wanted.de >

Technik

Hasselblad 503CW  (Quelle: Hasselblad)
Retro-Fotografie: Kameras für echte Kerle

Die gute, alte Zeit der großen Fotos kommt zurück. Analoge Kameras renommierter Hersteller wie Leica werden wieder hip, Filmhersteller verbuchen gutes Umsatzwachstum, moderne Digitalkameras im Retro-Design verkaufen sich bestens. Noch ist der Einstieg günstig: Die Topkameras von früher sind für sehr wenig Geld zu haben.


Nach Möbeln, Bier und LPs setzt sich der Trend zum präzisen Retro-Handwerk nun auch mit Kameras fort. Die Vorteile der digitalen Fotografie sind bei Profis und Amateuren gesetzt – Autofokus, Automatikfunktionen und Profisoftware haben die analogen Kameras abgeschafft. Der renommierte Frankfurter Fotograf Ralf Braum kennt beide Welten sehr genau. Als junger Assistent arbeitete er Mitte der 1970-er Jahre bei anspruchsvollen Aufträgen und aufwändigen Werbeshootings. "Ich habe meine eigenen Aufträge damals meist mit Hasselblad und Leica fotografiert, das war der Standard", erinnert er sich. Arbeit mit dem Maßband Mit dem Maßband prüfte er etwa den Abstand zwischen Kamera und Model, um Schärfe und Ausleuchtung einstellen zu können. "Damals ging die Arbeit langsamer. Du musstest bewusst und präzise arbeiten, eine genaue Vorstellung vom Bild haben,", sagt Ralf Braum. >>

Mit diesen Profi-Kameras gelingen perfekte Fotos (Quelle: Nikon)
Fotografie: Top-Kameras von kompakt bis Mittelformat

Die beste Kameras für jeden Einsatz: Klar - mit iPhone, Galaxy und Co. lassen sich tolle Fotos machen. Aber noch besser werden Aufnahmen mit hochwertiger Optik-Gruppe und spezialisierter Technik. wanted.de sagt, mit welchen Apparaten Sie für welchen Zweck garantiert nichts falsch machen.


Zuerst aber eine Warnung: Viele Billig-Modelle für Brust- oder Handtasche taugen oft weniger als die mittlerweile hochgerüstete Smartphone-Konkurrenz. Besser ist es, sich ein vernünftiges Budget zu setzen und sich über Lieblingsmotive und die bevorzugte Fotosituation klar zu werden. Dann ist die passende Kamera schnell gefunden. Nikon D3300 Eine Spiegelreflex-Kamera als Einsteigermodell? Warum nicht?! Schließlich bietet die handliche Nikon D3300 so ziemlich alles, was ein Allrounder so mitbringen sollte. Das Basisobjektiv Nikkor VR II ist ein handliches 18-55mm Zoom, das in Kombination mit dem neu entwickelten Bildsensor enorm scharfe Bilder auf den Speicherchip lädt. Stefan Schmitt, bei Nikon zuständig für Spiegelreflex-Systeme: "Mit der D3300 und dem VR II bietet Nikon dem Einsteiger eine außergewöhnlich kompakte und leichte Einheit für hochklassige Aufnahmen." >>

Fotografieren Sie mal ohne Sicherheitsnetz. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Fotografieren mit unendlicher Freiheit

Die Automatik moderner Kameras ist den meisten Situationen inzwischen gut gewachsen. Komplett misslungene Bilder sind so meistens ausgeschlossen - es kann sich aber trotzdem lohnen, das Sicherheitsnetz beim Fotografieren auch mal wegzulassen.


"Immer mehr Fotografen greifen manuell in die Kamerasteuerung ein", hat Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband beobachtet. "Das garantiert ihnen den größten fotografischen Freiraum, um den Fokus auf das für sie wichtige Bildelement zu legen." Bemerkenswerte Bilder gelingen oft nur so: "Die Vollautomatik gewährleistet ein korrekt belichtetes Foto. Dafür wählt sie jedoch Mittelwerte, so dass viele Fotoanfänger beklagen, dass ihren Bildern das Besondere fehlt", erklärt die Fotografin Jacqueline Esen aus München, Autorin des Buchs "Digitale Fotografie - Grundlagen und Fotopraxis". Paukerei ist zwar nicht notwendig. "Doch wie ein Handwerker sein Werkzeug, sollten Fotoeinsteiger die Grundfunktionen der Kamera beherrschen", erklärt Wadim Herdt von der Zeitschrift "Colorfoto". Dazu gehörten das Einstellen der Verschlusszeit, der Lichtempfindlichkeit und des Blendenwerts. Zum Herantasten empfiehlt Jacqueline Esen einen Dreischritt: Zu Beginn legen Nutzer die Belichtungs- oder Verschlusszeit fest. Sie gibt an, wie lange der Kameraverschluss Licht auf den Sensor lässt. >>

Starfotograf Karl Lagerfeld greift gerne auf Mittelformatkameras zurück. (Quelle: dpa)
Fotografieren wie Karl Lagerfeld

Mittelformatkameras sind schwer, von der Geschwindigkeit einer Spiegelreflexkamera weit entfernt und für viele Bereiche der Fotografie nicht gerade gut geeignet. Dennoch greifen immer mehr ambitionierte Fotografen gerne auf sie zurück, darunter Starfotografen wie Karl Lagerfeld, Peter Hegre und Andreas Gursky. Das Mittelformat bietet grandiose Qualität, solide Handarbeit, einen riesigen Dynamikbereich und eine unglaubliche Detailschärfe.Wir stellen Ihnen die aktuellen Highlights vor.


Der Mythos Mittelformat lebt und ist mittlerweile auch im digitalen Zeitalter angekommen. Die neuen digitalen Mittelformatkameras von Hasselblad, Leica und Phase One bieten genau das, was der echte Profi erwartet: eine fantastische Bildqualität, eine hohe Pixelauflösung und eine gestochen scharfe Detailwiedergabe. So wird das Fotografieren zu einem besonderen Erlebnis. Populär seit den 1920ern Das in den 1920er Jahren populär gewordene Kameraformat konnte sich bis heute standhaft gegen die Kleinbildkameras behaupten. Möglich machte dies ein auf eine Spule gerollter Film, der die Kamera nicht nur mobiler machte, sondern auch erlaubte, die schweren Boliden kleiner zu bauen. Die Rollfilme sind nun längst Geschichte und bieten dem Profi heute ein außergewöhnliches Fotografie-Erlebnis. >>

Er war Marilyn Monroes letzter Fotograf. (Quelle: dpa)
Bert Stern fotografierte die schönsten Frauen

Er war der letzte, der Marilyn Monroe vor der Linse hatte. Mit seinen Aufnahmen von der schönen Hollywood-Legende wurde der Fotograf Bert Stern weltbekannt. Nun ist er im Alter von 83 Jahren in New York gestorben, wie die Filmemacherin Shannah Laumeister bestätigte, die Stern nach eigenen Angaben 2009 heimlich geheiratet hatte.


Der Werbefotograf Stern hatte 1962 nur wenige Wochen vor dem Tod Monroes Tausende Fotos von der Schauspielerin geschossen. Drei Tage verbrachte Stern damals mit der Film-Diva im Hotel Bel-Air in Los Angeles. Die Aufnahmen, die für die Zeitschrift "Vogue" entstanden, wurden später als "The Last Sitting" (Die letzte Sitzung) bekannt. "Es war eine einmalige Erfahrung, Marilyn Monroe in einem Hotelzimmer zu haben", kommentierte Stern in einer Dokumentation von Laumeister sein damaliges Treffen mit dem Star. Die schönsten Frauen lagen ihm zu Füßen In seiner mehr als 50-jährigen Karriere lichtete Stern einige der schönsten Frauen des Showbusiness ab, darunter Audrey Hepburn, Sophia Loren, Elizabeth Taylor und Brigitte Bardot. >>

Analoge Kultkamera von Rolleiflex. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Fotografieren ohne Hightech

Ja, es gibt sie noch, die analoge Fotografie. Und immer mehr Fotografen- herzen pulsieren bewusst wieder für die alten Retro-Kameras mitsamt ihrem nostalgischen Charme, fernab von Megapixeln, Chipsteuerung und Photoshop-Nachbearbeitung. Eine faszinierende Leidenschaft, die sich lohnt, neu entdeckt zu werden. Wir präsentieren Ihnen die interessantesten Kameras als auch einen Querschnitt durch die analoge Fotografie.


Wenn Hans-Jürgen Beyers aus der Analogen Photo Gruppe (aphog.de) zur Kamera greift, beginnt für ihn ein Ritual, mit dem er nicht nur seine über 30-jährige Faszination für die analoge Fotografie zelebriert. Nein, es dient ihm auch als eine Art Ruhepol für seinen oftmals hektischen Alltag. Fotografieren als Ritual Denn so wie ein Musikliebhaber nach Feierabend hin und wieder alten und verführerisch knisternden Schallplatten lauscht, schwenken ambitionierte Fotografen wie die Beyers ihre Seele gerne mal in der klassischen Art zu fotografieren – analog, mit viel Zeit, Ruhe und aufmerksamen Sinnen. Dabei geht es keinesfalls nur darum, mal wieder spaßeshalber mit veralteten Fotoapparaten zu knipsen. Das analoge Fotografieren hat viel mehr zu bieten. >>

Die Leica M Monochrom schießt nur Schwarzweiß-Fotos. (Quelle: Hersteller)
Die Zukunft der Schwarzweiss-Fotografie

Wer denkt, nur Nostalgiker schießen Schwarzweiß-Fotos, irrt sich gewaltig: Monochrome Aufnahmen sind längst fester Bestandteil digitaler Fotokunst. Das deutsche Traditionsunternehmen Leica hat jetzt sogar eine spezialisierte Version der digitalen Sucherkamera M9 vorgestellt, die ausschließlich Helligkeitswerte misst. Deutlich schärfere Fotos als mit Farbkameras sollen mit der fast 7000 Euro teuren Leica M Monochrom möglich sein.


„Die Schwarzweiß-Fotografie ist so populär wie nie zuvor", erklärt der Kamerahersteller Leica. Er muss es wissen. Sonst würde das Traditionsunternehmen im 21. Jahrhundert wohl kaum einen Fotoapparat auf den Markt bringen, der ausschließlich Fotos in Schwarzweiß schießen kann. "Echte" Schwarzweiß-Bilder Der Bildsensor der "Leica M Monochrom" ist mit 18 Millionen Pixeln optimal auf die Besonderheiten des Leica M-Systems und die M-Objektive abgestimmt. Da der Sensor keine Farbe "sieht", liegen für jedes einzelne Pixel reale Helligkeitswerte vor – so entstehen "echte" Schwarzweiß-Bilder, die deutlich schärfer sein sollen, als vergleichbare Aufnahmen einer Kamera mit Farbsensor. >>

Aktfotos können Sie auch selber machen. (Quelle: Simon Bolz, www.simonbolz.de)
Aktfotografie: So lichten Sie Ihre Liebste ab

Erotische Fotos wie in den Hochglanzmagazinen: Wie geht das? Und welches Equipment brauche ich dafür? Die Antwort gibt der erfahrene Aktfotograf Simon Bolz: eine Einsteigerkamera, Ihre Partnerin und das passende Know-how. Für die ersten beiden Dinge müssen Sie selbst sorgen, den Rest erledigen wir. Einfach weiterlesen! Inspirationen für Perspektiven sehen Sie in unserer Foto-Show.


Erotik schenken – das kommt in Beziehungen immer gut an, gerade an Weihnachten. Ihre Freundin darf einen Tag lang Topmodel spielen, und Sie sorgen dafür, dass sich die Bilder am Ende auch ohne Probleme an ein Männermagazin verkaufen lassen würden – rein theoretisch natürlich. Der Clou: Sie brauchen nicht zwangsweise eine sündhaft teure Profi-Kamera oder umfangreiche Lichttechnik, um professionelle Ergebnisse zu erzielen. Ihre Ausstattung "Im Prinzip eignet sich jede aktuelle Spiegelreflexkamera für ein Shooting, ob Einstiegs- oder Profi-Modell", sagt Bolz. "Ich selbst arbeite gelegentlich mit der 'Canon EOS 550D', die schon ab 500 Euro zu haben ist. Das reicht. Es kommt beim Fotografieren nämlich nicht auf die Anzahl der Megapixel an. Entscheidend ist die Wahl des richtigen Objektivs. >>

Mit der richtigen Ausrüstung gelingen Ihnen auch unterwasser spektakuläre Fotos.  (Quelle: Bernd Köppel, Kleve)
Unter Wasser richtig fotografieren

Gleitende Rochen, silbrig dahin huschende Fischschwärme, wundersame Korallen und Wasserpflanzen: Wer taucht, will diese Momente festhalten und den Freunden zeigen. Dafür braucht es das richtige Kamera-Equipment und viel Fotowissen. 


Eine billige Unterwasserkamera in die Hand nehmen, abtauchen und drauf halten wie mit dem Smartphone – das ergibt oft unscharfe und farblose Bilder ohne jeden Wow-Effekt. "Das Fotografieren unter Wasser folgt völlig anderen Regeln als an Land", warnt Bernd Köppel. Der Profifotograf (www.sport-koeppel.de) arbeitet seit 40 Jahren unter Wasser, verkauft seine Fotos an renommierte Bildagenturen und gibt Fotoseminare für Taucher. "Um das richtige Equipment zu finden, muss man zunächst seinen eigenen Anspruch kennen", erklärt er, "wer an Land auf hohem Niveau fotografiert, will diese Qualität auch unter Wasser erreichen. Wer im Urlaub nur drauf drückt und knipst, braucht auch beim Tauchen keine höchstwertige Kamera."

Meer-Fotos
Vintage-Kameras: Der Wert unterscheidet sich erheblich. (Quelle: Hasselblad)
Analoge Kameras

Analoge Fotografie entwickelt sich langsam wieder zum Trend. Und im hintersten Schrank oder Keller vergessen, findet sich noch die eine oder andere analoge Fotokamera. Haben diese mittlerweile einen kostbaren Antik-Status oder sind sie nichts mehr wert? wanted.de hat einen Experten befragt.


Pure, präzise Mechanik, Wertarbeit und feinste Verarbeitung zeichnen die renommierten Marken noch heute aus. Doch die digitale Fotografie hat ihr Renommee ausgelöscht - denn für sie braucht man Filme. Die kosten Geld und man muss sie entwickeln lassen. Doch der zweite Blick auf die verstaubten Kameras kann sich lohnen: Denn besondere Modelle haben bei Sammlern ihren Preis. So manche seltene Kamera erzielt vier- bis selten fünfstellige Preise bei Händlern und Auktionen – aber nur, wenn sie sich im Top-Zustand befindet. Am besten: fabrikneu mit Rechnung und Zertifikat. Leitz und Hasselblad Die meisten einstigen Luxus- und Profikameras sind heute zwischen 100 und 900 Euro zu bekommen. Das gilt sogar für Kameras angesehener Traditionsfirmen wie Leitz in Wetzlar und Hasselblad aus Schweden, die seit Jahrzehnten Profikameras im Mittel- und Vollformat produziert. >>

Analoge Kameras
Auch Segelsport-Freunde profitieren von der Technik, die GoPro bietet. (Quelle: GoPro)
Action-Cams: Mittendrin statt nur dabei

Wer seinen Freunden eigene Videos vom Biken, Tauchen oder Bergsteigen vorführen will, braucht die richtige Kamera. Die Action-Cam des US-Unternehmens GoPro hat dafür Maßstäbe gesetzt. Doch welche Kamera ist die richtige? Was bieten die Konkurrenzprodukte? Ein Experte erklärt, was man wirklich braucht.


Ein Schwimmer befestigt die GoPro-Kamera an seinem Kopf. Nun sieht der Zuschauer, was er sieht. Der Australien-Urlauber springt ins Meer, als sein Kumpel plötzlich vom Felsen schreit: "Ein Hai!". Der Zuschauer sieht, wie sich ein riesiger, weißer Hai nähert – seine Augen, seine Zähne kommen näher und näher. Über 32 Millionen Mal wurde das Video auf Youtube bislang angesehen. Das ist der Vorteil des extrem leichten und hochleistungsfähigen Kameratyps: Ein mit der robusten, schlag- und wasserfesten GoPro aufgenommenes Video lässt den Zuschauer die Situation so erleben wie derjenige, der gefilmt hat. Super-Slomo Das ist längst kein Luxus mehr: Die "GoPro Hero", die günstigste Kamera der Produktreihe, ist für 140 Euro zu haben. Das Topmodell, die GoPro Hero4 Black für 530 Euro, filmt in 4K – der vierfachen HD-Qualität. >>

Action-Cams
Im Heldenreport: Sebastian Copeland. (Quelle: 2015 Sebastian Copeland. All rights reserved. www.sebastiancopeland.com)
Minus 75 Grad

Sebastian Copeland ist der Cousin von Orlando Bloom, Polarforscher, Umweltaktivist – und einer der härtesten Fotografen. Für seinen Bildband hat er Monate in der Einsamkeit der Arktis verbracht und mehr als ein Mal um sein Leben kämpfen müssen. wanted.de hat den Mann, den der "National Geographic" dieses Jahr in die Liste der 50 größten Abenteurer aufgenommen hat, persönlich getroffen.


Als wanted.de Sebastian Copeland trifft, ist er elegant gekleidet: Ein modisches Einstecktuch blitzt aus der Tasche seines perfekt sitzenden Anzuges. Doch vor wenigen Monaten hat er dieses Outfit gegen Kleidung, die ihn bei minus 54 Grad am Leben hält, getauscht. Bei 37 km/h Windgeschwindigkeit werden daraus schnell minus 75 Grad, erzählt er. Barbarisches Klima, Lebensgefahr Lebensfeindliche Bedingungen herrschen auf den Devon Inseln zwischen Grönland und dem kanadischen Festland. "Man ist den Elementen komplett ausgeliefert", erzählt Copeland, "zwölf bis 14 Stunden jeden Tag. Von dem Moment, wenn du morgens dein Zelt einpackst, bis zu dem Zeitpunkt, wenn du es abends wieder aufgebaut und Wasser gekocht hast." Nicht zu vergleichen mit den zehn Minuten, in denen man friert, weil man seine Wohnung verlässt und zum Auto laufen muss. >>

Minus 75 Grad
Die Drohne - ein echtes Männer-Spielzeug. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Drohnen mit Kamera - ein Spielzeug für Männer

Die Welt von oben betrachten, aber mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben: Drohnen ermöglichen tolle Fotomotive aus ungewöhnlichen Perspektiven – aber nur, wenn man mit den Fluggeräten richtig umgehen kann. Der erfahrene Berliner Drohnen- und Fotoprofi Thomas Rosenthal erklärt, was man für gute Bilder und Videos braucht.


Seit Amazon in einem PR-Video das künftige Paketausliefern per Drohne zeigte, sind die brummenden Flugvehikel im Gespräch. Doch wer damit richtig gute Fotos und Videos machen will, brauche das passende Gerät, Flugerfahrung, Fotokenntnisse und ein gutes technisches Verständnis, erzählt der Berliner Drohnenfotograf Thomas Rosenthal. Er arbeitet seit über 25 Jahren als Fotograf, schoss früher oft Bilder aus dem Flugzeug und beschäftigt sich seit vier Jahren professionell mit den Fluggeräten. Seine Bilder zeigt er unter www.drohnen-fotografie.de: Menschen von oben, Gebäudefotos nahe der Dachkante, das eigene Haus samt Umgebung, die Hütte am See. Videos in HD und 4K Thomas Rosenthal fliegt das viermotorige Topmodell "Inspire 1" des renommierten chinesischen Anbieters DJI für etwa 3500 Euro. >>

Die Lunar-Systemkamera von Hasselblad (Quelle: Hasselblad)
Die exklusivsten Kameras der Welt

Fotografie als feines Hobby und als lohnende Wertanlage: Während die Preise der meisten Digitalkameras stetig fallen, zieht die Preiskurve im Luxus-Segment steil nach oben. Wir stellen einige der außergewöhnlichsten Exemplare vor. wanted.de-Autor Christian Sauer legt sich fest: Für ihn kommen nur Leica und Hasselblad in Frage.


Ein gewohntes Bild: Für das Gros der Profi-Fotografen scheint es nur zwei Marken zu geben – Canon oder Nikon – und deren Topmodelle scheinen mit ihren Preisen von rund 6000 Euro ohne Objektive auch das Maß der Dinge zu sein. Doch es geht noch teurer als bei den japanischen Marktführern, denn das absolute Luxus-Segment prägen zwei Traditionsmarken aus Europa. Von Schweden bis zum Mond Da ist zum einen Hasselblad mit Sitz in Göteborg: Unter dem Erfinder und Fotografen Victor Hasselblad erlangten ab den 1940er Jahren vor allem die Mittelformatkameras mit dem quadratischen 6x6-Format (56 x 56 mm) weltweiten Ruhm. Zwar nicht von Hasselblad erfunden, wurden sie dennoch ein Synonym für höchste Zuverlässigkeit. Der Clou: Sie wurden ab 1969 bei den Apollo-Missionen der NASA >>

Echter Gentleman. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Basics für ein stilvolles Leben

Gutes Benehmen, Redegewandtheit, Charme sowie eine solide Allgemeinbildung - all diese Gentleman-Eigenschaften sind für Sie selbstverständlich. Doch nicht nur Ihre Skills zählen: Auch das Outfit zählt. Doch welche Stücke gehören im schier unendlichen Markt zur Grundausrüstung für coole Typen? wanted.de hat ein paar Empfehlungen für Basics parat, mit denen Sie immer richtig liegen, ohne sich zu ruinieren.


Das Fundament eines Gentleman ist sein Outfit: Legen Sie Wert auf hochwertige Kleidungsstücke, die nie aus der Mode kommen und sich zudem perfekt kombinieren lassen. Absolute Pflichtausstattung ist der klassische Anzug und für besonders festliche Anlässe ein schwarzer Smoking. Das Maßwerk in Frankfurt bietet Anzüge bereits ab 500 Euro an. Und Hemden nach Maß bekommen Sie beispielsweise bereits ab 40 Euro bei dem Online-Maßschneider YourTailor.de. Für den perfekten Auftritt als Gentleman vernachlässigen Sie niemals Ihr Schuhwerk. Wer etwas tiefer in die Tasche greifen möchte, leistet sich ein paar Maßschuhe - zum Beispiel von  Laszlo Vass für rund 400 Euro. Denn nur Maßschuhe passen dank Ihrer individualisierten Fertigung optimal zu Ihrem Gang durchs Leben. Laszlo legt übrigens ab und zu noch selbst Hand am Schuh an. >>

Analoges Fotografieren hat einen besonderen Reiz. (Quelle: dpa)
Der Reiz analoger Bilder

Film kaufen, einlegen, nach 36 Fotos aus der Kamera nehmen und beim Händler abgeben oder einschicken. Warum machen sich manche Menschen noch immer so viel Mühe mit analoger Fotografie, wenn billige Speichermedien nahezu unbegrenzt Platz bieten und ausgefeilte Automatiken und Bildbearbeitungsprogramme eigene Fehler minimieren?


"In unserer durchdigitalisierten Welt sind immer mehr Menschen auf der Suche nach kreativen, mit den eigenen Händen erzeugten Produkten", erklärt Wolfgang Heinen, Herausgeber des Fachmagazins "PhotoKlassik", das Phänomen. Und dazu gehören eben auch selbst entwickelte Bilder. Ursprünge der Bildbearbeitungs-Apps Dazu kommt ein gewisser Spannungsmoment, den sich viele Fotografen erhalten wollen: "Ich halte einen Moment fest, und dann muss ich warten, ob das Bild etwas geworden ist", sagt Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband. Außerdem hätten gerade junge Menschen über Instagram, Hipstamatic und Co. Fotoeffekte wie Sepiatonung oder Tontrennung kennengelernt und interessierten sich für die Ursprünge dieser Bildbearbeitungs-Apps. "Und alle kommen letztlich aus der analogen Fotografie", so Heinen. >>

Auch Nikon setzt mit der professionellen Df auf den Retro-Charme. (Quelle: Hersteller)
Retro-Kameras: Nikon beglückt Foto-Nostalgiker

Die Retro-Welle rollt weiter über den Markt für edle Kameras. Qualität wie in alten Zeiten, solide Handarbeit, die Abkehr von der Massenware, Erinnerungen an die Jugend – all diese Attribute machen das Fotografieren im Nostalgie-Look so faszinierend. wanted.de hat für Sie die interessantesten Retro-Kameras - zum Beispiel die erste DSLR (digitale Spiegelreflex) mit Vintage-Charme - in verschiedenen Preisklassen aufgelistet.


Ganz frisch auf dem Markt für Retro-Kameras kommt Ende November die Nikon Df, die an das Design legendärer Kleinbildkameras aus dem Land der aufgehenden Sonne erinnert. In ihr arbeitet statt klassischer Analog-Technik jedoch professionelle DSLR-Technologie. Somit ist sie die erste digitale Spiegelreflex-Kamera im Vintage-Look. Die Df ist mit demselben Vollformat-CMOS-Bildsensor wie das Nikon-Spitzenmodell D4 ausgestattet und soll einen erstklassigen Dynamikumfang sowie eine phänomenale Lichtempfindlichkeit bis in sechsstellige ISO-Sphären bieten. Der Vintage-Spaß schlägt allerdings mit rund 3000 Euro zu Buche - ein Objektiv ist bei der Nikon schon dabei. Einer der ersten, die bewusst auf den Retro-Trend gesetzt haben, war jedoch Fujifilm. Bei der FinePix X100 trifft edle Haptik auf beste Technik. >>

Dita von Teese verkörpert den Charme der guten alten Zeit. (Quelle: imago/PicturePerfect)
Vintage-Erotik mit Pin-up-Stars

Sexy sein ist für Pin-up-Stars ein Kinderspiel. Die heutigen Models schwimmen auf der Retro-Welle und geben sich so wie ihre legendären Vorgängerinnen. Als Belohnung begeistern sie an die wand gepinnt Männer seit Jahrzehnten – nicht nur amerikanische Soldaten. Sehen Sie den Beweis in unserer Foto-Show.


Sie räkeln sich in Dessous oder knapper Bademode auf dem Fußboden, platzieren sich so kokett auf der Sonnenliege, dass ihre Strumpfhalter sichtbar werden oder bleiben ganz ungeschickt mit ihrem Kleid am Zaun hängen. Dabei wirken die Pin-ups so natürlich, charmant und unbekümmert, dass man sich ihnen kaum entziehen kann. Keine gerissenen Luder, sondern die Unschuld in Person. Hinzu kommt, dass die scheinbaren Alltagsszenen die Fantasie anregen: Wann lässt sich die hübsche Nachbarin wohl mal wieder im Garten blicken? Die Geburt des Pin-ups Verführung pur: Die zeitlos schönen Pin-ups können auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken. Der Begriff "Pin-up" stammt aus dem Englischen und wurde 1941 geprägt. Er bezieht sich auf künstlerische Darstellungen von Frauen in Zeitungen und Magazinen. >>

Kate Moss ist eine der ganz Großen im Modebusiness.  (Quelle: topshop)
Männer, freut euch auf sexy Kate

Sie ist eines der erfolgreichsten Models aller Zeiten und gilt auch als eines der freizügigsten im Business: Kate Moss. Das Supermodel zeigte ihre verführerische Schokoladenseite bereits häufiger bei Fotoshootings. Zum 60. Geburtstags des wohl berühmtesten Männer-Magazins der Welt soll sexy Kate im kommenden Jahr auf dem Cover zu sehen sein.


Bereits im März dieses Jahres gab es die ersten heißen Gerüchte, dass das Supermodel in einer Fotostrecke und auf dem Cover der Jubiläumsausgabe des Playboy im Januar 2014 zu sehen sein wird. Nun hat ihr persönlicher Haarstylist Oribe ausgeplaudert, dass er selbst bei dem Shooting die Haare des Topmodels perfekt in Szene gesetzt habe, berichtet die Promi-Webseite "Refinery29.com". Geshootet wurde angeblich schon im März dieses Jahres vom Fotografen-Duo Mert Alas und Marcus Piggot. Beide gehören zur Weltspitze der Modefotografen. Premiere für Kate Moss Für Kate wäre ein Playboy-Cover eine Premiere. Offenherzig und sexy war sie zwar schon oft auf Titelbildern verschiedenster Modezeitschriften zu sehen, doch noch nie auf dem Playboy. Dass sich das 39-jährige Model gerne lasziv präsentiert, zeigte sie erst kürzlich auf den Werbeplakaten einer französischen Selbstbräuner-Marke: >>

Von einer Leica M9 träumen viele Fotografen. (Quelle: Hersteller)
Leica: Faszination und Geschichte

Fotografen- und Sammlerherzen schlagen höher. Damals wie heute gilt der Besitz einer echten Leica als etwas ganz Besonderes. Als Oskar Barnack 1913 mit seiner "Ur-Leica" die erste Kleinbildkamera der Welt konstruierte, legte er den Grundstein für eine Revolution in der Welt der Fotografie – und ein Jahrhundert später faszinieren die Fotoapparate der Traditionsmarke noch immer.


Was hat eine Leica, das andere nicht haben? Eine Frage, die Leica-Liebhaber nur schwer in einem Satz beantworten können. Die meisten verfallen direkt in eine schier endlose Schwärmerei. Es ist eben nicht nur eine einzige Sache, die eine Leica ausmacht, sondern vieles. Geliebt wird sie vor allem wegen ihres zeitlosen Designs, der hohen Qualität made in Germany und ihres ganz besonderen Charmes, der schnell auf ewig binden kann. Wer einmal eine Leica besitzt, kommt nicht mehr von ihr weg, heißt es oft. Ihre Erfolgsgeschichte begann 1913: Damals werkelte Oskar Barnack, Konstruktionsleiter für Mikroskope bei Ernst Leitz, in seiner Freizeit an einer Kleinbildkamera, die Film als Negativ verwendet. Was zu jener Zeit noch eher herablassend belächelt wurde, gilt heute als ein technischer Meilenstein in der Fotografie. Die "Ur-Leica" ist quasi der Prototyp aller Kleinbild-Fotoapparate. >>

Die Leica M3D ist die teuerste Serienkamera der Welt. (Quelle: AFP)
Serien-Leica für Rekordpreis versteigert

Drei legendäre Leica-Fotoapparate des deutschen Herstellers Leitz sind in Wien für insgesamt 3,6 Millionen Euro versteigert worden. 1,68 Millionen Euro seien für die Leica M3D des "LIFE"-Fotografen David Douglas Duncan gezahlt worden, teilte die Wiener Fotogalerie WestLicht mit. Schauen Sie sich die versteigerten Leica-Kameras sowie weitere Auktions-Objekte in unserer Foto-Show an.


Mit einem erzielten Kaufpreis von 1,68 Millionen Euro ist die Leica M3D aus dem Jahr 1955 damit die teuerste Serienkamera aller Zeiten. Startpreis der Auktion waren 150.000 Euro. Die exklusive Leica-Kamera M3D wurde speziell von Leitz für den amerikanischen Kriegs- und Prominentenfotograf David Douglas Duncan angepasst. Kamera in einem "sehr guten" Zustand Der 1916 in Kansas City geborene Duncan benutzte sie viele Jahre, um die Schattenseiten des Krieges anhand eindrucksvoller Fotografien zu dokumentieren. Außerdem wurden seine Fotoessays über den Maler Pablo Picasso in mehreren Bildbänden veröffentlicht. Die Kamera ist laut Auktionshaus immer noch in einem "sehr guten" Zustand. Das sieht man ihr allerdings nicht unbedingt an. Zahlreiche Gebrauchsspuren zieren die Leica. >>

Sex-Tipps gegen eine Flaute im Bett

Probleme im Bett können sich auf die Beziehung auswirken und diese sehr belasten. Häufig ist nach einiger Zeit der Reiz verflogen und wilder Leidenschaft wurde durch gemütliche Couch-Abende ersetzt. Darüber zu reden, fällt vielen Paaren allerdings nicht leicht. wanted.de gibt Tipps, mit denen Sie wieder Schwung in Ihr Sexleben bringen können.


Manchen Paaren fehlt im hektischen Alltag die Zeit, anderen passiert „es“ nicht oft genug und wieder andere sind mit den erotischen Künsten ihres Liebsten unzufrieden. Nicht selten leiden beide unter der Situation, trauen sich aber nicht, das Thema anzusprechen. "Kaum jemand lässt sich gern in seinen erotischen Fähigkeiten kritisieren", sagt Sexualtherapeut Volker van den Boom. „Da ist man leicht gekränkt und zieht sich in sein Schneckenhaus zurück.“ Warnsignale beachten Dabei sollte man dieses Problem unbedingt ernst nehmen. Schlechter Sex ist laut einer Gewis-Studie für jeden zweiten Deutschen ein Trennungsgrund – zumindest wenn der Partner nicht bereit ist, etwas daran zu ändern. „Und fehlende Leidenschaft kann ein Warnsignal sein“, sagt van den Boom. "Vielleicht ist der Garten der Liebe lange nicht gepflegt worden und nun wächst da eine Menge Unkraut." Man solle sich selbst fragen, ob die Gefühle füreinander noch da sind. Denn sie seien die Basis für eine Wiederbelebung der Leidenschaft. >>

Männer-Ratgeber: So wird Mann zum perfekten Liebhaber

wanted.de verrät, wie Sie im Schlafzimmer erfolgreich Ihren Mann stehen und Ihre Liebste auf ihre Kosten kommt. Lesen Sie, welche Dinge im Bett absolute No-Gos sind und wie Sie wieder Schwung in Ihre eingeschlafene Beziehung bringen.


Sex, so gut wie ein Actionfilm Ebbe im Schlafzimmer? Das liegt womöglich daran, dass Sie sich nicht genügend Mühe geben. Der Trick: Immer wieder für Abwechslung sorgen – und sei sie auch noch so klein. Ihre Schablone: ein guter Actionfilm. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit dieser Kombi blitzschnell zum perfekten Liebhaber werden. In der Kürze liegt die Würze Nur langer Sex ist guter Sex. Das ist eine weit verbreitete Aussage. Doch weit gefehlt, guter Sex dauert nur ein paar Minuten. Amerikanische und kanadische Wissenschaftler behaupten dies und widerlegen damit die Annahme, dass nur ein mehrstündiges Liebesspiel befriedigend ist. Das ist jedoch nicht der einzige Sex-Mythos. Auch Thesen wie "Nur Frauen können einen Orgasmus vortäuschen", "Enthaltsamkeit steigert die Lust" oder "Männer können immer" sind weit verbreitet. wanted.de klärt die zwölf populärsten Sex-Irrtümer auf. >>

Guter Sex dauert laut Wissenschaftlern zehn Minuten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Wie lange dauert guter Sex?

"Nur langer Sex ist guter Sex" - glauben die meisten. Doch weit gefehlt, guter Sex dauert nur ein paar Minuten. Wissenschaftler aus den USA und Kanada widerlegen die Annahme, dass nur ein mehrstündiges Liebesspiel befriedigend ist. Das ist jedoch nicht der einzige Sex-Mythos. Auch Thesen wie "Nur Frauen können einen Orgasmus vortäuschen", "Enthaltsamkeit steigert die Lust" oder "Männer können immer" sind weit verbreitet. wanted.de klärt die zwölf populärsten Sex-Mythen auf.


So überraschend sind Sex und Erotik: Für ihre Studie befragten die Forscher fünfzig Therapeuten der Sexualberatungsstelle "Society for Sex Therapy and Research". Sie sollten darüber berichten, welche Erfahrungen ihre Patienten beim Geschlechtsverkehr ohne besondere Praktiken gemacht haben. Das Ergebnis: Guter Sex dauert maximal 13 Minuten, ideal sind sogar nur zehn. Zwei Minuten sind zu kurz Ein Liebesspiel zwischen drei und sieben Minuten empfanden die meisten Beratungssuchenden noch als "ausreichend befriedigend". Schlecht im Bett sind laut Studienleiter Eric Corty Zu-früh- und Zu-spät-Kommer. Weniger als zwei Minuten Geschlechtsverkehr seien demnach zu kurz, 30 Minuten Sex ist für die meisten Patienten hingegen zu lang. Corty hofft, dass die Ergebnisse >>

Hasselblad in der Ferrari-Edition. (Quelle: Hersteller)
Hasselblad in der Ferrari-Edition

Besser geht es nicht: Die Mittelformat-Kameras der H-Serie von Hasselblad verwenden die größten Sensoren des Marktes mit einer überragenden Auflösung. Jetzt bringt der Hersteller ein Sondermodell heraus - in Feuerrot: Die H4D Ferrari Limited Edition-Kamera mit fantastischen 40 Megapixeln kostet über 21.000 Euro und ist auf 499 Exemplare limitiert.


Die Mittelformat-Kamera H4D-40 von Hasselblad ist bereits seit 2010 auf dem Markt. Sie kommt vorwiegend in der High-End-Fotografie für Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe zum Einsatz. Jetzt hat der schwedische Hersteller von Spezialkameras eine spezielle Ferrari-Version vorgestellt, die sich durch die Farbgebung und das Ferrari-Logo von der Grundversion unterscheidet. Die limitierte "Ferrari H4D-40 Edition" wird mit einem handgefertigten, exklusiven Transportkoffer mit luxuriöser Ausstattung geliefert. Auf dem Koffer prangt das Logo der Scuderia Ferrari. 40 Megapixel-Sensor Natürlich besitzt die rote Kamera alle technischen Features, die auch die normale H4D-40 zu bieten hat. Dazu gehören ein gigantischer 40 Megapixel-Sensor, Aufnahmemöglichkeiten mit einer Belichtungszeit von über vier Minuten und einer Bild-RAW-Größe von unglaublichen 50 Megabyte. >>

Canon EOS M: Der Kreativität sind bei Systemkameras keine Grenzen gesetzt.  (Quelle: Hersteller)
Edle Kameras mit System

Überragende Fotos schießen nur Spiegelreflex-Kameras, hieß es lange Zeit. Perfekte Fotografien gelingen mittlerweile aber auch mit kompakten Apparaten. Systemkameras verbinden Handlichkeit mit leistungsstarken Wechselobjektiven sowie guten Bildsensoren. Wir zeigen die stärksten Modelle von Leica, Canon, Fujifilm, Nikon sowie weiteren Herstellern.


Die Vorteile einer Systemkamera liegen sprichwörtlich auf der Hand: Dank der kompakten Bauweise des Gehäuses und der speziellen Objektive wiegen sie weitaus weniger als Geräte mit Spiegelreflex-Technologie. Die Wechselobjektive machen alle "spiegellosen" DSLRs außerdem flexibel für jede Aufnahmesituation. Hohe Lichtempfindlichkeit Hinzu kommt die elegante Optik im Retro-Look wie bei der Highend-Kamera Fujifilm X-Pro1 mit 16 Megapixeln und einer Lichtempfindlichkeit bis zu 25.600 ISO. Die professionelle Fujifilm-Kamera kostet stolze 1600 Euro kosten - ohne Objektive versteht sich. Auch der Kamera-Platzhirsch Canon, der bislang noch nicht bei den Spiegellosen mitspielte, setzt künftig mit der EOS M auf die neue Foto-Technologie. >>

Die neue Luxus-Kamera Canon EOS-1D X (Quelle: Hersteller)
Die Königin unter den Spiegelreflex-Kameras

Leidenschaftlichen Fotografie-Fans wird bei diesen Werten das Wasser im Mund zusammenlaufen: Die EOS-1D X schießt unglaubliche 14 Bilder pro Sekunde und erlaubt, dank eines riesigen ISO-Bereichs von 50 bis 204.800, Fotografien in fast völliger Dunkelheit. Canon bringt das Modell Ende März 2012 auf den Markt. In unserer Foto-Show gibt's die ersten Bilder der Über-Kamera.


Die Canon EOS-1D X ist die neue Königin unter den Spiegelreflex-Kameras und trumpft in den verschiedensten Bereichen auf. Mit einem 18,1-Megapixel-Vollformatsensor ist der Fotoapparat in der High-End-Klasse zwar nur Mittelmaß, dafür übertrifft der ISO-Bereich die Konkurrenz um Längen. Mit einem ISO-Wert von über 200.000 sollten sogar bei ungünstigen Lichtverhältnissen gute Nachtaufnahmen kein Problem mehr sein. Das Rauschen wird dabei von speziellen Prozessoren um zwei BIendenstufen verringert. Bis zu 14 Bilder pro Sekunden Neben Liebhabern von Nachtaufnahmen werden auch Sportfotografen die EOS-1D X zu schätzen wissen. Mit den beiden neuen "DIGIC 5+"-Prozessoren können zwölf Bilder pro Sekunde im RAW-Format und sogar 14 Aufnahmen pro Sekunde im JPEG-Format geschossen werden. >>

Platte und Plattenspieler liegen wieder im Trend. (Quelle: Hersteller)
Black is back
Black is back
Immer mehr Männer entscheiden sich für die haarfreie Variante des gesamten Körpers. (Quelle: Philips)
Männlich ohne Haare

wanted.de erklärt, wo Männerkörper "glatt" sein müssen und welche Methoden dafür am besten geeignet sind.

Haarfrei
Anzeige

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017