wanted.de > Zeit > Zeitgeschichten >

Ein wenig Porsche für Zuhause

Ein wenig Porsche für Zuhause

27.07.2012, 7:25 Uhr | Frank Lansky

Auch diese Pfeife kommt von Porsche Design. (Quelle: Porsche Design)

Auch diese Pfeife kommt von Porsche Design.

(Quelle: Porsche Design)

Cool, übersichtlich und formalistisch – was das Bauhaus aus Dessau für die Architektur ist, bietet "Porsche Design" für die Welt der schönen Accessoires. In diesem Jahr wird die Tochter der Sportwagen-Schmiede 40 Jahre alt. wanted.de gratuliert und hat sich ein wenig umgeschaut bei den Porsche-Produkten für Zuhause.

Schon seit den 1950er Jahren hatte Porsche ab und an Uhren, Brillen oder Kulis entwickelt, die ganz wunderbar zu den eigenen Sportwagen passten. Im Zuge der Umwandlung der Porsche KG in eine Aktiengesellschaft im Jahr 1971 stieg Ferdinand Alexander Porsche zusammen mit allen anderen Familienmitgliedern aus dem operativen Geschäft aus. Erfolge eines genialen Designers Der Enkel des Porsche-Gründers Ferdinand Porsche hatte das bahnbrechende Design des Porsche 911 entwickelt und blieb seiner Leidenschaft treu – er gründete 1972 die Firma Porsche Design. Inzwischen gehört das Studio wieder zum Autobauer und damit zum VW-Konzern. Heute findet sich das Label Porsche Design auf Eau de Toilettes, Schuhen oder Smartphones wieder. Kooperationen ist die Firma unteranderem mit Adidas und Faber-Castell eingegangen.

Dazu gesellten sich Fernseher für Grundig, Telefone für die Deutsche Bundespost und Samsung oder Küchengeräte für Siemens. Diese Auftragsarbeiten wurden und werden unter dem Label "Design by F. A. Porsche" verkauft.

Der Laufschuh mit einer vom Automobilsport inspirierten Sohle. Hergestellt von Adidas soll das Wunderwerk 20 Prozent mehr Dämpfung bieten als andere Schuhe. Stolzer Preis: 350 Euro. (Quelle: Porsche Design)

Der Laufschuh mit einer vom Automobilsport inspirierten Sohle. Hergestellt von Adidas soll das Wunderwerk 20 Prozent mehr Dämpfung bieten als andere Schuhe. Stolzer Preis: 350 Euro.

(Quelle: Porsche Design)
Porsche Design kreiert auch Mode aus ausgewählten Materialien und mit ausgefeilter Verarbeitung. (Quelle: Porsche Design)

Porsche Design kreiert auch Mode aus ausgewählten Materialien und mit ausgefeilter Verarbeitung. Der Parka für Männer ist aus der aktuellen Winterkollektion.

(Quelle: Porsche Design)
Das Porsche Design Smartphone P´9981 von BlackBerry. Der Preis ist stolz: 1.475 Euro. (Quelle: Porsche Design)

Das Porsche Design Smartphone P´9981 von BlackBerry. Der Preis ist stolz: 1475 Euro. Weitere Design-Smartphones finden Sie auch hier:

(Quelle: Porsche Design)
Die P'8508 setzen auf den Vintage-Stil. Alle Modelle sind mit unzerbrechlichen Polycarbonatgläsern ausgestattet. Preis: 250 Euro. (Quelle: Porsche Design)

Die P'8508 setzen auf den Vintage-Stil. Alle Modelle sind mit unzerbrechlichen Polycarbonatgläsern ausgestattet. Preis: 250 Euro.

(Quelle: Porsche Design)
Die P'6520 Heritage Compass Watch erinnert an die erste Kompass-Uhr. (Quelle: Porsche Design)

Die P'6520 Heritage Compass Watch erinnert an die erste Kompass-Uhr.

(Quelle: Porsche Design)
In den 1970ern präsentierte Porsche bereits diesen Klassiker, dessen geradliniges Design auch heute kaum verändert wieder begeistert. (Quelle: Porsche Design)

In den 1970ern präsentierte Porsche bereits diesen Klassiker, dessen geradliniges Design auch heute kaum verändert wieder begeistert.

(Quelle: Porsche Design)
Die Uhr mit Automatik Sellita SW300 und einem Kaliber mit Rotor im Design eines Porsche Sportwagen Rad, hat ein kugelgestrahltes Titangehäuse, ein kratzfestes Antireflex-Saphirglas und ist wasserdicht bis 50 Meter. (Quelle: Porsche Design)

Die Uhr mit Automatik Sellita SW300 und einem Kaliber mit Rotor im Design eines Porsche Sportwagen Rad, hat ein kugelgestrahltes Titangehäuse, ein kratzfestes Antireflex-Saphirglas und ist wasserdicht bis 50 Meter.

(Quelle: Porsche Design)
Die P´6510 Black Chronograph ist auf 911 Exemplare limitiert. Das gute Stück ist eine Neuauflage der weltweit ersten schwarzen Uhr. Sie kostet 4700 Euro. (Quelle: Porsche Design)

Die P´6510 Black Chronograph ist auf 911 Exemplare limitiert. Das gute Stück ist eine Neuauflage der weltweit ersten schwarzen Uhr. Sie kostet 4700 Euro.

(Quelle: Porsche Design)
Mit dem P'6510, Black Chronographen wird die Heritage-Kollektion von Porsche Design nun komplettiert. (Quelle: Porsche Design)

Mit dem P'6510, Black Chronographen wird die Heritage-Kollektion von Porsche Design nun komplettiert.

(Quelle: Porsche Design)
 (Quelle: Porsche Design)

Mit dem P'6540 Heritage Chronographen feiert die Porsche Designschmiede in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Der Chronograf ist im Set mit der Sonnenbrille P'8478 erhältlich und auf 911 Stück limitiert.

(Quelle: Porsche Design)
Der P'6540 Heritage Chronograph ist vollständig aus Titan gefertigt und trägt die typische Porsche Design-DNA. (Quelle: Porsche Design)

Der P'6540 Heritage Chronograph ist vollständig aus Titan gefertigt und trägt die typische Porsche Design-DNA.

(Quelle: Porsche Design)
Die Porsche Design Pfeifen aus edlem Bruyèreholz, haben Kühlrippen, die eine größere Oberfläche schaffen, so dass die Pfeife beim Rauchen weniger heiß wird und der Tabak gleichzeitig milder schmeckt. (Quelle: Porsche Design)

Die Porsche Design Pfeifen aus edlem Bruyèreholz, haben Kühlrippen, die eine größere Oberfläche schaffen, so dass die Pfeife beim Rauchen weniger heiß wird und der Tabak gleichzeitig milder schmeckt.

(Quelle: Porsche Design)

Die heutige Kollektion wirkt stets ein wenig unterkühlt und wird Freunde von barocken Formen wenig überzeugen. Puristen dagegen sind begeistert von klaren Linien und schnörkellosen Formen. "Gutes Design soll ehrlich sein", lautete die Überzeugung des Firmengründers, der im April dieses Jahres verstarb. Der Zielkunde ist klar: Der Mann von Welt mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche. Viele Gadgets sind dank des Namens "Porsche" teurer als vergleichbare Accessoires. Die Produkte sind unterteilt in die Linien P‘1000 Fashion, P´2000 Luggage, P´3000 Accessoires, P´5000 Sport, P´6000 Timepieces, P´7000 Home, P´8000 Eyewear und P´9000 Electronics. In der Welt des Designs hat Porsche kräftig Auszeichnungen eingesammelt.

Legendär sind beispielsweise die Tabakpfeifen, die mit ihren Kühlrippen an einen luftgekühlten Motor erinnern. Bei Brillen machten die Modelle mit den tropfenförmigen Gläsern und dem Schnellverschluss, zum schnellen Wechsel der Gläser, Furore. Für Aufsehen sorgte auch der Kinderwagen von Porsche für die lieben Kleinen. Berühmt aber ist Porsche Design vor allem für seine Uhren – anfangs kooperierte das Unternehmen mit IWC, später kaufte es den Hersteller Eterna. Gleich drei legendären Modellen hat der Hersteller in diesem Jahr mit Neuauflagen gehuldigt.

Hommage an die Chrono I So war die "Chrono I" als perfektes Accessoire für Porsche-Fahrer gedacht. Das gute Stück wurde von Orfina in Grenchen hergestellt und lieferte gleich zum Start von Porsche Design einen Volltreffer – die Uhr war der erste schwarze Zeitmesser überhaupt. Verbaut wurden das Kaliber Lemania 5100 und das Valjoux 7750. Porsche Design verbeugt sich nun vor dieser Uhr mit einer aktuellen Neuauflage: Die "P´6510 Black Chronograph" ist auf 911 Exemplare limitiert. Die kleinen Unterschiede zum guten Stück von 1972: Die damalige Uhr hatte nur einen Durchmesser von 38 Millimetern, die jetzige misst 44 Millimeter. Und vor 40 Jahren war das Schwarz nur aufgestrichener Lack, jetzt ist es dank PVD-Beschichtung (Physical Vapour Deposition) kratzfest. Uns ist der Zeitmesser mit 4700 Euro aber zu teuer. Ein übersichtlicher Top-Chronograf mit einem Valjoux 7750 findet sich mit mehr Extras bei anderen Herstellern für die Hälfte des Preises. Neuauflage der Kompass-Uhr Furore machte Porsche Design auch mit der Kompass-Uhr, die 1978 zusammen mit der International Watch Company aufgelegt wurde. Bei ihr wurde ein antimagnetisches Automatikwerk mit einem Kompass kombiniert. Der war im Gehäuse-Unterteil drehbar gelagert und zudem herausnehmbar.

Natürlich hat Porsche auch hier ein Vintage-Modell aufgelegt: Die "P'6520 Heritage Compass Watch". Hübsches Detail: Der Rotor erinnert an ein Sportwagen-Rad. Das Titangehäuse ist kugelgestrahlt, dazu gesellt sich kratzfestes Antireflex-Saphirglas. Der Liquid-Kompass kann aus dem Gehäuse genommen werden. Das Stück ist mit einem Automatik-Kaliber Sellita SW300 ausgestattet und kostet rund 5300 Euro. Die erste Uhr aus Titan Ferner betrat Porsche im Jahr 1980 Neuland, mit der ersten Uhr bei der Gehäuse und Band aus Titan bestanden. Und damit ist die Trilogie der Retro-Uhren auch komplett: Der "P‘6540 Heritage Chronograph" wartet mit einem gestrahlten Titan-Gehäuse auf. Auch diese mit rund 40 Millimetern Durchmesser moderat modellierte Uhr trägt ein schlichtes Valjoux 7750 in sich. Die Neuauflage ist auf 911 Stücke limitiert. Sie wird in einer nummerierten Geschenkbox inklusive Sonnenbrille mit wechselbaren Gläsern in drei neuen Farbvarianten verkauft. Die Brille ist auch nötig, da bei einem Preis von 5390 Euro sicherlich die eine oder andere Träne fließt. Fazit: Manchmal muss es ein Porsche für den Alltag sein – und bitteschön gleich ein wenig teurer als vergleichbare Produkte, damit sich der stolze Besitzer statussicher von der Masse abhebt. So oder ähnlich könnte die Devise von Porsche Design lauten. Der Erfolg gibt der Firma recht. Sehen Sie die unterschiedlichen Produkte von Porsche Design in der Foto-Show und schauen Sie auch in unseren Shop nach Porsche-Produkten.

Quelle: Frank Lansky, wanted.de

Anzeige
Die Apple Watch Series 2 ist nur eine der zahlreichen neuen Smartwatches im Herbst. (Quelle: Reuters)
Neue Smartwatches von Apple und Co.

Die Apple Watch Series 2 ist nur eine der zahlreichen Neuheiten bei Smartwatches. Auch Luxus-Fans kommen auf ihre Kosten.

Neue Smartwatches
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
Neue Fliegeruhren wie die Flieger Professional DIN von Stowa müssen einiges aushalten. (Quelle: Stowa GmbH+CO KG)
DIN 8330: Das sind die neuen Fliegeruhren

Eine neue Industrienorm will mehr Transparenz bei Fliegeruhren schaffen. Bald kommen die ersten Modelle auf den Markt. 

Neue Fliegeruhren
Welche Flasche ist top – welche ein Flop? Wir geben Hinweise. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Das Etikett verrät die Qualität des Proseccos

Ein Experte erklärt, was einen echten Prosecco ausmacht und welche Varianten es gibt.

Guter Prosecco
Raspelkurz: Wir stellen Haarschneider im Vergleich vor. (Quelle: Braun)
Die besten Haarschneidemaschinen im Vergleich

Statt beim Friseur zu sitzen, können Sie zu Hause selbst Hand anlegen. Wenn Sie die richtige Maschine haben.

Raspelkurz
Cruisen mit tollem Klang aus dem Radio – auch in älteren Autos möglich? Ja! (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Guter Sound im alten Auto: Oldtimer richtig nachrüsten

Im legendären Mercedes 220 oder Citroën DS fehlt meist nur eins: guter Sound. Tipps: Wie feinster Klang auch in alte Autos kommt.

Oldies mit Sound
Der Maserati Ghibli Diesel 2017 macht eine gute Figur auf der Straße. (Quelle: Hersteller)
Was bringt die Frischzellenkur für den Ghibli?

Nach drei Jahren auf dem Markt lag der Maserati das erste Mal unterm Messer. Wir zeigen das Ergebnis.

Facelift
Hier fährt das schnellste dieselbetriebene Luxus-SUV der Welt. (Quelle: Hersteller)
Hier fährt das weltschnellste dieselbetriebene Luxus-SUV

Der Bentayga ist der erste Bentley mit einem Dieselmotor. Mit 270 km/h ist er zugleich das schnellste Diesel-SUV der Welt. Das neueste Familienmitglied der Edelmarke aus Großbritannien ist der Bentayga. Oder anders formuliert: Das neue Volumenmodell aus Crewe wird zum luxuriösen Dauerläufer mit Sprinterqualitäten. ...

Diesel-Bentayga
Wiesn-Playmate lässt für uns die Hüllen fallen. (Screenshot: Playboy)
Wiesn-Playmate lässt für uns die Hüllen fallen

Beim sexy Shooting auf dem Land setzt sich die Blondine gekonnt in Szene.

Wiesn-Playmate lässt für uns die Hüllen fallen
Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test. (Screenshot: Deutsche Welle)
Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test

Schwächen zeigt der Geländewagen bei Multimedia-Anwendungen.

Mercedes GLE: Luxus-SUV im Test
Den ersten SUV von Maserati namens Levante bringen reichlich PS und bis zu 600 Nm Drehmoment auf Touren. (Screenshot: ADAC)
Maserati Levante: Edel-SUV im Check

Das erste SUV von Maserati namens Levante hat reichlich PS und bis zu 600 Nm Drehmoment.

Maserati Levante: Edel-SUV im Check
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2016