wanted.de > Zeit >

Uhren

Neue Fliegeruhren wie die Flieger Professional DIN von Stowa müssen einiges aushalten. (Quelle: Stowa GmbH+CO KG)
DIN 8330: Das sind die neuen Fliegeruhren

Eine neue Industrienorm will mehr Transparenz bei Fliegeruhren schaffen. Nun kommen die ersten neuen Fliegeruhren auf den Markt. WANTED.DE zeigt die Modelle und erklärt die Anforderungen an die neuen Uhren.


Fliegeruhren zählen bei Piloten und nicht fliegenden Uhrenfreunden zu den beliebtesten Armbanduhren überhaupt. Vor allem die Militär-Luftfahrt und die Pilotenuhren aus den 40-er-Jahren waren für die Fliegeruhren stilbildend. Zahllose Hersteller bieten Modelle, deren funktionales Design und nicht zuletzt auch die besonders gute Ablesbarkeit der großen Uhren zum Erfolg dieser Gattung beigetragen hat. Doch was genau eine solche Fliegeruhr definiert und was ein solches Modell können muss, wurde nirgends bestimmt. Abhilfe soll nun die neue DIN 8330 schaffen. Die Norm wurde erst im März dieses Jahres veröffentlicht. Es war das erste Mal seit Jahrzehnten, dass überhaupt eine neue deutsche Uhren-Norm erlassen wurde.

Neue Fliegeruhren
Bezahlbare Fliegeruhren gibt es schon ab 400 Euro. (Quelle: Hersteller)
Das sind die besten bezahlbaren Fliegeruhren

Der Run auf Fliegeruhren ist ungebrochen – vor allem bezahlbare Zeitmesser stehen hoch im Kurs. Das richtige Stück zu finden ist auf dem schier unüberschaubaren Markt aber gar nicht so leicht. wanted.de stellt Ihnen eine ganz persönliche Empfehlungsliste mit kultigen Uhren vor. Unsere Geheimtipp-Favoriten kosten zwischen 400 und 1500 Euro.


Natürlich verfügt eine bezahlbare Uhr selten über den Neid-Faktor einer Top-Marke. Im Einsteiger-Segment tummeln sich vor allem Firmen, die kein Geld in teure Werbung investieren und von der Mund-zu-Mund-Propaganda leben. Doch genau diese Geheimtipps bieten ja einen gewissen Charme des Unentdeckten. Günstige Technologie von kleinen Nischen-Anbietern Auch bieten diese Marken kein individuelles Manufaktur-Werk an – dessen Entwicklung verschlingt hunderttausende von Euro. Günstige Hersteller verbauen daher meist standardisierte Automatik-Werke von ETA. Doch die sind robust und zuverlässig. Und wer sich komplett vom Zeitgeist abkoppelt, der setzt auf Handaufzugswerke – diese Vintage-Stücke bieten eine Jahrzehnte-alte Technologie und verlangen besondere Aufmerksamkeit, da sie jeden Morgen aufgezogen werden müssen. Legen wir also los! >>

Der Technische Standard für Fliegeruhren (TeStaF) regelt die Anforderungen, die eine Fliegeruhr erfüllen muss. (Quelle: Fotostudio Thilo Vogel, Aachen)
Das muss eine Fliegeruhr können

Jeder weiß, wie eine Fliegeruhr aussieht: Übersichtlich, aufgeräumt, meist mit schwarzem Ziffernblatt und weißen Ziffern. Was aber genau muss eine Fliegeruhr können? Darüber gingen bislang die Meinungen auseinander. Dank der genauen Definition im Technischen Standard für Fliegeruhren (TeStaF) herrscht jetzt Klarheit. wanted.de hat sich TeStaF angeschaut.


In den Anfängen der Fliegerei war alles einfach: Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten brauchten eine große Uhr, die einfach abzulesen und hart im Nehmen war. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich in den Begriff Fliegeruhr allerdings eine Menge Beliebigkeit eingeschlichen. Heute kann sich jede gewöhnliche Armbanduhr mit Mineralglas und mehr oder minder klarem Design genauso Fliegeruhr nennen wie ein technisch anspruchsvoller Zeitmesser mit unterdrucksicherem Sitz des Saphirglases und hoher Chronometer-Ganggenauigkeit. Eine klare Definition, wie es sie schon für Taucheruhren gemäß der DIN 8306 / ISO 6425 gibt, war bisher für Fliegeruhren (sehen Sie hier ausgewählte Fliegeruhren) nirgends genau festgeschrieben. Das störte Lothar Schmidt gewaltig – und so gab der Chef des Spezialuhren-Herstellers Sinn im Jahr 2008 die Initialzündung für die Festlegung eines genauen Standards. >>

Die stahlharten Fliegeruhren von Damasko. (Quelle: Hersteller)
Eine stahlharte Fliegeruhr

Eine wie die Damasko muss es sein: Groß, übersichtlich, ohne Schnickschnack. Die DC 66 und 67 sind Fliegeruhren für echte Kerle, die nicht den Gegenwert eines Einfamilienhaus am Arm tragen wollen. Beides sind unverwüstbare Uhren, die dank ihres Spezialstahles auch dann nicht schlapp machen, wenn mal ein Schrank im Weg steht. Sehen Sie die Fliegeruhren in der Foto-Show.


Doch der Reihe nach. Was genau ist eine Fliegeruhr? Zunächst einmal eine Armbanduhr, die einfach und übersichtlich gestaltet ist – die Form folgt hier stets der Funktion. Denn in den dreißiger Jahren musste das Arbeitsgerät der Jagdflieger und Bomber auf einen Blick gut ablesbar sein. Die Navigation stand im Vordergrund, ein Cockpit wie heute üblich, war damals ja nicht vorhanden. Form follows function Die Nachtlesbarkeit wird durch eine starke Leuchtmasse gesichert. Die Zifferblätter sind größer als die der Taucheruhren, deren Glas dem Wasserdruck aushalten muss. Außerdem mussten die Uhren präzise und robust sein, weil die Maschinen kräftig durchgerüttelt wurden. All dies bringen die Zeitmesser der kleinen Uhrenmanufaktur Damasko aus dem bayerischen Barbing mit. So wie von dieser Edelschmiede gebaut muss eine Fliegeruhr aussehen: >>

Fliegeruhren haben längst Kultstatus erreicht. (Quelle: Hersteller)
Das sind die kultigsten Fliegeruhren

Über die ungebrochene Faszination von Fliegeruhren sind schon ganze Bücher geschrieben worden. Die enorm gefragten Zeitmesser sind groß, zeitlos, schlicht und übersichtlich – und manchmal das genaue Gegenteil davon. wanted.de gibt einen Überblick, was in einer guten Fliegeruhr stecken sollte. Und wir nennen unsere völlig subjektive Bestenliste mit den kultigsten Modellen am Markt.


Fliegeruhren liegen voll im Trend – sie haben in den vergangenen Jahren immer mehr Käufer gefunden, da diese Zeitmesser mit ihrem markanten Erscheinungsbild männlich und sportlich auftreten. Tatsächlich entscheiden sich selten bis nie Frauen für eine Fliegeruhr. Markant und robust Bei diesen Zeitmessern folgt die Form der Funktion - und das aus gutem Grund. Im Zweiten Weltkrieg dienten die Uhren nur einem Zweck: Sie mussten als Arbeitsgerät für Piloten auf einen Blick auch unter Stress und in Dunkelheit gut ablesbar sein und schnell alle Daten liefern, die er zur Berechnung beim Navigieren brauchte. Daher sind die meisten Modelle bis heute in schlichtem Schwarz und Weiß gehalten. Zudem mussten die Uhren präzise sein und robust, um im Kampfeinsatz durchzuhalten. >>

Fliegeruhr 857 UTC von SINN (Foto: Sinn)
SINN Fliegeruhr, Modell 857 UTC

Das Modell 857 UTC ist ein klassischer Vertreter der magnetfeldgeschützten Fliegeruhren mit zweiter Zeitzone. Ausstattungsmerkmale wie u.A. die Ar-Trockenhaltetechnik für erhöhte Funktions- und Beschlagsicherheit, die TEGIMENT-Technologie, die das Gehäuse besonders kratzfest macht, Unterdrucksicherheit und natürlich die gute Ablesbarkeit, machen die Uhr zu einem robusten Vertreter der technischen Sinn-Uhren.


Die Fliegeruhr 857 UTC vereint zwei Kernkompetenzen: Sie ist eine konsequent funktional gestaltete, instrumentelle Uhr in der Tradition der SINN-Navigationsborduhren. Und diese Fliegeruhr wird – mit dem unverlierbaren Fliegerdrehring – zur perfekten instrumentellen Uhr für alle Einsatzzwecke, in denen definierte Zeiträume sicher abgelesen werden müssen. Diese Uhr verfügt natürlich über ein umfangreiches Leistungsspektrum vom Magnetfeldschutz über die TEGIMENT-Technologie bis hin zur Druckfestigkeit von 20 bar und der Unterdrucksicherheit für große Flughöhen. Der Drehring der Fliegeruhr 857 UTC ist durch eine, von Sinn-Ingenieuren entwickelte, Feinmechanik unverlierbar mit dem Gehäuse verbunden.

Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

Kaum ist die Fußball-EM vorbei, bietet das Sportjahr 2016 mit den Olympischen Spielen in Rio das nächste Highlight. Schon ab dem 5. August messen sich wieder die Top-Athleten der Welt im Kampf um die besten Zeiten und Weiten. Die Zeitmessung übernimmt der Schweizer Luxusuhrenhersteller Omega. WANTED.DE sprach mit dem Chef der Zeitmessungs-Abteilung, Alain Zobrist, über die Herausforderungen der Zunft und erklärt, warum die Regularien manchmal die Technik ausbremsen. 


Für die Zeitmessung bei den Olympischen Spielen waren schon viele namhafte Hersteller verantwortlich, wie etwa der Schweizer Uhrenbauer Tag Heuer oder der japanische Hersteller Seiko. Doch bei den meisten Olympischen Spielen der neueren Zeit kam Omega zum Zug.

Olympia in Rio
RM 50-02 ACJ Tourbillon Split Seconds Chronograph von Richard Mille (Quelle: Hersteller)
Das sind die schönsten Uhren-Neuheiten aus Genf

Das Uhrenjahr beginnt traditionell mit der SIHH in Genf. Die Veranstaltung ist die Hausmesse des Richemont-Konzerns. Wir zeigen Ihnen die Top-Neuheiten der SIHH 2016.


Es ist nun mittlerweile 25 Jahre her, seit die fünf Hersteller Cartier, Baume & Mercier, Piaget, Gérald Genta und Daniel Roth sich von der führenden Messe Baselworld lösten und eine eigene Schau der Neuheiten organisierten. Obwohl die SIHH (Salon International de la Haute Horlogerie Genève) nur für Fachbesucher geöffnet ist, hat sich das Event in Genf mittlerweile zu einer der führenden Uhren-Messen der Welt entwickelt, denn die Marken der Richemont-Gruppe zählen neben den Manufakturen der Swatch-Group zu den bekanntesten Herstellern der Welt. Neues aus Glashütte Das gilt allemal für Deutschlands Top-Uhrenmarke im Luxussegment A. Lange & Söhne, die in Genf mit ihren neuesten Kreationen dabei ist. Der Hersteller aus Glashütte in Sachsen zeigt unter anderem den Datograph Perpetual Tourbillion. Hinter dem Begriff Datograph verbirgt sich ein Schaltrad-Chronograph mit exakt springendem Minutenzähler, Flyback-Funktion und typischem Lange-Großdatum. 295.000 Euro kostet die Uhr, die damit auch zu den teuersten Modellen der Messe zählt. >>

Uhrenstars
IWC mit einer Uhren-Sonderedition für Vater und Sohn. (Quelle: Hersteller)
Uhren-Sonderedition für Vater und Sohn

Für Männer mit Familiensinn präsentiert IWC Schaffhausen eine exklusive Fliegeruhren-Sonderedition für Vater und Sohn. Mit der "Großen Fliegeruhr" und der "Fliegeruhr Mark XVI" können beide ihre Leidenschaft für edle Chronografen zum Ausdruck bringen. Schauen Sie sich die Partner-Modelle von IWC auch in unserer Foto-Show an.


Mit den beiden IWC-Modellen "Große Fliegeruhr" und "Fliegeruhr Mark XVI" präsentiert der Hersteller zum zweiten Mal nach 2008 eine spezielle Edition für die Männercrew innerhalb der Familie – oder, um in der Welt des Fliegens zu bleiben, für Pilot und Co-Pilot. Equipment für die Männercrew Für den Vater geht die "Große Fliegeruhr" mit Gangreserve- und Datumsanzeige an den Start. Mit imposanten 46 Millimetern Gehäusedurchmesser gehört sie zu den Großen der Branche. Auch in uhrmacherischer Hinsicht sprengt sie die üblichen Dimensionen: Das Automatikuhrwerk Kaliber 51111 mit federnd gelagertem Rotor und Pellaton-Klinkenaufzug baut eine Gangdauer von 168 Stunden auf. Die Gangreserve der Zugfeder würde sogar länger ausreichen, wird jedoch bereits nach sieben Tagen gestoppt, um die Gangwerte auf hohem Niveau zu halten. >>

So sieht es also aus: das Sinn Modell 103 St Sa von wanted.de (Quelle: Marcel Rauschkolb / marcelrauschkolb.de)
Sonderedition Sinn Modell 103 St Sa von wanted.de

In einer großen Online-Abstimmung im Mai 2012 haben unsere Leser entschieden: Für die ultimative Männer-Uhr soll der klassische Sinn-Fliegerchronograf (Modell 103 St Sa) von wanted.de in einer ganz eigenen Interpretation aufgelegt werden. Somit ist sichergestellt, dass Gestaltung und Ausstattung dieser auf zehn Exemplare limitierten, exklusiven Sonderedition wirklich einzigartig sind.


Sammler und Aviatik-Fans aufgepasst: Diesen Chronografen gibt es weltweit nur zehn Mal. Und für die Wertsteigerung einer Uhr gilt unter anderem: Je seltener, desto besser. Eine Limitierung auf eine derart geringe Stückzahl ist in der Uhrenbranche überaus selten.

Die Fliegeruhr von IWC zu Ehren Saint Exupéry. (Quelle: Hersteller)
Die grosse Leidenschaft des Fliegens

Antoine de Saint-Exupéry war schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine in mehr als fünfzig Sprachen übersetzten Bücher faszinieren die Menschen ebenso wie seine abenteuerliche Biografie als Pilot. Im Fliegeruhren-Jahr 2012 widmet IWC Schaffhausen dem Autor des "Kleinen Prinzen" einen Chronografen, der die Anmutung der fliegerischen Pioniertage mit modernster Uhrentechnik verbindet.


Vor hundert Jahren stand ein Junge auf dem Flugfeld von Ambérieu-en-Bugey im Südosten Frankreichs und bestaunte die startenden und landenden Flugzeuge. Er fasste sich ein Herz und bat den Piloten Gabriel Salvez, ihn auf einen Rundflug im Cockpit einer Berthaud-Wroblewski mitzunehmen. So erlebte der gerade einmal zwölfjährige Antoine de Saint-Exupéry im Juli 1912 seine unvergessliche Lufttaufe. Hundertjähriges Jubiläum Ein Ereignis, das den später weltbekannten Dichter und Piloten für sein ganzes Leben prägen sollte. IWC Schaffhausen nimmt den denkwürdigen Erstflug von Antoine de Saint-Exupéry zum Anlass, ihm 2012 bereits zum sechsten Mal eine Sonderedition zu widmen: die "Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry" in 18 Karat Rotgold als limitierte Auflage von fünfhundert Exemplaren. >>

Fliegerchronograph 103 St Sa von SINN (Quelle: SINN Spezialuhren GmbH)
Modell 103 St Sa - Der klassische Fliegerchronograf

Die Fliegerchronografen der Modellreihe 103 sind einmal mehr der Beweis, wie aus erstklassiger Technik und funktionaler Gestaltung ein echter Klassiker wird. Als Vorbild für die Entwicklung dienten die Gestaltungsprinzipien für Flugzeuginstrumente.


Das ist kein Zufall: Denn sowohl professionelle Fliegerchronografen als auch Borduhren für Flugzeuge waren die ersten Zeitmesser, die SINN herstellte. Die technische Ausstattung reicht vom minutenweise rastenden und unverlierbar montierten Fliegerdrehring über die Ar-Trockenhaltetechnik für eine erhöhte Funktions- und Beschlagsicherheit. Die Varianten der Modellreihe Sinn 103 machen auf den ersten Blick sichtbar, wofür sie geschaffen wurden: Kompromisslose Funktionalität. Die Gestaltungsprinzipien eines Bordinstrumentes standen hier Pate, ganz in der Tradition des Hauses. Schließlich waren die ersten Uhren des Firmengründers mechanische Flugzeugborduhren für den professionellen Einsatz. Das Modell 103 St Sa ist mit gewölbtem, kratzsicherem und beidseitig entspiegeltem Saphirkristallglas ausgestattet und besitzt einen Sichtboden aus Saphirkristallglas. >>

Der Vintage-Trend bei Panerai. (Quelle: Hersteller)
Zeitreise mit Panerai

Von Boxern heißt es: "They never come back". Bei Uhren ist das ganz anders: Traditionsreiche Marken feiern aktuell enorme Erfolge mit Neuauflagen. Einer der begehrtesten Vintage-Champions ist die italienische Marke Panerai. wanted.de hat sich einige Stücke genauer angeschaut.


Den Grundstein für die Firma legte Giovanni Panerai im Jahr 1860 mit seinem ersten Uhrmachergeschäft in Florenz. Den Durchbruch schaffte Urenkel Guido Panerai im Jahr 1914 mit dem Leuchtstoff Radiomir. Das chemische Gemisch sorgte dafür, dass Zifferblätter von Uhren auch unter schwierigsten Bedingungen abzulesen waren – beispielsweise im trüben Wasser. Radiomir war jedoch gesundheitsschädlich und so wurde der Stoff später durch Luminor ersetzt, das auf Tritium basiert. Die Namen für die Uhren-Linien wurden jedoch beibehalten. Panerai für Kampftaucher Die leuchtende Masse interessierte natürlich das Militär: 1936 fertigte Panerai den ersten Prototyp für die Marine, ab 1938 produzierte die Firma Zeitmesser für die Regia Marina. Das Uhrwerk für die erste "Panerai Radiomir" stammte damals von Rolex. Die Tatsache, dass die Kampftaucher-Truppe Gamma die Uhr trug, steigerte den Mythos der Marke erheblich. >>

Die neue 'Top Gun' Edition von IWC. (Quelle: Hersteller)
IWC mit neuen "Top Gun"-Uhren

Der Uhrenhersteller IWC erweitert 2013 seine Top Gun-Fliegeruhren-Staffel mit drei Neuheiten: Eine "Grosse Fliegeruhr Perpetual Calendar Top Gun", eine "Grosse Fliegeruhr Top Gun" sowie eine "Fliegeruhr Chronograph Top Gun" haben Starterlaubnis und bringen Farbe in die Flotte. wanted.de hat einen ersten Blick auf die neuen Modelle der Schaffhauser Manufaktur geworfen.


"Top Gun" – Wem schmettern da nicht direkt die F14-Kampfjets aus dem US-Action-Streifen mit Tom Cruise von 1986 durch das Gedächtnis? In Anlehnung an die Elite-Jagdflugschule in Kalifornien, die auch Schauplatz des Hollywood-Blockbusters ist, launcht IWC drei neue Modelle der "Pilot's Watch Top Gun Boutique Editions 2013". Die drei neuen Senkrechtstarter sind inspiriert von den Bordinstrumentendisplays der Jets, die nachts in verschiedenen Farben leuchten. Die "Grosse Fliegeruhr Perpetual Calendar Top Gun Boutique Edition" (Ref. IW502903) erscheint mit roten, die "Grosse Fliegeruhr Top Gun Boutique Edition" (Ref. IW501903) mit grünen und die Fliegeruhr "Chronograph Top Gun Boutique Edition" (Ref. IW388003) mit blauen Zeigern und Indizes. Die Zeitmesser sind mit einem Gehäuse aus Keramik ausgestattet, Boden und Krone sind aus Titan. Die "Grosse Fliegeruhr Perpetual Calendar" punktet mit einem ewigen Kalender mit vierstelliger Jahres- und Mondphasenanzeige >>

Sinn Diapal: Die Uhr, die keinen Ölwechsel braucht (Foto: Hersteller)
Sinn Diapal: Uhren, die keinen Ölwechsel brauchen

Ein Chronometer ist ein Meisterwerk der Technik: Hunderte kleine Einzelteile sorgen dafür, dass Automatik-Uhren reibungslos laufen. Ein kleines Rädchen greift ins andere, Federn übertragen die Kraft des Pendels auf die Zeiger. Das Problem dabei: Fast alle Uhren sind mit Öl geschmiert.


Dieser Schmierstoff altert jedoch, wird klebrig und spröde. Damit  läuft der wertvolle Chrongraph nicht mehr so genau, wie er es eigentlich sollte. Doch es gibt eine Lösung: Mittlerweile werden Bauteile aus Hightech-Rohstoffen verwendet, die kein Öl mehr benötigen. Sie laufen auch ohne Schmierung reibungslos – so wie die DIAPAL-Elemente der Frankfurter Uhren-Manufaktur Sinn. Warnsignale am Handgelenk Wenn der Chronograf immer langsamer läuft, dann stimmt etwas nicht mit ihm. Wenn die Abweichung allmählich zunimmt und die Uhr im Normalfall immer mehr nachgeht und unregelmäßiger läuft, liegt der Fehler meist an der Ankerhemmung, genauer gesagt an deren problematischen Schmierung. Dazu ein kleiner Exkurs. Ein Automatik-Chronograf funktioniert vereinfacht ausgedrückt so: In der Uhr zieht eine Schwungmasse eine Spiralfeder auf. Diese Feder gibt ihre Energie über >>

Star-Flitzer unterm Hammer: Justin Biebers Ferrari wird versteigert.  (Quelle: Photos courtesy of Barrett-Jackson Auction Co, LLC)
Justin Biebers Ferrari kommt unter den Hammer

Der Sportwagen wurde komplett nach den Vorstellungen des Popstars entwickelt. Doch er ist nicht ganz makellos.

Popstar-Ferrari
Traumhaftes Panorama: Viele Radtouren bieten neben Fitness-Training auch  atemberaubende Naturerlebnisse…  (Quelle: Radlabor)
Ab auf den Drahtesel: der gelungene Start auf dem Bike

Radfahren ist nicht nur gut für die Gesundheit – es macht auch schön und glücklich. Wir verraten, was Sie dazu brauchen.

Richtig Radfahren
William Frederick Cody alias Buffalo Bill gilt als schillerndste Figur des Wilden Westen. (Quelle: imago/Leemage)
Buffalo Bill
Buffalo Bill

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017