

Übrigens: Mit Allrad ist der Schönling ein lupenreiner Offroader, kann bis zu 50 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten, krabbelt Abhänge hinunter und erlaubt atemberaubende Schräglagen. Per Knopfdruck kann der Evoque auf verschiedene Arten von Terrain vorbereitet werden: Schlamm, Sand oder Schotter. Im Test-Evoque mit Allrad gab es auch die Bekanntschaft mit dem stärksten Motor, dem Zweiliter-Benziner, dank Direkteinspritzung und Turbo 240 PS stark. Das Triebwerk stammt von Ford, arbeitet bereits im Mondeo und diversen Volvo-Modellen. Der Sportspaß à la Evoque (Spitze 217 km/h) kostet allerdings mindestens 39.900 Euro. Wobei die "Coupé" genannte dreitürige Version jeweils 1.000 Euro teurer ist. Ein englisches Rechenwunder Zwei Türen weniger, recht mühsamer Durchstieg auf die hinteren Einzelsitze - aber mehr Geld in der Land-Rover-Kasse? Ein englisches Rechenwunder. Klicken Sie sich durch unsere Foto-Show.

Quelle: wanted.de / Raufeld, wanted.de, Raufeld

Anzeige
Auf dem Genfer Autosalon zeigt Pagani den Huayra als Roadster.  (Quelle: Pagani)
Neuer Supersportler von Pagani angeblich ausverkauft

Endlich kommt die Roadster-Version des Huayra auf den Markt. Auf eine Besonderheit müssen die Fans verzichten.

Pagani Huayra Roadster
Ein Spupersportwagen wie der McLaren 540C lässt die Herzen von Autofans höher schlagen. Doch im Alltag haben solche Geschosse auch ihre Tücken. (Quelle: Marcel Sommer)
McLaren 540C: Rasanter Sportler mit Luxusproblemen

Besitzer von Sportwagen werden um ihre Geschosse beneidet. Doch im Alltag bergen die Boliden ihre Tücken.

Sportwagen mit Luxusproblemen
Kämpft sich mühelos durch unwegsames Gelände: der Mercedes Maybach G 650 Landaulet. (Quelle: Hersteller)
Das Non-Plus-Ultra unter den Geländewagen

Wer in Sachen Geländewagen den Kaiser unter den Königen sucht, findet ihn mit dem Mercedes Maybach G 650 Landaulet.

Nobel-Hochsitz
Spyder GT heißt der sehenswerte Umbau eines Jaguar E-Type Cabrios der Firma Eagle. (Quelle: Eagle)
Oldtimer mit neuer Technik unter der Haube

Für Puristen gelten Umbauten von Oldtimern als Unding. Dabei können sich die Ergebnisse durchaus sehen lassen.

Moderne Oldtimer
SUV-Hammer von Range Rover (Screenshot: news2do)
SUV-Hammer von Range Rover

Der neue Range Rover Sport hat jede Menge Technologien unter der Haube. Britisches Understatement im Gelände.

Totaler SUV-Hammer
Range Rover Sport (Screenshot: Car News)
Der neue Range Rover Sport

Dank der Aluminiumbauweise hat der Range Rover Sport ganze 420 Kilogramm abgespeckt.

Range Rover Sport
Tags zu diesem Artikel
Der Rekord-Rum wurde 1966 vom Traditionshersteller Clément gebrannt. (Quelle: AFP/Patrick Kovarik)
Teuerster Rum für 100.000 Euro verkauft

Der Rum der Traditionsmarke Clément stammt von Insel Martinique. Die Flasche ist mit Gold und Diamanten verziert.

Rum für 100.000 Euro verkauft
Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Diese Hobbys finden Frauen attraktiv

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge: Darauf stehen Frauen

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht nicht? Diese und andere Fragen klärt unser Unterhosen-Knigge.

Unterhosen-Knigge
Modeschöpfer Hubert de Givenchy zählt zu den berühmtesten Modedesignern. Die lebende Legende wird am 20. Februar 90 Jahre alt. (Quelle: dpa/Bart Maat/epa/dpa)
Hubert de Givenchy wird 90 Jahre alt

Vor allem seine legendären Kleider für die Hollywood-Ikone Audrey Hepburn machten Givenchy berühmt.

Givenchy wird 90
BMW Motorrad präsentierte die Werke japanischer Konstrukteure. Das Basismotorrad war die R nineT. (Quelle: BMW)
Die Custom Bikes der Profis

Motorräder "von der Stange" sind vielen Bikern zu langweilig. Wer es kann, baut um, was das Zeug hält – Hauptsache, es sieht anders aus und ist einzigartig. Doch nicht selten bleibt dabei die Handlichkeit auf der Strecke – manche Custom Bikes sind kaum noch fahrbar. Wir haben uns deswegen ausschließlich die Werke ...

Faltbares ballistisches Schutzschild für Polizisten. (Screenshot: Zoomin)
Faltbares Kevlar Schutzschild soll Polizisten schützen

US-Forschern entwickeln Schutzschild aus Kevlar mit Origami-Falttechniken.

Kevlar-Schutzschild
Baggerfahrer zeigen hier ihr Können. (Screenshot: Bit Projects)
Baggerfahrer zeigen hier ihr Können

Ein Arbeiter fährt mit dem Bagger rückwärts auf einen Betonblock. Nicht ganz ungefährlich.

Baggerfahrer-Stunts
Falcon-9-Rakete landet erfolgreich auf der Erde. (Screenshot: Bit Projects)
Falcon-9-Rakete landet erfolgreich auf der Erde

Das private Weltraum-Unternehmen SpaceX hat wieder eine Rakete erfolgreich zur Erde zurück gebracht.

Falcon-9-Rakete: Erfolgreicher Test
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017