wanted.de > Genuss > Gentlemen´s Lounge >

Deutscher Whisky auf dem Vormarsch

Das deutsche Whisky-Wunder

28.11.2013, 14:00 Uhr | Christoph Schmidt

Deutscher Whisky ist auf dem Vormarsch. (Quelle: imago/HRSchulz)

Deutscher Whisky ist auf dem Vormarsch.

(Quelle: imago / HRSchulz)
Wer etwas über deutschen Whisky erfahren möchte, sollte bei Hans-Gerhard Fink anklopfen. Der umtriebige Schwabe hat sich in wenigen Jahren mit der Marke finch an die Spitze der deutschen Whiskyproduzenten gesetzt. Wir probierten den "finch Dinkel-Port" mit intensiven Rosinen- und Portweinaromen. (Quelle: Hersteller)

Wer etwas über deutschen Whisky erfahren möchte, sollte bei Hans-Gerhard Fink anklopfen. Der umtriebige Schwabe hat sich in wenigen Jahren mit der Marke finch an die Spitze der deutschen Whiskyproduzenten gesetzt. Wir probierten den "finch Dinkel-Port" mit intensiven Rosinen- und Portweinaromen.

(Quelle: Hersteller)
Gregor Schraml von der Steinwälder Hausbrennerei kann die Nachfrage nach seinem Stonewood nicht befriedigen. Der Oberpfälzer feiert mit dem "Stonewood 1818" international Erfolge. Preis: 120 Euro. (Quelle: Hersteller)

Gregor Schraml von der Steinwälder Hausbrennerei kann die Nachfrage nach seinem Stonewood nicht befriedigen. Der Oberpfälzer feiert mit dem "Stonewood 1818" international Erfolge. Preis: 120 Euro.

(Quelle: Hersteller)
"Wir machen deutschen Whisky", sagt Gerhard Liebl heimatbewusst. Denn für den detailverliebten Brenner ist Regionalität ein großes Thema. Seit 2006 experimentiert er mit Fassabfüllungen. Die Brennerei produziert den vielfach prämierten Coillmór. (Quelle: Hersteller)

"Wir machen deutschen Whisky", sagt Gerhard Liebl heimatbewusst. Denn für den detailverliebten Brenner ist Regionalität ein großes Thema. Seit 2006 experimentiert er mit Fassabfüllungen. Die Brennerei produziert den vielfach prämierten Coillmór.

(Quelle: Hersteller)
Wir probierten den getorften Port Cask. Er ist medizinisch und wild, jung im Antrunk und sehr rauchig. Erinnerungen an Schwarzwälder Schinken werden wach. Dann schlägt aber klar das Portweinfass mit Aromen von Rosinen durch.  (Quelle: Hersteller)

Wir probierten den getorften Port Cask. Er ist medizinisch und wild, jung im Antrunk und sehr rauchig. Erinnerungen an Schwarzwälder Schinken werden wach. Dann schlägt aber klar das Portweinfass mit Aromen von Rosinen durch.

(Quelle: Hersteller)
Die Edelobstbrennerei Ziegler setzt mit dem Aureum auf deutschen Whisky. Mit dem Aureum wurde Neuland betreten – es ruhen hohe Erwartungen auf dem Produkt. So soll Whisky für den Ziegler-Umsatz immer wichtiger werden. (Quelle: Hersteller)

Die Edelobstbrennerei Ziegler setzt mit dem Aureum auf deutschen Whisky. Mit dem Aureum wurde Neuland betreten – es ruhen hohe Erwartungen auf dem Produkt. So soll Whisky für den Ziegler-Umsatz immer wichtiger werden.

(Quelle: Hersteller)
Wer Schottland in deutschen Whiskys sucht, sollte dagegen zu Michaela und Michael Habbel ins Ruhrgebiet. Die Brennerei belegte bei der Preisverleihung im Rahmen der Interwhisky den zweiten Platz. (Quelle: Hersteller)

Wer Schottland in deutschen Whiskys sucht, sollte dagegen zu Michaela und Michael Habbel ins Ruhrgebiet. Die Brennerei belegte bei der Preisverleihung im Rahmen der Interwhisky den zweiten Platz.

(Quelle: Hersteller)
Mit dem Hillock brennen sie seit 1977 Whisky. Er ist der schottischste unter den deutschen Whiskys und der am längsten gelagerte. Gebrannt wird der Whisky wie ein Korn. Der wandert dann zur Veredelung in Eichenfässer. Michaela Habbel betont : "Whisky sollte Charakter haben und wiedererkennbar sein – das Besondere eben." Und das ist der Roggenwhisky Whi-Sky mit seiner eleganten Nase. (Quelle: Hersteller)

Mit dem Hillock brennen sie seit 1977 Whisky. Er ist der schottischste unter den deutschen Whiskys und der am längsten gelagerte. Gebrannt wird der Whisky wie ein Korn. Der wandert dann zur Veredelung in Eichenfässer. Michaela Habbel betont : "Whisky sollte Charakter haben und wiedererkennbar sein – das Besondere eben." Und das ist der Roggenwhisky Whi-Sky mit seiner eleganten Nase.

(Quelle: Hersteller)
Der Rekord-Rum wurde 1966 vom Traditionshersteller Clément gebrannt. (Quelle: AFP/Patrick Kovarik)
Rum für 100.000 Euro verkauft

Der Rum der Traditionsmarke Clément stammt von Insel Martinique. Die Flasche ist mit Gold und Diamanten verziert.

Rum für 100.000 Euro verkauft
Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Hobbys: Darauf stehen Frauen

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht nicht? Diese und andere Fragen klärt unser Unterhosen-Knigge.

Unterhosen-Knigge
Modeschöpfer Hubert de Givenchy zählt zu den berühmtesten Modedesignern. Die lebende Legende wird am 20. Februar 90 Jahre alt. (Quelle: dpa/Bart Maat/epa/dpa)
Hubert de Givenchy wird 90

Vor allem seine legendären Kleider für die Hollywood-Ikone Audrey Hepburn machten Givenchy berühmt.

Givenchy wird 90
BMW Motorrad präsentierte die Werke japanischer Konstrukteure. Das Basismotorrad war die R nineT. (Quelle: BMW)
Die Custom Bikes der Profis

Motorräder "von der Stange" sind vielen Bikern zu langweilig. Wer es kann, baut um, was das Zeug ...

Im Miami präsentierten Mercedes-AMG und Cigarette Racing ihr neuesten Rennboot. (Quelle: Daimler AG)
Das ist der Mercedes fürs Wasser

3100 PS stark: Ein aktueller Supersportwagen inspirierte die Erbauer beim neuen Rennboot von AMG und Cigarette Racing. 

Mercedes-Boot

Das Whiskyfieber hat Deutschland infiziert. Whiskybars schießen wie Pilze aus dem Boden, traditionelle Korn- und Obstbrenner brennen Whisky mit eigener Handschrift. Grund genug für wanted.de auf Deutschlands größter Whiskymesse "Interwhisky" dem deutschen Whisky nachzuspüren. Wir wollten herausfinden, wer hinter so undeutsch klingenden Namen wie Coillmór oder Stonewood steckt.

Dabei trafen wir einen bunten Haufen voller Enthusiasten, die sich aus Liebe zum Whisky in unbekanntes Terrain vorwagten. Dort kämpfen sie darum, mit ihren Produkten von der Whiskywelt ernst genommen zu werden. Eine Geschichte über deutschen Bauernkorn und einem Schluck für die Engel. Wer etwas über deutschen Whisky erfahren möchte, sollte bei Hans-Gerhard Fink anklopfen. Der umtriebige Schwabe hat sich in wenigen Jahren mit der Marke finch an die Spitze der deutschen Whiskyproduzenten gesetzt. Von ihm erfahren wir, dass in Deutschland bereits "seit 150 Jahren Whisky gebraut wird". Der war meist ein Korn, der von Holzfässern sein besonderes Aroma erhielt. Die Ergebnisse waren mit den Erzeugnissen von heute allerdings nicht vergleichbar. Denn seit wenigen Jahren setzen die Deutschen kompromisslos auf Qualität und machen sich ihr Know-how in der Herstellung von Bränden und Korn zu Nutze.

Fink gibt sich selbstbewusst: "Wir können in der vorderen Reihe mitspielen". Auch oder gerade weil die Deutschen im Vergleich zu den international agierenden Platzhirschen winzig sind. Folgender Vergleich verdeutlicht den Größenunterschied trefflich: Bei Glenfiddich verdunstet mit dem Angels' Share (Schluck für die Engel) in einem Jahr mehr Whisky als in Deutschland überhaupt gebrannt wird. Auf der einen Seite die deutschen Manufaktur-Brennereien, die meist im Familienbetrieb mit wenigen Leuten von Hand kleine Stückzahlen produzieren. Auf der anderen Seite die Schotten, die mit riesigen Whisky-Fabriken den Weltmarkt dominieren. Dem setzen die Deutschen Zusammenhalt, Austausch und Liebe zum Detail entgegen. Offenbar mit Erfolg.

Fink erzählt stolz: Von Jim Murray´s Whisky Bibel erhielten gleich zwei seiner Destillate die höchsten Auszeichnungen. Wir probierten den "finch Dinkel-Port" mit intensiven Rosinen- und Portweinaromen. Dabei ist er nicht mit einem Single Malt aus Schottland vergleichbar. Das will Fink auch gar nicht. Er setzt auf seinen eigenen Charakter.

Dabei ist ihm bewusst: "Erst der Boom hochpreisiger schottischer Destillate ebnete den Weg für die deutschen Hersteller." Ein Beispiel hierfür erzählt uns Gregor Schraml von der Steinwälder Hausbrennerei: Wo früher sein Bauernkorn fast unverkäuflich war, kann er die Nachfrage nach dem selben Produkt unter dem Namen Stonewood nicht befriedigen. Der Oberpfälzer verpasste dem Traditionsbetrieb aus Erbendorf eine Verjüngungskur und feiert mit dem "Stonewood 1818" international Erfolge. Mit Folgen: Der Betrieb kann lediglich vier Prozent der Nachfrage bedienen. Beachtlich, denn ein "Stonewood 1818" kostet 120 Euro. Dabei setzt Schraml auf besonders milde Destillate: "Das Mundgefühl muss stimmen." Die Rezeptur für das Whisky-Aushängeschild ist seit Ende des 19. Jahrhundert unverändert. Das Besondere: Nach der Destillation lagert der Bauernkorn in Weinbrandfässern. Das schlägt sich im Geschmack nieder, der mit seinem fruchtigen Aroma eher an einen Cour du Cognac erinnert. Erst im Nachhall offenbart der "Stonewood 1818" seine Wurzeln mit grünen Noten. Die 300 Flaschen im Jahr sind nummerierte Unikate – und auf Jahre vergriffen.

Deutscher Whisky und Liebhaberprodukte für Sammler Nicht weit entfernt produziert Gerhard Liebl den vielfach prämierten Coillmór. "Wir machen deutschen Whisky", sagt er heimatbewusst. Denn für den detailverliebten Brenner ist Regionalität ein großes Thema. Dazu kommt der Faktor Geld: "Whisky ist wirtschaftlich unheimlich vielversprechend." Seit 2006 experimentiert er mit Fassabfüllungen. Er liebt die Verspieltheit des Whisky und macht Liebhaberprodukte für Sammler. So bringt er auch rauchige Whiskys auf den Markt. Daneben lagern seine Einzelfassabfüllungen in Sherry-, Port- oder Bourdeauxfässern. Wir probierten den getorften Port Cask. Er ist medizinisch und wild, jung im Antrunk und sehr rauchig. Erinnerungen an Schwarzwälder Schinken werden wach. Dann schlägt aber klar das Portweinfass mit Aromen von Rosinen durch. Aber nicht nur regional tätige Hersteller haben Whisky entdeckt. Die Edelobstbrennerei Ziegler, deren Luxusprodukte in keinem Sternerestaurant fehlen, setzt mit dem "Aureum" auf deutschen Whisky.

Ehrlichkeit und Handwerkskunst Eine Schottlandreise gab hier die Initialzündung. Brennmeister Jürgen Marré berichtet wie sein Team von den Dimensionen in Schottland beeindruckt war. Sie besuchten Brennereien, schauten den Schotten über die Schulter und probierten sich durch. Am Ende stand die Erkenntnis: "Das können wir auch." Also betrat Marré mit dem "Aureum" Neuland – es ruhen hohe Erwartungen auf dem Produkt. So soll Whisky für den Ziegler-Umsatz immer wichtiger werden. Detailverliebt und qualitätsversessen wollen Marré und das Team um seinen Sohn Pascal eine eigene Handschrift entwickeln. "Ehrlichkeit und Handwerkskunst sind uns enorm wichtig", sagt der Brennmeister. In der Verkostung präsentierte uns Marré ein Highlight, das erst auf den Markt kommen wird. Ziegler verwendet hier Fässer des teuersten Weines der Welt, dem Château d'Yquem. Das Destillat streichelt mit seinen Blüten-Aromen die Zunge. Es ist rund, mit Noten von Biskuit und Vanille. Insgesamt ein sehr weicher Whisky, der auch Frauenherzen höher schlagen lassen dürfte. Wer Schottland in deutschen Whiskys sucht, sollte dagegen zu Michaela und Michael Habbel ins Ruhrgebiet fahren. Mit dem "Hillock" brennen sie seit 1977 Whisky. Er ist der schottischste unter den deutschen Whiskys und der am längsten gelagerte. Gebrannt wird der Whisky wie ein Korn. Der wandert dann zur Veredelung in Eichenfässer - "das Fass macht hier die Arbeit", weiß Michaela Habbel. Sie betont : "Whisky sollte Charakter haben und wiedererkennbar sein – das Besondere eben." Und das ist der Roggenwhisky "Whi-Sky" mit seiner eleganten Nase. Fast schon aristokratisch parfümiert. Im Geschmack sehr rund mit etwas Vanille – bei den "Germany’s Best Whisky Awards" 2013 reichte das für Platz zwei. Nun brennen die Habbels seit 2010 wieder Whisky, der im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Ohnehin planen die deutschen Brenner für die Zukunft großes. Wen man auch fragt, fast alle wollen ausbauen, experimentieren und als deutsche Whisky-Gemeinschaft eine eigene Identität entwickeln. Vielleicht wird man dann eines Tages auch den deutschen Whisky nicht mehr belächeln – und Engel verlustieren sich auch an den hiesigen Bränden.

Quelle: Christoph Schmidt, wanted.de

Anzeige
Der Rekord-Rum wurde 1966 vom Traditionshersteller Clément gebrannt. (Quelle: AFP/Patrick Kovarik)
Teuerster Rum für 100.000 Euro verkauft

Der Rum der Traditionsmarke Clément stammt von Insel Martinique. Die Flasche ist mit Gold und Diamanten verziert.

Rum für 100.000 Euro verkauft
Die Whisky-Branche ist im Umbruch. Top-Qualität kommt nicht nur aus Schottland. (Quelle: imago/Lars Reimann)
Das sind die Whisky-Trends 2017

Junge Whiskys und edle Brände aus exotischen Ländern: Ein Szenekenner erklärt, was 2017 für Whiskyfans wichtig wird.

Whisky-Trends
Ob heiß oder eisgekühlt: Diese Getränke machen den Winter erträglicher. (Quelle: t-online.de/Matthias Knorr)
Statt Glühwein: die besten Wintercocktails

Profi-Bartender verraten exklusiv ihre Rezepte für einen gelungen Winterabend zu Hause.

Wintercocktails
Fertig gemixte Cocktails sind der neue Trend im Drink-Business. Wanted.de erklärt, was sie taugen und welche Unterschiede es gibt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Das bieten Cocktails aus der Flasche

Fertig gemixte Cocktails sind der neue Trend im Drink-Business. WANTED.DE erklärt, was sie taugen.

Cocktails aus der Flasche
Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Diese Hobbys finden Frauen attraktiv

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge: Darauf stehen Frauen

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht nicht? Diese und andere Fragen klärt unser Unterhosen-Knigge.

Unterhosen-Knigge
Modeschöpfer Hubert de Givenchy zählt zu den berühmtesten Modedesignern. Die lebende Legende wird am 20. Februar 90 Jahre alt. (Quelle: dpa/Bart Maat/epa/dpa)
Hubert de Givenchy wird 90 Jahre alt

Vor allem seine legendären Kleider für die Hollywood-Ikone Audrey Hepburn machten Givenchy berühmt.

Givenchy wird 90
BMW Motorrad präsentierte die Werke japanischer Konstrukteure. Das Basismotorrad war die R nineT. (Quelle: BMW)
Die Custom Bikes der Profis

Motorräder "von der Stange" sind vielen Bikern zu langweilig. Wer es kann, baut um, was das Zeug ...

Im Miami präsentierten Mercedes-AMG und Cigarette Racing ihr neuesten Rennboot. (Quelle: Daimler AG)
Das ist der Mercedes-AMG fürs Wasser

Schon seit zehn Jahren arbeiten die Tuning-Experten der Daimler-Tochter Mercedes-AMG mit dem Rennboot-Team Cigarette Racing zusammen. Pünktlich zum Jubiläum haben beide Partner auf der Miami International Boat Show ihre neueste Kreation vorgestellt: Auch das Rennboot "2017 50’ Marauder AMG" ist ganz ...

Mercedes-Boot
Faltbares ballistisches Schutzschild für Polizisten. (Screenshot: Zoomin)
Faltbares Kevlar Schutzschild soll Polizisten schützen

US-Forschern entwickeln Schutzschild aus Kevlar mit Origami-Falttechniken.

Kevlar-Schutzschild
Baggerfahrer zeigen hier ihr Können. (Screenshot: Bit Projects)
Baggerfahrer zeigen hier ihr Können

Ein Arbeiter fährt mit dem Bagger rückwärts auf einen Betonblock. Nicht ganz ungefährlich.

Baggerfahrer-Stunts
Falcon-9-Rakete landet erfolgreich auf der Erde. (Screenshot: Bit Projects)
Falcon-9-Rakete landet erfolgreich auf der Erde

Das private Weltraum-Unternehmen SpaceX hat wieder eine Rakete erfolgreich zur Erde zurück gebracht.

Falcon-9-Rakete: Erfolgreicher Test
Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017