wanted.de > Zeit >

Uhren

Die neue Smartwatch von Apple. (Quelle: AP/dpa)
Uhrenbranche bleibt bei Apple Watch cool

Pfeifen im Walde oder souveräne Abfuhr? Die Uhren-Branche reagiert betont cool auf die jüngst vorgestellte Apple Watch. Mit dem Smartphone-Zeitmesser stößt der Elektronik-Konzern auf unbekanntes Terrain vor. Die beiden Giganten LVMH und Swatch reagieren scheinbar gelassen. Uhren-Ikone Jean-Claude Biver, bekannt als der einstige Macher von Hublot, ätzt sogar: "Die Uhr hat kein Sex-Appeal".


Apple steht mit seiner ersten Datenuhr nicht nur vor der Herausforderung, einen Computer am Handgelenk sinnvoll im Alltag unterzubringen. Der erfolgsverwöhnte US-Konzern prescht damit auch ins Revier einer Branche vor, die auf Jahrhunderte an Erfahrung aufbauen kann - die Uhrmacher. Mit dem Top-Modell seiner Apple Watch in 18-Karat-Gold lässt der iPhone-Erfinder keine Zweifel daran, dass er auch den Markt für Luxus-Uhren im Visier hat. Die Platzhirsche dort zeigen sich bisher aber demonstrativ gelassen. Meilenstein der Innovation schon vor knapp 200 Jahren gelegt So begrüßte der Chef des Uhren-Riesen Swatch Group, Nicolas Hayek Jr., den neuen Rivalen mit bissiger Ironie. "Ich muss gratulieren", stichelte er am Tag nach der Apple-Präsentation, wie in einem Video beim Schweizer "Tagesanzeiger" zu sehen ist. >>

Breguet zeigt knapp zwei Dutzend Tourbillon-Uhren in Frankfurt (Quelle: Hersteller)
Tourbillon - Die königliche Komplikation

Uhrmacher-Schätze in Frankfurt: Bis 28. August lockt eine kleine Tourbillon-Ausstellung der Manufaktur Breguet die Freunde von Premium-Uhren an den Main. Der Tourbillon gilt als die hochwertigste Komplikation – solche Uhren kosten so viel wie eine Luxus-Villa. Grund genug für wanted.de, die Geschichte dieser Feinmechanik zu beleuchten.


Breguet erlaubt mit einer Ausstellung beim Juwelier Bucherer Blicke hinter die Kulissen des Handwerks. Zu sehen ist beispielsweise die Berguet Classique Grande Complication mit drehendem Doppel-Tourbillon in Platin, deren Preis soll bei rund 400.000 Euro liegen. Das teuerste Stück ist das gleiche Modell mit 107 Baguette-Diamanten in 30,30 Karat. Dafür müssen Sie rund 750.000 Euro zurücklegen - die genauen Preise nennt Breguet auf Anfrage. Ein Meister bei der Arbeit In der Ausstellung in der Frankfurter Kaiserstraße steht bestimmt auch das eine oder andere Stück zum Verkauf. Und was sonst nur ausgesuchten Gästen auf der Baselworld gestattet ist, können die Freunde feiner Uhrmacherkunst am Frankfurter Roßmarkt aus nächster Nähe bewundern: Am Tag der Offenen Tür zeigt ein Uhrmachermeister am 19. Juli, wie der kleine, schwingende Käfig namens Tourbillon funktioniert. >>

Tourbillons gelten als technische Meisterwerke. (Quelle: Hersteller)
Tourbillons – schön, teuer und nutzlos

Tourbillons sind technische Meisterwerke – und sie sind komplett nutzlos. Schön und begehrt sind sie trotzdem, denn die Komplikation gilt wegen der zeitaufwändigen Fertigung als die höchste Stufe der Uhrmacherkunst. Daher erreichen Tourbillon-Uhren in der nicht enden wollenden Luxus-Welle auf dem Uhrenmarkt schier groteske Preise. wanted.de hat sich umgeschaut - und auch einige wenige günstige Stücke entdeckt.


Ein Tourbillon ist die Visitenkarte für jeden ehrgeizigen Uhrmachermeister – jede Marke von Rang hat heute eine solche Uhr als Topmodell im Angebot. Wegen der technischen Raffinesse und der ausgefeilten Technik öffnet jeder Hersteller das Zifferblatt der Uhr, um den Blick auf das kleine Bauteil freizulegen. Dabei ist der Nutzen des Werkstückes begrenzt: Der Tourbillon – das ist das französische Wort für Wirbelwind – soll den Einfluss der Schwerkraft auf die Ganggenauigkeit beseitigen. Und das geht vereinfacht ausgedrückt so: In einem Tourbillon werden Ankerrad, Anker und Unruh auf einer kleinen Platte in einem Drehgestell befestigt. Das Gestell wiederum sitzt auf der Welle des Sekundenrades in einem Käfig. Genau wie das Sekundenrad dreht sich nun auch das Drehgestell um sich selbst. Die Bewegung soll die Gravitation ausgleichen. >>

Umfragen zeigen: Wer mit Lebensmitteln zaubern kann, kommt bei Frauen besonders gut an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Diese Hobbys finden Frauen attraktiv

Hobby-Koch, Fußballer oder Gamer – wir zeigen Ihnen, wer laut Umfragen die besseren Karten bei der Damenwelt hat.

Attraktive Hobbys
Was Männern untenrum steht und Frauen mögen: Unterwäsche heute ist vielfältig. (Quelle: Spitzenjunge)
Der Unterhosen-Knigge: Darauf stehen Frauen

Welche Buxe darf unter welche Hose und was geht nicht? Diese und andere Fragen klärt unser Unterhosen-Knigge.

Unterhosen-Knigge
Die Whisky-Branche ist im Umbruch. Top-Qualität kommt nicht nur aus Schottland. (Quelle: imago/Lars Reimann)
Whisky-Trends
Whisky-Trends

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017