wanted.de > Motor > Auto >

Erst Emily macht einen Rolls-Royce zum Mythos

Erst Emily macht einen Rolls-Royce zum Mythos

13.09.2011, 15:42 Uhr | Frank Lansky

Emily machte den Rolls-Royce zum Mythos, der seit 100 Jahren besteht. (Quelle: Hersteller)

Emily machte den Rolls-Royce zum Mythos, der seit 100 Jahren besteht.

(Quelle: Hersteller)
Die Spirit of Ecstasy auf dem Kühler von Rolls-Royce (Quelle: Hersteller)

Die Spirit of Ecstasy auf dem Kühler von Rolls-Royce. Im Jubiläumsjahr 2011 wird jeder Ghost und jeder Phantom mit einer Emily versehen, die die Inschrift "Spirit of Ecstasy Centenary – 2011" trägt.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce 20/25 hp (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce 20/25 hp Drop Head Coupe by Park Ward.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce 24/30 hp (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce 24/30 hp Sedanca by Barker.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Phantom VI (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce Phantom VI Limousine by Park Ward.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Silver Cloud (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce Silver Cloud I und II Drop Head Coupe by M.J. Mulliner.

(Quelle: Hersteller)
Queen Elizabeth im Rolls-Royce (Quelle: Hersteller)

Queen Elizabeth und der Duke of Edinburgh im Rolls-Royce in Nassau im März 1966.

(Quelle: Hersteller)
Prinz Charles im Silver Ghost (Quelle: Hersteller)

Prinz Charles in einem original Rolls-Royce Silver Ghost.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Silver Wraith (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce Silver Wraith von 1938.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Silver Wraith (Quelle: Hersteller)

Ein weiteres Modell des Rolls-Royce Silver Wraith mit einer zweifarbigen Lackierung.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce 30HP (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce 30HP, Baujahr 1905 bis 1906.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce 16 EX (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce 16 EX aus dem Jahr 1928.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Phantom II (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce Phantom II aus dem Jahr 1932.

(Quelle: Hersteller)
Historisch: Rolls-Royce auf den Straßen Londons (Quelle: Hersteller)

Historisch: Rolls-Royce in der Conduit Street in London.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Centenary Phantom (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce Centenary Phantom mit der silbernen Spirit of Ectasy.

(Quelle: Hersteller)
Ein Rolls-Royce Fuhrpark in Hong Kong (Quelle: Hersteller)

Ein Rolls-Royce Fuhrpark vor dem Hotel The Peninsula in Hong Kong.

(Quelle: Hersteller)
Der 1701 Silver Ghost (Quelle: Hersteller)

Der 1701 Silver Ghost. Dieser Rolls-Royce fuhr die Strecke von London nach Edinburgh im September 1911 als erster Wagen mit einer Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h.

(Quelle: Hersteller)
Alte Klassiker auf Londons Straßen (Quelle: Hersteller)

Zum 100jährigen Jubiläum erleben die alten Klassiker von Rolls-Royce ein Revival auf den Straßen Londons.

(Quelle: Hersteller)
Alte Klassiker auf Londons Straßen (Quelle: Hersteller)

Mit den Oldtimern von Rolls-Royce wird die historische Strecke zwischen London und Edinburgh abgefahren. Genau wie vor 100 Jahren.

(Quelle: Hersteller)
Konzeptfahrzeug von Rolls-Royce (Quelle: Hersteller)

Das Konzeptfahrzeug von Rolls-Royce ist eine elektrische Luxuslimousine. Der 102EX Phantom Experimental Electric.

(Quelle: Hersteller)
Der Rolls-Royce Phantom Drop Head Coupe (Quelle: Hersteller)

Der Rolls-Royce Phantom Drop Head Coupe von 2007. Er ist das zweite Modell, das unter der Regie von BMW entwickelt wurde.

(Quelle: Hersteller)

Für echte Enthusiasten beginnt die Geschichte von Rolls-Royce am 6. Februar 1911: Seit diesem Tag ziert die Spirit of Ecstasy den Kühler des Kult-Autos. Bekannter ist die Lady unter dem Namen Emily. Nun feiert Rolls-Royce sein 100jähriges Jubiläum und produziert aus diesem Anlass eine Jubiläums-Edition. Der Preis liegt je nach Ausstattung bei 320.000 Euro. Sehen Sie die Klassiker der Kult-Marke in unserer Foto-Show.

Emily, die Schönheit mit dem wallenden Kleid auf dem Kühler von Rolls-Royce müsste eigentlich Eleanor heißen. Denn dem Bildhauer Charles Robert Sykes steht eine gewisse Eleanor Velasco Thornton Modell. Sie ist die Sekretärin und Geliebte eines britischen Adligen. Dieser Adlige ist Lord John Walter Edward Scott-Montagu, Herausgeber der Zeitschrift The Car. Montagu hatte sich schon 1899 einen Christophorus, den Schutzpatron der Autofahrer, auf den Kühler geschraubt.



Die Geliebte auf dem Kühlergrill



Die Idee mit der Kühlerfigur wird populär. Der Lord sorgt dafür, dass Rolls-Royce eine Kühlerfigur gestaltet. Zu dieser Zeit entdecken viele Hersteller die Werbewirkung auf der Haube: Adler schraubt einen Vogel im Art-déco-Stil auf den Kühler, Mercedes den Stern, Lincoln kommt auf den Hasen und Packard setzt auf den Pelikan.

Firmen-Mitinhaber Henry Royce hält wegen der eingeschränkten Sicht gar nichts von Frauen auf dem Kühler, muss aber nachgeben.



Der echten Emily bringt die Verewigung kein Glück: Eleanor Velasco Thornton stirbt am 30. Dezember 1915 bei der Versenkung des britischen Passagierdampfers Persia im Mittelmeer.

Ein Aristokrat und Tüftler



Die eigentliche Geschichte von Rolls-Royce beginnt schon früher.

Charles Stewart Rolls kommt 1877 als dritter Sohn von Lord und Lady Llangattock zur Welt. Von Beruf ist Rolls Erbe – er wächst gut situiert auf und studiert an der Elite-Universität Cambridge Maschinenbau. Schon in jungen Jahren ist Rolls fasziniert von der Erfindung des Mannheimers Carl Benz. Die pferdelose Kutsche rollt 1885 aus dem Quadrat T6,11 und revolutioniert die Welt.

Mit 25 Jahren eröffnet Rolls in London seine Firma C.S. Rolls & Co. - einen Autohandel für die Luxusautos Minerva (Belgien) und Panhard (Frankreich). Nebenher nimmt Rolls an Rennen teil und hält kurzzeitig mit dem sagenhaften Tempo von 150 km/h sogar den Geschwindigkeits-Weltrekord.



Ganz anders der Werdegang von Frederick Henry Royce: Geboren 1863 wächst er als fünftes Kind in bescheidenen Verhältnissen auf. Als Zeitungsjunge und Telegrammbote trägt er zum Familieneinkommen bei und geht später zur Eisenbahn. Royce ist von Anfang an fasziniert von der Technik, er gründet im Alter von 21 Jahren in Manchester eine Firma für Elektromotoren namens F.H. Royce & Co.



Zehn PS für den ersten Prototypen



Da Royce der Legende nach mit seinem eigenen französischen Auto, einem Zweizylinder vom Typ Decauville 10hp, nicht zufrieden ist, werkelt er an einem eigenen Gefährt. Unter dem Namen "10 H.P." – das Kürzel steht für ten horse power, also zehn PS – werden drei Prototypen gebaut. Eines der selbstgebastelten Autos ist für den Großaktionär seiner Firma, Henry Edmunds, bestimmt – und der ist begeistert von der Qualität.



Nur weil Edmunds im Gespräch mit einem Bekannten vom "10 H.P." schwärmt, entsteht die spätere Firma Rolls-Royce. Denn der Zuhörer ist Claude Johnson, Mitinhaber der Firma "C.S. Rolls & Co."

Charles Stewart Rolls wird zu einer Probefahrt mit Royce in Manchester eingeladen. So geht Johnson als der "Bindestrich zwischen Rolls und Royce" in die Autogeschichte ein.

Am 4. Mai 1904 treffen sich Royce und Rolls erstmals im Midland Hotel in Manchester. Der Adlige soll nach der Ausfahrt geschwärmt haben: "Ich habe soeben den besten Ingenieur der Welt kennen gelernt".



Gründung 1906 – Durchbruch mit dem Silver Ghost

Am 15. März 1906 entsteht die fusionierte Firma Rolls-Royce Ltd. mit Sitz in Manchester. Sie will Luxus für die boomende Belle Epoque bauen. Der Durchbruch gelingt gleich mit dem ersten gemeinsamen Wagen, dem Silver Ghost: Im November 1906 wird auf der Olympia Motor Show in London das Auto mit dem offiziellen Namen Rolls Royce 40/50 hp vorgestellt. Nicht nur der Sechszylinder-Motor, sondern auch die Ausstattung komplett in Silber begeistern den Jet Set der Welt.



Den ersten Auftritt der Emily und den Erfolg des Silver Ghost erlebt Charles Rolls nicht mit: Der begeisterte Flieger, der kurz zuvor den ersten Nonstop-Hin-und-Rückflug über den Ärmelkanal meistert, stirbt am 12. Juli 1910 in Bournemouth. Im Alter von nur 32 Jahren kommt er als erster Brite bei einem Absturz ums Leben.

Seinem Doppeldecker der Marke Wright war im Flug das Heck abgebrochen. Henry Royce, auch Konstrukteur von Flugmotoren, ist angeblich niemals selbst geflogen. Am 22. April 1933 stirbt auch er.

Die Erfolgsgeschichte geht trotzdem weiter: Im November 1931 kauft Rolls-Royce den Konkurrenten Bentley. 1946 wird die Automobilproduktion nach Crewe verlegt. Vor allem die Modelle Phantom und Silver Shadow bleiben bei der reichen Kundschaft begehrt. Doch am 4. Februar 1971 meldet Rolls-Royce Konkurs an, da die Entwicklung eines Triebwerkes für Lockheed das Unternehmen überfordert. Seit 1973 existiert nun Rolls-Royce Motor Cars. Der Triebwerkshersteller wird allerdings nach der Reprivatisierung 1987 unter dem Namen Rolls-Royce plc. neu aufgestellt.



Nach dem Konkurs geht es trotzdem weiter



1998 will der Besitzer Vickers den Automobilhersteller verkaufen. BMW bietet mit, wird aber von Volkswagen überboten. Da die Wolfsburger vergessen, sich die Namens- und Markenrechte für Rolls-Royce zu sichern und BMW schon lange Motoren zuliefert, werden Rolls-Royce und Bentley ab 2003 getrennt. VW behält Bentley, BMW ergattert Rolls-Royce.



100 Jahre Emily



Nun feierte Rolls-Royce Motor Cars 100 Jahre Spirit of Ecstasy, den Geist der Ekstase.

In London und in Goodwood, in der Grafschaft West Sussex, trafen sich aus diesem Anlass 100 Rolls-Royce aus den Jahren 1911 bis heute. Im Jahr 2011 wird jeder Ghost und jeder Phantom mit einer Emily versehen, die die Inschrift "Spirit of Ecstasy Centenary – 2011" trägt.



In diesem Jahr lässt Rolls-Royce außerdem eine Jubiläums-Edition des Phantom produzieren: Nur 35 Exemplare des Centenary Phantom sollen bis zum 31. Dezember ausgeliefert werden.

Die Highlights: Eine Plakette an den Einstiegsleisten, in die das Datum des ersten Treffens zwischen Henry Royce und Charles Rolls graviert ist. Außerdem ist das Logo auf dem Chrom-Kohler im legendären RR-Rot gehalten. Die Farbe wurde von 1904 bis 1930 verwendet und auf Beschwerde des Königshauses wegen der besseren Abstimmung mit anderen Lackfarben in Schwarz geändert. Vorne auf dem Grill thront die "Spirit of Ecstacy" - aus purem Sterling-Silber. Der Preis soll sich je nach Ausstattung bei rund 320.000 Euro bewegen.

Sehen Sie sich die Kult-Autos in unserer Foto-Show an.

Quelle: Frank Lansky, wanted.de

Anzeige
Dreharbeiten zu 'Schimanski' (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Schimanskis Einsatzwagen: der Citroën CX 25

Götz George ist viel zu früh gestorben. Wenn er als Schimanski durch den Pott cruiste, dann am liebsten mit diesem. 

Citroën CX 25
Die schönste Bergziege der Welt: der Mercedes 190 SL-R. (Quelle: Press-Inform)
Heiliges Blechle! Die wohl schönste Bergziege der Welt

Dieser Kult-Wagen als Rennversion ist der Traum aller Männer und eine vergötterungswürdige Schönheit.

Heiliges Blechle!
Außen Understatement – innen Power pur: Die BMW M5 Competition Edition lässt alle anderen M5er alt aussehen. (Quelle: Hersteller)
BMW bringt stärksten M5er aller Zeiten auf den Markt

Kraftprotz: Die besonders scharfe M5-Variante mit 600 PS wird jedoch nicht lange verfügbar sein.

Stärkster M5er
Kann der Honda NSX an das legendäre Vorgängermodell anknüpfen? Das neue Modelle bietet einige Besonderheiten. (Quelle: Hersteller)
Comeback für "Nippon-Ferrari": Der Honda NSX im Test

Vier Motoren: Honda will mit dem Boliden an den legendären Vorgänger aus den 90-er-Jahren anknüpfen. 

Honda NSX im Test
Aston Martin hat den mit viel Spannung erwarteten RB 001 vorgestellt. (Quelle: Aston Martin)
Das neue Hypercar von Aston Martin

Den kommenden Aston Martin RB 001 entwickelt Formel-1-Legende Adrian Newey mit. So rasant und teuer wird der Brite.

Aston Martin RB 001
Ferrari zeigt die ersten Bilder des LaFerrari Spider. Die offene Version wird auf dem Autosalon in Paris gezeigt. (Quelle: Ferrari)
Offener Supersportler ist schon ausverkauft

Das Highend-Cabrio ist noch nicht offiziell vorgestellt und schon vergriffen. Ein Modell ist bei einem Online-Autohaus im Angebot. 

Offener Supersportler
Der 305 km/h schnelle Bentley Mulsanne Speed ist ein luxuriöser Privatjet auf Rädern. (Quelle: Hersteller)
Bentley Mulsanne Speed: Ein Privatjet auf vier Rädern

Über 300 km/h schnell: Der luxuriöse Bentley Mulsanne Speed ist ein elitärer Bolide, der beinahe alles kann - nur nicht abheben.

Mulsanne Speed
Nur Fliegen ist schöner…Eine Testfahrt des Mercedes-Benz G 500 4x4² im Offroad-Park. (Quelle: Anja Sauer)
Überflieger für Millionäre: Mercedes-Benz G 500 4x4²

Das Sondermodell der legendären G-Klasse geht im Gelände ans Limit und sogar in die Luft. 

Offroad-Dino
Rolls-Royce und Co. - die Autosammlung von Scheich Alfardan kann sich sehen lassen. (Quelle: Uwe Fischer)
Autos aus 1001 Nacht - die Sammlung des Scheichs

Rolls-Royce, Ferrari, BMW und Co. - am Wochenende stehen Scheich Omar Alfardan 55 edle Autos zur Verfügung.

Autos aus 1001 Nacht
Porsche-Gegner mit Stern: der Mercedes-AMG GT R. (Quelle: Hersteller)
Premiere des Monsters aus der "Grünen Hölle"

Mercedes stellt den Mercedes AMG GT R vor: Wir haben alle Infos zu dem neuen Rennwagen mit Straßenzulassung.

Grünes Monster
Mit Stil: Chevrolet Corvette Stingray (Screenshot: Deutsche Welle)
Corvette Stingray

Eine lange Motorhaube und ein knackiges Fließheck - sie ist der Traum aller Sportwagenfans.

Corvette Stingray
Weltpremierern auf der Detroit Motorshow 2014 (Screenshot: United Pictures TV)
Detroit Auto-Show

Die Automobilhersteller präsentieren voller Stolz ihre neuen Schätze - Neuheiten aus dem Hause Porsche, Audi und Co.

Detroit Auto-Show
Diese Säge ist nur was für richtige Männer (Screenshot: Bit Projects)
Die Säge für richtige Männer

Das Ungetüm wird von einem leistungsstarken V8 Motor angetrieben.

Eine Säge für Männer
Tags zu diesem Artikel
Der Brosé ist eine neue Whisky-Variante: mit frischen Früchten und im Weinglas serviert. (Quelle: Katharina Flick)
Männer trinken jetzt Brosé - die neuen Cocktails mit Whisky

Auf Spurensuche in New York: Wir haben frische, neue sowie altbekannte Whisky Cocktails zusammengetragen.

Männer trinken Brosé
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
US-Musiker Lenny Kravitz räumte bei der Preisverleihung ab. (Quelle: dpa)
Das sind Männer des Jahres 2014

Die deutsche Ausgabe des Männer-Magazins "GQ" hat zum 16. Mal ihre "Männer des Jahres"-Awards ...

Alte Möbel, Stuckdecken und ein gediegenes Ambiente machen Lust auf Schloss. Doch das Leben in den alten Gemäuern hat auch seine Tücken. (Quelle: dpa/Daniel Karmann/dpa)
Wohnen im Schloss – Traum und Alptraum

Traumhafte Kulissen aber auch schiefe Wände – die Vor- und Nachteile vom Wohnen in einem Schloss.

Wohnen im Schloss
Christie's wird 250. Bei den Briten kamen die wertvollsten Gemälde der Welt, aber auch kuriose Objekte wie Kampfflugzeuge unter den Hammer. WANTED.DE zeigt die Highlights. (Quelle: dpa)
250 Jahre Christie's - die Auktions-Highlights

In der feinen Welt der Auktionen führt kein Weg an Christie's vorbei. In diesem Jahr feiern die Briten ihren 250 Geburtstag. Kleider von Lady Di, Picassos oder gar Kampfflugzeuge – es gab kaum etwas, was nicht in der langen Historie der Briten unter den Hammer kam.  Schon Monate vor dem Jahrestag der allerersten ...

250 Jahre Christie's
Schauspieler Götz George ist tot. (Screenshot: Reuters)
Viel zu früh von uns gegangen: Götz George

Der Schauspieler starb am 19. Juni nach kurzer Krankheit.

Schauspieler Götz George ist tot
Emily Ratajkowski weiß knappe Höschen zu schätzen . (Screenshot: Zoomin)
Emily mag knappe Höschen

Das Supermodel posiert für ihre erste eigene Kampagne als sexy Badenixe.

Emilys knappe Höschen
Antonov An-124 auf der Farnborough Airshow. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov startet

Farnborough Airshow: Für Luftfahrt-Fans gibt es in der englischen Grafschaft Hampshire einiges zu staunen.

Antonov startet
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016