wanted.de > Motor > Auto >

Porsche 911 Turbo: Der Über-Elfer

Porsche 911 Turbo: Der Über-Elfer

20.08.2013, 13:21 Uhr | Thomas Lang/mid

Porsche 911 Turbo: Der Über-Elfer. (Quelle: Hersteller)

Porsche 911 Turbo: Der Über-Elfer.

(Quelle: Hersteller)
In diesem Jahr feiert eines der schönsten Autos der Welt Jubiläum: Der Porsche 911 wird 50 Jahre alt. (Quelle: Hersteller)

In diesem Jahr feiert eines der schönsten Autos der Welt Jubiläum: Der Porsche 911 wird 50 Jahre alt.

(Quelle: Hersteller)
Das zelebriert der Sportwagenbauer mit einem streng limitierten Jubiläums-Modell, und mit einem besonders turbomäßigen 911er: Die jüngste Generation des Porsche 911 Turbo mit mindestens 383 kW/520 PS geht an den Start. (Quelle: Hersteller)

Das zelebriert der Sportwagenbauer mit einem streng limitierten Jubiläums-Modell, und mit einem besonders turbomäßigen 911er: Die jüngste Generation des Porsche 911 Turbo mit mindestens 383 kW/520 PS geht an den Start.

(Quelle: Hersteller)
3,4 Sekunden vergehen aus dem Stand, bis Tempo 100 erreicht sind. Mit gedrückter "Sport"-Taste sind es 3,2 Sekunden. Da kommen nicht mehr viele Wettbewerber mit. (Quelle: Hersteller)

3,4 Sekunden vergehen aus dem Stand, bis Tempo 100 erreicht sind. Mit gedrückter "Sport"-Taste sind es 3,2 Sekunden. Da kommen nicht mehr viele Wettbewerber mit.

(Quelle: Hersteller)
Im Innenraum begegnet dem Turbo-Adepten nichts Neues. Vorausgesetzt, er hat vorher noch nie in einem 911 Carrera der aktuellen Generation Platz genommen. Die Sportsitze mit der perfekten Abstützung durch die Seitenwangen und ihre universellen Einstellmöglichkeiten sollten per Gesetz in jedem Auto verbaut werden (Quelle: Hersteller)

Im Innenraum begegnet dem Turbo-Adepten nichts Neues. Vorausgesetzt, er hat vorher noch nie in einem 911 Carrera der aktuellen Generation Platz genommen. Die Sportsitze mit der perfekten Abstützung durch die Seitenwangen und ihre universellen Einstellmöglichkeiten sollten per Gesetz in jedem Auto verbaut werden

(Quelle: Hersteller)
Der unendliche Fahrspaß kostet 162 055 Euro. (Quelle: Hersteller)

Der unendliche Fahrspaß kostet 162 055 Euro.

(Quelle: Hersteller)
Erotische Bücher: Wir empfehlen Lese-Freuden für lange Nächte. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Erotische Literatur-Tipps

Von der prickelnden Kurzgeschichte bis zu Graphic Novels und erotischen Klassikern – wir nennen die erotischsten Bücher.

Lust zum Lesen
Cruisen mit tollem Klang aus dem Radio – auch in älteren Autos möglich? Ja! (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Guter Sound im alten Auto

Im legendären Mercedes 220 oder Citroën DS fehlt meist nur eins: guter Sound. Tipps: Wie feinster Klang auch in alte Autos kommt.

Oldies mit Sound
Der Maserati Ghibli Diesel 2017 macht eine gute Figur auf der Straße. (Quelle: Hersteller)
Facelift für den Ghibli

Nach drei Jahren auf dem Markt lag der Maserati das erste Mal unterm Messer. Wir zeigen das Ergebnis.

Facelift
Auf zum Training: Ein persönlicher Fitness-Trainer hilft beim Motivieren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Einen guten Personal Trainer finden

Der Begriff "Personal Trainer" ist nicht geschützt – wir verraten, wie Sie dennoch einen geeigneten Coach finden.

Personal Trainer
Hier fährt das schnellste dieselbetriebene Luxus-SUV der Welt. (Quelle: Hersteller)
Bentley entdeckt den Diesel

Der Bentayga ist der erste Bentley mit einem Dieselmotor. Und bei den Kunden kommt er gut an.

Diesel-Bentayga
Kleiden wie Professor Boerne – wir geben Mode-Tipps. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)
Kleiden wie Professor Boerne

Wir nehmen den Stil des Gerichtsmediziners unter die Lupe und schlagen Ihnen passende Outfits vor.

Tatort-Looks

In diesem Jahr feiert eines der schönsten Autos der Welt Jubiläum: Der Porsche 911 wird 50 Jahre alt. Der "Frauenfänger" ist mittlerweile zur Legende geworden. Das zelebriert der Sportwagenbauer mit einem streng limitierten Jubiläums-Modell, und mit einem besonders turbomäßigen 911er: Die jüngste Generation des Porsche 911 Turbo mit mindestens 383 kW/520 PS geht an den Start. Der unendliche Fahrspaß kostet 162.055 Euro.

1974 stellte Porsche auf dem Autosalon in Paris den "Über-Elfer" vor. Mit einem riesigen Heckspoiler und einem aufgeladenen 3-Liter-Sechszylinder-Boxer trat das Coupé mit damals unermesslichen 260 PS Leistung an. Mit der siebten Generation des Überelfers, der nun in den Handel kommt, hat sich die Leistung des aufgeladenen Sechszylinder-Boxers exakt verdoppelt. Der nunmehr wassergekühlte 3,8-Liter-Sechszylinder-Motor tritt mit 383 kW/520 PS an. Mit seinem Ahn hat der 911 Turbo des Jahrgangs nur wenig gemein. Verbindendes Element ist die Motortechnik und die damit verbundene Leistungsabgabe, die heute mehr denn je den Atem nimmt. 3,4 Sekunden vergehen aus dem Stand, bis Tempo 100 erreicht sind. Mit gedrückter "Sport"-Taste sind es 3,2 Sekunden. Da kommen nicht mehr viele Wettbewerber mit. Die kommen aus Häusern mit Namen Lamborghini, Ferrari oder Audi und hören auf Modellbezeichnungen wie Gallardo, California oder R8.

Im Innenraum begegnet dem Turbo-Adepten nichts Neues. Vorausgesetzt, er hat vorher noch nie in einem 911 Carrera der aktuellen Generation Platz genommen. Die Sportsitze mit der perfekten Abstützung durch die Seitenwangen und ihre universellen Einstellmöglichkeiten sollten per Gesetz in jedem Auto verbaut werden. Auch im Turbo überzeugen das gediegene Ambiente mit den Bedieneinheiten auf der Mittelkonsole und der klassische Armaturenträger mit dem zentralen Drehzahlmesser.

Der erreicht beim Turbo den roten Bereich bei 6200/min. Die maximale Leistung steht bei 6000/min bereit. Was den Turbo von den normalen Elfern und auch vom frei saugenden 911 GT3 unterscheidet, der praktisch die identischen Fahrleistungen wie der 911 Turbo erreicht, ist das turbotypische Drehmoment. Die 710 Newtonmeter, die der Sechszylinder maximal auf die Kurbelwelle branden lässt und das bereits bei 2100/min anliegt, würden auch jedem großen Diesel gut zu Gesicht stehen.

So Sprintet das Coupé aus dem Stand heraus, als gäbe es kein Morgen. Wo das Fahrverhalten des Ahn von 1974 noch den ganzen Könner forderten und das Adrenalin in Liter-Dosen freisetzte, verhält sich der neue Turbo scheinbar handlich und fügsam. Dazu tragen unter anderem der permanente Allradantrieb, die aktive Hinterradlenkung und das Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gangstufen bei. Beim Beschleunigen bleiben die Hände fest und konzentriert am ledernen Volant und sortieren die Gangstufen per kurzem Zug an den Schaltwippen.

Ein Porsche mit Turbo für den Alltag So lässt sich der Turbo im Alltagsbetrieb so problemlos wie ein Golf bewegen. Um das dynamische Potential in vollem Umfang zu verkosten, ist es erforderlich, den Blinker bei der Zufahrt zu einer Rennstrecke zu setzen. Natürlich reichen 520 PS, um auch der begabtesten elektronischen Fahrdynamikregelung ihre physikalischen Grenzen aufzuzeigen. Doch was dieser Über-Elfer auf dem Asphalt der abgesperrten Rennbahn zaubert, lässt auch den erfahrenen Piloten verlockend mit der Zunge schnalzen. Denn schon die serienmäßige Bremsanlage in den 20-Zöllern sorgen schon in jeder Situation für beruhigende Verzögerung. Mit 1600 Kilo hat der jüngste Turbo sicherlich ein wenig Speck um die Hüften angelagert. Die Alltagstauglichkeit mit ihren zahlreichen Komfortmerkmalen fordert da ihren Tribut. Schließlich ist die Rennstrecke nicht das primäre Revier des 911 Turbo. Dafür gibt es den 911 GT3. Der Überelfer wird in der Mehrheit über die Boulevards der Schönen und Reichen an den Hotspots des internationalen Wohlstands schnüren. Der Verbrauch liegt über den Angaben Wer mit den 9,7 Litern des Normverbrauchs in der Wirklichkeit auskommt, kann mit seinem Turbo im Zirkus auftreten. Da darf es bei artgerechter Bewegung schon ein bisschen mehr sein. Die Zielgruppe wird sich allerdings weniger über den Verbrauch Gedanken machen, als vielleicht über einen gewissen Mangel an Leistung. Dafür hat Porsche mit dem 911 Turbo S vorgesorgt.

Der kommt gleichzeitig auf den Markt und kostet 195 256 Euro. Dafür gibt es 412 kW/560 PS. Natürlich bleibt sich der Hersteller auch beim Überelfer seiner Politik treu, mit selbstbewussten Optionen, den Kunden zu mancherlei Mehrausstattung zu verführen. Zum Beispiel: LED-Scheinwerfer für 2130 Euro, Parkassistent mit Kamera für 1011 Euro, Keramik-Bremsanlage für 9186 Euro, Sport-Chronopaket für 4545 Euro, Sportendrohre für 952 Euro, Sportschalensitze für 3230 Euro, Burmester Highend Surround Sound-System für 2 975 Euro und vieles, vieles mehr.

 (Quelle: Buderus)
Leidenschaft für Technik. Heizsysteme von Buderus.

Verschaffen Sie sich jetzt einen Einblick, wie die Heiztechnologie von morgen aussieht.

Leidenschaft für Technik. Heizsysteme von Buderus.

Quelle: Thomas Lang/mid, wanted.de

Anzeige
Der Maserati Ghibli Diesel 2017 macht eine gute Figur auf der Straße. (Quelle: Hersteller)
Was bringt die Frischzellenkur für den Ghibli?

Nach drei Jahren auf dem Markt lag der Maserati das erste Mal unterm Messer. Wir zeigen das Ergebnis.

Facelift
Hier fährt das schnellste dieselbetriebene Luxus-SUV der Welt. (Quelle: Hersteller)
Hier fährt das weltschnellste dieselbetriebene Luxus-SUV

Der Bentayga ist der erste Bentley mit einem Dieselmotor. Und bei den Kunden kommt er gut an.

Diesel-Bentayga
Das neue Mercedes S500 Cabriolet macht den Edel-Cabrios von Bentley und Rolls Royce Konkurrenz. (Quelle: Hersteller)
Dieser Merecedes-Benz braucht kein Bling-Bling

Angriff auf Bentley und Rolls Royce: Mit dem Mercedes S500 Cabrio wird eine alte Tradition wiederbelebt.

S-Klasse-Cabrio
Rasante Boliden wie der Elektrorenner Venturi VBB-3 gehen in der Salzwüste von Utah wieder auf Rekordjagd. (Quelle: Ohio State University)
Die irre Jagd nach den Rekorden geht wieder los

Auf einem ausgetrockneten Salzsee in Utah trifft sich die Speedelite. Nun sollen die Rekorde bei Bikes und Elektroautos fallen.

Rekordjagd
Cadillac hat den Escala vorgestellt. Die coupéhafte Limousine soll nun dem Panamera Angstperlen auf den Lack treiben. (Quelle: Cadillac)
Konzeptlimousine treibt Panamera Angstperlen auf den Lack

Cadillac zeigt eine coupéhafte Oberklasse-Limousine, die zum Konkurrenten des Panamera werden könnte.

Escala Concept
Der Vision Mercedes-Maybach 6 in Pebble Beach: Ob das Showcar zur Serie wird, bleibt abzuwarten. (Quelle: Daimler)
Premiere für möglicherweise neues Maybach-Coupé

Ultimativer Luxus auf fast sechs Metern: Mercedes lässt den Vorhang in Pebble Beach fallen und präsentiert den Flügeltürer.

Langer Luxus
Das Chevrolet Camaro Cabriolet Turbo 2.0L kostet ab 44.900 Euro. (Quelle: Hersteller)
Pfundskerl: Das Camaro Cabrio ist ein muskelbepackter Vierzylinder

Chevrolet oder Mustang – in den USA eine Glaubensfrage. Doch dieses Cabrio läuft dem stärkeren Mustang den Rang ab.

Pfundskerl
Ultimativer Luxus auf fast 6 Metern: das Showcar von Maybach könnte das neue Coupé zeigen. (Quelle: Daimler)
Erste Hinweise: Ist das das neue Coupé von Maybach?

Mercedes zeigt ein fast sechs Meter langes Showcar, das ein mögliches Maybach Coupé zeigt.

Maybach-Coupé?
Fast etwas unscheinbar wirkt der Range Rover, der gerade versteigert wird. Doch der Vorbesitzer sorgt für den Glamour-Faktor. (Quelle: SP-X)
Auktion: Royales SUV, wenige Kilometer

Der Range Rover von Prinz William steht für einen wohltätigen Zweck zum Verkauf. Ein Klassiker ist er aber (noch) nicht.

Royales SUV
Sotheby's versteigert Lennons Austin Princess. (Quelle: dpa)
Sotheby's versteigert Oldtimer von John Lennon

Das Auktionshaus Sotheby's versteigert im September ein ganz besonderes Kultauto. Berühmt wurde es durch einen Film-Aufritt.

Lennons Oldie
Neuer Porsche 911 Turbo: Exorbitante Schubkraft. (Screenshot: ADAC)
Neuer Porsche 911 Turbo

Der 540 PS starke Sechszylinder Boxermotor bringt den 911 Turbo in 2,9 Sekunden von 0 auf 100.

Porsche 911 Turbo
Fahrdynamik im Grenzbereich: Porsche 911 gegen Porsche Boxster GTS (Screenshot: Deutsche Welle)
Porsche: Boxster VS. 911

Ein ehemaliger Rennfahrer testet die beiden grundverschiedenen Antriebskonzepte des Porsche 911 und des Boxster GTS.

Boxster VS. 911
Porsche 911 GT3 im Test (Screenshot: Car News)
Porsche 911 GT3 im Test

475 PS katapultieren den Hochleistungssportwagen aus dem Stand in nur 3,6 Sekunden auf Tempo 100.

Porsche 911 GT3
Tags zu diesem Artikel
Cruisen mit tollem Klang aus dem Radio – auch in älteren Autos möglich? Ja! (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Guter Sound im alten Auto: Oldtimer richtig nachrüsten

Im legendären Mercedes 220 oder Citroën DS fehlt meist nur eins: guter Sound. Tipps: Wie feinster Klang auch in alte Autos kommt.

Oldies mit Sound
Kleiden wie Professor Boerne – wir geben Mode-Tipps. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)
Kleiden wie Professor Boerne: elegant und stilsicher

Wir nehmen den Stil des Gerichtsmediziners unter die Lupe und schlagen Ihnen passende Outfits vor.

Tatort-Looks
Frank Clement am 28. März 1921 am Steuer des Bentley EXP 2. (Quelle: Pressinform/Hersteller)
Der älteste noch existierende Bentley der Welt

Dieser Bentley ist so kostbar, dass neben ihm auf einem Schild das Wort "unverkäuflich" prangt. 

Ältester Bentley
Zweifelsfrei schön – keine Frage – ist Joe Cockers Ranch. Sie steht nur am völlig falschen Ort. (Quelle: Supreme Auctions)
Joe Cockers Kitsch-Villa will keiner haben

Seine Ranch steht schon seit Jahren zum Verkauf – ohne Erfolg. Vermutlich wegen des eigenwilligen Geschmacks.

Cockers Ranch
Luxusvilla von Al Capone

Er war einer der berüchtigtsten Verbrecher Amerikas und der berühmteste Mafiaboss: Alphonse Gabriel "Al" Capone kontrollierte in den 1920er und 1930er Jahren die Chicagoer Unterwelt. Auf seinem Anwesen in Miami ließ es sich der berühmte Gangsterboss gut gehen - hier feierte er Partys und hier starb er. Nun ...

Wiesn-Playmate lässt für uns die Hüllen fallen. (Screenshot: Playboy)
Wiesn-Playmate lässt für uns die Hüllen fallen

Beim sexy Shooting auf dem Land setzt sich die Blondine gekonnt in Szene.

Wiesn-Playmate lässt für uns die Hüllen fallen
Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test. (Screenshot: Deutsche Welle)
Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test

Schwächen zeigt der Geländewagen bei Multimedia-Anwendungen.

Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test
Den ersten SUV von Maserati namens Levante bringen reichlich PS und bis zu 600 Nm Drehmoment auf Touren. (Screenshot: ADAC)
Maserati Levante: Edel-SUV im Check

Das erste SUV von Maserati namens Levante hat reichlich PS und bis zu 600 Nm Drehmoment.

Maserati Levante: Edel-SUV im Check
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2016