wanted.de > Motor > Auto >

Lamborghini Aventador Roadster

Die kleine Stier-Schau von Lamborghini

25.02.2013, 9:18 Uhr | Thomas Lang/mid mid/tl

Der neue Lamborghini Aventador Roadster. (Quelle: Hersteller)

Der neue Lamborghini Aventador Roadster.

(Quelle: Hersteller)
Mit dem Aventador Roadster hat Lamborghini das wohl extrovertierteste Cabrio auf die Räder gestellt, das derzeit auf dem Markt ist. (Quelle: globalpress.de)

Mit dem Aventador Roadster hat Lamborghini das wohl extrovertierteste Cabrio auf die Räder gestellt, das derzeit auf dem Markt ist.



(Quelle: globalpress.de)
Stephan Winkelmann, Chef von Lamborghini, stellte im sonnigen Miami den Aventador Roadster vor. (Quelle: Reuters)

Stephan Winkelmann, Chef von Lamborghini, stellte im sonnigen Miami den Aventador Roadster vor.

(Quelle: Reuters)
1973 stellte Lamborghini den Countach in Gestalt einer seriennahen Studie als Nachfolger des Miura vor. (Quelle: globalpress.de)

1973 stellte Lamborghini den Countach in Gestalt einer seriennahen Studie als Nachfolger des Miura vor.



(Quelle: globalpress.de)
Mit der Entwicklung des Countach Nachfolgers Diablo begannen die Lamborghini Ingenieure bereits 1985. Erstes Entwicklungsziel: schnellstes Auto der Welt. (Quelle: globalpress.de)

Mit der Entwicklung des Countach Nachfolgers Diablo begannen die Lamborghini Ingenieure bereits 1985. Erstes Entwicklungsziel: schnellstes Auto der Welt.



(Quelle: globalpress.de)
Der Lamborghini Murcielago feierte 2001 bei der IAA in Frankfurt seine Premiere. Mit nunmehr 6,2 Litern Hubraum erstarkte der traditionelle V12 auf 426 kW/580 PS. (Quelle: globalpress.de)

Der Lamborghini Murcielago feierte 2001 bei der IAA in Frankfurt seine Premiere. Mit nunmehr 6,2 Litern Hubraum erstarkte der traditionelle V12 auf 426 kW/580 PS.

(Quelle: globalpress.de)
Bereits der Lamborghini Aventador LP 700-4 war eine wahre Augenweide. Zwölf Zylinder und 700 PS bei einem Hubraum von 6,5 Litern – wo gibt es das noch? Von Downsizing, Direkteinspritzung oder Turboaufladung keine Spur. Dennoch soll bei mehr Leistung der Verbrauch mit rund 18 Litern auf 100 km weniger als beim Vorgänger sein. (Quelle: Hersteller)

Bereits der Lamborghini Aventador LP 700-4 war eine wahre Augenweide. Zwölf Zylinder und 700 PS bei einem Hubraum von 6,5 Litern – wo gibt es das noch? Von Downsizing, Direkteinspritzung oder Turboaufladung keine Spur. Dennoch soll bei mehr Leistung der Verbrauch mit rund 18 Litern auf 100 km weniger als beim Vorgänger sein.

(Quelle: Hersteller)
"Flügelmonster" – Wie schon beim legendären Lamborghini Countach, dem Diablo und seinem Vorgänger Murciélago öffnen sich beim Aventador die Türen spektakulär nach oben. (Quelle: Hersteller)

"Flügelmonster" – Wie schon beim legendären Lamborghini Countach, dem Diablo und seinem Vorgänger Murciélago öffnen sich beim Aventador die Türen spektakulär nach oben.

(Quelle: Hersteller)
Lamborghini präsentiert nach Murcielago und Diablo den offenen Supersportwagen: Aventador LP 700-4 Roadster. Der 6,5 Liter V12-Sauger leistet 700 PS und ermöglicht einen Spurt von 0 auf Tempo 100 in drei Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h. (Quelle: Hersteller)

Lamborghini präsentiert nach Murcielago und Diablo den offenen Supersportwagen: Aventador LP 700-4 Roadster. Der 6,5 Liter V12-Sauger leistet 700 PS und ermöglicht einen Spurt von 0 auf Tempo 100 in drei Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h.

(Quelle: Hersteller)
Der Lamborghini Gallardo mit Facelift. Für das Topmodell Aventador bietet die italienische Audi-Tochter auch eine spritsparende Start-Stop-Automatik und Designelemente aus Carbon an. (Quelle: Hersteller)

Der Lamborghini Gallardo mit Facelift. Für das Topmodell Aventador bietet die italienische Audi-Tochter auch eine spritsparende Start-Stop-Automatik und Designelemente aus Carbon an.

(Quelle: Hersteller)
Das Facelift ließ den Gallardo noch extremer und aggressiver wirken. Die neuen sechs Modelle der Gallardo-Familie sind seit November 2012 bei den Händlern. (Quelle: Hersteller)

Das Facelift ließ den Gallardo noch extremer und aggressiver wirken. Die neuen sechs Modelle der Gallardo-Familie sind seit November 2012 bei den Händlern.

(Quelle: Hersteller)

Ein neues Cabrio mitten im Winter zu präsentieren, zeugt auf den ersten Blick von einem überbordenden Selbstbewusstsein seitens des Herstellers. Doch bei Lamborghini ticken die Uhren anders. Mit dem Aventador Roadster hat die exklusive Audi-Tochter das wohl extrovertierteste Cabrio auf die Räder gestellt, das derzeit auf dem Markt ist.

Die Käufer dieses Autos für 357.000 Euro sind sicher nicht auf den wetterbedingten Frühjahrsbeginn für den Start in die Cabrio-Saison in unseren Breiten angewiesen. Wer sich den Aventador Roadster gönnt, verfügt gemeinhin über einen Zweitwohnsitz in Regionen der Welt, die ganzjährige Ausfahrten unter freiem Himmel erlauben.

Die Sportwagen-Spezialisten aus dem oberitalienischen St. Agatha Bolognese stellten das Coupé 2012 auf dem Genfer Autosalon vor. Der neu entwickelte Zwölfzylinder mobilisiert 700 PS bei 8250 U/min. Die Kraft verteilt ein sequentielles Siebengang-Getriebe auf alle vier Räder. Der Roadster bedient sich der identischen Technik. Angesichts der gebotenen Leistung spielen die 50 Kilo Mehrgewicht, die das Cabrio leer mit 1625 Kilogramm auf die Waage bringt, keine Rolle. Es geht in drei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, sechs weitere Sekunden reichen, um die Grenze von 200 km/h zu knacken.

Das Coupé absolviert diese Übung in 8,4 Sekunden. Bei der Höchstgeschwindigkeit herrscht Gleichstand in Gestalt von 350 km/h. Der offene Zweisitzer inspiriert zu einer kurzen Reise durch die Geschichte der V12-Boliden im Zeichen des Stiers.

Der Aventador krönt eine lange Reihe von Supersportwagen aus dem Hause Lamborghini, die als technische Gemeinsamkeit auf Mittelmotoren in V12-Konfiguration verweisen können und auf die Modellbezeichnung mit dem Namen eines legendären spanischen Kampfstiers. 1966 stellte die damals gerade drei Jahre alte Marke den Miura vor.



Erstmals platzierte ein Pkw-Bauer den Motor in Mittelmotorlage, also im Heck vor die Hinterachse. Das bereits im Rennsport bewährte Prinzip versprach eine ausgewogene Verteilung des Fahrzeuggewichts auf beide Achsen. In der Praxis stellten die Mittelmotorsportler ihre Piloten aber vor echte Herausforderungen, weil der Grenzbereich schmal wie eine Messerklinge verlief.

Der Miura, 4,37 Meter lang, nur 1150 Kilogramm schwer, war mit 350 PS bei seinem Erscheinen 1966 das schnellste Auto der Welt. Der V12 mit vier Litern Hubraum lieferte seine Leistung bei 7 000 U/min. 1968 öffneten die Ingenieure das Dach eines der Coupés. Doch angesichts der Probleme, der Karosseriestruktur für ein Cabrio die ausreichende Stabilität zu verleihen, blieb es bei einem Prototyp.

"Countach" als Beweis des Erfolges



Sieben Jahre später rieben sich selbst Fachleute ungläubig die Augen. Lamborghini stellte 1973 den Countach in Gestalt einer seriennahen Studie als Nachfolger des Miura vor. Der nur 107 Zentimeter hohe Zweisitzer in extremer Keilform erschien direkt nach Beginn der Energiekrise. Trotzdem entschied der Hersteller, das Auto zu bauen. 1974 stand auf dem Genfer Salon der Countach 400, dessen nunmehr längs eingebauter Vierliter-V12 276 kW/375 PS produzierte. "Countach" war übrigens kein erfolgreicher Kampfstier, sondern gilt im Italienischen als Ausruf höchsten Erstaunens oder Bewunderung.

Lamborghini behielt das Modell bis 1990 im Programm. Das Jubiläumsmodell von 1988 zum 25. Geburtstag der Marke verfügte über einen Fünfliter-V12 mit 455 PS.



Das Ziel: Das schnellste Auto der Welt bauen



Mit der Entwicklung des Nachfolgers Diablo begannen die Lambo-Ingenieure bereits 1985. Erstes Entwicklungsziel: schnellstes Auto der Welt. Dafür musste der Diablo mindestens 320 km/h schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, erhielt der V12 einen Nachschlag beim Hubraum auf insgesamt 5,7 Liter. Damit waren 492 PS möglich, die den inzwischen 1575 Kilogramm schweren Mittelmotor-Sportler auf 328 km/h beschleunigten. Mit der Typenbezeichnung waren die Italiener wieder zum Kampfstier zurückgekehrt. Die stilbildenden Scherentüren des Countach, etablierten sich nun bei den V12-Sportlern des Hauses als gesetztes Gestaltungselement. 1995 ergänzte Lamborghini die Baureihe mit einem Roadster. In elf Jahren Bauzeit entstanden 2903 Diablos.

Der Nachfolger Murcielago feierte 2001 bei der IAA in Frankfurt seine Premiere. Murcielago war ein Kampfstier, der sich am 5. Oktober 1879 in der Arena von Cordoba so heldenhaft gezeigt hatte, dass das Publikum erfolgreich seine Schonung einforderte und dem wehrhaften Rind eine angenehme Karriere als Zeuger vieler tapferer Stiere eröffnete. Mit nunmehr 6,2 Litern Hubraum erstarkte der V12 auf 580 PS. Die technischen Grundzüge des Triebwerks gingen dabei immer noch auf den ersten V12 des Hauses von 1963 zurück. Der Murcielago schaffte 330 km/h.

Vom schnellsten Cabrio der Welt zum neuen Meisterstück



Inzwischen hatte Audi das Ruder bei Lambo übernommen, was den extrovertierten Sportlern einen Quantensprung in der Qualität und technischen Ausstattung bescherte. 2005 folgte die offene Version, die mit 320 km/h Höchstgeschwindigkeit als schnellstes Cabrio der Welt galt. In seiner höchsten Ausbaustufe bot der Murcielago 670 PS. Ab 500.000 Euro waren für solvente Fahrer zudem renntaugliche Versionen für diverse GT-Meisterschaften im Angebot. Mit 4099 Exemplaren war der Murcielago bislang der erfolgreichste V12-Sportler aus dem Hause Lamborghini. Sicher kein Titel für die Ewigkeit, denn die Nachfrage für den Aventador schafft Lieferzeiten, die inzwischen in Jahren zu messen sind. Somit wird es beim Aventador Roadster sogar für die Cabrio-Saison 2014 schon jetzt richtig eng.

Quelle: Thomas Lang/mid mid/tl, wanted.de

Anzeige
Dreharbeiten zu 'Schimanski' (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Schimanskis Einsatzwagen: der Citroën CX 25

Götz George ist viel zu früh gestorben. Wenn er als Schimanski durch den Pott cruiste, dann am liebsten mit diesem. 

Citroën CX 25
Die schönste Bergziege der Welt: der Mercedes 190 SL-R. (Quelle: Press-Inform)
Heiliges Blechle! Die wohl schönste Bergziege der Welt

Dieser Kult-Wagen als Rennversion ist der Traum aller Männer und eine vergötterungswürdige Schönheit.

Heiliges Blechle!
Außen Understatement – innen Power pur: Die BMW M5 Competition Edition lässt alle anderen M5er alt aussehen. (Quelle: Hersteller)
BMW bringt stärksten M5er aller Zeiten auf den Markt

Kraftprotz: Die besonders scharfe M5-Variante mit 600 PS wird jedoch nicht lange verfügbar sein.

Stärkster M5er
Kann der Honda NSX an das legendäre Vorgängermodell anknüpfen? Das neue Modelle bietet einige Besonderheiten. (Quelle: Hersteller)
Comeback für "Nippon-Ferrari": Der Honda NSX im Test

Vier Motoren: Honda will mit dem Boliden an den legendären Vorgänger aus den 90-er-Jahren anknüpfen. 

Honda NSX im Test
Aston Martin hat den mit viel Spannung erwarteten RB 001 vorgestellt. (Quelle: Aston Martin)
Das neue Hypercar von Aston Martin

Den kommenden Aston Martin RB 001 entwickelt Formel-1-Legende Adrian Newey mit. So rasant und teuer wird der Brite.

Aston Martin RB 001
Ferrari zeigt die ersten Bilder des LaFerrari Spider. Die offene Version wird auf dem Autosalon in Paris gezeigt. (Quelle: Ferrari)
Offener Supersportler ist schon ausverkauft

Das Highend-Cabrio ist noch nicht offiziell vorgestellt und schon vergriffen. Ein Modell ist bei einem Online-Autohaus im Angebot. 

Offener Supersportler
Der 305 km/h schnelle Bentley Mulsanne Speed ist ein luxuriöser Privatjet auf Rädern. (Quelle: Hersteller)
Bentley Mulsanne Speed: Ein Privatjet auf vier Rädern

Über 300 km/h schnell: Der luxuriöse Bentley Mulsanne Speed ist ein elitärer Bolide, der beinahe alles kann - nur nicht abheben.

Mulsanne Speed
Nur Fliegen ist schöner…Eine Testfahrt des Mercedes-Benz G 500 4x4² im Offroad-Park. (Quelle: Anja Sauer)
Überflieger für Millionäre: Mercedes-Benz G 500 4x4²

Das Sondermodell der legendären G-Klasse geht im Gelände ans Limit und sogar in die Luft. 

Offroad-Dino
Rolls-Royce und Co. - die Autosammlung von Scheich Alfardan kann sich sehen lassen. (Quelle: Uwe Fischer)
Autos aus 1001 Nacht - die Sammlung des Scheichs

Rolls-Royce, Ferrari, BMW und Co. - am Wochenende stehen Scheich Omar Alfardan 55 edle Autos zur Verfügung.

Autos aus 1001 Nacht
Porsche-Gegner mit Stern: der Mercedes-AMG GT R. (Quelle: Hersteller)
Premiere des Monsters aus der "Grünen Hölle"

Mercedes stellt den Mercedes AMG GT R vor: Wir haben alle Infos zu dem neuen Rennwagen mit Straßenzulassung.

Grünes Monster
Der Brosé ist eine neue Whisky-Variante: mit frischen Früchten und im Weinglas serviert. (Quelle: Katharina Flick)
Männer trinken jetzt Brosé - die neuen Cocktails mit Whisky

Auf Spurensuche in New York: Wir haben frische, neue sowie altbekannte Whisky Cocktails zusammengetragen.

Männer trinken Brosé
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
US-Musiker Lenny Kravitz räumte bei der Preisverleihung ab. (Quelle: dpa)
Das sind Männer des Jahres 2014

Die deutsche Ausgabe des Männer-Magazins "GQ" hat zum 16. Mal ihre "Männer des Jahres"-Awards ...

Alte Möbel, Stuckdecken und ein gediegenes Ambiente machen Lust auf Schloss. Doch das Leben in den alten Gemäuern hat auch seine Tücken. (Quelle: dpa/Daniel Karmann/dpa)
Wohnen im Schloss – Traum und Alptraum

Traumhafte Kulissen aber auch schiefe Wände – die Vor- und Nachteile vom Wohnen in einem Schloss.

Wohnen im Schloss
Christie's wird 250. Bei den Briten kamen die wertvollsten Gemälde der Welt, aber auch kuriose Objekte wie Kampfflugzeuge unter den Hammer. WANTED.DE zeigt die Highlights. (Quelle: dpa)
250 Jahre Christie's - die Auktions-Highlights

In der feinen Welt der Auktionen führt kein Weg an Christie's vorbei. In diesem Jahr feiern die Briten ihren 250 Geburtstag. Kleider von Lady Di, Picassos oder gar Kampfflugzeuge – es gab kaum etwas, was nicht in der langen Historie der Briten unter den Hammer kam.  Schon Monate vor dem Jahrestag der allerersten ...

250 Jahre Christie's
Schauspieler Götz George ist tot. (Screenshot: Reuters)
Viel zu früh von uns gegangen: Götz George

Der Schauspieler starb am 19. Juni nach kurzer Krankheit.

Schauspieler Götz George ist tot
Emily Ratajkowski weiß knappe Höschen zu schätzen . (Screenshot: Zoomin)
Emily mag knappe Höschen

Das Supermodel posiert für ihre erste eigene Kampagne als sexy Badenixe.

Emilys knappe Höschen
Antonov An-124 auf der Farnborough Airshow. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov startet

Farnborough Airshow: Für Luftfahrt-Fans gibt es in der englischen Grafschaft Hampshire einiges zu staunen.

Antonov startet
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016