wanted.de > Motor > Boot >

Kreuzfahrtschiffe: Die sechs ungewöhnlichsten Schiffe

Die sechs ungewöhnlichsten Schiffe der Welt

08.08.2012, 9:32 Uhr | srt / Franz Neumeier

Die "China Star" sieht aus wie eine Katamaran-Fähre, ist aber ein Kreuzfahrtschiff. (Quelle: srt(31.07.2012/Tomas Fano))

Die "China Star" sieht aus wie eine Katamaran-Fähre, ist aber ein Kreuzfahrtschiff.

(Quelle: srt(31.07.2012/Tomas Fano))
Die 1992 als "Radisson Diamond" in Finnland gebaute "China Star" hat eine für ein Kreuzfahrtschiff ungewöhnliche Rumpf-Form: einen Doppel-Rumpf im SWATH-Design (Small Waterplane Area Twin Hull). Besitzer: China Cruise Company;  Länge: 131 m; Breite: 32 m; Passagierkapazität: 350; Indienststellung: 1992  (Quelle: srt(31.07.2012/Tomas Fano))

Die 1992 als "Radisson Diamond" in Finnland gebaute "China Star" hat eine für ein Kreuzfahrtschiff ungewöhnliche Rumpf-Form: einen Doppel-Rumpf im SWATH-Design (Small Waterplane Area Twin Hull).
Besitzer: China Cruise Company; Länge: 131 m; Breite: 32 m; Passagierkapazität: 350; Indienststellung: 1992

(Quelle: srt(31.07.2012/Tomas Fano))
Die "St. Helena" ist das letzte noch tatsächlich als Postschiff verkehrende Royal Mail Ship (RMS) und fährt standesgemäß unter britischer Flagge. Ihre Fahrtroute verbindet die Atlantik-Inseln St. Helena und Ascension mit Kapstadt und stellt für St. Helena die einzige regelmäßige Verbindung zum Festland dar. Besitzer: St. Helena Line; Länge: 105 m; Breite: 19,20 m; Passagierkapazität: 128; Indienststellung: 1989 (Quelle: srt(31.07.2012/St. Helena Line))

Die "St. Helena" ist das letzte noch tatsächlich als Postschiff verkehrende Royal Mail Ship (RMS) und fährt standesgemäß unter britischer Flagge. Ihre Fahrtroute verbindet die Atlantik-Inseln St. Helena und Ascension mit Kapstadt und stellt für St. Helena die einzige regelmäßige Verbindung zum Festland dar.
Besitzer: St. Helena Line; Länge: 105 m; Breite: 19,20 m; Passagierkapazität: 128; Indienststellung: 1989

(Quelle: srt(31.07.2012/St. Helena Line))
Auf einem kleinen, historischen Segelschiff in arktischen Gewässern entlang der Küste Spitzbergens und zu den Lofoten zu fahren, erfordert schon ein wenig Abenteuerlust. Gerade 20 Passagiere haben in den Kabinen der 46 Meter langen "Noorderlicht" Platz. Mithelfen an Bord wird ausdrücklich erwartet - vom Anpacken beim Segel setzen bis zur Nachtwache auf der Brücke. Länge: 46 m; Breite: 6,50 m; Passagierkapazität: 20; Indienststellung: 1910 (Quelle: srt(31.07.2012/R. Martin/ Oceanwide Expeditions))

Auf einem kleinen, historischen Segelschiff in arktischen Gewässern entlang der Küste Spitzbergens und zu den Lofoten zu fahren, erfordert schon ein wenig Abenteuerlust. Gerade 20 Passagiere haben in den Kabinen der 46 Meter langen "Noorderlicht" Platz. Mithelfen an Bord wird ausdrücklich erwartet - vom Anpacken beim Segel setzen bis zur Nachtwache auf der Brücke.
Besitzer: Ted van Broeckhuysen und Gert Ritzema; Länge: 46 m; Breite: 6,50 m; Passagierkapazität: 20; Indienststellung: 1910

(Quelle: srt(31.07.2012/R. Martin/ Oceanwide Expeditions))
Recht rustikal geht es auf dem kleinsten Expeditions-Schiff in Alaska zu: Die 1929 gebaute und liebevoll restaurierte "David B" ist gerade einmal 20 Meter lang und 4,80 Meter breit. Beheizt werden die Innenräume ganz traditionell mit Holzöfen, die Kabinen für maximal sechs Passagiere sind mit eigener Toilette und Waschbecken ausgestattet, die einzige Badewanne und Dusche an Bord teilt man sich. Besitzer: Northwest Navigation Co.; Länge: 20 m; Breite: 4,80 m; Passagierkapazität: 6; Indienststellung: 1929 (Quelle: srt(31.07.2012/Christine Smith/ Northwest Navigation Co.))

Recht rustikal geht es auf dem kleinsten Expeditions-Schiff in Alaska zu: Die 1929 gebaute und liebevoll restaurierte "David B" ist gerade einmal 20 Meter lang und 4,80 Meter breit. Beheizt werden die Innenräume ganz traditionell mit Holzöfen, die Kabinen für maximal sechs Passagiere sind mit eigener Toilette und Waschbecken ausgestattet. Besitzer: Northwest Navigation Co.; Länge: 20 m; Breite: 4,80 m; Passagierkapazität: 6; Indienststellung: 1929

(Quelle: srt(31.07.2012/Christine Smith/ Northwest Navigation Co.))
Eine Reise ins Paradies von Französisch-Polynesien verspricht eine Fahrt auf dem kombinierten Passagier- und Frachtschiff "Aranui 3" von Papeete auf Tahiti aus zu den Marquesas-Inseln. (Quelle: srt(31.07.2012/Danee Hazama/Julien Avrial/CPTM Aranui))

Eine Reise ins Paradies von Französisch-Polynesien verspricht eine Fahrt auf dem kombinierten Passagier- und Frachtschiff "Aranui 3" von Papeete auf Tahiti aus zu den Marquesas-Inseln. Auf ihren 14-tägigen Versorgungstouren durch die Südsee-Inselwelt nimmt die Aranui 3 auch Kreuzfahrt-Passagiere mit. Besitzer: Compagnie Polynésienne de Transport Maritime; Länge: 117 m; Breite: 18 m; Passagierkapazität: 200; Indienststellung: 2000

(Quelle: srt(31.07.2012/Danee Hazama/Julien Avrial/CPTM Aranui))
Das Schiff fährt Bug voraus an den Strand, die Passagiere steigen direkt über diese Gangway ins seichte Wasser aus - denn dank des geringen Tiefgangs der "Grand Caribe" und "Grande Mariner" können diese Schiffe nah ans Ufer heranfahren. Besitzer: Blount Small Ship Adventures; Länge: 55 m; Breite: 6 m; Passagierkapazität: 96; Indienststellung: 1997 (Grande Caribe), 1998 (Grand Mariner) (Quelle: srt(31.07.2012/Blount Small Ship Adventures))

Das Schiff fährt Bug voraus an den Strand, die Passagiere steigen direkt über eine Gangway ins seichte Wasser aus. Denn dank des geringen Tiefgangs der "Grand Caribe" und "Grande Mariner" können diese Schiffe nah ans Ufer heranfahren.
Besitzer: Blount Small Ship Adventures; Länge: 55 m; Breite: 6 m; Passagierkapazität: 96; Indienststellung: 1997 (Grande Caribe), 1998 (Grand Mariner)

(Quelle: srt(31.07.2012/Blount Small Ship Adventures))

Moderne Kreuzfahrtschiffe sind ungewöhnliche Gebilde: schwimmende Hotelanlagen mit Attraktionen an Bord, die eher an einen Vergnügungspark als an ein Schiff erinnern - mit Bowling-Bahnen, Hochseilgärten, Simulatoren für Wellenreiten und Formel-1-Rennen oder riesigen Wasser-Rutschen. Doch irgendwie ähneln sich viele der Schiffe. Aber es geht auch ganz ausgefallen. Wir stellen die ungewöhnlichsten Kreuzfahrt-Schiffe vor.

Die 1992 als "Radisson Diamond" in Finnland gebaute "China Star" hat eine für ein Kreuzfahrtschiff ungewöhnliche Rumpf-Form: einen Doppel-Rumpf im SWATH-Design. Einem Katamaran ähnlich lagern die Aufbauten dabei auf zwei unabhängigen Rümpfen. Anders als beim Katamaran ist das Design darauf optimiert, möglichst wenig Angriffsfläche direkt an der Wasseroberfläche zu bieten, was das Kreuzfahrtschiff mit zusätzlich vier Stabilisatoren weniger anfällig für Seegang macht. Optisch wirkt die "China Star" dadurch eher wie eine Schnellfähre, ist aber tatsächlich ein 131 Meter langes und 32 Meter breites, luxuriöses Kreuzfahrtschiff mit insgesamt zwölf Decks, das Platz für 345 Passagiere bietet. Zu den ungewöhnlichen Eigenheiten des Luxus-Schiffs gehört auch eine hydraulische Plattform, die sich zwischen den beiden Rümpfen bis zur Wasserlinie absenken lässt und dort als Anlegeplatz für Wassersportfahrzeuge dient.

Die "St. Helena" ist das letzte noch tatsächlich als Postschiff verkehrende Royal Mail Ship (RMS) und fährt standesgemäß unter britischer Flagge. Ihre Fahrtroute verbindet die Atlantik-Inseln St. Helena und Ascension mit Kapstadt und stellt für St. Helena die einzige regelmäßige Verbindung zum Festland dar. Erst 2015 soll die Insel einen Flughafen erhalten.

Das 128-Passagiere-Schiff wurde 1989 speziell für die Postroute zwischen England, St. Helena und Kapstadt gebaut. Das kombinierte Fracht- und Passagierschiff stellt aber nicht nur eine wichtige Lebensader für St. Helena und Ascension dar, indem es die Inseln mit Lebensmitteln und anderen Produkten versorgt. Die "St. Helena" dient zugleich als Kreuzfahrtschiff, auf dem Urlauber das besondere Flair eines Linienschiffs im Südatlantik genießen. Selbst ein wenig Entertainment gibt es an Bord, regelmäßig veranstaltet die Reederei zudem Themen-Kreuzfahrten. Eine weitere Besonderheit: Durch den Linienfahrplan können Passagiere ihre Reise beliebig unterbrechen und in einem Hafen ein paar Tage bleiben,

bevor sie beim nächsten Stopp der "St. Helena" wieder an Bord gehen. Per Segelschiff durchs Packeis Auf einem kleinen, historischen Segelschiff in arktischen Gewässern entlang der Küste Spitzbergens und zu den Lofoten zu fahren, erfordert schon ein wenig Abenteuerlust. Gerade 20 Passagiere haben in den Kabinen der 46 Meter langen "Noorderlicht" Platz. Mithelfen an Bord wird ausdrücklich erwartet - vom Anpacken beim Segel setzen bis zur Nachtwache auf der Brücke. Besonders abenteuerlich sind die Kreuzfahrten, auf denen die "Noorderlicht" versucht, Spitzbergen komplett zu umrunden. Je nach Eislage gelingt das nicht immer, doch die Passagiere kommen mit dem Erlebnis unberührter Natur und Eisbären-Sichtungen allemal auf ihre Kosten. Die "Noorderlicht" begann ihr Schiffsleben am 2. Juli 1910 unter dem Namen "Kalkgrund" als Feuerschiff bei Flensburg. Ursprünglich als Dreimastschoner ausgerüstet fährt die "Noorderlicht" heute als Zweimaster. Zum Kreuzfahrt-Segelschiff wurde das Schiff von 1991 an zweieinhalb Jahre lang umgebaut und restauriert. Seitdem fährt die "Noorderlicht" unter niederländischer Flagge mit Bordsprache Englisch und einem internationalen Publikum.

Recht rustikal geht es auf dem kleinsten Expeditions-Schiff in Alaska zu: Die 1929 gebaute und liebevoll restaurierte "David B" ist gerade einmal 20 Meter lang und 4,80 Meter breit. Beheizt werden die Innenräume ganz traditionell mit Holzöfen, die Kabinen für maximal sechs Passagiere sind mit eigener Toilette und Waschbecken ausgestattet, die einzige Badewanne und Dusche an Bord teilt man sich. Telefonverbindungen gibt es während der Kreuzfahrt selten, Internet so gut wie nie - die Fahrt ist also perfekt zum kompletten Abschalten und Entspannen. Schon die restaurierte, historische Maschine der "David B" ist ein Erlebnis für sich, und viele Passagiere schwören auf die angenehm einschläfernde Wirkung der typischen Maschinengeräusche für einen gemütlichen Nachmittagsschlaf. Die "David B" geht auf Expeditions-Kreuzfahrten in der Alaska-Inside-Passage durch die Fjorde und Gletscherlandschaften,

zum Whale-Watching. Eine besondere Fahrt ist die "Learn to Cruise"-Kreuzfahrt - hier lernen die Passagiere alles über Navigation und steuern das Schiff streckenweise selbst. Französisch-Polynesien per Frachtschiff Eine Reise ins Paradies von Französisch-Polynesien verspricht eine Fahrt auf dem kombinierten Passagier- und Frachtschiff "Aranui 3" von Papeete auf Tahiti aus zu den Marquesas-Inseln. Auf ihren 14-tägigen Versorgungstouren durch die Südsee-Inselwelt nimmt die "Aranui 3" auch Kreuzfahrt-Passagiere mit. Die Reise führt rund 1500 Kilometer weit zu den spektakulärsten und entlegensten Inseln Französisch-Polynesiens. Immerhin rund 200 Passagieren bietet die "Aranui 3" Platz, die unter französischer Flagge fährt. Die Crew besteht hauptsächlich aus Einheimischen, die für ihre Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit bekannt sind. Der Schiffsname "Aranui" bedeutet auf Maori übrigens "Die große Straße". Das Schiff ist bereits das dritte mit diesem Namen, erstmals 1959 nahm eine "Aranui" den Fracht- und Passagier-Liniendienst durch die Inselwelt auf. Die "Aranui 3" wurde im Jahr 2000 in Rumänien neu gebaut und - anders als ihre Vorgänger - wegen der relativ großen Passagier-Kapazität als Passagierschiff klassifiziert. Vom Schiff direkt an den Strand Die Geschichte der "Grande Caribe" und "Grande Mariner" beginnt mit einer Idee: Warum soll man die Passagiere von einem kleinen Kreuzfahrtschiff erst mit Beibooten zum Strand fahren, wenn sie genauso gut auch direkt aussteigen könnten? Und so ließ Reeder Luther Blount Schiffe bauen, die direkt am Bug eine Gangway bekamen: Das Schiff fährt Bug voraus an den Strand, die Passagiere steigen direkt über diese Gangway ins seichte Wasser aus - denn dank des geringen Tiefgangs der "Grand Caribe" und "Grande Mariner" können diese Schiffe nah ans Ufer heranfahren. Die beiden außergewöhnlichen Kreuzfahrtschiffe mit einer Kapazität von 96 Passagieren sind regelmäßig in der Inselwelt der Karibik und vor Neuengland unterwegs, aber beispielsweise auch auf dem Erie-Kanal, dem Hudson River und dem Mississippi. Letzteres macht die Schiffe ebenfalls zu einer Besonderheit: Sie sind sehr niedrig und dank einfahrbarer Brücke - sonst eigentlich nur bei Flusskreuzfahrtschiffen üblich - kommen sie auch unter niedrigen Brücken hindurch. Schauen Sie sich die ungewöhnlichsten Kreuzfahrtschiffe in unserer Foto-Show an.

Quelle: srt / Franz Neumeier, srt

Anzeige
Autos von Mercedes können eine ganze Menge. Nicht aber auf dem Wasser fahren. Für flüssigen Untergrund gibt es daher nun etwas Spezielles aus Stuttgart. (Quelle: Hersteller)
"Silberpfeil der Meere" - neue Luxus-Yacht von Mercedes

Jungfernfahrt für die neue Luxus-Yacht von Mercedes. Das neue Schiff für bis zu zehn Passagiere kostet Millionen.

Silberpfeil
Das neue Powerboat von Cigarette Racing und Mercedes-AMG. (Quelle: Daimler AG)
"Verdammt geil"

Ein Supersportwagen auf dem Wasser: Unser Autor fuhr mit dem brandneuen, Powerboat von Cigarette Racing und Mercedes-AMG.

"Verdammt geil"
Der Trimaran trägt den Namen 'Komorebi' - das japanische Wort für Sonnenlicht, das durch Baumkronen fällt. (Quelle: VPLP design)
Superjacht-Hybrid-Trimaran

Franzosen entwickelten einen Trimaran, der super luxuriös ist und dennoch Kraftstoff spart. Wir zeigen Ihnen die ersten Entwürfe.

"Komorebi"
Die längste Jacht der boot 2016 und weitere Highlights. (Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann)
Mega-Jachten

Die Höhepunkte der boot 2016: Unser Autor ging auf der weltweit größten Indoor-Messe für Wassersport an Bord der drei spektakulärsten Jachten.

Mega-Jachten
Niniette nennt sich die neue Jacht von Bugatti (Quelle: Hersteller)
Bugatti fürs Wasser

Neue Luxus-Jacht für Reiche: Die Jacht von Bugatti erinnert an die Klassiker der Marke.

See-Bugatti
Pegasus Trimaran (Quelle: pts/Christoph Gretzmacher )
Segeln leicht gemacht

Eine Segeljacht ohne Anstrengung über die Meere schippern - der Pegasus Trimaran soll das möglich machen.

Trimaran
Größer, schneller, luxuriöser: die schönsten Superjachten. (Quelle: Franco Pace)
Die faszinierendsten Superjachten

Das Abenteuer spüren und gleichzeitig Luxus genießen geht nicht? Geht wohl! Auf Superjachten, ...

Mit Stil: Chevrolet Corvette Stingray (Screenshot: Deutsche Welle)
Corvette Stingray

Eine lange Motorhaube und ein knackiges Fließheck - sie ist der Traum aller Sportwagenfans.

Corvette Stingray
Weltpremierern auf der Detroit Motorshow 2014 (Screenshot: United Pictures TV)
Detroit Auto-Show

Die Automobilhersteller präsentieren voller Stolz ihre neuen Schätze - Neuheiten aus dem Hause Porsche, Audi und Co.

Detroit Auto-Show
Diese Säge ist nur was für richtige Männer (Screenshot: Bit Projects)
Die Säge für richtige Männer

Das Ungetüm wird von einem leistungsstarken V8 Motor angetrieben.

Eine Säge für Männer
Tags zu diesem Artikel
Moderatorin Sonja Zietlow war vor ihrer TV-Karriere Berufspilotin. WANTED.DE zeigt Promis mit Pilotenschein. (Quelle: dpa)
Diese VIPs heben ab - Promis mit Pilotenschein

WANTED.DE zeigt internationale und deutsche VIPs mit Pilotenschein. Für manche von ihnen ist die Fliegerei sogar mehr als nur ein Hobby.

VIP-Piloten
Dieser schrottreife Aston Martin kommt unter den Hammer und ist trotz seines Zustand Millionen wert. (Quelle: Bonhams)
Teurer Schrotthaufen sucht neuen Besitzer

Seltener Aston Martin unterm Hammer. Doch der Bolide mit Geschichte ist einem miesen Zustand.

Aston Martin DB2
Der neue Aston Martin Vanquish Zagato hat schon jetzt das Zeug zum Klassiker. (Quelle: Hersteller)
Neuer Supersportwagen von Aston Martin

Den neuen Aston Martin Vanquish Zagato gibt es nur in einer exklusiven Kleinserie.

Kommender Klassiker
So erkennen Sie einen handwerklich gut gemachten Burger. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
So erkennen Sie ein gutes Burger-Restaurant

Nutzlose Burgershow oder Top-Qualität- ein Experte erklärt, was ein gutes Burgerhaus ausmacht. 

So erkennen Sie gute Burger
Seit 100 Jahren findet im US-Bundesstaat Colorado das legendäre Bergrennen Pikes Peak International Hill Climb statt. (Quelle: Hersteller)
Pikes Peak: Das ist das härteste Bergrennen der Welt

Dieses Event sollten sich Motorsportfans nicht entgehen lassen. Am Wochenende findet mit der Pikes Peak International Hill Climb das größte und wohl auch härteste Bergrennen der Welt statt.  Die Amerikaner vergessen Daytona, Le Mans oder den Nürburgring – es ist Hill-Climb-Zeit. Eine der ältesten und verrücktesten ...

Pikes Peak: der Berg ruft
Top-3 der teuersten Serien der Welt 8Screenshot: ZoomIn)
Die teuersten Serien der Welt

"Game of Thrones" ist nur auf Platz 3 - wer belegt die ersten zwei Plätze?

Teurer TV-Stoff
Diese Mountainbike-Abfahrt geht nicht etwa über Stock und Stein, sondern führt geradewegs durch die Bob- und Rodelbahn der Olympischen Winterspiele von 1984. (Screenshot: Bit Projects)
Mit dem Bike die Bobbahn runter

Diese Mountainbike-Abfahrt führt geradewegs durch die Bobbahn der Olympischen Winterspiele von 1984.

Spektakuläre Tour
So könnten die Autos der Zukunft aussehen. (Screenshot: t-online.de)
Die Autos der Zukunft

Anlässlich des 100. Jubiläums stellt BMW diese futuristisch anmutende Coupé-Vision vor.

Autos der Zukunft
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016