wanted.de > Reisen > Inspiration >

Bulliges Vergnügen

Bulliges Vergnügen: Hier werden Kinderträume wahr

11.02.2013, 9:25 Uhr | Heidi Siefert

Mit der Pistenraube über die Scheedecke. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Mit der Pistenraube über die Scheedecke.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Pistenraupenfahren ist in. Wo immer sich die Gelegenheit bietet, ins Cockpit der mächtigen Fahrzeuge zu steigen, ist der Andrang groß.  (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Pistenraupenfahren ist in. Wo immer sich die Gelegenheit bietet, ins Cockpit der mächtigen Fahrzeuge zu steigen, ist der Andrang groß.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Mondäne Damen im Pelzmantel gehören ebenso dazu wie der Ingenieur im Ruhestand, das turtelnde Pärchen und die Gruppe junger Burschen, die auf der Tour im Pistenfahrzeug ein bisschen Nervenkitzel suchen.  (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Mondäne Damen im Pelzmantel gehören ebenso dazu wie der Ingenieur im Ruhestand, das turtelnde Pärchen und die Gruppe junger Burschen, die auf der Tour im Pistenfahrzeug ein bisschen Nervenkitzel suchen.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Die Tanks der bulligen Geräte werden vor der Tour erst einmal gefüllt. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Die Tanks der bulligen Geräte werden vor der Tour erst einmal gefüllt.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Während andernorts Passagiere nur für ein paar Fahrten zusteigen dürfen, bieten die Liftbetriebe in Tignes Interessierten an, die Fahrer direkt bei der Arbeit zu begleiten. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Während andernorts Passagiere nur für ein paar Fahrten zusteigen dürfen, bieten die Liftbetriebe in Tignes Interessierten an, die Fahrer direkt bei der Arbeit zu begleiten.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Je nach Gebiet und Schneeverhältnissen kann das bis in die frühen Morgenstunden dauern. Gut, wenn man dafür gerüstet ist. Mit warmer, bequemer Kleidung und ausreichend Proviant.  (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Je nach Gebiet und Schneeverhältnissen kann das bis in die frühen Morgenstunden dauern. Gut, wenn man dafür gerüstet ist. Mit warmer, bequemer Kleidung und ausreichend Proviant.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Auf dem Display am Armaturenbrett sieht der Fahrer genau, wo er schon gefahren ist und welche Abschnitte noch zu erledigen sind. Für Kunstschnee-Passagen braucht das Gerät mehr Kraft als bei natürlicher Schneedecke. All das registriert die Elektronik.  (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Auf dem Display am Armaturenbrett sieht der Fahrer genau, wo er schon gefahren ist und welche Abschnitte noch zu erledigen sind. Für Kunstschnee-Passagen braucht das Gerät mehr Kraft als bei natürlicher Schneedecke. All das registriert die Elektronik.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Die 150 Pistenkilometer des WM-Ortes von 2008 sind von Tignes aus bequem zu erreichen, die Lifte mit demselben Skipass zu fahren. Gemeinsam bilden der savoyardische Traditionsort und die Retortenskistation Tignes das Espace Killy, das nach dem dreifachen Olympiasieger Jean-Claude Killy benannt wurde.  (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Die 150 Pistenkilometer des WM-Ortes von 2008 sind von Tignes aus bequem zu erreichen, die Lifte mit demselben Skipass zu fahren. Gemeinsam bilden der savoyardische Traditionsort und die Retortenskistation Tignes das Espace Killy, das nach dem dreifachen Olympiasieger Jean-Claude Killy benannt wurde.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Länger als irgendwo sonst in Frankreich laufen die Lifte in Tignes, das zusammen mit dem Nachbarn Val d'Isère den "Espace Killy" bildet. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Länger als irgendwo sonst in Frankreich laufen die Lifte in Tignes, das zusammen mit dem Nachbarn Val d'Isère den "Espace Killy" bildet.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Die eine Seite des Tal-Kessels hat mehr als nur Skipisten zu bieten. Monster-Halfpipe und gewaltige Kicker wachsen hier in den Himmel. Seit vier Jahren pilgern die Stars der Freestyle-Szene Ende März zu den X-Games nach Tignes. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Die eine Seite des Tal-Kessels hat mehr als nur Skipisten zu bieten. Monster-Halfpipe und gewaltige Kicker wachsen hier in den Himmel. Seit vier Jahren pilgern die Stars der Freestyle-Szene Ende März zu den X-Games nach Tignes.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
75000 Zuschauer kommen dann auf den Berg, um die weltbesten Snowboarder und Skifahrer bei ihren Flugshows zu bewundern. Dass ausgerechnet der absolute Superstar Shaun White das perfekte Gelände lobte, macht die Raupenfahrer natürlich besonders stolz. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

75000 Zuschauer kommen dann auf den Berg, um die weltbesten Snowboarder und Skifahrer bei ihren Flugshows zu bewundern. Dass ausgerechnet der absolute Superstar Shaun White das perfekte Gelände lobte, macht die Raupenfahrer natürlich besonders stolz.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )
Und für besonders harte Männer gibt es abseits der Pisten noch andere Abenteuer zu erleben. Versuchen Sie es selbst einmal. Tignes ist nicht nur für Wintersportler eine Reise wert. (Quelle: srt/11.02.2013/Heidi Siefert )

Und für besonders harte Männer gibt es abseits der Pisten noch andere Abenteuer zu erleben. Versuchen Sie es selbst einmal. Tignes ist nicht nur für Wintersportler eine Reise wert.

(Quelle: srt / 11.02.2013/Heidi Siefert )

Als Beifahrer in der Pistenraupe erleben Gäste, wie 150 Pistenkilometer perfekt gepflegt werden - und das bis Anfang Mai. Länger als irgendwo sonst in Frankreich laufen die Lifte in Tignes, das zusammen mit dem Nachbarn Val d'Isère den Espace Killy bildet. 150 Pistenkilometer und einige Funparks vom Feinsten bieten viel Abwechslung für Anspruchsvolle in den schneesicheren Savoyer Alpen.

Wie viel Arbeit notwendig ist, um diese optimal zu pflegen, das können Gäste als Beifahrer mit dem Pistendienst erleben. "Wir kommen jedes Mal hierher, wenn wir in Tignes sind", erzählt der Mittvierziger, der mit Plastiktüte und einem Sixpack Dosenbier auf einem schmutzig grauen Schneehaufen hinter dem Betriebsgebäude der Liftgesellschaft steht. In diesem Jahr habe es noch nicht mit einer Mitfahrgelegenheit geklappt. "Aber heute sind wir dran", gibt sich sein Begleiter zuversichtlich. Zusammen mit etwa 20 Frauen und Männern warten die beiden Urlauber geduldig, ob sie zu den Glücklichen zählen, die an diesem Abend als Beifahrer ins Fahrerhäuschen einer Pistenraupe steigen dürfen. Mondäne Damen im Pelzmantel gehören ebenso dazu wie der Ingenieur im Ruhestand, das turtelnde Pärchen und die Gruppe junger Burschen, die auf der Tour im Pistenfahrzeug ein bisschen Nervenkitzel suchen. Als sich das riesige Rolltor öffnet, rollt Raupe um Raupe aus der Garage: rot, gelb, silbergrau.

Ein dumpfes Grollen erfüllt die Luft. Während die Tanks der bulligen Geräte mit Kraftstoff gefüllt werden, holen ihre Fahrer die Gäste ab.

Pistenraupenfahren ist in. Wo immer sich die Gelegenheit bietet, ins Cockpit der mächtigen und zwischen 400 und 500 PS starken Fahrzeuge zu steigen, ist der Andrang groß. Doch während andernorts Passagiere nur für ein paar Fahrten zusteigen dürfen, bieten die Liftbetriebe in Tignes Interessierten an, die Fahrer direkt bei der Arbeit zu begleiten. Je nach Gebiet und Schneeverhältnissen kann das bis in die frühen Morgenstunden dauern. Gut, wenn man dafür gerüstet ist. Mit warmer, bequemer Kleidung und ausreichend Proviant. So wie die beiden Männer mit dem Bier und der Plastiktüte voll Baguette, Käse und Schokolade, die gerade glücklich lachend in einen roten Pistenbully steigen und ihre Habseligkeiten hinter dem großen Panoramafenster verstauen. Einer der Fahrer ist Sebastien. Ein braungebrannter junger Mann mit strubbeligen blonden Haaren und cooler Sonnenbrille.

Vor drei Jahren ist er aus Bourg-Saint-Maurice im Tarentaise-Tal heraufgekommen. "Tagsüber fahre ich Ski, nachts präpariere ich die Pisten", lacht er, während er sorgfältig seine Runden dreht. Fahrt für Fahrt wird aus dem aufgewühlten Schnee ein glatter weißer Teppich. Auch die Kollegen schwärmen aus. Bis in die frühen Morgenstunden wird man ihr Tun von der Skistation aus an den hellen Punkten nachvollziehen können, die wie Irrlichter in der Winternacht leuchten.

Mit dem Pistenbulli über "Troll" und "Crocus" Wir fahren hinauf in Richtung Col de la Fresse. Während es im Tal längst schattig ist, sind die Hänge oben noch in warmes Sonnenlicht getaucht. Rosig leuchtet sie über die zackigen Gipfel. Die Skifahrer sind im Tal. Die Terrassen der Bergrestaurants sind leer. Troll und Crocus heißen die Pisten, die heute auf dem Arbeitsplan von Sebastien stehen. Neben dem präparierten Schneeteppich hat die Sonne schon die ersten gelben Huflattich-Blüten aus der Erde gekitzelt. Ausnahmsweise hat Sebastien einen Kollegen im Schlepptau. Und so drücken er und Babtiste im Konvoi den von einem langen Skitag aufgewühlten Schnee Streifen um Streifen glatt. Auf dem Display am Armaturenbrett sieht der Fahrer genau, wo er schon gefahren ist und welche Abschnitte noch zu erledigen sind. Für Kunstschnee-Passagen braucht das Gerät mehr Kraft als bei natürlicher Schneedecke. All das registriert die Elektronik. Die Daten jedes einzelnen Pistengeräts gehen in die Zentrale im Tal und werden dort analysiert. Wenn etwas nicht passt, wird der Fahrer schon mal zurück geschickt. So wie Babtiste, der über Funk von der Zentrale zurückbeordert wird. Die Passage oben am Übergang nach Val d'Isère muss er noch einmal fahren. Die 150 Pistenkilometer des WM-Ortes von 2008 sind von Tignes aus bequem zu erreichen, die Lifte mit demselben Skipass zu fahren. Gemeinsam bilden der savoyardische Traditionsort und die Retortenskistation Tignes das Espace Killy, das nach dem dreifachen Olympiasieger Jean-Claude Killy benannt wurde. Während für die Gäste der Übergang nahtlos verläuft, sind die Gebiete säuberlich getrennt, wenn es um den Pistendienst geht.

Monster-Halfpipe im Abendhimmel Im letzten Sonnenlicht fährt Sebastien zurück Richtung Skistation. Nun geht es auf die andere Seite des Talkessels. Dort, wo Monster-Halfpipe und gewaltige Kicker in den Abendhimmel wachsen. Seit vier Jahren pilgern die Stars der Freestyle-Szene Ende März zu den X-Games nach Tignes. Sebastien schwärmt von der Stimmung, wenn 75000 Zuschauer auf den Berg kommen, um die weltbesten Snowboarder und Skifahrer bei ihren Flugshows zu bewundern. Dass ausgerechnet der absolute Superstar Shaun White das perfekte Gelände lobte, macht den Raupenfahrer besonders stolz. Inzwischen ist es dunkel geworden. Sebastien fährt hinauf Richtung Gletscher. Dort, wo auch dann noch optimale Bedingungen für Schneeverrückte herrschen, wenn am 5. Mai die Lifte in Tignes schließen. Sie können sich das Abenteuer in der Pistenraube auch in unserer Foto-Show ansehen.

Quelle: Heidi Siefert , srt

Anzeige
Schippern Sie mit einem Hausboot durch die Grachten dem Sommer entgegen. (Quelle: imago/Joana Kruse)
Hausbooturlaub: Frühling auf Grachten und Kanälen

Eine Woche Urlaub der besonderen Art auf einem Hausboot - das ist der Inbegriff der Gemütlichkeit: ...

Sensen ist eines von vielen alten Handwerken, die sie in Urlaubskursen erlernen können. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Altes Handwerk lernen - Urlaub für echte Kerle

Der Gegensatz zum Büroalltag: Handwerkliche Urlaubskurse zum Schmieden, Tischlern oder Sensen ...

Beim Heli-Skiing werden die Teilnehmer zu unberührten Tiefschneeabfahrten gebracht. (Quelle: srt/05.12.2014/BMW)
Heli-Skiing in den Alpen: Top-Spots für Tiefschneefreuden

Einmal im Leben mit dem Helikopter zu unberührten Tiefschneehängen schweben und dann im schönsten ...

Making-of vom neuen James Bond heizt ein. (Screenshot: Bit Projects)
007 in den Alpen

Die Filmemacher haben mit den österreichischen Alpen den perfekten Drehort gefunden und Making-Of-Bilder veröffentlicht.

Spectre-Making-Of
Zu den Höhepunkten des Sommers gehört der Besuch einer Eisdiele. Doch welche macht das beste Speiseeis? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Die beliebtesten Eisdielen Deutschlands

Welches Café Deutschlands bietet das leckerste Eis? Wir haben uns auf die Suche gemacht und präsentieren eine Auswahl.

Eisdielen
Porsche-Gegner mit Stern: der Mercedes-AMG GT R. (Quelle: Hersteller)
Premiere des Monsters aus der "Grünen Hölle"

Mercedes stellt den Mercedes AMG GT R vor: Wir haben alle Infos zu dem neuen Rennwagen mit Straßenzulassung.

Grünes Monster
Moderatorin Sonja Zietlow war vor ihrer TV-Karriere Berufspilotin. WANTED.DE zeigt Promis mit Pilotenschein. (Quelle: dpa)
Diese VIPs heben ab - Promis mit Pilotenschein

WANTED.DE zeigt internationale und deutsche VIPs mit Pilotenschein. Für manche von ihnen ist die Fliegerei sogar mehr als nur ein Hobby.

VIP-Piloten
Dieser schrottreife Aston Martin kommt unter den Hammer und ist trotz seines Zustand Millionen wert. (Quelle: Bonhams)
Teurer Schrotthaufen sucht neuen Besitzer

Seltener Aston Martin unterm Hammer. Doch der Bolide mit Geschichte ist einem miesen Zustand.

Aston Martin DB2
Der neue Aston Martin Vanquish Zagato hat schon jetzt das Zeug zum Klassiker. (Quelle: Hersteller)
Neuer Supersportwagen von Aston Martin

Erneut haben sich Aston Marin und die italienischer Design-Schmiede zusammen getan und bringen einen neuen Supersportler auf den Markt. Der kommende Aston Martin Vanquish Zagato hat schon jetzt das Zeug zum Klassiker.  Dabei war der Aston Martin Vanquish Zagato zunächst nur ein Einzelstück und wurde erst ...

Kommender Klassiker
Sexy Beachgirl: Sara Sampaio nackt am Strand. (Screenshot: Zoomin)
Sara Sampaio nackt am Strand

Für ein spanisches Magazin ließ das Supermodel Sara Sampaio die Hüllen fallen.

Sexy Beachgirl
Training für muskulöse Arme. (Screenshot: t-online.de)
Training für muskulöse Arme

Schöne definierte Arme vervollständigen den Look eines athletischen Körpers.

Training für muskulöse Arme
Porsche Boxster 718: 'Der schärfste Boxster, den es je gab'. (Screenshot: Car News)
Der schärfste Boxer

Von Außen ist der 718 ein größeres Boxster Facelift, unter dem Blech aber ändert sich Entscheidendes.

"Schärfster Boxer"
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016