wanted.de > Motor > Auto >

Lamborghini Aventador Roadster

Die kleine Stier-Schau von Lamborghini

25.02.2013, 9:18 Uhr | Thomas Lang/mid mid/tl

Der neue Lamborghini Aventador Roadster. (Quelle: Hersteller)

Der neue Lamborghini Aventador Roadster.

(Quelle: Hersteller)
Mit dem Aventador Roadster hat Lamborghini das wohl extrovertierteste Cabrio auf die Räder gestellt, das derzeit auf dem Markt ist. (Quelle: globalpress.de)

Mit dem Aventador Roadster hat Lamborghini das wohl extrovertierteste Cabrio auf die Räder gestellt, das derzeit auf dem Markt ist.

(Quelle: globalpress.de)
Stephan Winkelmann, Chef von Lamborghini, stellte im sonnigen Miami den Aventador Roadster vor. (Quelle: Reuters)

Stephan Winkelmann, Chef von Lamborghini, stellte im sonnigen Miami den Aventador Roadster vor.

(Quelle: Reuters)
1973 stellte Lamborghini den Countach in Gestalt einer seriennahen Studie als Nachfolger des Miura vor. (Quelle: globalpress.de)

1973 stellte Lamborghini den Countach in Gestalt einer seriennahen Studie als Nachfolger des Miura vor.

(Quelle: globalpress.de)
Mit der Entwicklung des Countach Nachfolgers Diablo begannen die Lamborghini Ingenieure bereits 1985. Erstes Entwicklungsziel: schnellstes Auto der Welt. (Quelle: globalpress.de)

Mit der Entwicklung des Countach Nachfolgers Diablo begannen die Lamborghini Ingenieure bereits 1985. Erstes Entwicklungsziel: schnellstes Auto der Welt.

(Quelle: globalpress.de)
Der Lamborghini Murcielago feierte 2001 bei der IAA in Frankfurt seine Premiere. Mit nunmehr 6,2 Litern Hubraum erstarkte der traditionelle V12 auf 426 kW/580 PS. (Quelle: globalpress.de)

Der Lamborghini Murcielago feierte 2001 bei der IAA in Frankfurt seine Premiere. Mit nunmehr 6,2 Litern Hubraum erstarkte der traditionelle V12 auf 426 kW/580 PS.

(Quelle: globalpress.de)
Bereits der Lamborghini Aventador LP 700-4 war eine wahre Augenweide. Zwölf Zylinder und 700 PS bei einem Hubraum von 6,5 Litern – wo gibt es das noch? Von Downsizing, Direkteinspritzung oder Turboaufladung keine Spur. Dennoch soll bei mehr Leistung der Verbrauch mit rund 18 Litern auf 100 km weniger als beim Vorgänger sein. (Quelle: Hersteller)

Bereits der Lamborghini Aventador LP 700-4 war eine wahre Augenweide. Zwölf Zylinder und 700 PS bei einem Hubraum von 6,5 Litern – wo gibt es das noch? Von Downsizing, Direkteinspritzung oder Turboaufladung keine Spur. Dennoch soll bei mehr Leistung der Verbrauch mit rund 18 Litern auf 100 km weniger als beim Vorgänger sein.

(Quelle: Hersteller)
"Flügelmonster" – Wie schon beim legendären Lamborghini Countach, dem Diablo und seinem Vorgänger Murciélago öffnen sich beim Aventador die Türen spektakulär nach oben. (Quelle: Hersteller)

"Flügelmonster" – Wie schon beim legendären Lamborghini Countach, dem Diablo und seinem Vorgänger Murciélago öffnen sich beim Aventador die Türen spektakulär nach oben.

(Quelle: Hersteller)
Lamborghini präsentiert nach Murcielago und Diablo den offenen Supersportwagen: Aventador LP 700-4 Roadster. Der 6,5 Liter V12-Sauger leistet 700 PS und ermöglicht einen Spurt von 0 auf Tempo 100 in drei Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h. (Quelle: Hersteller)

Lamborghini präsentiert nach Murcielago und Diablo den offenen Supersportwagen: Aventador LP 700-4 Roadster. Der 6,5 Liter V12-Sauger leistet 700 PS und ermöglicht einen Spurt von 0 auf Tempo 100 in drei Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h.

(Quelle: Hersteller)
Der Lamborghini Gallardo mit Facelift. Für das Topmodell Aventador bietet die italienische Audi-Tochter auch eine spritsparende Start-Stop-Automatik und Designelemente aus Carbon an. (Quelle: Hersteller)

Der Lamborghini Gallardo mit Facelift. Für das Topmodell Aventador bietet die italienische Audi-Tochter auch eine spritsparende Start-Stop-Automatik und Designelemente aus Carbon an.

(Quelle: Hersteller)
Das Facelift ließ den Gallardo noch extremer und aggressiver wirken. Die neuen sechs Modelle der Gallardo-Familie sind seit November 2012 bei den Händlern. (Quelle: Hersteller)

Das Facelift ließ den Gallardo noch extremer und aggressiver wirken. Die neuen sechs Modelle der Gallardo-Familie sind seit November 2012 bei den Händlern.

(Quelle: Hersteller)

Ein neues Cabrio mitten im Winter zu präsentieren, zeugt auf den ersten Blick von einem überbordenden Selbstbewusstsein seitens des Herstellers. Doch bei Lamborghini ticken die Uhren anders. Mit dem Aventador Roadster hat die exklusive Audi-Tochter das wohl extrovertierteste Cabrio auf die Räder gestellt, das derzeit auf dem Markt ist.

Die Käufer dieses Autos für 357.000 Euro sind sicher nicht auf den wetterbedingten Frühjahrsbeginn für den Start in die Cabrio-Saison in unseren Breiten angewiesen. Wer sich den Aventador Roadster gönnt, verfügt gemeinhin über einen Zweitwohnsitz in Regionen der Welt, die ganzjährige Ausfahrten unter freiem Himmel erlauben. Die Sportwagen-Spezialisten aus dem oberitalienischen St. Agatha Bolognese stellten das Coupé 2012 auf dem Genfer Autosalon vor. Der neu entwickelte Zwölfzylinder mobilisiert 700 PS bei 8250 U/min. Die Kraft verteilt ein sequentielles Siebengang-Getriebe auf alle vier Räder. Der Roadster bedient sich der identischen Technik. Angesichts der gebotenen Leistung spielen die 50 Kilo Mehrgewicht, die das Cabrio leer mit 1625 Kilogramm auf die Waage bringt, keine Rolle. Es geht in drei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, sechs weitere Sekunden reichen, um die Grenze von 200 km/h zu knacken.

Das Coupé absolviert diese Übung in 8,4 Sekunden. Bei der Höchstgeschwindigkeit herrscht Gleichstand in Gestalt von 350 km/h. Der offene Zweisitzer inspiriert zu einer kurzen Reise durch die Geschichte der V12-Boliden im Zeichen des Stiers.

Der Aventador krönt eine lange Reihe von Supersportwagen aus dem Hause Lamborghini, die als technische Gemeinsamkeit auf Mittelmotoren in V12-Konfiguration verweisen können und auf die Modellbezeichnung mit dem Namen eines legendären spanischen Kampfstiers. 1966 stellte die damals gerade drei Jahre alte Marke den Miura vor. Erstmals platzierte ein Pkw-Bauer den Motor in Mittelmotorlage, also im Heck vor die Hinterachse. Das bereits im Rennsport bewährte Prinzip versprach eine ausgewogene Verteilung des Fahrzeuggewichts auf beide Achsen. In der Praxis stellten die Mittelmotorsportler ihre Piloten aber vor echte Herausforderungen, weil der Grenzbereich schmal wie eine Messerklinge verlief.

Der Miura, 4,37 Meter lang, nur 1150 Kilogramm schwer, war mit 350 PS bei seinem Erscheinen 1966 das schnellste Auto der Welt. Der V12 mit vier Litern Hubraum lieferte seine Leistung bei 7 000 U/min. 1968 öffneten die Ingenieure das Dach eines der Coupés. Doch angesichts der Probleme, der Karosseriestruktur für ein Cabrio die ausreichende Stabilität zu verleihen, blieb es bei einem Prototyp.

"Countach" als Beweis des Erfolges Sieben Jahre später rieben sich selbst Fachleute ungläubig die Augen. Lamborghini stellte 1973 den Countach in Gestalt einer seriennahen Studie als Nachfolger des Miura vor. Der nur 107 Zentimeter hohe Zweisitzer in extremer Keilform erschien direkt nach Beginn der Energiekrise. Trotzdem entschied der Hersteller, das Auto zu bauen. 1974 stand auf dem Genfer Salon der Countach 400, dessen nunmehr längs eingebauter Vierliter-V12 276 kW/375 PS produzierte. "Countach" war übrigens kein erfolgreicher Kampfstier, sondern gilt im Italienischen als Ausruf höchsten Erstaunens oder Bewunderung. Lamborghini behielt das Modell bis 1990 im Programm. Das Jubiläumsmodell von 1988 zum 25. Geburtstag der Marke verfügte über einen Fünfliter-V12 mit 455 PS. Das Ziel: Das schnellste Auto der Welt bauen Mit der Entwicklung des Nachfolgers Diablo begannen die Lambo-Ingenieure bereits 1985. Erstes Entwicklungsziel: schnellstes Auto der Welt. Dafür musste der Diablo mindestens 320 km/h schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, erhielt der V12 einen Nachschlag beim Hubraum auf insgesamt 5,7 Liter. Damit waren 492 PS möglich, die den inzwischen 1575 Kilogramm schweren Mittelmotor-Sportler auf 328 km/h beschleunigten. Mit der Typenbezeichnung waren die Italiener wieder zum Kampfstier zurückgekehrt. Die stilbildenden Scherentüren des Countach, etablierten sich nun bei den V12-Sportlern des Hauses als gesetztes Gestaltungselement. 1995 ergänzte Lamborghini die Baureihe mit einem Roadster. In elf Jahren Bauzeit entstanden 2903 Diablos.

Der Nachfolger Murcielago feierte 2001 bei der IAA in Frankfurt seine Premiere. Murcielago war ein Kampfstier, der sich am 5. Oktober 1879 in der Arena von Cordoba so heldenhaft gezeigt hatte, dass das Publikum erfolgreich seine Schonung einforderte und dem wehrhaften Rind eine angenehme Karriere als Zeuger vieler tapferer Stiere eröffnete. Mit nunmehr 6,2 Litern Hubraum erstarkte der V12 auf 580 PS. Die technischen Grundzüge des Triebwerks gingen dabei immer noch auf den ersten V12 des Hauses von 1963 zurück. Der Murcielago schaffte 330 km/h.

Vom schnellsten Cabrio der Welt zum neuen Meisterstück Inzwischen hatte Audi das Ruder bei Lambo übernommen, was den extrovertierten Sportlern einen Quantensprung in der Qualität und technischen Ausstattung bescherte. 2005 folgte die offene Version, die mit 320 km/h Höchstgeschwindigkeit als schnellstes Cabrio der Welt galt. In seiner höchsten Ausbaustufe bot der Murcielago 670 PS. Ab 500.000 Euro waren für solvente Fahrer zudem renntaugliche Versionen für diverse GT-Meisterschaften im Angebot. Mit 4099 Exemplaren war der Murcielago bislang der erfolgreichste V12-Sportler aus dem Hause Lamborghini. Sicher kein Titel für die Ewigkeit, denn die Nachfrage für den Aventador schafft Lieferzeiten, die inzwischen in Jahren zu messen sind. Somit wird es beim Aventador Roadster sogar für die Cabrio-Saison 2014 schon jetzt richtig eng.

Quelle: Thomas Lang/mid mid/tl, wanted.de

Anzeige
Cadillac hat den Escala vorgestellt. Die coupéhafte Limousine soll nun dem Panamera Angstperlen auf den Lack treiben. (Quelle: Cadillac)
Konzeptlimousine treibt Panamera Angstperlen auf den Lack

Cadillac zeigt eine coupéhafte Oberklasse-Limousine, die zum Konkurrenten des Panamera werden könnte.

Escala Concept
Der Vision Mercedes-Maybach 6 in Pebble Beach: Ob das Showcar zur Serie wird, bleibt abzuwarten. (Quelle: Daimler)
Premiere für möglicherweise neues Maybach-Coupé

Ultimativer Luxus auf fast sechs Metern: Mercedes lässt den Vorhang in Pebble Beach fallen und präsentiert den Flügeltürer.

Langer Luxus
Das Chevrolet Camaro Cabriolet Turbo 2.0L kostet ab 44.900 Euro. (Quelle: Hersteller)
Pfundskerl: Das Camaro Cabrio ist ein muskelbepackter Vierzylinder

Chevrolet oder Mustang – in den USA eine Glaubensfrage. Doch dieses Cabrio läuft dem stärkeren Mustang den Rang ab.

Pfundskerl
Ultimativer Luxus auf fast 6 Metern: das Showcar von Maybach könnte das neue Coupé zeigen. (Quelle: Daimler)
Erste Hinweise: Ist das das neue Coupé von Maybach?

Mercedes zeigt ein fast sechs Meter langes Showcar, das ein mögliches Maybach Coupé zeigt.

Maybach-Coupé?
Fast etwas unscheinbar wirkt der Range Rover, der gerade versteigert wird. Doch der Vorbesitzer sorgt für den Glamour-Faktor. (Quelle: SP-X)
Auktion: Royales SUV, wenige Kilometer

Der Range Rover von Prinz William steht für einen wohltätigen Zweck zum Verkauf. Ein Klassiker ist er aber (noch) nicht.

Royales SUV
Sotheby's versteigert Lennons Austin Princess. (Quelle: dpa)
Sotheby's versteigert Oldtimer von John Lennon

Das Auktionshaus Sotheby's versteigert im September ein ganz besonderes Kultauto. Berühmt wurde es durch einen Film-Aufritt.

Lennons Oldie
Der Ferrari Mondial ist unter den Rennern aus Maranello fast schon ein Schnäppchen. Günstiger kann man heute kaum Ferrari fahren. (Quelle: SP-X/Patrick Broich)
Der Ferrari Mondial ist ein Schnäppchen

Günstiger als mit dem Youngtimer Ferrari Mondial kann man derzeit kaum einen Sportwagen aus Maranello fahren.

Günstigster Ferrari
Der BMW 507 von Elvis glänzt wieder komplett in Federweiß.  (Quelle: BMW)
Das Auto des Kings: der BMW 507 lebt wieder

Der Wert des lange verschollenen Garagenfunds liegt im Millionenbereich – bleibt aber ein Geheimnis. 

Elvis' BMW
Nach fünfjähriger Funkstille feiert Bristol nun mit dem Bullet seine Wiederauferstehung. (Quelle: Bristol Cars )
Aus der Versenkung auferstanden: Kultmarke kehrt zurück

Nach Pleite und langer Abwesenheit überrascht Bristol mit dem extravaganten Speedster Bullet. Very british!

Kultmarke
Dreharbeiten zu 'Schimanski' (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Schimanskis Einsatzwagen: der Citroën CX 25

Götz George ist viel zu früh gestorben. Wenn er als Schimanski durch den Pott cruiste, dann am liebsten mit diesem. 

Citroën CX 25
Viele Luxushotels in Paris sind derzeit schlecht ausgelastet und gewähren attraktive Rabatte. (Quelle: imago/viennaslide)
Pariser Luxushotels gewähren satte Rabatte

Leben wie Gott in Frankreich – und das zum Schnäppchen-Preis; zahlreiche Luxushotels gewähren derzeit attraktive Preisnachlässe.

Rabatte in Paris
Tasting (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Whisky richtig trinken – eine Anleitung

Danke Hollywood! Du hast uns gezeigt, wie man Whisky nicht trinken sollte. Hier der Grundkurs zum Thema "Whisky trinken".

Whisky richtig trinken
Schlechte Nachrichten: Das Taxi schafft es nicht rechtzeitig in die Geburtsklinik. Und nun? (Quelle: imago/Westend 61)
Hilfe, es geht los! Bei der Geburt im Taxi helfen

Was tun, wenn das Auto auf dem Weg zur Klinik im Stau steht? Tipps für den Alptraum eines jeden werdenden Vaters.

Taxi-Geburt
Stuart Dunbar hält seinen kostbaren Fund in den Händen: den wohl größten Schwarzen Trüffel, der je entdeckt wurde. (Quelle: AFP)
Australier findet Mega-Trüffel und nennt ihn "das Biest"

Ein Farmer hat den wohl größten Edelpilze in seinem Garten entdeckt – und der könnte den aktuellen Weltrekord brechen.

Mega-Trüffel
Bei vielen Männern ist das Barthaar heller als das Haupthaar. Wir erklären, wie Sie den Bart richtig färben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Den Bart besser eine Nuance heller färben

Selbstbewusste Bartträger wissen: Das gute Stück will gut gepflegt werden – dazu gehört auch, graue Haare abzudecken oder den Farbton des Bartes dem Haupthaar anzupassen. Was es dabei zu beachten gilt, erklärt Profi-Barbier Martin Spork. Sie wollen sich einen stattlichen Bart stehen lassen, doch farblich ...

Grau meliert?
Schwergewicht Airbus A400M zeigt, was es drauf hat. (Screenshot: its Vision)
Schwergewicht zeigt, was es drauf hat

Die Maschine fasziniert mit extrem kurzen Starts und Landungen.

Schwergewicht zeigt, was es drauf hat
Was der günstige Prosecco aus dem Discounter taugt. (Screenshot: ZDFE)
Was der günstige Prosecco wirklich taugt

Experten nehmen das prickelnde Getränk genauer unter die Lupe.

Was der günstige Prosecco wirklich taugt
Notlandung wegen Geburt im Flugzeug. (Screenshot: t-online.de)
Notlandung wegen Geburt im Flugzeug

Piloten müssen bei Flug auf die Philippinen einen Zwischenstopp einlegen.

Notlandung wegen Geburt im Flugzeug
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2016