wanted.de > Genuss > Gentlemen´s Lounge >

Die Whisky-Trends 2017

Whisky-Trends: Der Luxus langer Reife

16.02.2017, 11:24 Uhr | Uwe Kauss

Die Whisky-Branche ist im Umbruch. Top-Qualität kommt nicht nur aus Schottland. (Quelle: imago/Lars Reimann)

Die Whisky-Branche ist im Umbruch. Top-Qualität kommt nicht nur aus Schottland.

(Quelle: imago / Lars Reimann)
Neben teuren Luxus-Kreationen gibt es auch gute Whiskys für wenig Geld. (Quelle: imago/Science Photo Library)

Neben teuren Luxus-Kreationen gibt es auch gute Whiskys für wenig Geld.

(Quelle: imago / Science Photo Library)
Gut und günstig für Einsteiger: Der zehn Jahre gereifte Aberlour-Whisky aus der Single Cask Collection von der berühmten schottischen Speyside-Region ist für rund 30 Euro zu haben. (Quelle: Uwe Kauss)

Gut und günstig für Einsteiger: Der zehn Jahre gereifte Aberlour-Whisky aus der Single Cask Collection von der berühmten schottischen Speyside-Region ist für rund 30 Euro zu haben.

(Quelle: Uwe Kauss)
Die Destillerie Warenghem in der französischen Bretagne begann 1999 mit dem Brennen von Single Malt-Whisky. Der in Portwein-Fässern gereifte Armorik Single Cask von 2008 kostet knapp 70 Euro und bietet laut Peter Reichard ein ausgezeichnetes Preis-Genuss-Verhältnis. (Quelle: Uwe Kauss)

Die Destillerie Warenghem in der französischen Bretagne begann 1999 mit dem Brennen von Single Malt-Whisky. Der in Portwein-Fässern gereifte Armorik Single Cask von 2008 kostet knapp 70 Euro und bietet laut Peter Reichard ein ausgezeichnetes Preis-Genuss-Verhältnis.

(Quelle: Uwe Kauss)
Der Whisky-Experte Peter Reichard führt in seinem Laden "Die Genussverstärker" in Offenbach ein anspruchsvolles Sortiment mit vielen Tastings und Seminaren. Trotz der drastischen Preissteigerungen gäbe es außerhalb Schottlands noch viele unentdeckte Brennereien mit feinen Sorten, betont er.  (Quelle: Uwe Kauss)

Der Whisky-Experte Peter Reichard führt in seinem Laden "Die Genussverstärker" in Offenbach ein anspruchsvolles Sortiment mit vielen Tastings und Seminaren. Trotz der drastischen Preissteigerungen gäbe es außerhalb Schottlands noch viele unentdeckte Brennereien mit feinen Sorten, betont er. 

(Quelle: Uwe Kauss)
Dieser intensiv rauchige Single Malt Whisky von Rattray aus der Region Islay ist zwischen 35 und 40 Euro zu haben. Dafür verzichtet er auf eine genaue Herkunftsangabe des Fasses. "No Age Statement"-Whiskys wie dieser bieten oft ein tolles Preis-Genuss-Verhältnis. (Quelle: Uwe Kauss)

Dieser intensiv rauchige Single Malt Whisky von Rattray aus der Region Islay ist zwischen 35 und 40 Euro zu haben. Dafür verzichtet er auf eine genaue Herkunftsangabe des Fasses. "No Age Statement"-Whiskys wie dieser bieten oft ein tolles Preis-Genuss-Verhältnis.

(Quelle: Uwe Kauss)
Von diesem Whisky gibt's nur 383 Flaschen: Der sieben Jahre alte Single Malt "Hepburn's Choice" ist in einem Rotwein-Barriquefass gelagert worden. Die Flasche kostet um 50 Euro.  (Quelle: Uwe Kauss)

Von diesem Whisky gibt's nur 383 Flaschen: Der sieben Jahre alte Single Malt "Hepburn's Choice" ist in einem Rotwein-Barriquefass gelagert worden. Die Flasche kostet um 50 Euro. 

(Quelle: Uwe Kauss)
Dieser Single Malt ohne Jahrgangsangabe der neuen schottischen Highland-Destillerie Wolfburn ist um 45 Euro zu haben. Von diesem Whisky wurden rund 16.000 Flaschen gefüllt, der zuvor in gebrauchten Whiskyfässern reifte. (Quelle: Uwe Kauss)

Dieser Single Malt ohne Jahrgangsangabe der neuen schottischen Highland-Destillerie Wolfburn ist um 45 Euro zu haben. Von diesem Whisky wurden rund 16.000 Flaschen gefüllt, der zuvor in gebrauchten Whiskyfässern reifte.

(Quelle: Uwe Kauss)
Auch die amerikanischen Bourbon-Größen wie Jim Beam haben ihr Produktportfolio erweitert: Mit dem "Jim Beam White Label" werden nun alte Jahrgangs-Whiskys für teils mehr als 200 Dollar pro Flasche angeboten. (Quelle: Jim Beam)

Auch die amerikanischen Bourbon-Größen wie Jim Beam haben ihr Produktportfolio erweitert: Mit dem "Jim Beam White Label" werden nun alte Jahrgangs-Whiskys für teils mehr als 200 Dollar pro Flasche angeboten.

(Quelle: Jim Beam)
Der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid ist die neue Topversion der Panamera-Baureihe. (Quelle: Hersteller)
Zeitenwende bei Porsche

Mörderischer Schlag ins Kreuz: Der neue Hybrid-Panamera zeigt, dass sich das Umschwenken auf Elektrifizierung lohnt.

Wende bei Porsche
Carpaccio ist ein Klassiker bei den Gerichten aus rohem Fleisch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
So köstlich ist rohes Fleisch

Rohes Fleisch und roher Fisch schmecken ausgezeichnet – etwa als Carpaccio und Tatar. So gelingen die Spezialitäten.

Roh und pur
Trendsetter David Beckham trägt einen modischen Pompadour in der aktuellen Kampagne des Britischen Labels Cent & Curwen. (Quelle: T01 Kent & Curwen)
Die Trendfrisuren 2017

Ciao Undercut, willkommen gegelte Tolle: Die neuen Frisuren präsentieren den Mann von seiner eleganten Seite.

Frisurentrends
Der Rekord-Rum wurde 1966 vom Traditionshersteller Clément gebrannt. (Quelle: Philippe Tournaire)
Rum für 100.000 Euro verkauft

Der Rum der Traditionsmarke Clément stammt von Insel Martinique. Die Flasche ist mit Gold und Diamanten verziert.

Rum für 100.000 Euro verkauft
Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Hobbys: Darauf stehen Frauen

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht nicht? Diese und andere Fragen klärt unser Unterhosen-Knigge.

Unterhosen-Knigge

Guter Whisky reift Jahrzehnte in aller Stille, bis er sein feines Aroma entfaltet. Die Whisky-Branche ist derzeit das Gegenteil davon: Trends und Hypes, neue Brennereien, veränderte Produktionsprozesse und unentdeckte Regionen bestimmen die Diskussionen von Fans und Profis. Der erfahrene Szenekenner Peter Reichard erklärt, was 2017 für Whiskyfans wichtig wird.

Die etablierten Brenner experimentieren, neu gegründete Destillerien erhalten viel Aufmerksamkeit, Übernahmen und Käufe verändern die Kräfteverhältnisse der Branchengrößen - und die Preise steigen und steigen. Diese Trends haben das Whisky-Jahr 2016 bestimmt. Und was kommt 2017? "Diese Aspekte haben auch in diesem Jahr weiter Bestand", weiß Whisky-Experte Peter Reichard aus Offenbach, der in seinem Laden "Die Genussverstärker" über 200 Sorten führt und Tastings sowie Seminare in ganz Deutschland organisiert. "Die Steigerung der Preise ist noch nicht am Ende, aber sie fokussiert sich deutlicher auf alte, rare und teils spezielle Whiskysorten. Aber auch im mittleren Segment zeigen die Preise weiter nach oben", beurteilt er die Lage.

Rekordpreise für Whiskys

Inzwischen haben die Flaschenpreise weltweit ein Niveau erreicht, bei dem selbst teuerste Rotweine wie ein Schnäppchen wirken: Für sehr gesuchte Flaschen werden bis zu einer halben Million US-Dollar bezahlt. Diesen Preis erreichte der schottische "Macallan M" in einer luxuriösen Glaskaraffe bei einer Sotheby's-Versteigerung in Hongkong. Er erzielte 467.000 Dollar. Bereits 2010 versteigerte Sotheby's New York eine Flasche des 64 Jahre alten "Macallan 64 Lalique Cire Perdue", für den ein anonymer Bieter umgerechnet 367.000 Euro hinlegte.

Auch Brände aus Japan sind angesagt

Doch nicht nur Schottland erbringt teuerste Whiskys, auch rare japanische Flaschen kosten inzwischen so viel wie ein Luxuswagen. Im August 2015 wurde eine Flasche des auf 41 Stück limitierten Karuizwawa 1960 für 106.000 Euro in Hongkong versteigert. Diese Preise werden weiter nach oben ziehen, vermutet Reichard: "Single Casks mit Fassnummer, Abfülldatum und einem Alter ab 20, 25 Jahren in sehr kleiner Menge machen Whisky heute exklusiv - und damit sehr teuer".

Hohe Nachfrage trifft auf knappe Bestände

2017 befindet sich die Brennerbranche weiter im Umbruch. Die Rahmenbedingungen haben sich teils drastisch verändert: "Bis in die 1990-er Jahre schwammen die damals noch wenigen Fans in einem Whisky-See. Die Lager der Brennereien waren randvoll mit uralten Fässern, die Nachfrage moderat. Inzwischen sind diese Bestände ausgedünnt, die Nachfrage steigt weltweit, doch ein Whisky braucht nun mal viele Jahre bis zur Flaschenreife", erklärt der Whisky-Experte den Widerspruch.

Verschnitte aus einer Region

Doch nun entwickelten sich erste Gegentrends mit hervorragenden Qualitäten für relativ wenig Geld: "Blended Malts etablieren sich derzeit zwischen den klassischen, günstigen Blends und den Single Malt." Dabei ist der Whisky ein Verschnitt aus Fässern, die von verschiedenen Brennereien stammen. Damit entstehen neue Labels, die, so Reichard, "teils hervorragenden Whisky bieten". Diese Marken ordnen sich oft der Produktionsregion zu – in Schottland entstehen auf diese Weise beispielsweise Highland-, Speyside-, Islay- oder Islands-Blends. "Mehr wird auf dem Etikett nicht genannt, aber wer kein Etikettentrinker ist, hat damit viel Freude", erklärt Peter Reichard.

Junge Sorten im Kommen

Ein weiterer Trend sei das Erscheinen drei- bis fünfjähriger Whiskys. "Viele der neuen Brennereien füllen nun Single Malts ab, die nur wenig älter als drei Jahre alt sind - das Mindestalter für Whisky. Aber die Fasslagerhäuser der großen Marken sind durch den Hype der vergangenen Zeit inzwischen fast leer, doch die Nachfrage ist ungebrochen. Daher werden nun auch Whiskys vorgestellt, die nicht mehr durch das Alter bestimmt werden. Darunter sind aber nach meiner Erfahrung einige Sorten, die schon jetzt sehr viel Genuss bieten", sagt Peter Reichard. Diese Abfüllungen werden "NAS"-Whiskys genannt. Die Abkürzung steht für "No Age Statement" - der Brenner steht mit seinem Namen für die Qualität aus Fässern verschiedener Jahrgänge ein. Manchmal stammt deren intensiv-goldene Farbe, die erst durch jahrelanges Fasslager entsteht, heute aus Zuckerkulör – übrigens auch bei teureren Single Malts.

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
HELDENSCHMIEDE

Wie landet man ein Flugzeug, was tue ich bei einem Hai-Angriff? In den Heldenschmiede lernen Sie mit Extremsituationen umzugehen.

HELDENSCHMIEDE

Brennereien fahren Produktion zurück

Doch inzwischen bremsen die Verantwortlichen der Branche die Expansion vorsichtig ab, um der in einigen Segmenten zart abschwächenden Wachstumskurve zu begegnen. "Das Produktionsvolumen vieler Brennereien geht derzeit leicht zurück. Einige legen sogar inzwischen ein paar Wochen Brennpausen ein, Neubauprojekte werden von den Eigentümern verschoben", hat Peter Reichard vor einigen Monaten bei einer Reise durch Schottland erfahren.

Luxuriöse Flaggschiff-Produkte sollen Massenmarken stärken

Aufgrund der Preisentwicklung hat sich auch bei traditionellen, großen Brennereien viel verändert. Sie müssen ihre Marktposition verteidigen und wollen neue Kunden erobern. So drängen auch die Eigner der ganz großen Whiskymarken ins Luxussegment – etwa in den USA: "Alle großen US-Brennereien bieten inzwischen länger gelagerte und teure Premiumprodukte an. Der Trend, über ein luxuriöses Flaggschiff-Produkt in der Zielgruppe den alten Markennamen neu aufzuladen, wird anhalten", bewertet Peter Reichard die Philosphie etwa von Jim Beam. Mit dem "Jim Beam White Label"“ werden nun Jahrgangswhiskys aus den 1970-er bis zu den 1990-er Jahren für mehr als 200 Dollar pro Flasche angeboten.

Neue Aromen

Ein weiterer, für Reichard stärker sichtbar werdender Trend sei die Lagerung des Whiskys in zuvor auf ganz verschiedene Weise genutzten Fässern. Traditionell würden gebrauchte Bourbon-, Sherry- und Portweinfässer verwendet, erzählt Peter Reichard, doch die seien selten geworden. Für hochwertige Ex-Sherry-Fässer würden inzwischen Höchstpreise gezahlt. Einige Brennerei-Eigentümer hätten daher sogar schon Sherry-Bodegas und Portwein-Produzenten gekauft – nur, um regelmäßig an deren Fässer zu kommen. Doch die Brenner haben längst Alternativen entdeckt: Inzwischen lagern sie ihren Whisky auch in früheren Wein-, Rum- und Calvadosfässern - und nennen sie gut sichtbar auf dem Etikett. Den Vorteil für die Produzenten erklärt Peter Reichard: "Die Art des Fasses differenziert den Whisky von denen der Konkurrenten und verspricht neue Aromenwelten."

Tipp: Gute Whiskys aus Frankreich

Er empfiehlt preisbewussten Whiskyfans derzeit, auf Brennereien in bislang in der Szene wenig präsenten Ländern zu achten. „Ich würde nach Frankreich schauen, dort gibt es inzwischen 30 Destillerien. Die Brennereien in der Bretagne wie Warenghem mit ihrem Armorik erzeugen wunderbare Whiskys zu moderaten Preisen. Auch Indien halte ich für einen Blick wert. Da gibt’s tolle Malts, die noch echt erschwinglich sind.“ 

Quelle: Uwe Kauss, wanted.de

Anzeige
Der Rekord-Rum wurde 1966 vom Traditionshersteller Clément gebrannt. (Quelle: Philippe Tournaire)
Teuerster Rum für 100.000 Euro verkauft

Der Rum der Traditionsmarke Clément stammt von Insel Martinique. Die Flasche ist mit Gold und Diamanten verziert.

Rum für 100.000 Euro verkauft
Ob heiß oder eisgekühlt: Diese Getränke machen den Winter erträglicher. (Quelle: t-online.de/Matthias Knorr)
Statt Glühwein: die besten Wintercocktails

Profi-Bartender verraten exklusiv ihre Rezepte für einen gelungen Winterabend zu Hause.

Wintercocktails
Fertig gemixte Cocktails sind der neue Trend im Drink-Business. Wanted.de erklärt, was sie taugen und welche Unterschiede es gibt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Das bieten Cocktails aus der Flasche

Fertig gemixte Cocktails sind der neue Trend im Drink-Business. WANTED.DE erklärt, was sie taugen.

Cocktails aus der Flasche
Riesenhaie tummeln sich im flachen Wasser. (Screenshot: Bit Projects)
Riesenhaie vor Schottland

Vor den schottischen Hebriden tummeln sich die Meeresbewohner im flachen Wasser.

Riesenhaie vor Schottland
Tags zu diesem Artikel
Der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid ist die neue Topversion der Panamera-Baureihe. (Quelle: Hersteller)
Erste Fahrt im Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

Mörderischer Schlag ins Kreuz: Der neue Hybrid-Panamera zeigt, dass sich das Umschwenken auf Elektrifizierung lohnt.

Wende bei Porsche
Carpaccio ist ein Klassiker bei den Gerichten aus rohem Fleisch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Carpaccio und Tatar: So köstlich ist pures Fleisch

Rohes Fleisch und roher Fisch schmecken ausgezeichnet – etwa als Carpaccio und Tatar. So gelingen die Spezialitäten.

Roh und pur
Trendsetter David Beckham trägt einen modischen Pompadour in der aktuellen Kampagne des Britischen Labels Cent & Curwen. (Quelle: T01 Kent & Curwen)
Sleek und kurz: Das sind die Trendfrisuren 2017

Ciao Undercut, willkommen gegelte Tolle: Die neuen Frisuren präsentieren den Mann von seiner eleganten Seite.

Frisurentrends
Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Diese Hobbys finden Frauen attraktiv

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge: Darauf stehen Frauen

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht gar nicht? Liebestöter, Boxer oder Slip – worauf stehen Frauen? WANTED.DE hat für Sie den Unterhosen-Check gemacht. Das richtige Hemd, das passende Sakko, der akkurate Krawattenknoten und jetzt auch noch die perfekte Unterhose – Männer haben es im Modeleben ...

Unterhosen-Knigge
Vier Übungen gegen Rückenprobleme. (Screenshot: t-online.de)
Vier Übungen gegen Rückenprobleme

Rückenschmerzen, Probleme beim Sitzen und Verspannungen lassen sich so vorbeugen.

Vier Übungen gegen Rückenprobleme
Harrison Ford mit Flugzeug auf Abwegen. (Screenshot: Reuters)
Harrison Ford ist mit einem Flugzeug auf Abwegen

Nun droht dem Hollywood-Star nach dem missglückten Landemanöver der Entzug seiner Fluglizenz.

Harrison Ford ist mit einem Flugzeug auf Abwegen
Faltbares ballistisches Schutzschild für Polizisten. (Screenshot: Zoomin)
Faltbares Kevlar Schutzschild soll Polizisten schützen

US-Forschern entwickeln Schutzschild aus Kevlar mit Origami-Falttechniken.

Kevlar-Schutzschild
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017