wanted.de > Motor > Auto >

Mercedes-AMG GT-R im Test

Mercedes-AMG GT-R: Star-Fighter im Anflug

28.12.2016, 10:26 Uhr | SP-X

Mercedes-AMG legt mit dem GT-R die neue Topversion des rasanten Sportwagens auf.  (Quelle: Hersteller)

Mercedes-AMG legt mit dem GT-R die neue Topversion des rasanten Sportwagens auf. 

(Quelle: Hersteller)
Aus dem vier Liter großen V8-Triebwerk kitzeln die Ingenieure mit neuen Turbos und einer anderen Steuerung jetzt 585 PS. (Quelle: Hersteller)

Aus dem vier Liter großen V8-Triebwerk kitzeln die Ingenieure mit neuen Turbos und einer anderen Steuerung jetzt 585 PS.

(Quelle: Hersteller)
Zahlreiche Bauteile aus Karbon drücken trotz zusätzlicher Funktionsausstattung um 15 Kilo. (Quelle: Hersteller)

Zahlreiche Bauteile aus Karbon drücken trotz zusätzlicher Funktionsausstattung um 15 Kilo.

(Quelle: Hersteller)
Der GT R kostet mindestens 165.410 Euro. (Quelle: Hersteller)

Der GT R kostet mindestens 165.410 Euro.

(Quelle: Hersteller)
Weil ein Mercedes eben nicht aus seiner Haut kann, bietet der Wagen zumindest einen Hauch von Restkomfort. (Quelle: Hersteller)

Weil ein Mercedes eben nicht aus seiner Haut kann, bietet der Wagen zumindest einen Hauch von Restkomfort.

(Quelle: Hersteller)
Auf Wunsch schaltet der AMG in den Race-Modus. (Quelle: Hersteller)

Auf Wunsch schaltet der AMG in den Race-Modus.

(Quelle: Hersteller)
Im Cockpit gibt es zahlreiche elektronische Spielereien. (Quelle: Hersteller)

Im Cockpit gibt es zahlreiche elektronische Spielereien.

(Quelle: Hersteller)
DerDer GT-R ist ein leidenschaftlicher Heißsporn, der das Herz zum Rasen bringt. (Quelle: Hersteller)

DerDer GT-R ist ein leidenschaftlicher Heißsporn, der das Herz zum Rasen bringt.

(Quelle: Hersteller)
Der GT-R brüllt wie eine Bestie, er beißt sich in den Asphalt, dass man meint, in Rückspiegel die Teerbrocken fliegen zu sehen. (Quelle: Hersteller)

Der GT-R brüllt wie eine Bestie, er beißt sich in den Asphalt, dass man meint, in Rückspiegel die Teerbrocken fliegen zu sehen.

(Quelle: Hersteller)
Das bitterböse Design mit dem angsteinflößenden Panamericana-Grill sowie den jeweils knapp drei Zentimeter weiter ausgestellten Kotflügeln verfehlt seine Wirkung nicht. (Quelle: Hersteller)

Das bitterböse Design mit dem angsteinflößenden Panamericana-Grill sowie den jeweils knapp drei Zentimeter weiter ausgestellten Kotflügeln verfehlt seine Wirkung nicht.

(Quelle: Hersteller)
Trendsetter David Beckham trägt einen modischen Pompadour in der aktuellen Kampagne des Britischen Labels Cent & Curwen. (Quelle: T01 Kent & Curwen)
Die Trendfrisuren 2017

Ciao Undercut, willkommen gegelte Tolle: Die neuen Frisuren präsentieren den Mann von seiner eleganten Seite.

Frisurentrends
Der Rekord-Rum wurde 1966 vom Traditionshersteller Clément gebrannt. (Quelle: Philippe Tournaire)
Rum für 100.000 Euro verkauft

Der Rum der Traditionsmarke Clément stammt von Insel Martinique. Die Flasche ist mit Gold und Diamanten verziert.

Rum für 100.000 Euro verkauft
Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Hobbys: Darauf stehen Frauen

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht nicht? Diese und andere Fragen klärt unser Unterhosen-Knigge.

Unterhosen-Knigge
Modeschöpfer Hubert de Givenchy zählt zu den berühmtesten Modedesignern. Die lebende Legende wird am 20. Februar 90 Jahre alt. (Quelle: dpa/Bart Maat/epa/dpa)
Hubert de Givenchy wird 90

Vor allem seine legendären Kleider für die Hollywood-Ikone Audrey Hepburn machten Givenchy berühmt.

Givenchy wird 90
BMW Motorrad präsentierte die Werke japanischer Konstrukteure. Das Basismotorrad war die R nineT. (Quelle: BMW)
Die Custom Bikes der Profis

Motorräder "von der Stange" sind vielen Bikern zu langweilig. Wer es kann, baut um, was das Zeug ...

Schön und schnell war der AMG GT schon bisher. Doch mit einem R im Kürzel wird der Beau zum Biest und das giftige Grün seines Power-Bodys zur alles bestimmenden Farbe.

Mercedes lässt die Muskeln spielen. Nachdem AMG spätestens mit dem GT vom Werkstuner zum Porsche-Konkurrenten aufgestiegen ist, legen die schnellen Schwaben jetzt den GT-R nach und schalten damit gar vollends auf Angriff: Inspiriert von den Rennwagen aus der GT3-Serie und geboren auf der Nordschleife wird er zum Starfighter am Mercedes-Himmel und macht jede Landstraße mit ein, zwei Gasstößen zur Rennstrecke.

Zahlreiche Bauteile aus Karbon

Dafür hat AMG alle Register gezogen und kaum eine Schraube unberührt gelassen: Aus dem vier Liter großen V8-Triebwerk kitzeln die Ingenieure mit neuen Turbos und einer anderen Steuerung jetzt 585 PS und 700 Nm – rund 20 Prozent mehr als beim Grundmodell. Zahlreiche Bauteile aus Karbon drücken das Gewicht trotz zusätzlicher Funktionsausstattung um 15 Kilo, die aktive Aerodynamik am Unterboden und der mächtige Heckspoiler erhöhen den Abtrieb bei Vollgas um 155 Kilo. Ein völlig neues Setup für das Fahrwerk mit aktiver Hinterachslenkung, mehrstufig abschaltbarem ESP und einer einzigartigen Grip-Control für das feinfühlige Verschieben der Haftgrenze ermöglichen eine Querdynamik, dass einem angst und bange wird.

Bitterböses Design

Und das bitterböse Design mit dem angsteinflößenden Panamericana-Grill sowie den jeweils knapp drei Zentimeter weiter ausgestellten Kotflügeln verfehlt seine Wirkung auch nicht. Zumal AMG-Chef Tobias Moers glaubhaft versichert, dass nichts an diesem Auto Show oder Schein ist und jede Form streng der Funktion folgt.

Das Ergebnis ist ein Fahrverhalten wie von einem anderen Stern: der GT-R brüllt wie eine Bestie, er beißt sich in den Asphalt, dass man meint, in Rückspiegel die Teerbrocken fliegen zu sehen. Und er fährt dabei so sicher, scharf und sauber, dass man sich nach jeder Kurve die Augen reibt und still und heimlich wundert, weshalb man eigentlich noch auf der Straße ist. Klar, das können Autos wie ein Porsche 911 GT3 oder ein Audi R8 auch. Doch während sie dabei nüchtern, kühl und berechnend wirken, ist der GT-R ein leidenschaftlicher Heißsporn, der das Herz zum Rasen bringt.

Elektronik wacht immer über den Fahrer

Kurve für Kurve wird man deshalb schneller, tastet sich immer weiter an den Grenzbereich heran und mag einfach nicht glauben, weshalb zum Teufel der GT-R selbst ohne ESP noch so einen sauberen Strich fährt. Zwar verrät AMG-Chef Moers kleinlaut, dass die Elektronik am Ende doch immer über den Fahrer wacht und schwärmt von einem einzigartigen Algorithmus, auf den die Schwaben bei der Arbeit am elektrischen SLS mit seinen vier Motoren gekommen sind. Doch im Grunde hält sich am Steuer des GT-R jeder für einen Helden, weil er den Wagen so lange so gut unter Kontrolle hat. Aber so teuflisch gut das Auto auch fährt, muss man höllisch aufpassen, sonst hört man bald die Englein singen. Und bei einem Preis von 165.410 Euro wäre das jammerschade. Zumal die Warteliste lang ist und es mit der Ersatzbeschaffung etwas dauern könnte. "Fürs nächste Jahr jedenfalls sind wir weitgehend ausverkauft“, sagt Moers.

Hauch von Restkomfort

Doch der GT-R hat ja auch noch ein zweites Gesicht. Nicht dass man es mit so einem Auto tatsächlich geruhsam angehen lassen wollte. Doch weil ein Mercedes eben nicht aus seiner Haut kann, bietet der Wagen zumindest einen Hauch von Restkomfort. Das gilt für die Federung genauso wie für die Lederpellen auf den Schalensitzen - und natürlich sind die üblichen Assistenzsysteme sowie das nötige Infotainment an Bord - selbst wenn die Burmester-Anlage noch nie so überflüssig war wie in diesem Auto.

Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test. (Screenshot: Deutsche Welle)
Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test

Schwächen zeigt der Geländewagen bei Multimedia-Anwendungen.

Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test

Brüllend laut, messerscharf und so fies wie kein anderer Mercedes vor ihm - das giftige Grün mit dem schönen Beinamen "AMG green hell magno" trägt der GT-R nicht umsonst. Und wer sich nach ein paar schnellen Runden mich immer fragt, warum die Schwaben diese schaurig schöne Farbe angemischt haben, der findet die Antwort spätestens im Gesicht seines Beifahrers. Das dürfte nämlich längst die Farbe des Lacks angenommen haben.

Mercedes AMG GT-R – Technische Daten

Zweisitziges Coupé, Länge: 4,55 Meter, Breite: 2,01 Meter), Höhe: 1,25 Meter, Radstand: 2,36 Meter, Kofferraumvolumen: 285-350 Liter Antrieb:4,0-Liter-Benziner, 585 PS, maximales Drehmoment: 700 Nm bei 1.900 U/min, 0-100 km/h: 3,6 s, Vmax: 317 km/h, Durchschnittsverbrauch: 11,4 Liter, CO2-Ausstoß: 259 g/km, Abgasnorm: Euro 6, Effizienzklasse: G, Preis: ab 165.410 Euro

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
HELDENSCHMIEDE

Wie landet man ein Flugzeug, was tue ich bei einem Hai-Angriff? In den Heldenschmiede lernen Sie mit Extremsituationen umzugehen.

HELDENSCHMIEDE

Quelle: SP-X

Anzeige
Auf dem Genfer Autosalon zeigt Pagani den Huayra als Roadster.  (Quelle: Pagani)
Neuer Supersportler von Pagani angeblich ausverkauft

Endlich kommt die Roadster-Version des Huayra auf den Markt. Auf eine Besonderheit müssen die Fans verzichten.

Pagani Huayra Roadster
Ein Spupersportwagen wie der McLaren 540C lässt die Herzen von Autofans höher schlagen. Doch im Alltag haben solche Geschosse auch ihre Tücken. (Quelle: Marcel Sommer)
McLaren 540C: Rasanter Sportler mit Luxusproblemen

Besitzer von Sportwagen werden um ihre Geschosse beneidet. Doch im Alltag bergen die Boliden ihre Tücken.

Sportwagen mit Luxusproblemen
Kämpft sich mühelos durch unwegsames Gelände: der Mercedes Maybach G 650 Landaulet. (Quelle: Hersteller)
Das Non-Plus-Ultra unter den Geländewagen

Wer in Sachen Geländewagen den Kaiser unter den Königen sucht, findet ihn mit dem Mercedes Maybach G 650 Landaulet.

Nobel-Hochsitz
Spyder GT heißt der sehenswerte Umbau eines Jaguar E-Type Cabrios der Firma Eagle. (Quelle: Eagle)
Oldtimer mit neuer Technik unter der Haube

Für Puristen gelten Umbauten von Oldtimern als Unding. Dabei können sich die Ergebnisse durchaus sehen lassen.

Moderne Oldtimer
BMW legt wieder eine V12-Variante des 7ers auf. Der BMW M760Li xDrive ist der bislang stärkste Serien-BMW. (Quelle: BMW)
Hier kommt der stärkste jemals gebaute BMW

Über 300 km/h schnell: Erstmals legte die BMW-Tuningtochter M GmbH Hand an das Topmodell. 

Neues Topmodell beim 7er
Zum Frühjahr 2017 bringt Lamborghini den Aventador in einer deutlich überarbeiten Version mit Namenszusatz S. (Quelle: Lamborghini)
Lamborghini Aventador S: Sportwagen für den Ego-Trip

Lamborghini macht sein Flaggschiff schärfer. Der Aventador erlaubt auf Knopfdruck einen speziellen Ego-Modus.

Geschärft
Mit einem Preis von beeindruckenden 35,9 Millionen Dollar (rund 33,4 Mio. Euro) ist Ferrari 335 Sport von 1957 teuerster Oldtimer des Jahres. (Quelle: Classic-Analytics)
Das sind die teuersten Oldtimer 2016

Der Run auf Oldtimer hielt auch 2016 an. Eine Marke und eine Fahrzeugklasse dominieren das Ranking.

Oldtimer-Highlights 2016
Der neue Porsche Macan Turbo mit Performance Paket sorgt für Fahrspaß pur. (Quelle: Hersteller)
Alles im Griff: Porsche macht dem Macan Beine

Mehr Leistung und neue Bremsanlage: Der Porsche Macan Turbo mit Performance Paket sorgt für Fahrspaß pur.

Power-Macan
Ultraleichte Sportwagen wie die Modelle von Lotus bieten bei wenig Gewicht maximalen Fahrspaß dank potenter Motoren. (Quelle: Lotus)
Diese Autos bieten puren Fahrspaß

Besonderer Kick: Bei manchen ultraleichten Autos ist der Fahrer ungeschützt den Elementen ausgeliefert.

Spaß-Autos
Weltpremiere des Mercedes AMG GT (Screenshot: News2do)
Der Porsche-Jäger

So aufregend ist der Supersportler Mercedes AMG GT. Er besticht mit einem 4,0 Liter V8 Biturbo.

Mercedes AMG GT
Fahrbericht: Mercedes-AMG E63 S 4MATIC+ 2017. (Screenshot: die-autotester.com)
Der Mercedes-AMG E63 S 4MATIC+ 2017 im Test

Der 4 Liter V8 Biturbo protzt mit Leistungswerten wie 612 PS, 850 Nm und dem Allradantrieb 4MATIC+.

Der Mercedes-AMG E63 S 4MATIC+ 2017 im Test
Mercedes-Benz SLS AMG Electric Drive (Screenshot: Drivers Club Germany)
Der SLS AMG Electric Drive

Der Elektrosportler von Mercedes überzeugt im Fahrtest.

Der Elektro-SLS AMG
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017