wanted.de > Reisen > Alltagsabenteuer >

Kulturhauptstadt Marseille

Kulturhauptstadt Marseille: Die Herbe mit Charme

07.02.2013, 16:49 Uhr | Rasso Knoller

Marseille ist die Kulturhauptstadt 2013. (Quelle: imago)

Marseille ist die Kulturhauptstadt 2013.

(Quelle: imago)
Keine perfekte Schönheit, aber eine Stadt mit Flair: Die europäische Kulturhauptstadt Marseille hat sich herausgeputzt. Am Quai des Belges am Alten Hafen kann bereits jetzt wunderbar flanieren. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Keine perfekte Schönheit, aber eine Stadt mit Flair: Die europäische Kulturhauptstadt Marseille hat sich herausgeputzt. Am Quai des Belges am Alten Hafen kann bereits jetzt wunderbar flanieren.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Einen Stadtrundgang sollte man ganz oben beginnen, sagt die Fremdenführerin Josiane Bercier. Oben, am höchsten Punkt der Stadt, einem 147 Meter hohen Kalkfelsen, überblickt die Kirche "Notre Dame de la Garde" Marseille.  (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Einen Stadtrundgang sollte man ganz oben beginnen, sagt die Fremdenführerin Josiane Bercier. Oben, am höchsten Punkt der Stadt, einem 147 Meter hohen Kalkfelsen, überblickt die Kirche "Notre Dame de la Garde" Marseille.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
"Von dort oben kann man sehen, wie riesig Marseille ist", so Bercier. Man blickt hinab auf den Alten Hafen, den Vieux Port, mit den beiden wuchtigen Forts St. Jean und St. Nicholas an der Hafeneinfahrt.  (Quelle: srt/07.02.2013/G. Martin-Raget/Visit Provence)

"Von dort oben kann man sehen, wie riesig Marseille ist", so Bercier. Man blickt hinab auf den Alten Hafen, den Vieux Port, mit den beiden wuchtigen Forts St. Jean und St. Nicholas an der Hafeneinfahrt.

(Quelle: srt / 07.02.2013/G. Martin-Raget/Visit Provence)
Was man von der Aussichtplattform vor "Notre Dame de la Garde" nur erahnen kann, sind die kleinen Gassen der Altstadt. Lange Zeit wollte hier niemand wohnen. Inzwischen gehört der Bezirk am Hafen zu den beliebtesten der Stadt. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Was man von der Aussichtplattform vor "Notre Dame de la Garde" nur erahnen kann, sind die kleinen Gassen der Altstadt. Lange Zeit wollte hier niemand wohnen. Inzwischen gehört der Bezirk am Hafen zu den beliebtesten der Stadt.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Auf dem Fischmarkt am Alten Hafen findet jeder Liebhaber schmackhafter Meerestiere etwas passendes. (Quelle: srt/07.02.2013/Simone F. Lucas)

Auf dem Fischmarkt am Alten Hafen findet jeder Liebhaber schmackhafter Meerestiere etwas passendes.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Simone F. Lucas)
Die Fischerboote am Alten Hafen und das Wahrzeichen der Stadt, die Kirche Notre Dame de la Garde. Marseille ist extrem vielseitig. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Die Fischerboote am Alten Hafen und das Wahrzeichen der Stadt, die Kirche Notre Dame de la Garde. Marseille ist extrem vielseitig.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Das Meer in Marseille ist so sauber, dass man sogar mitten in der Stadt angeln kann. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Das Meer in Marseille ist so sauber, dass man sogar mitten in der Stadt angeln kann.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Die Altstadt wurde in den letzten Jahren vor allem bei Künstlern populär. Schon immer da war Hubert Oddo mit seinem Atelier. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Die Altstadt wurde in den letzten Jahren vor allem bei Künstlern populär. Schon immer da war Hubert Oddo mit seinem Atelier.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Die Altstadt bietet aber auch mit ihren vielen Bars den Besuchern jede Menge Abwechslung. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Die Altstadt bietet aber auch mit ihren vielen Bars den Besuchern jede Menge Abwechslung.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Die Fremdenführerin Josiane Bercier vor dem Vieille Charité. Sie hat in diesem Jahr viel zu tun und führt die Touristen aus aller Welt durch die Kulturhauptstadt.  (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Die Fremdenführerin Josiane Bercier vor dem Vieille Charité. Sie hat in diesem Jahr viel zu tun und führt die Touristen aus aller Welt durch die Kulturhauptstadt.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Abendstimmung am Alten Hafen von Marseille. Hier trifft man sich und lässt den Tag ausklingen. Marseille ist keine Stadt der Reichen. Man trinkt eher ein handfestes Glas Rotwein, als mit abgespreiztem kleinen Finger Champagner. (Quelle: srt/07.02.2013/Rasso Knoller )

Abendstimmung am Alten Hafen von Marseille. Hier trifft man sich und lässt den Tag ausklingen. Marseille ist keine Stadt der Reichen. Man trinkt eher ein handfestes Glas Rotwein, als mit abgespreiztem kleinen Finger Champagner.

(Quelle: srt / 07.02.2013/Rasso Knoller )
Und doch sind sie alle da - die Boutiquen und Läden der Edelmarken. Nebeneinander aufgereiht findet man sie in der Rue Paradis und ihren Nebenstraßen. Weiter nördlich um den Cours Julien herum werden die Einkäufe dann günstiger. (Quelle: imago)

Und doch sind sie alle da - die Boutiquen und Läden der Edelmarken. Nebeneinander aufgereiht findet man sie in der Rue Paradis und ihren Nebenstraßen. Weiter nördlich um den Cours Julien herum werden die Einkäufe dann günstiger.

(Quelle: imago)
Doch egal, was man eingekauft hat, ohne eine Zikade in der Tasche sollte niemand Marseille verlassen. Ob als Seife, Keramikfigur, Schmuck oder Gebäck - Zikaden, die Wahrzeichen der Provence, bringen nach dem Glauben der Einheimischen Glück.  (Quelle: imago)

Doch egal, was man eingekauft hat, ohne eine Zikade in der Tasche sollte niemand Marseille verlassen. Ob als Seife, Keramikfigur, Schmuck oder Gebäck - Zikaden, die Wahrzeichen der Provence, bringen nach dem Glauben der Einheimischen Glück.

(Quelle: imago)
An 300 Tagen im Jahr scheint in Marseille die Sonne, daher spielt sich das Leben oft draußen ab. Viele Plätze der Stadt verwandeln sich in der warmen Jahreszeit in riesige Freiluftcafés.  (Quelle: imago)

An 300 Tagen im Jahr scheint in Marseille die Sonne, daher spielt sich das Leben oft draußen ab. Viele Plätze der Stadt verwandeln sich in der warmen Jahreszeit in riesige Freiluftcafés.

(Quelle: imago)
Marseille ist die Stadt der Seifen. Da der Name nicht geschützt ist, kommt nicht jede Marseiller Seife auch wirklich aus der Stadt. Das Original bekommt man bei der Savonnerie Marseillaise in der Haupteinkaufsstraße La Canebière. (Quelle: imago)

Marseille ist die Stadt der Seifen. Da der Name nicht geschützt ist, kommt nicht jede Marseiller Seife auch wirklich aus der Stadt. Das Original bekommt man bei der Savonnerie Marseillaise in der Haupteinkaufsstraße La Canebière.

(Quelle: imago)
Santons sind eigentlich Krippenfiguren und typisch für die Provence. Man kauft sie in Marseille aber nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über. Besonders bekannt sind die Figuren von Arterra. (Quelle: imago)

Santons sind eigentlich Krippenfiguren und typisch für die Provence. Man kauft sie in Marseille aber nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über. Besonders bekannt sind die Figuren von Arterra.

(Quelle: imago)
Mit Heiligen hat auch die Navette des Accoules zu tun. Das Schiffchen in Gebäckform symbolisiert die Ankunft der Apostel in der Stadt. Richtige Navettes kann man nur in zwei Bäckereien kaufen, eine davon gehört José Orsoni. (Quelle: imago)

Mit Heiligen hat auch die Navette des Accoules zu tun. Das Schiffchen in Gebäckform symbolisiert die Ankunft der Apostel in der Stadt. Richtige Navettes kann man nur in zwei Bäckereien kaufen, eine davon gehört José Orsoni.

(Quelle: imago)
Neue Museen, eine Megaausstellung mit Bildern der bedeutendsten Maler und jeden Tag mehrere Veranstaltungen - das bietet Marseille zum Kulturhauptstadtjahr 2013.  (Quelle: srt/Rasso Knoller )

Neue Museen, eine Megaausstellung mit Bildern der bedeutendsten Maler und jeden Tag mehrere Veranstaltungen - das bietet Marseille zum Kulturhauptstadtjahr 2013.

(Quelle: srt / Rasso Knoller )

"Sie können kommen, wann Sie wollen, wir garantieren Ihnen ein volles Programm." Der Mann, der diese Versprechungen macht, muss es wissen. Er heißt Ulrich Fuchs und steht als Manager hinter dem Projekt Kulturhauptstadt 2013. Schon 2009 hat er das Kulturhauptstadtprojekt in Linz geleitet und schwärmt davon, dass es im Jahresverlauf über 900 Veranstaltungen in Marseille und Umgebung geben wird.

Eines der Top Events ist die Ausstellung "Grand Atelier du Midi". Das Projekt zeigt die Werke von Künstlern, die in der Provence gearbeitet haben. Da das besondere Licht der Region viele der Großen inspirierte hat, werden ab Juni unter anderem Werke von Beckmann, Braque, Cézanne, Dali, Gaugin, van Gogh, Matisse und Picasso zu sehen sein. Ein Teil der Ausstellung wird im frisch herausgeputzten Palais Longchamp gezeigt, der andere in Aix-en-Provence ausgestellt. Auch weitere Städte der Provence sind Teil des Kulturhauptstadtprojekts. Marseille hat sich rausgeputzt für seine Gäste. Bis zuletzt wurde renoviert und restauriert, aufgehübscht und neu gebaut. Gleich zwei neue Museen sind entstanden - besonders beeindruckend ist das Museum für europäische Zivilisationen und den Mittelmeerraum. Einen Stadtrundgang sollte man ganz oben beginnen, sagt die Fremdenführerin Josiane Bercier.

Oben, am höchsten Punkt der Stadt, einem 147 Meter hohen Kalkfelsen, überblickt die Kirche "Notre Dame de la Garde" Marseille. Sie ist Wahrzeichen und Aussichtpunkt zugleich. "Von dort oben kann man sehen, wie riesig Marseille ist", so Bercier. Man blickt hinab auf den Alten Hafen, den Vieux Port, mit den beiden wuchtigen Forts St. Jean und St. Nicholas an der Hafeneinfahrt. Die Kanonen der Befestigungen waren einst nicht hinaus aufs Meer gerichtet, sondern in Richtung der Stadt. Die Marseiller hatten schon immer ihren eigenen Kopf und deswegen wollte sich der König deren Loyalität unter Androhung von Waffengewalt sichern.

Was man von der Aussichtplattform vor "Notre Dame de la Garde" nur erahnen kann, sind die kleinen Gassen der Altstadt. Lange Zeit wollte hier niemand wohnen. An den alten Häusern begann nicht nur der Putz zu bröckeln. Inzwischen gehört der Bezirk am Hafen zu den beliebtesten der Stadt. Wohnungen in der ersten Reihe am Meer können sich nur noch die Superreichen leisten.

In den Gassen dahinter haben sich Künstler und Stundeten angesiedelt, mit ihnen kamen Galerien, Kneipen und Restaurants.

Ein Platz an der Sonne - 300 Tage lang An 300 Tagen im Jahr scheint in Marseille die Sonne, daher spielt sich das Leben oft draußen ab. Viele Plätze der Stadt verwandeln sich in der warmen Jahreszeit in riesige Freiluftcafés. Schon längst Klassiker sind die Restaurants entlang des Cours Honoré d'Estienne d'Orves - allen voran das Les Arcenaulx, das von zwei Schwestern geführt wird. Eine der beiden kümmert sich um das Restaurant, die andere um die danebenliegende gleichnamige Buchhandlung. Sehenswert sind beide. In den Räumen, in denen sie untergebracht sind, kann man noch das Flair alter Zeiten nachempfinden. Rotwein statt Champagner Marseille ist keine Stadt der Reichen. Man trinkt eher ein handfestes Glas Rotwein, als mit abgespreiztem kleinen Finger Champagner. Und doch sind sie alle da - die Boutiquen und Läden der Edelmarken. Nebeneinander aufgereiht findet man sie in der Rue Paradis und ihren Nebenstraßen. Weiter nördlich um den Cours Julien herum werden die Einkäufe dann günstiger, aber nicht zwingend weniger originell, denn hier haben, ähnlich wie in der Altstadt, viele Künstler ihre Ateliers. Doch egal, was man eingekauft hat, ohne eine Zikade in der Tasche sollte niemand Marseille verlassen. Ob als Seife, Keramikfigur, Schmuck oder Gebäck - Zikaden, die Wahrzeichen der Provence, bringen nach dem Glauben der Einheimischen Glück. Essen im Sternehimmel Auch in Sachen Genuss hat die Kulturhauptstadt 2013 viel zu bieten. Mit Drei Sternen hat der Guide Michelin das Le petite Nice ausgezeichnet.

Zur exzellenten Küche kommt auch die perfekte Lage am Meer. Trinken mit den Einheimischen können Sie im La Part des Anges. Hier trifft sich Marseille zum Wein. Die Auswahl ist riesig. Wer beim Kaffeetrinken auch etwas schmökern möchte, findet im Cup of Tea die Buchhandlung und das Café in einem. In der Rue Caisserie 1 nur wenige Schritte hinter dem Rathaus. Die Altstadt von Marseille wurde in den letzten Jahren vor allem bei Künstlern populär. Schon immer da war Hubert Oddo mit seinem Atelier. Viele Highlights in der Stadt der Seifen Stadt der Plätze: Die Menschen aus Marseille sind gern draußen - die Plätze der Stadt werden für die meisten zum Wohn- und Esszimmer. Ob in Restaurants, Kneipen, Cafés oder Eisdielen - im Sommer sind die Sitzplätze im Freien schnell belegt. Besonders viel los ist am Place des Pistoles, dem Place de Lenche, dem Cours Julien und dem Cours Honore d'Estienne d'Orves. Typisch für Marseille sind Seifen. Da der Name nicht geschützt ist, kommt nicht jede Marseiller Seife auch wirklich aus der Stadt. Das Original bekommt man bei der Savonnerie Marseillaise in der Haupteinkaufsstraße La Canebière. Santons sind eigentlich Krippenfiguren und typisch für die Provence. Man kauft sie in Marseille aber nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über. Besonders bekannt sind die Figuren von Arterra. Mit Heiligen hat auch die Navette des Accoules zu tun. Das Schiffchen in Gebäckform symbolisiert die Ankunft der Apostel in der Stadt. Richtige Navettes kann man nur in zwei Bäckereien kaufen, eine davon gehört José Orsoni. Ummittelbar vor der Stadt liegt auf einer Felseninsel das Château d'If. Laut Alexandre Dumas lebte hier der Graf von Monte Christo. Die Realität war wesentlich prosaischer. Die Festung war einst ein Gefängnis.

Quelle: Rasso Knoller , srt

Anzeige
Schippern Sie mit einem Hausboot durch die Grachten dem Sommer entgegen. (Quelle: imago/Joana Kruse)
Hausbooturlaub: Frühling auf Grachten und Kanälen

Eine Woche Urlaub der besonderen Art auf einem Hausboot - das ist der Inbegriff der Gemütlichkeit: ...

Sensen ist eines von vielen alten Handwerken, die sie in Urlaubskursen erlernen können. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Altes Handwerk lernen - Urlaub für echte Kerle

Der Gegensatz zum Büroalltag: Handwerkliche Urlaubskurse zum Schmieden, Tischlern oder Sensen ...

Beim Heli-Skiing werden die Teilnehmer zu unberührten Tiefschneeabfahrten gebracht. (Quelle: srt/05.12.2014/BMW)
Heli-Skiing in den Alpen: Top-Spots für Tiefschneefreuden

Einmal im Leben mit dem Helikopter zu unberührten Tiefschneehängen schweben und dann im schönsten ...

Darmstadt ist ne schöne Stadt
Darmstadt ist ne schöne Stadt

Darmstadt ist ne schöne Stadt

Darmstadt ist ne schöne Stadt
Rennfahrer jagt mit Ralleywagen durch rollenden Jumbo-Jet. (Screenshot: Bit Projects)
Spektakuläre Fahrt

Rallye-Veteran jagt mit einem Ford Fiesta RX43 unter einem rollendem Jet durch.

Spektakuläre Fahrt
Damit der Wildnis-Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, darf moderne Technik nicht fehlen. (Quelle: Stanley)
Diese Ausrüstung brauchen Sie für ein Wildnis-Wochenende

Mit welcher Ausrüstung der Trip in die Natur so richtig gelingt – WANTED.DE hat die besten Tools für Sie zusammengestellt.

Into the Wild
Siziliens Ledervirtuose Francesco 'Ciccio' Liberto – jeder Rennfahrer kennt ihn. Denn der Schuster fertigt ihre Treter.  (Quelle: PressInform)
Der Schuhmacher der Weltmeister

Er hat die Rennschuhe erfunden und fertigt in seiner Schuhmanufaktur feine Treter für Niki Lauda und Sebastian Vettel.

WM-Schuhe
Die BMW R 5 ist wiederauferstanden.  (Quelle: Hersteller)
R 5: BMW würdigt ein wegweisendes Motorrad

Diese Neuauflage lässt keinen Retro-Fan kalt: Die BMW R 5 von 1936 ist wiederauferstanden. 

BMW R 5 Hommage
Concorso d'Eleganza (Quelle: BMW)
Die Höhepunkte des Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016

Der Event am Comer See zählt zu den exklusivsten Shows für Oldtimer und Konzeptfahrzeuge. Wir zeigen die Highlights.

Concorso d'Eleganza
Sophia Thomalla zählt zu den schönsten Frauen Deutschlands. WANTED.DE verrät, auf welchen Männer-Typus Frauen wie sie stehen. (Quelle: dpa)
So lieben Deutschlands schönste Frauen

Sophia Thomalla, Mandy Capristo, Sarah Nowak und weitere Power-Frauen aus Deutschland sehen einfach umwerfend aus – und manche von ihnen sind sogar noch Single! Wir verraten, welche Männer bei ihnen Chancen haben. Für die Promi-Blätter ist Sophia Thomallas Privatleben hoch interessant: Ende November 2015 ...

Deutschlands schönste Frauen
Gewagtes Experiment mit einem Stier. (Screenshot: Bit Projects)
Gewagtes Experiment

Der Versuchsleiter will beweisen, dass ein Stier nur angreift, wenn er provoziert wird.

Gewagtes Experiment mit einem Stier
Flugzeug donnert im Tiefflug durch Budapest. (Screenshot: t-online.de)
Im Tiefflug durch Budapest

Zum Glück ist das alles nur Teil der „Nagy Futam Motor Sports Show“.

Im Tiefflug durch Budapest
Riesige Antonov An-225 landet in Australien. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov landet

Rund 20.000 Schaulustige wollten einen Blick auf das größte Flugzeug der Welt erhaschen.

Riesige Antonov landet erstmals
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016