wanted.de > Genuss >

Gourmetstadt London: Besser als ihr Ruf

Londons ungewöhnliche Genüsse

10.01.2013, 17:21 Uhr | Franz Michael Rohm

Die Schlemmermeile "Ropewalk" in London lässt Gourmet-Herzen höher schlagen.    (Quelle: srt (11.01.2013/Franz M. Rohm))

Die Schlemmermeile "Ropewalk" in London lässt Gourmet-Herzen höher schlagen.

(Quelle: srt (11.01.2013/Franz M. Rohm))
"Ropewalk hat sich in nur zwei Jahren zum kleinen kulinarischen Hotspot entwickelt", berichtet Adrian Beaver. Der 51-jährige Food-Tourismus-Experte freut sich über Londons kulinarische Entwicklung der letzten zehn Jahre. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm) )

"Ropewalk hat sich in nur zwei Jahren zum kleinen kulinarischen Hotspot entwickelt", berichtet Adrian Beaver. Der 51-jährige Food-Tourismus-Experte freut sich über Londons kulinarische Entwicklung der letzten zehn Jahre.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm) )
Besonders viel Wert wird auf frische Zutaten, wie frische Salate und Kräuter gelegt. Den Londonern geht es immer um den authentischen Genuss. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm) )

Besonders viel Wert wird auf frische Zutaten, wie frische Salate und Kräuter gelegt. Den Londonern geht es immer um den authentischen Genuss.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm) )
An den rund zwei dutzend Ständen des "Ropewalks"  flanieren Touristen und die Londoner Bohème entlang, naschen hier eine regionale, dort eine internationale Leckerei. Noch gilt die kleine Straße nur zwanzig Fußminuten vom riesigen Bourogh-Market als Geheimtipp. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm) )

An den rund zwei dutzend Ständen des "Ropewalks" flanieren Touristen und die Londoner Bohème entlang, naschen hier eine regionale, dort eine internationale Leckerei. Noch gilt die kleine Straße nur zwanzig Fußminuten vom riesigen Bourogh-Market als Geheimtipp.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm) )
Wie hierzulande geht der Trend auch in England immer mehr zu Bauernhof-Lebensmitteln und regionalen Produkten. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm) )

Wie hierzulande geht der Trend auch in England immer mehr zu Bauernhof-Lebensmitteln und regionalen Produkten.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm) )
Sean Lawson verkauft "Scottish Eggs" für umgerechnet circa vier Euro. In der Mitte der panierten und frittierten Kugeln befindet sich ein weichgekochtes Ei, um das verschiedene Fleischpasten gerollt werden. Dazu gibt es "Holy-Fuck-Hot-Sauce", die ihrem Namen durch Höllenschärfe alle Ehre macht. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm) )

Sean Lawson verkauft "Scottish Eggs" für umgerechnet etwa vier Euro. In der Mitte der panierten und frittierten Kugeln befindet sich ein weichgekochtes Ei, um das verschiedene Fleischpasten gerollt werden. Dazu gibt es "Holy-Fuck-Hot-Sauce", die ihrem Namen durch Höllenschärfe alle Ehre macht.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm) )
Und natürlich wird auch dem Trend "Fleisch" gefrönt. Zum Beispiel im "Beard to Tail", das Anfang Oktober in den Räumen eines Lagerhauses im Stadtteil Shoreditch eröffnet hat. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm))

Und natürlich wird auch dem Trend "Fleisch" gefrönt. Zum Beispiel im "Beard to Tail", das Anfang Oktober in den Räumen eines Lagerhauses im Stadtteil Shoreditch eröffnet hat.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm))
Mit spartanischem Industrie-Schick eingerichtet, offeriert das Küchenteam aus der offenen Küche mittags Sandwiches und Snacks. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm))

Mit spartanischem Industrie-Schick eingerichtet, offeriert das Küchenteam aus der offenen Küche mittags Sandwiches und Snacks.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm))
Abends kann man in dem oft ausgebuchten Restaurant, wie der Name "Beard to Tail" schon sagt, angeblich alles von der Schnauze bis zum Schwanz vom Rind und Schwein essen.  (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm))

Abends kann man in dem oft ausgebuchten Restaurant, wie der Name "Beard to Tail" schon sagt, angeblich alles von der Schnauze bis zum Schwanz vom Rind und Schwein essen.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm))
Auf den Bauernmärkten dürfen nur Nahrungsmittel verkauft werden, die in einem Umkreis von nicht mehr als 50 Meilen hergestellt wurden. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm))

Auf den Bauernmärkten dürfen nur Nahrungsmittel verkauft werden, die in einem Umkreis von nicht mehr als 50 Meilen hergestellt wurden.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm))
Justin und Ross stehen auch am Samstag auf dem neuen Brockley-Market im südöstlichen Vorort St. John, auf dem rund dreißig Händler Imbiss-Essen, Bauernhof-Lebensmittel und internationale Produkte anbieten. (Quelle: srt/(07.01.2013/Franz M. Rohm))

Justin und Ross stehen auch am Samstag auf dem neuen Brockley-Market im südöstlichen Vorort St. John, auf dem rund dreißig Händler Imbiss-Essen, Bauernhof-Lebensmittel und internationale Produkte anbieten.

(Quelle: srt / (07.01.2013/Franz M. Rohm))

Jahrzehntelang hatte die britische Küche einen miserablen Ruf. Inzwischen fährt man nicht mehr nur zum Shoppen nach London, sondern auch zum Schlemmen. Von High-End-Burgern über schottischen Wildlachs bis hin zu kolumbianischen Empanadas gibt es an der Schlemmermeile "Ropewalk" Essen, das echte Gourmets zum Schwärmen bringt.

"Woher kommen die Austern?", fragt Gastro-Fachmann Adrian Bevan den weißhaarigen Mann mit der Idealfigur eines Kochs. "Gestern frisch an der nordschottischen Küste geerntet", antwortet Keith Bagley. Der Mittsechziger, dem man ansieht, dass er gern isst, hat schon in vielen Restaurants gearbeitet. Jetzt verkauft er in London feines Streetfood für die Firma "Gourmet Market". Samstags von neun bis 15 Uhr steht er in einem backsteinernen U-Bahnbogen nahe der London Bridge. "Ropewalk" heißt die Schlemmermeile in der heruntergekommenen Maltby Street südlich der Themse.



High-End-Hamburger



Für den nächsten Kunden bereitet Chef Bagley einen High-End-Hamburger zu. Dazu schichtet er nach neuester Sous-Vide-Technik im vakuumierten Beutel bei 70 Grad im Wasserbad gegarte Rinderbrust mit hausgemachtem Coleslaw zwischen einem selbstgebackenen Brötchen.

Am Stand nebenan gibt es kolumbianische Empanadas für umgerechnet circa zwei Euro, ein Stück weiter rohen schottischen Wildlachs in Sashimi-Qualität auf Weißbrot. In einem Antiquitätenmarkt wird das Glas Prosecco für umgerechnet circa sechs Euro verkauft, weiter unten gibt es prämierten Kaffee aus Jamaika und leckere Sandwiches.

An den rund zwei dutzend Ständen flanieren Touristen und Londoner Bohème entlang, naschen hier eine regionale, dort eine internationale Leckerei. Noch gilt die kleine Straße nur zwanzig Fußminuten vom riesigen "Bourogh-Market" als Geheimtipp.



Kulinarischer Hotspot



"Ropewalk hat sich in nur zwei Jahren zum kleinen kulinarischen Hotspot entwickelt", berichtet Adrian Beaver. Der 51-jährige Food-Tourismus-Experte freut sich über die Entwicklung der letzten zehn Jahre. "Unser Image von miesen Gerichten mit Minzsoße, serviert in übel riechenden Pubs ist ein für allemal passé", sagt er.

Dazu haben Star-Köche wie Heston Blumenthal und vor allem Jamie Oliver beigetragen. Letzterer hat Ende Oktober eine neue Geschäftsidee vorgestellt: schnelles, gesundes und preiswertes Mittagessen.



Gesundes Mittagessen



Das finden hungrige Büromenschen immer häufiger in Imbisswagen, die teilweise kunterbunt bemalt um die Aufmerksamkeit der Kunden buhlen. "Man muss die richtigen Gerichte anbieten", sagt Justin, der mit seinem Partner Ross in einer Passage an der U-Bahn-Station Kings Cross den Wagen "Spit and Roast" betreibt.



Neben Brathähnchen verkaufen sie in Buttermilch eingelegte Hühnerbrust, die mit einem Würzteig kross in Öl ausgebacken wird. Dazu gibt es koreanisch inspirierte Coleslaw aus Pak Choi und Karotten, abgeschmeckt mit Koriander. Nebenan blubbert eine asturianische Fabada über der Gasflamme, weiße Bohnen mit Speck, Chorizo und Blutwurst. Einen Stand weiter wickeln zwei junge Männer indisches Curry-Hähnchenfleisch mit Salat und Hummus in dünnes Fladenbrot.

Brockley Market



Justin und Ross stehen auch samstags auf dem neuen "Brockley-Market" im südöstlichen Vorort St. John, auf dem rund dreißig Händler Imbiss-Essen, Bauernhof-Lebensmittel und internationale Produkte anbieten. "Wir wollten weg vom Farmers-Market-Angebot", sagt Initiator Toby Allen. Auf den Bauernmärkten dürfen nur Nahrungsmittel verkauft werden, die in einem Umkreis von nicht mehr als 50 Meilen hergestellt wurden.



Auf dem "Brockley-Market" findet man Demeter-Fleisch, kretisches Olivenöl oder Scottish Eggs. Sean Lawson verkauft die tennisballgroßen Kugeln für umgerechnet circa vier Euro. In der Mitte der panierten und frittierten Kugeln befindet sich ein weichgekochtes Ei, um das verschiedene Fleischpasten gerollt werden. Dazu gibt es "Holy-Fuck-Hot-Sauce", die ihrem Namen durch Höllenschärfe alle Ehre macht.

Neben mehr als 10.000 Restaurants gibt es in der Acht-Millionen-Metropole etwa 7000 Pubs. Auch hier hat sich in den letzten Jahren viel zum Positiven verändert. Schick und licht eingerichtete Pubs mit gutem Essen zu bezahlbaren Preisen, sind das Erfolgsrezept.

"Die sogenannten Gastro-Pubs sind mittlerweile eine Klasse für sich", sagt Gastro-Fachmann Bavan. Er schwärmt vom "Anchor and Hope" in der Nähe der U-Bahn-Station Waterloo East, wo es frittierten Schweinekopf oder geschmortes Kaninchen mit weißen Bohnen und, tatsächlich, Minzsoße zu lokalen Real-Ale-Bieren gibt. Mittlerweile produzieren in London rund dreißig Mikrobrauereien. Neben Neuinterpretationen britischer Klassiker finden sich in den Gastro-Pubs zahlreiche internationale Gerichte von Currys bis zu arabischen Mezze-Vorspeisen.



Pop-Up-Restaurants



Beim neuen Brit-Food sind der Phantasie der Chefs keine Grenzen gesetzt. Viele Konzepte würden als Pop-Up-Restaurant ausprobiert, "falls es klappt, wird eine Location für ein festes Lokal gesucht". Eine wichtige Rolle spielen soziale Medien wie Facebook und Twitter. Damit könnten Chefs und Gastro-Unternehmer ihre potenzielle Kundschaft schnell erreichen. "Die Gäste lieben gutes Essen. Auf dem Smart-Phone sieht man sofort, wer wo was Neues macht, was Interessantes in der Nähe ist oder was heute auf der Speisekarte des Lieblingslokals steht", sagt Adrian Bevan und checkt kurz die neuesten Gastro-Nachrichten.



Bilder zu den kulinarischen Hot-Spots in London finden Sie in unserer Foto-Show.

Quelle: Franz Michael Rohm , srt

Anzeige
Sherry ist nicht gleich Sherry. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Weder altbacken noch verstaubt: die besten Sherry-Sorten

Sherry ist nicht gleich Sherry. Wir nennen die verschiedenen Sorten und nennen das Rezept für den "Adonis-Cocktail".

Sherry
Whisky mit Nosing-Glas (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Beim Tasting nicht durchfallen: So erkennen Sie einen guten Whisky

Sie sind absoluter Whisky-Laie und wollen das ändern? Wir haben effektive Tipps für Sie.

Guten Whisky erkennen
Sophia Thomalla zählt zu den schönsten Frauen Deutschlands. WANTED.DE verrät, auf welchen Männer-Typus Frauen wie sie stehen. (Quelle: dpa)
So lieben Deutschlands schönste Frauen

Sophia Thomalla, Mandy Capristo und Sarah Nowak sehen umwerfend aus. Wir verraten, welche Männer bei ihnen Chancen haben.

Deutschlands schönste Frauen
Die Spitzenmarke der Habanos ist die Cohiba. (Quelle: Hersteller)
Ode an eine der bekanntesten Zigarrenmarken

Die Cohiba wird 50. Ein Zigarrenexperte erklärt die Faszination und erläutert, warum Cohibas Genuss pur sind.

Cohibas
Riversimple hat sein neues Brennstoffzellenauto vorgestellt: den Rasa. (Quelle: Bit Projects)
Öko-Auto mit Stil

Der britische Fahrzeughersteller Riversimple hat sein neues Brennstoffzellenauto vorgestellt.

Stylischer Brite
0401-baselworld-interview-vertu
Luxus-Smartphone von Vertu

Der britische Fabrikant stellte auf der Baselworld 2014 seine neueste Schöpfung vor.

Luxus-Smartphone
Dreharbeiten zu 'Schimanski' (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Schimanskis Einsatzwagen: der Citroën CX 25

Götz George ist viel zu früh gestorben. Wenn er als Schimanski durch den Pott cruiste, dann am liebsten mit diesem. 

Citroën CX 25
Der Brosé ist eine neue Whisky-Variante: mit frischen Früchten und im Weinglas serviert. (Quelle: Katharina Flick)
Männer trinken jetzt Brosé - die neuen Cocktails mit Whisky

Auf Spurensuche in New York: Wir haben frische, neue sowie altbekannte Whisky Cocktails zusammengetragen.

Männer trinken Brosé
Die schönste Bergziege der Welt: der Mercedes 190 SL-R. (Quelle: Press-Inform)
Heiliges Blechle! Die wohl schönste Bergziege der Welt

Dieser Kult-Wagen als Rennversion ist der Traum aller Männer und eine vergötterungswürdige Schönheit.

Heiliges Blechle!
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
Außen Understatement – innen Power pur: Die BMW M5 Competition Edition lässt alle anderen M5er alt aussehen. (Quelle: Hersteller)
BMW bringt stärksten M5er aller Zeiten auf den Markt

BMW bringt gegen Ende der aktuellen 5er-Generation noch einmal eine besonders scharfe M5-Variante mit 600 PS auf den Markt. Doch lange wird das Kraftpaket nicht verfügbar sein. Wer vom aktuellen 5er BMW noch ein Topmodell erhaschen möchte, muss schnell zugreifen. Der 5er BMW läuft in den nächsten Wochen aus ...

Stärkster M5er
Schauspieler Götz George ist tot. (Screenshot: Reuters)
Viel zu früh von uns gegangen: Götz George

Der Schauspieler starb am 19. Juni nach kurzer Krankheit.

Schauspieler Götz George ist tot
Emily Ratajkowski weiß knappe Höschen zu schätzen . (Screenshot: Zoomin)
Emily mag knappe Höschen

Das Supermodel posiert für ihre erste eigene Kampagne als sexy Badenixe.

Emilys knappe Höschen
Antonov An-124 auf der Farnborough Airshow. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov startet

Farnborough Airshow: Für Luftfahrt-Fans gibt es in der englischen Grafschaft Hampshire einiges zu staunen.

Antonov startet
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016