wanted.de > Motor >

Auto

Männersache: Porsche Boxster S

Hey Männer, sieht so ein "Boulevard-Tiger" oder "Einkaufswagen" aus? Deutlich maskuliner und durchtrainierter steht der Boxster S auf bis zu 20 Zoll großen Leichtmetallrädern. (Quelle: Hersteller)

Hey Männer, sieht so ein "Boulevard-Tiger" oder "Einkaufswagen" aus? Deutlich maskuliner und durchtrainierter steht der Boxster S auf bis zu 20 Zoll großen Leichtmetallrädern.

Der Boxster S ist garantiert kein "Frauenauto" – ambitionierte Pilotinnen sind natürlich hinterm Lenkrad dennoch herzlich Willkommen. (Quelle: Hersteller)

Der Boxster S ist garantiert kein "Frauenauto" – ambitionierte Pilotinnen sind natürlich hinterm Lenkrad dennoch herzlich Willkommen.

Untermalt vom röhrenden Sound aus den beiden mittleren Endrohren beschleunigt der Boxster S mit Handschaltung in 5,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.  (Quelle: Hersteller)

Untermalt vom röhrenden Sound aus den beiden mittleren Endrohren beschleunigt der Boxster S mit Handschaltung in 5,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Lauter und minimal schneller geht es mit dem optionalem Sportauspuff, sowie dem PDK-Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen und Launch Control. (Quelle: Hersteller)

Lauter und minimal schneller geht es mit dem optionalem Sportauspuff, sowie dem PDK-Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen und Launch Control.

Damit läuft der Boxster S bis zu 277 km/h schnell – der Handschalter ist mit 279 km/h Spitze allerdings eine Nasenspitze voraus.   (Quelle: Hersteller)

Damit läuft der Boxster S bis zu 277 km/h schnell – der Handschalter ist mit 279 km/h Spitze allerdings eine Nasenspitze voraus. 

Der Heckflügel mit integrierten LED-Rückleuchten fährt automatisch ab Tempo 120 aus und bei 80 wieder ein. Wer mit dem Spoiler angeben will, kann das aber auch per Knopfdruck tun. (Quelle: Hersteller)

Der Heckflügel mit integrierten LED-Rückleuchten fährt automatisch ab Tempo 120 aus und bei 80 wieder ein. Wer mit dem Spoiler angeben will, kann das aber auch per Knopfdruck tun.

Trotz kompakter Abmessungen, ist der "Kleine" ein ganz "Großer", was den Fahrspaß angeht – vor allem mit aktivierter Sport-Plus-Taste. Sie ist Bestandteil des Sport-Chrono-Paketes und bündelt diverse Einstellungen für noch mehr Fahrdynamik. (Quelle: Hersteller)

Trotz kompakter Abmessungen, ist der "Kleine" ein ganz "Großer", was den Fahrspaß angeht – vor allem mit aktivierter Sport-Plus-Taste. Sie ist Bestandteil des Sport-Chrono-Paketes und bündelt diverse Einstellungen für noch mehr Fahrdynamik.

Die Qual der Wahl hat man beim Getriebe – entweder die 6-Gang-Handschaltung mit knackig kurzen Schaltwegen wie in unserem Testwagen oder das 7-Gang-PDK. (Quelle: Hersteller)

Die Qual der Wahl hat man beim Getriebe – entweder die 6-Gang-Handschaltung mit knackig kurzen Schaltwegen wie in unserem Testwagen oder das 7-Gang-PDK.

Der 3,4-Liter-Boxer-Motor entfaltet sehr gleichmäßig seine Kraft. Zwischen 4500 und 5800 Touren liegt das maximale Drehmoment von 360 Nm an, alle 315 Pferdchen versammeln sich bei 6700 Umdrehungen. (Quelle: Hersteller)

Der 3,4-Liter-Boxer-Motor entfaltet sehr gleichmäßig seine Kraft. Zwischen 4500 und 5800 Touren liegt das maximale Drehmoment von 360 Nm an, alle 315 Pferdchen versammeln sich bei 6700 Umdrehungen.

Objektiv betrachtet sind das gute bis sehr gute Leistungsdaten für ein Fahrzeug dieser Klasse. Gefühlt fehlt allerdings der gewisse Punch, das Fahrwerk würde auf jeden Fall mehr Kraft vertragen. (Quelle: Hersteller)

Objektiv betrachtet sind das gute bis sehr gute Leistungsdaten für ein Fahrzeug dieser Klasse. Gefühlt fehlt allerdings der gewisse Punch, das Fahrwerk würde auf jeden Fall mehr Kraft vertragen.

Das Leergewicht von unter 1400 Kilogramm sorgt für ein Leistungsgewicht auf dem Niveau des 911 Carrera, der zwar über 350 PS verfügt, aber auch schwerer ist. (Quelle: Hersteller)

Das Leergewicht von unter 1400 Kilogramm sorgt für ein Leistungsgewicht auf dem Niveau des 911 Carrera, der zwar über 350 PS verfügt, aber auch schwerer ist.

Vom Sechszylinder-Boxer-Motor des Boxster S ist nicht viel zu sehen, denn er "versteckt" sich unsichtbar zwischen Cockpit und der Hinterachse. (Quelle: Hersteller)

Vom Sechszylinder-Boxer-Motor des Boxster S ist nicht viel zu sehen, denn er "versteckt" sich unsichtbar zwischen Cockpit und der Hinterachse.

Dadurch entsteht Platz für zwei Gepäckabteile mit insgesamt 280 Litern. Während sich das hintere Abteil für kleinere Gepäckstücke eignet, bekommt man vorn unter der Haube auch größere Koffer oder einige Getränkekisten unter. (Quelle: Hersteller)

Dadurch entsteht Platz für zwei Gepäckabteile mit insgesamt 280 Litern. Während sich das hintere Abteil für kleinere Gepäckstücke eignet, bekommt man vorn unter der Haube auch größere Koffer oder einige Getränkekisten unter.

Die Bremsen des Boxster S sind Porsche-typisch über jeden Zweifel erhaben. Wer bei 100 km/h "den Anker wirft", steht nach nur knapp 32 Metern. Beim Anbremsen sollte man aber etwas aufpassen, denn auf der Bremse wird das Heck sehr leicht und etwas unruhig. (Quelle: Hersteller)

Die Bremsen des Boxster S sind Porsche-typisch über jeden Zweifel erhaben. Wer bei 100 km/h "den Anker wirft", steht nach nur knapp 32 Metern. Beim Anbremsen sollte man aber etwas aufpassen, denn auf der Bremse wird das Heck sehr leicht und etwas unruhig.

Die Lenkung zeigt sich fest und direkt. Feinfühlig folgt der Porsche sämtlichen Lenkbefehlen, liegt sehr ausgeglichen auf der Straße und lässt sich sogar bei Nässe nicht aus der Ruhe bringen. (Quelle: Hersteller)

Die Lenkung zeigt sich fest und direkt. Feinfühlig folgt der Porsche sämtlichen Lenkbefehlen, liegt sehr ausgeglichen auf der Straße und lässt sich sogar bei Nässe nicht aus der Ruhe bringen.

Das Stoffverdeck hinterlässt einen soliden Eindruck: Geschlossen gibt es kaum Windgeräusche und öffnet sich per Knopfdruck in unter zehn Sekunden – sogar während der Fahrt bis 60 km/h. (Quelle: Hersteller)

Das Stoffverdeck hinterlässt einen soliden Eindruck: Geschlossen gibt es kaum Windgeräusche und öffnet sich per Knopfdruck in unter zehn Sekunden – sogar während der Fahrt bis 60 km/h.

Einige Gegner des Boxster S haben noch mehr Leistung und Allradantrieb, den es für den Porsche nicht gibt. Wer für den Mittelmotorsportler mehr Traktion wünscht, kann das Porsche Torque Vectoring mit mechanischer Hinterachs-Quersperre ordern. (Quelle: Hersteller)

Einige Gegner des Boxster S haben noch mehr Leistung und Allradantrieb, den es für den Porsche nicht gibt. Wer für den Mittelmotorsportler mehr Traktion wünscht, kann das Porsche Torque Vectoring mit mechanischer Hinterachs-Quersperre ordern.

Das Cockpit wirkt schlicht, aber die Qualität ist bis auf wenige Ausnahmen wie die Plastik-Blenden der Cupholder hochwertig. Dank des sieben Zoll großen Touchscreen wurden viele Schalter überflüssig und die Bedienung gelingt intuitiver. (Quelle: Hersteller)

Das Cockpit wirkt schlicht, aber die Qualität ist bis auf wenige Ausnahmen wie die Plastik-Blenden der Cupholder hochwertig. Dank des sieben Zoll großen Touchscreen wurden viele Schalter überflüssig und die Bedienung gelingt intuitiver.

Der Porsche 911 ist und bleibt eine Sportwagenikone, ein moderner Klassiker, das Porsche-Urgestein. Doch mit dem Boxster S ist im eigenen Haus ein ernstzunehmender Konkurrent herangewachsen. Dank des geringen Gewichts und dem Mittelmotor-Konzept ist er zum Teil sogar dynamischer als der 911 Carrera. Der "Kleine" ist erwachsen geworden und garantiert versierten Fahrern vor allem mit dem Sport-Chrono-Paket viel Spaß. (Quelle: Hersteller)

Der Porsche 911 ist und bleibt eine Sportwagenikone, ein moderner Klassiker, das Porsche-Urgestein. Doch mit dem Boxster S ist im eigenen Haus ein ernstzunehmender Konkurrent herangewachsen. Dank des geringen Gewichts und dem Mittelmotor-Konzept ist er zum Teil sogar dynamischer als der 911 Carrera. Der "Kleine" ist erwachsen geworden und garantiert versierten Fahrern vor allem mit dem Sport-Chrono-Paket viel Spaß.

Das ist der neue Porsche Boxster Spyder. Der Sportwagen aus Zuffenhausen kostet mindestens 79.945 Euro. (Quelle: Hersteller)
Porsche Boxster Spyder
Porsche Boxster Spyder
Der Porsche 959 zählt heutzutage zu den gefragtesten Old- und Youngtimern von Porsche. (Quelle: Hersteller)
Porsche 959
Porsche 959
Originale Farbe, aber nicht der erste Lack: Newmark ließ seinen Porsche 356 bereits zweimal nachlackieren. (Quelle: SP-X)
Porsche mit einer Million Kilometern
Porsche mit einer Million Kilometern
Der Porsche 911 R ist das Destillat, das Best-Of-Elfer. Wir durften eine Runde mitfahren. (Quelle: Hans-Dieter Seufert)
Porsche 911 R
Porsche 911 R
Mit dem neuen Cayman GT4 bieten die Stuttgarter nun ihr preiswertestes GT-Modell an. (Quelle: Hersteller)
Porsche, Porsche Cayman
Porsche, Porsche Cayman
Als Meister der Variantenvielfalt bringt Sportwagenhersteller Porsche eine Rundstrecken-Version des kleinen Sportlers Cayman auf den Markt. (Quelle: Hersteller)
Porsche Cayman GT4: Vollgas aus dem Schatten
Porsche Cayman GT4: Vollgas aus dem Schatten
Der erste Porsche: Egger-Lohner-Elektromobil Modell C.2 Phaeton, auch "P1" genannt. (Quelle: Hersteller)
Erster Porsche P1
Erster Porsche P1
Nach der Messe-Premiere Ende vorigen Jahres in Los Angeles präsentierte Porsche die Serienversion des neuen Macans nun auch fahrend und zwar in Leipzig. (Quelle: Porsche)
Stadt, Land, Fluss – Porsche Macan
Stadt, Land, Fluss – Porsche Macan
Mit dem Boxster GTS erweitern die Stuttgarter Sportwagenbauer das GTS-Prinzip nun auch auf die "Einstiegsmodelle" Boxster und Cayman. Panamera, 911er  und Cayenne laufen bereits seit längerem mit dem Kürzel, das seinen Ursprung in einem Rennwagen aus dem Jahre 1963 hat. GTS steht seither für Gran Turismo Sport.  (Quelle: Hersteller)
Porsche Boxster GTS: Bilder und Infos
Porsche Boxster GTS: Bilder und Infos
Der Porsche 911 Carrera GTS ist eine weitere Variante des Porsche 911. (Quelle: Hersteller)
Porsche Carrera GTS
Porsche Carrera GTS
Das Facelift für das 2014er Modelljahr hat dem Porsche Panamera sichtlich gut getan. Vor allem die Heckpartie wirkt nunmehr wie aus einem Guss. (Quelle: Hersteller)
Porsche Panamera Turbo S
Porsche Panamera Turbo S
Mit (Hoch)spannung erwartet wird der 918 Spyder, der neue Supersportwagen aus dem Hause Porsche. Im legendären Martini-Design lackierte Prototypen sammeln fleißig Testkilometer und entsprechen schon größtenteils dem späteren Serienmodell.  (Quelle: Hersteller)
Der Porsche 918 Spyder
Der Porsche 918 Spyder
Wendelin Wiedeking war von 1993 bis 2009 Chef bei Porsche. Bei der Übernahme des Chefpostens war der Hersteller in der Krise.  (Quelle:  imago/Sven Simon)
Porsche 928
Porsche 928
Noch sieht der Porsche 918 Spyder recht harmlos aus: Doch wenn er mal fertig gebaut ist, hat der Supersportwagen eine Systemleistung von 887 PS. (Quelle: Hersteller)
Porsche 918 Spyder: Traumauto in Handarbeit
Porsche 918 Spyder: Traumauto in Handarbeit
Maria Sharapova ist nicht nur Tennisprofi und Model, nun ist sie auch Porsche-Markenbotschafterin.  (Quelle: Auto-Medienportal.Net/Porsche)
Porsche Panamera GTS "by Maria Sharapova"
Porsche Panamera GTS "by Maria Sharapova"
Wichtigste Neuerung beim 911 GT3 RS ist, dass die ehemalige Sauger-Speerspitze nun von einem Turbo-Triebwerk befeuert wird. Auffällig ist der durchgehende Streifen, der von der Fronthaube über das Dach bis zur Motorhaube im Heck reicht. (Quelle: SB-Medien)
Porsche 911 GT3 RS
Porsche 911 GT3 RS
Porsche spritzt seinem Topmodell 911 Turbo S zum neuen Jahr ein paar kraftspendende Vitamine.  (Quelle: Hersteller)
Porsche 911 Turbo S
Porsche 911 Turbo S
Der Erste: Einer der Prototypen des "901", wie der Elfer noch hieß, als er auf der IAA 1963 Premiere feierte. (Quelle: Hersteller)
Porsche 911 - So wurde er zur Ikone
Porsche 911 - So wurde er zur Ikone
Porsche ist im Motorsport vor allem für seine Erfolge bei Sport- und Tourenwagenrennen bekannt. Doch auch im Rallye-Sport kann der Zuffenhausener Hersteller einige Erfolge vorweisen, wie den Sieg bei der Rallye Monte Carlo im Jahr 1968. 1978 wollte Porsche nach mehreren gescheiterten Anläufen die berühmte Safari-Rallye in Kenia gewinnen. (Quelle: Hersteller)
Safari-Porsche
Safari-Porsche
Der nächste Schritt: Nachdem dieses Jahr zum 50-jährigen Jubiläum des Porsche 911, der 911 Turbo und eine noch sportlichere Variante (911 Turbo S) vorgestellt wurden, kündigte der Sportwagenhersteller nun auch die Cabriolets der beiden Modelle an. (Quelle: Hersteller)
Porsche 911 Turbo bald auch als Cabrio
Porsche 911 Turbo bald auch als Cabrio
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016