wanted.de > Motor >

Range Rover Evoque - Offroader im Smoking

Range Rover Evoque - Offroader im Smoking

06.09.2011, 17:27 Uhr | wanted.de / Raufeld

Der Range Rover Evoque fühlt sich in der Stadt am wohlsten. (Quelle: Hersteller)

Der Range Rover Evoque fühlt sich in der Stadt am wohlsten.

(Quelle: Hersteller)

Der Hoflieferant des britischen Landadels präsentiert erstmalig in der Markengeschichte ein absolut urbanes Auto - ganz in diesem Sinne ist der Range Rover Evoque nicht nur als echter geländefähiger Land Rover erhältlich, sondern wird auch mit einem Zweiradantrieb angeboten. Deutlich kleiner als bislang, sparsamer, sportlicher und moderner, soll der Evoque die Marke zu neuen Ufern führen. wanted.de hat sich den Range Rover Evoque genauer angesehen. Bilder gibt´s in unserer Foto-Show.

Für Land Rover ist am 16. September ein großer Tag. Denn dann feiert der Range Rover Evoque seine Premiere auf dem deutschen Markt. Der kompakte Premium-SUV setzt vor allem Akzente in punkto Design. Das Auto hat ein abfallendes Dach, eine hohe Gürtellinie, schlitzförmige Scheinwerferaugen in der abgerundeten Front und markante vordere Radhäuser, die bis in die Motorhaube ragen. Mehr Sportkombi als Geländewagen, mehr Lifestyle als Arbeitstier. Kaum jemand nahm die recht gewagte Studie LRX so richtig ernst, die Land Rover 2007 in Detroit präsentierte. Zu Unrecht. Aus der Studie wurde, nahezu unverändert, der Range Rover Evoque - mit Betonung auf "Range", denn auf den Markennamen Land Rover hören künftig nur noch die Modelle Freelander, Discovery und natürlich der rustikale Defender.

John Edwards, im indischen Tata-Konzern verantwortlich für die britische Marke Land Rover, freut sich auf die neuen Kunden: "Typische Evoque-Käufer sind Menschen, die bisher nicht im Traum daran gedacht haben, eines unserer Autos zu fahren." Die Rechnung könnte aufgehen: Noch nie war ein SUV so sportiv und trotzdem elegant.

Der Range Rover Evoque feiert diesen Monat Premiere auf dem deutschen Markt. (Quelle: Hersteller)

Der Range Rover Evoque feiert diesen Monat Premiere auf dem deutschen Markt.

(Quelle: Hersteller)
Der kompakte Premium-SUV setzt vor allem Akzente in punkto Design. (Quelle: Hersteller)

Der kompakte Premium-SUV setzt vor allem Akzente in punkto Design.

(Quelle: Hersteller)
Der Evoque beruht auf einer Studie, die Land Rover 2007 in Detroit präsentierte und anfangs niemand ernst nahm.  (Quelle: Hersteller)

Der Evoque beruht auf einer Studie, die Land Rover 2007 in Detroit präsentierte und anfangs niemand ernst nahm.

(Quelle: Hersteller)
Auffallend an dem kompakten SUV sind die schlitzförmigen Scheinwerferaugen in der abgerundeten Front. (Quelle: Hersteller)

Auffallend an dem kompakten SUV sind die schlitzförmigen Scheinwerferaugen in der abgerundeten Front.

(Quelle: Hersteller)
Ins Auge stechen aber auch das abfallende Dach, die  hohe Gürtellinie und die markanten vorderen Radhäuser, die bis in die Motorhaube ragen. (Quelle: Hersteller)

Ins Auge stechen aber auch das abfallende Dach, die hohe Gürtellinie und die markanten vorderen Radhäuser, die bis in die Motorhaube ragen.

(Quelle: Hersteller)
Die Einstiegsversion des Evoque wird keinen Allradantrieb haben, sondern nur von den Vorderrädern gezogen werden. 33.100 Euro kostet der Fünftürer, unter dessen Haube ein von Peugeot gelieferter 2,2-Liter-Turbodiesel steckt. 150 PS, Start-Stopp-Automatik, Sechsgang-Getriebe. (Quelle: Hersteller)

Die Einstiegsversion des Evoque wird keinen Allradantrieb haben, sondern nur von den Vorderrädern gezogen werden. 33.100 Euro kostet der Fünftürer, unter dessen Haube ein von Peugeot gelieferter 2,2-Liter-Turbodiesel steckt. 150 PS, Start-Stopp-Automatik, Sechsgang-Getriebe.

(Quelle: Hersteller)
Mit seinem Normverbrauch von knapp unter fünf Litern ist der Evoque zudem der sparsamste Land Rover, der bislang gebaut wurde. (Quelle: Hersteller)

Mit seinem Normverbrauch von knapp unter fünf Litern ist der Evoque zudem der sparsamste Land Rover, der bislang gebaut wurde.

(Quelle: Hersteller)
Bereits in der Basisversion wird der Evoque-Fahrer durch ein puristisch-stilvolles Ambiente verwöhnt. (Quelle: Hersteller)

Bereits in der Basisversion wird der Evoque-Fahrer durch ein puristisch-stilvolles Ambiente verwöhnt.

(Quelle: Hersteller)
Dazu gehören Ledersitze... (Quelle: Hersteller)

Dazu gehören Ledersitze...

(Quelle: Hersteller)
...in verschiedenen Ausführungen.

...in verschiedenen Ausführungen.

Das Alu-Dekor an der Mittelkonsole wirkt sehr edel. (Quelle: Hersteller)

Das Alu-Dekor an der Mittelkonsole wirkt sehr edel.

(Quelle: Hersteller)
An der Mittelkonsole kann man auch problemlos sein iPhone oder iPad anschließen. (Quelle: Hersteller)

An der Mittelkonsole kann man auch problemlos sein iPhone oder iPad anschließen.

(Quelle: Hersteller)
Mit Allrad ist der Schönling ein lupenreiner Offroader, kann bis zu 50 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten, krabbelt Abhänge hinunter und erlaubt atemberaubende Schräglagen. Optisch macht der Evoque aber in der Stadt die beste Figur. (Quelle: Hersteller)

Mit Allrad ist der Schönling ein lupenreiner Offroader, kann bis zu 50 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten, krabbelt Abhänge hinunter und erlaubt atemberaubende Schräglagen. Optisch macht der Evoque aber in der Stadt die beste Figur.

(Quelle: Hersteller)

Gegen die eher zurückhaltend gestylten Konkurrenten wie BMW X1, den kommenden Audi Q3 und erst recht einen VW Tiguan wirkt er fast wie ein Auto von einem anderen Stern. Edwards erwartet demnach vor allem jüngere Menschen am Steuer eines Evoque. Mit einem Standard brechen "Wir sind so etwas wie der neue goldene Standard im SUV-Markt." Dazu musste er allerdings mit einem Standard brechen, der bislang alle Land Rover auszeichnete.

Denn die Einstiegsversion des Evoque wird keinen Allradantrieb haben, sondern nur von den Vorderrädern gezogen werden. 33.100 Euro kostet der Fünftürer, unter dessen Haube ein von Peugeot gelieferter 2,2-Liter-Turbodiesel steckt. Das Sechsgang-Getriebe leistet 150 PS und hat eine Start-Stopp-Automatik. Mit seinem Normverbrauch von knapp unter fünf Litern (weniger als 130 Gramm CO2) ist der Evoque zudem der sparsamste Land Rover, der bislang gebaut wurde.

Überraschend durchzugsstark Bei ersten Fahrten auf dem werkeigenen Testgelände erwies sich das französische Herz als überraschend durchzugsstark, anfängliches leichtes Brummen mutiert bei steigender Drehzahl in angenehmes Surren. Lobenswert sind auch die straffe Lenkung und die kräftigen Bremsen. Durch die coupéhafte Form des Dachs und die schmaler werdenden Scheiben ist die Sicht – vor allem nach schräg hinten - allerdings eingeschränkt. Ärgerlich für Mitfahrer: Wenn den Evoque-Lenker der Hafer sticht, gibt es im ganzen Auto keinen Haltegriff. Bereits in der Basisversion verwöhnen dagegen ein puristisch-stilvolles Ambiente samt Teilledersitzen und Alu-Dekor an Mittelkonsole und Armaturenbrett. Schon im Vorserien-Evoque macht alles einen durchaus hochwertigen Eindruck. "Ein Land Rover gehört nun mal in die Premium-Klasse", unterstreicht John Edwards. Und da Premium-Anspruch immer auch mit einer langen Aufpreisliste einhergeht, können Evoque-Käufer lange blättern. Drei Ausstattungsversionen, drei oder fünf Türen, drei verschiedene Motoren, Allradantrieb, Sechsgang-Automatik, automatisches Einparken oder ein Kamerasystem, das mit gleich fünf Objektiven den Rundumblick ums ganze Auto ermöglicht. "Dual View"-Technologie Aber auch das Entertainment-Angebot des SUVs kann sich sehen und hören lassen: So bietet der Evoque beispielsweise einen zentralen 8-Zoll-Touchscreen mit "Dual View"-Technologie an: Fahrer und Beifahrer können auf dem Bildschirm parallel völlig unterschiedliche Ansichten verfolgen, etwa Navigationshinweise und einen DVD-Film. Außerdem verfügt das Auto über ein imposantes 825-Watt-Soundsystem, Fernsehempfang und ein Unterhaltungssystem für die Plätze im Fond.

Übrigens: Mit Allrad ist der Schönling ein lupenreiner Offroader, kann bis zu 50 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten, krabbelt Abhänge hinunter und erlaubt atemberaubende Schräglagen. Per Knopfdruck kann der Evoque auf verschiedene Arten von Terrain vorbereitet werden: Schlamm, Sand oder Schotter. Im Test-Evoque mit Allrad gab es auch die Bekanntschaft mit dem stärksten Motor, dem Zweiliter-Benziner, dank Direkteinspritzung und Turbo 240 PS stark. Das Triebwerk stammt von Ford, arbeitet bereits im Mondeo und diversen Volvo-Modellen. Der Sportspaß à la Evoque (Spitze 217 km/h) kostet allerdings mindestens 39.900 Euro. Wobei die "Coupé" genannte dreitürige Version jeweils 1.000 Euro teurer ist. Ein englisches Rechenwunder Zwei Türen weniger, recht mühsamer Durchstieg auf die hinteren Einzelsitze - aber mehr Geld in der Land-Rover-Kasse? Ein englisches Rechenwunder. Klicken Sie sich durch unsere Foto-Show.

Quelle: wanted.de / Raufeld, wanted.de, Raufeld

Anzeige
Die bislang stärkste Vette in „Blade Silver Metallic“ trägt Karosserieelemente in Sichtcarbon (Quelle: Patrick Schäfer)
Frühlingsgefühle in der Corvette Z06 Convertible

Die Z06 Convertible bietet eine super Performance mit 659 PS. Doch bald wird sie von einem neuen Modell überboten.

Top-Performance
Auf dem Genfer Autosalon sind wieder zahlreiche Supersportwagen dabei. Machen Boliden wie der Techrules TREV leisten über 1000 PS. WANTED.DE zeigt die Highlights. (Quelle: Techrules)
Über 1000 PS sind keine Seltenheit mehr

WANTED.DE zeigt die heißesten Sportwagen vom Autosalon Genf.

Top-Sportler in Genf
Audi zeigt auf dem Genfer Autosalon den neuen Audi RS5. (Quelle: Audi)
Genfer Autosalon: Premiere für den neuen Audi RS5

Weniger Hubraum und weniger Zylinder: Bei der neuen Version des Sportcoupés RS5 dürften nicht alle Fans jubeln. 

Porsche legt den Panamera als Kombi auf. Premiere feiert das Modell auf dem Genfer Autosalon. (Quelle: Porsche)
Das ist der erste Kombi von Porsche

Für den Panamera-Kombi musste Porsche ein neuartiges Aerodynamikbauteil entwickeln.

Porsche zeigt Panamera-Kombi
Tags zu diesem Artikel
Noch dominieren in Basel klassische Zeitmesser wie etwa die attraktiven Modelle von Breitling. Doch Smartwatches werden für die Branche immer wichtiger. (Quelle: Reuters/Arnd Wiegmann)
Der Kampf ums Handgelenk hat gerade erst begonnen

Auf der Baselworld zeigen die Top-Hersteller ihre neuesten Luxusuhren. Smartwatches werden immer wichtiger.

Baselworld 2017
Wurst muss nicht zwangsläufig auf dem Brot oder dem Grill enden. Wir verraten drei leckere Rezepte. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Ran an die Wurst: drei überraschende Rezepte

Viel zu schade fürs Brot: Ein Profi-Koch verrät Rezepte für Nudeln, Fisch und Teig-Päckchen – mit Wurst natürlich.

Ran an die Wurst
Ryan Gosling hat zwar nicht den Oscar als bester Schauspieler in 'La La Land' erhalten, aber mit seiner klassischen Frisur fliegen ihm viele, viele Frauenherzen zu.  (Quelle: imago/ZUMA Press)
Diese Frisuren finden Frauen attraktiv

Welche Frisur punktet bei der Damenwelt? WANTED.DE checkt die Looks der Promi-Männer.

Top-Frisuren
Das 'Ikos Olivia' im griechischen Gerakini bietet All-Inclusive-Angebote und ein herrliches Urlaubserlebnis.  (Quelle: Ikos Resorts)
All-Inclusive-Urlaub: Ferien für den Taschenrechner

In diesen Hotels ist alles inbegriffen – doch auf gehobenem Niveau. 0815-Buffet und betrunkene Gäste gibt es hier nicht.

Luxus All Inclusive
WANTED.DE zeigt aktuelle Trends in der Welt der Weine und Spirituosen. (Quelle: Monika Skolimowska/dpa)
Die Weinwelt wird größer, bunter und lauter

Die Weinwelt wird größer, bunter und lauter: Das zeigt die ProWein in Düsseldorf, die inzwischen wichtigste Wein- und Spirituosenmesse der Welt. Über 60.000 Besucher und 6500 Aussteller aus mehr als 60 Nationen kamen. Auch ein paar Prominente wie Popstar Sting waren darunter. WANTED.DE zeigt, welche Trends ...

Die Trends der ProWein 2017
Eine kalifornische Firma hat den Nachrüstsatz entwickelt (Screenshot: Bitprojects)
Jedes Fahrrad in 60 Sekunden zum E-Bike umrüsten

Mit diesem Nachrüstsatz kann man ein herkömmliches Fahrrad ruckzuck in ein E-Bike verwandeln.

Jedes Fahrrad in 60 Sekunden zum E-Bike umrüsten
Hennessey Venom GT Spyder. (Screenshot: Hennessey Performance)
Das ist das schnellste Cabrio der Welt

Der amerikanische Hersteller Hennessey hat einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt.

Das ist das schnellste Cabrio der Welt
Optimal Fett verbrennen und die Leistung steigern – so geht’s. (Quelle: Anne Kissner)
Training mit High oder Low Intensity?

Optimal Fett verbrennen und die Leistung steigern – so geht’s.

Training mit High oder Low Intensity?
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017