wanted.de >

Genuss

Bier kann man jetzt auch selber brauen. (Quelle: Hersteller)
Der Traum jedes Biertrinkers: eine eigene Privatbrauerei

Für Sie gehört Bier zum Leben wie die Luft zum Atmen? Und am liebsten trinken Sie natürlich mit Freunden in geselliger Runde. Dann überraschen Sie ihre Kumpels doch bei nächster Gelegenheit mit selbst gebrautem Gerstensaft. Unmöglich? Nein. "WilliamsWarn Personal Brewery" ist die erste vollautomatische Brauerei für den Heimgebrauch. Klicken Sie sich auch durch unsere Foto-Show.


Wenn Sie bereits alle Biere aus dem Getränkemarkt satt haben, verhilft Ihnen das erste vollautomatische Brausystem "WilliamsWarn Personal Brewery“ vielleicht zu neuen Geschmackserlebnissen. Denn mit der Maschine lassen sich diverse helle Biersorten wie etwa Lager herstellen. Der ganze Brauprozess dauert insgesamt nur sieben Tage und soll auch nicht viel Arbeit machen. Kein billiger Spaß Wer Braumeister in den eigenen vier Wänden werden möchte, muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Privatbrauerei der neuseeländischen Erfinder kostet umgerechnet knapp 3.400 Euro. Die speziellen Zutaten wie Malzextrakt und Hefe müssen direkt über den Hersteller bezogen werden. Für 23 Liter Bier fallen somit ungefähr 20 Euro für Zutaten an.

Leckereien aus der Ukraine auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. (Quelle: IGW 2017)
Hmmmm, das sind die Leckereien des Jahres

Das alljährliche Schlemmerparadies öffnete gerade in Berlin seine Pforten. WANTED.DE war für Sie vor Ort und serviert Ihnen die spannendsten Kostproben und Innovationen.


Wenn man sich das Schlaraffenland bildlich vorstellt, so spaziert man von wurstbehangenen Bäumen über getrüffelte Wiesen und nimmt hier und da einen Schluck aus sagenumwobenen Brunnen voll von Whisky oder schlürft Champagner, der von einer anmutigen Grazie gereicht wird. Nun, ganz so geht es auf der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau – der Internationalen Grünen Woche (IGW) – nicht her. Entspanntes Spazieren ist oft gar nicht drin, da man ungewollt mit der großen Besucherschar mitschwimmen muss. Da diese aufgrund diverser Kostproben in Flüssigform sich jedoch ausgenommen gut gelaunt fortbewegt, macht das nicht ganz so viel aus.

Grüne Woche 2017
Wärmt nicht nur zur Weihnachtszeit – schmeckt aber dann besonders gut: Glühbier. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Das ist die beste Alternative zum Glühwein

Glühwein, gebrannte Mandeln und Bratwurst gehören zum Weihnachtsmarkt einfach dazu. Kein Fan von Glühwein? Sie mögen es lieber herb und ziehen ein schönes Bier dem heißen Glühwein vor? Na dann heißt es in diesem Jahr wohl Prost! Und zwar mit einem herrlich herben und wunderbar weihnachtlichen Glühbier.


Glühkriek

Glühbier
Schwarzbier besitzt eine uralte Tradition. WANTED.DE testet neun Biere und räumt mit Vorurteilen auf. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Schwarzbier überrascht: Neun Biere im Test

Dieses Bier ist schwarz wie eine Winternacht. Doch es ist auch für Überraschungen gut: Nein, es enthält nicht mehr Alkohol als Pils. Es schmeckt mal schlank und kühl, mal rund und süßlich, mal rauchig mit Ecken und Kanten. Und es besitzt eine uralte Tradition. WANTED.DE hat neun Schwarzbiere aus ganz Deutschland getestet.


In unserem Test haben wir neun als "Schwarzbier" ausgewiesene Sorten durchaus subjektiv zusammengestellt: Der Marktführer Köstritzer ist ebenso dabei wie kleine Familienbrauereien und Craft-Beer-Produzenten. Alle diese Biere sind empfehlenswert, doch sie unterscheiden sich deutlich in Intensität, Charakter und Aromenvielfalt. Daher haben wir sie in eine für uns schlüssige Reihenfolge eingeordnet.

Schwarzbier-Test
Apfelwein wie er in Hessen getrunken wird: aus einem 'Gerippten' – so nennt man das Glas. Ausgeschenkt wird er traditionell aus einem 'Bembel'. (Quelle: dpa/Arne Dedert)
Cider, Cidre, Apfelwein – wo ist eigentlich der Unterschied?

Cider, Cidre oder Ebbelwoi, der Apfelwein und -schaumwein hat viele Namen, aber was ist eigentlich der Unterschied – trinkt man ihn anders, wird er anders verarbeitet? Wir haben uns auf Ursachenforschung begeben.


Grob zusammengefasst kann man sagen, dass englischer Cider und französischer Cidre im Grunde das gleiche Getränk sind. Beides fällt unter die Kategorie Apfelschaumwein oder Apfelsekt. Bei der Herstellung werden die Äpfel zunächst gepresst und dann im geschlossenen Tank oder in der Flasche unter Druck vergärt. 

Apfel-Kunde
Diese Biere wurden extra für die kalte Jahreszeit produziert. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Das richtige Bier für Kälte und Dunkelheit: Winterbiere im Test

Bier trinken im Winter – das macht Spaß! Vor allem kleinere Brauereien bringen mit den ersten kalten Tagen ihre Winter- und Weihnachtsbiere heraus. Sie sind meist nur einige Wochen zu haben und schmecken dunkel, nach Kamin, Schokolade und Schinken. Doch Vorsicht: Viele enthalten bis zu 14 Prozent Alkohol. WANTED.DE hat getestet, was Winterbiere bieten.


Die Brauerei Tuborg startet Anfang November in ganz Dänemark den Ausschank ihres Weihnachtsbiers, auf dänisch "Julebryg". Es wird nur sieben Wochen lang verkauft. 250 Brauereimitarbeiter in blauen Weihnachtsmann-Kostümen besuchen auf 50 Routen insgesamt 400 Gasthäuser – und sie werden von den Gästen in bester Partystimmung erwartet. 1981 erschien das "Julebryg" zum ersten Mal und hat so einen inoffiziellen dänischen Feiertag geschaffen. Nun steigt auch bei der Brauerei Tuborg, die zum Carlsberg-Konzern gehört, die Stimmung: Denn das Julebryg hat sich zum bestverkaufte Bier Dänemarks entwickelt. Davon werden mehr Flaschen verkauft als sämtliche Biere, die über ganze Jahr zu haben sind.

Winterbier-Test
Oktoberfest und Bier – das gehört zusammen wie Dirndl und Dekolleté. Doch welches Hopfen-Getränk schmeckt auch wirklich gut? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Die sechs Oktoberfestbiere im Vergleich

Oans, zwoa, gsuffa! Zum Oktoberfest kommen Millionen Besucher, um im Festzelt jede Menge Bier zu trinken. Doch wie schmecken die Biersorten, die in die Maßkrüge gezapft werden? WANTED.DE hat die sechs aktuellen Oktoberfestbiere getestet, von denen fünf in ganz Deutschland auch im Supermarkt verkauft werden.


Das Oktoberfest lebt von seiner rund zweihundert Jahre alten Tradition. Längst reisen Besucher aus der ganzen Welt nach München, um das Bier der sechs Münchner Brauereien Löwenbräu, Spaten, Paulaner, Hacker-Pschorr, Hofbräu und Augustiner aus dem Maßkrug zu trinken. 

Oktoberfestbiere
Das macht ein gutes Weißbier aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Eine Tradition mit feinporigem Schaum

Nach einem harten Arbeitstag, an einem warmen Abend im Biergarten, nach dem Sport oder einfach nur so: Weizen-, äh, Weißbier schmeckt verdammt gut. Doch was unterscheidet ein richtig gutes Weißbier vom Mittelmaß? Welche Temperatur ist die beste für den Hochgenuss? Ein Experte gibt Auskunft.


Jahrhundertelang war das Brauen von Weißbier ein streng überwachtes, herrschaftliches Privileg der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige. Heute produzieren es beispielsweise auch die Flensburger Brauerei und die Ratsherren-Brauerei in Hamburg. Etwa sechs Millionen Hektoliter werden laut Zahlen des Deutschen Brauerbundes jährlich alleine im Lebensmittelhandel und in Getränkemärkten verkauft.

Weißbier
Ein frisch gezapftes Pils lässt Männerherzen höher schlagen. Doch was macht das beliebte Pils so besonders? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Bier-Guide: Was man über Pils wissen muss

Vor 500 Jahren wurde das Reinheitsgebot erlassen. Das wohl bekannteste Lebensmittelgesetz der Welt ist bis heute in Deutschland gültig. Grund genug einen Blick auf das schmackhafte Pils zu werfen. WANTED.DE erklärt, wie ein echtes Pils schmecken muss, wo es herkommt, zu welchen Speisen es passt und wie man es richtig einschenkt.


Das Pils gehört zu Deutschland wie die Bratwurst. Sein Name stammt aber aus dem heutigen Tschechien: Das "Pilsner" entstand in der böhmischen Stadt Pilsen. Was aber die wenigsten wissen: Ein echt bayerischer Braumeister hat es erschaffen. Das dunkle, trübe, warm vergorene Bier aus Pilsner Brauereien hatte 1842 einen so miesen Ruf, dass angeblich mehrere Fässer aus Protest öffentlich von den Bürgern auf dem Rathausplatz ausgegossen wurden. Um die Lage zu beruhigen, holte das "Bürgerliche Brauhaus" der Stadt kurz darauf den Braumeister Josef Groll aus dem bayerischen Vilshofen nach Pilsen. Der anerkannte Brauer sollte endlich gutes Bier produzieren. Am 11. November 1842 wurde sein erstes Bier öffentlich ausgeschenkt. Es schmeckte den Bürgern so gut, dass sich der Name schnell verbreitete - und Pilsen als Bierstadt berühmt werden ließ.

Pils
Bier und Bayern - das passt. (Quelle: dpa)
Craft Beer und Kloster-Bräu: Top-Bier aus Bayern

Deutsche gelten landläufig als besonders gesetzestreu. Das gilt vor allem für das heiligste Getränk der Teutonen, dem Bier und dem dazugehörigen Reinheitsgebot. Vor 500 Jahren wurde die Vorschrift in Bayern erlassen. Grund genug einen Blick auf einige der Top-Biere und Brauhäuser im schönen Freistaat zu werfen.


"Dießen war als feuchtes Eck verschrien", sagt Claus Bakenecker und grinst. "Viele Feiern, viel Bier, viel was weiß ich", sagt er. Er und sein Kollege Martin Hug brauen ihr Bier selbst, mittlerweile als kleines Geschäft. Und damit holen sie ein Stück Geschichte zurück nach Dießen am Ammersee. 100 Jahre lang gab es keine Brauerei in dem Städtchen. Im Unterbräu wurde 1915 das letzte Bier gebraut. Eigentlich ein No-Go in einer tief katholischen Region, in der das Bierbrauen fast zu den Sakramenten gehört. Keine Einschränkung "Als wir 2014 aufgemacht haben, sagten die Leute: "Endlich mal wieder eine Brauerei!"", erzählt Bakenecker. Skepsis war aber auch da. "Craft Beer": Das hörte sich nach amerikanischer Pfuscherei mit zugesetzten Aromen und Konservierungsstoffen an. Als durchdrang, dass Craft Bräu sich an das Reinheitsgebot hält und das Bier schmeckt, war alles geritzt. >>

Bayern-Bier
Welches Bier das Label 'Craft Beer' verdient, ist für den Konsumenten oft nicht zu erkennen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Hype ohne Substanz?

Der Trend der handgebrauten Biere hält an – mittlerweile gibt es diese in fast jedem Supermarkt zu kaufen. Doch nicht überall wo Craft Beer drauf steht, ist auch wirklich Craft Beer drin. Wir klären auf, was die Bezeichnung über das Getränk aussagt und über welche Sorten derzeit Bier-Liebhaber streiten. wanted.de hat dazu mit einem Craft-Beer-Pionier gesprochen.


Die großen Brauereien wollen auf der Craft-Beer-Welle mitreiten. Immerhin kostet das Trend-Getränk oft mehr als das Dreifache einer normalen Flasche. So hat beispielsweise die Bremer Brauerei Beck's, die zum Getränkemulti Anheuser-Busch Inbev gehört, kürzlich drei Biere dieser Kategorie vorgestellt: Ein Pale Ale, ein Amber Lager und das "1873 Lager". Doch in der Szene wurde heftig darüber gestritten, ob das Bier noch ein Craft Beer ist. Es kommt eben nicht mehr vom kleinen lokalen Brauer, sondern aus der Großbrauerei. Die Puristen beklagen, das Craft-Beer-Label werde hier nur fürs Marketing benutzt. Massenhersteller im Markt Auch Köstritzer, Eichbaum und Maisel sind mit neuen Bieren, auffälligen Etiketten und ungewöhnlichen Namen am Start. Die "Brauhaus Edition“ von Eichbaum etwa besteht aus "Bouquet Blanc", "Barrique Type" und "Exotic Zwickl". >>

Ohne Substanz?
So geht Schlemmen mit Bier. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Schlemmen mit Bier

Bier auf Augenhöhe mit Wein - das war und ist das Credo der Craft-Bier-Bewegung. Und die meisten feinen handwerklich gefertigten Biere erfüllen diesen Anspruch auch. Wer im Restaurant zum Gerstensaft greift, begeht keinen Fauxpas, denn Bier passt zu fast jedem Gericht. Und auch kochen lässt sich damit famos.


Drei Grundprinzipien gelten für die Zusammenstellung von Bier und Speisen. "Punkt Eins: Gleiches und gleiches gesellen: Fruchtige Biere etwa zu fruchtigen Gerichten oder Süßspeisen. Oder ein dunkles Doppelbock zu Fleisch," sagt Ernährungswissenschaftlerin Sandra Ganzenmüller. Sie ist "Bier-Sommelière", eine Wortschöpfung, die man tunlichst nicht mit Bierkellnerin übersetzen sollte. "Bier-Fachfrau" passt schon eher. Gleich und gleich Ein Sommelier ist übrigens dazu ausgebildet, das richtige Getränk zur richtigen Speise zu finden. Harmonie zwischen Bier und Speisen kann ein Biersommelier auch kreieren, indem er ausbalanciert. "Ein Curry passt dann auch zu süßerem, malzbetontem Bier." Als Alternative kann die Fachfrau den Biergenuss auch optimieren, also verstärken: "Dann würde ich >>

Die WM der Bier-Sommeliers (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Italiener gewinnt WM der Bier-Sommeliers

Italien bietet mehr als Wein, Pizza und Pasta. Das Land ist auch groß beim Thema Bier: Simonmattia Riva hat die Weltmeisterschaft der Bier-Sommeliers in Brasilien gewonnen. Damit ist das Projekt Titelverteidigung des deutschen Teams gescheitert. Ein kleiner Trost für unsere Leser: wanted.de hat sich vorab schlau gemacht und einige Empfehlungen zum Kauf und Genuss von Top-Bieren eingeholt.


Am Wochenende war es in São Paulo so weit: Der neue Weltmeister der Bier-Sommeliers wurde unter 53 Wettbewerbern aus neun Nationen gekürt. Zweiter wurde immerhin der Deutsche Frank Lucas. Zuvor hatte Deutschland zwei mal den Bier-Weltmeister gestellt. Nur einmal mussten wir uns Österreich geschlagen geben. Und alle drei Sieger haben wir schon auf wanted.de interviewt. Zwei deutsche Champions Die erste Weltmeisterschaft, die 2009 im deutschen Sonthofen stattfand, gewann der Österreicher Karl Schiffner. 2011 dann die Revanche: Bei der zweiten Weltmeisterschaft in Anif bei Salzburg gewann Sebastian Priller-Riegele aus Augsburg, der 2009 schon Vizemeister wurde. Die Familienbrauerei Riegele in Augsburg existiert übrigens in der 28. Generation. 2013 gewann der studierte Brauingenieur Oliver Wesseloh von der Kehrwieder Brauerei die Weltmeisterschaft. >>

Unsere Bier-Favoriten gegen die Hitze. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Frischekick: Unsere Bier-Favoriten gegen die Hitze

Ein kühles Bier im Sommer – das Maß aller Dinge. Doch etwas Besonderes darf es schon sein. wanted.de nennt einige Premium-Favoriten. Und wir klären mit Experten von Braufactum und Riegele die Frage, warum uns gerade jetzt helles, hopfiges Bier schmeckt.


Manch Leser hat es schon schwer mit uns: Warum wir nicht einfach mal ein gutes Pils empfehlen, flatterte jüngst ein kritischer Mail-Kommentar in unser Postfach. Ganz einfach: Weil uns nur ein einziges Pils in den diversen Tests im Lauf der Zeit überzeugt hat. Meist ist dieser Bier-Stil zu eindimensional, er bietet zu wenige Aromen. wanted.de hat sich ja dem feinen Manufaktur-Handwerk und dem ganz besonderen Geschmack verschrieben – wir lieben Experimente. Hopfig, fruchtig, leicht Und daher sind wir auf der Suche nach dem Besonderen. Für den Hochsommer nennen wir Ihnen Craft Beer, das uns im Laufe der Zeit im kollektiven Gedächtnis hängen geblieben ist. Damit zur ersten Frage: Was ist überhaupt Craft Beer? Die Frage ist zumindest in Deutschland noch nicht komplett geklärt. Craft heißt auf deutsch Handwerk. Es geht also um handwerklich gebrautes Bier. Für viele in der Szene ist Unabhängigkeit von großen Konzernen wichtig und der Geschmack soll sich vom üblichen Pils-Mainstream abheben. Bei zwei Euro für die 0,33-Liter-Flasche geht es in der Regel los. >>

Craft Beer boomt weiter in Deutschland. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Hier wird deutsches Craft Beer gebraut

Deutschland schwört auf das Reinheitsgebot wie kaum ein anderes Land. Wirklich? Woher kommen dann all die frechen Craft-Biere mit Himbeer, Rhabarber und Koriander? wanted.de verrät, wo sie gebraut werden.


Ein Bier, zwei Etiketten: "Feuchter Traum" heißt das Stöffchen ganz kess in Hamburg, in Bayern echt g'schamig "Frischer Traum". Doch aus den Flaschen perlt beide Male - very British - ein feucht gehopftes Pale Ale. Gebraut mit grünen, harzduftigen Dolden, die fünf Stunden zuvor noch an den Drahtgerüsten der Hallertau hingen. Experimentieren ist erlaubt Wer sagt denn, dass Hopfen staubtrocken gedarrt sein muss? Da haben selbst die strengen Zunftwächter kein Problem, die im Juli kommenden Jahres das 500-jährige Jubiläum des Bayerischen Reinheitsgebots von 1516 zelebrieren werden. Und zwar mit einem Staatsakt in Ingolstadt, einer Landesausstellung in Aldersbach und einer dreitägigen Biersause mitten in München. Experimentierlust ist okay für den weiß-blauen Brauerbund. Jedenfalls so lange sie sich "innerhalb der Leitplanken des Reinheitsgebots" austobt. >>

Dieses Gerät sieht aus wie eine Kaffeemaschine - braut aber Bier. (Quelle: Hersteller)
Das eigene Bier

wanted.de zeigt Ihnen ein Bier, das so gut schmeckt wie kein anderes: das eigene. Wir zeigen, wie es geht.


2016 soll ein Gerät in die Küchen dieser Welt kommen, das vor allem Männer erfreuen wird: die Bier-Brau-Maschine "PicoBrew". Umgerechnet 542 Euro soll die Bierbrauerei fürs Zuhause aus Seattle kosten. Dazu benötigt Mann dann noch sogenannte "PicoPaks" mit den typischen Inhaltsstoffen, die zusammen mit Wasser in das Gerät gefüllt werden. Laut "Ingenieur.de" kann der Braumeister selbst entscheiden, ob das Gebräu herb oder mild wird und auch die Umdrehungen sollen variierbar sein. Der Brauvorgang soll zwei Stunden dauern, anschließend heißt es warten: Eine Woche lang muss das Bier nämlich noch gären. Auch deutsche Hersteller bieten vergleichbare Geräte - so zum Beispiel das Unternehmen Speidel, das für 1249,50 Euro den "Braumeister" für zehn Liter anbietet. Bier brauen ohne High-Tech Doch auch wer kein High-Tech-Gerät besitzt, kann seinen Edelstoff selbst herstellen. "Bier brauen kann jeder. Es ist eine Technik, die schon vor Jahrhunderten gut funktioniert hat", sagt Frank Bettenhäuser, Biersommelier und Inhaber der traditionellen Hütt-Brauerei im nordhessischen Baunatal. In der Küche, im Keller oder der Garage kann feinstes Bier entstehen – dazu braucht man nur ein wenig Wissen, die Zutaten und ein paar Geräte. "Es gibt Videos im Netz, die den Vorgang schön zeigen, einige sehr gute Bücher erklären die Technik in allen Details", fügt er hinzu. >>

Das eigene Bier
Das sind die aktuellen Craft-Beer-Trends. (Quelle: Braufactum)
Das sind die aktuellen Craft-Beer-Trends

Ein bitterer Hopfen, das Reifen im Holzfass und das beliebte India Pale Ale (IPA) - das sind die aktuellen Trends zum Thema Craft Beer. wanted.de-Autor Uwe Kauss berichtet von der Messe "Braukunst Live 2015" in München.


Im vergangenen Jahr waren über 8000 Bierfans zum Diskutieren, Fachsimpeln und zum Probieren nach München gekommen, und auch in diesem Jahr war es wieder krachvoll in den Gängen zwischen den Ständen der Brauer. Das allein sei ein guter Beleg, "wie stark die aktuelle Entwicklung in Deutschland auch international inzwischen wahrgenommen wird“, sagt Messegründer und Craft-Beer-Experte Frank-Michael Böer. India Pale bleibt in Mode Allein 24 Produzenten kamen aus dem Ausland, etwa aus Polen, Rumänien, Österreich, Schottland, Norwegen, Italien, der Schweiz und Dänemark. Zu den Ausstellern zählten auch rund 20 Produzenten aus den USA, deren Biere Besucher anzogen. Doch mit über 60 Brauhäusern - die meisten aus Bayern - stammte die Mehrheit der Anbieter in der historischen MVG-Halle aus Deutschland. Der Trend des vergangenen Jahres ist auch eine der Entwicklungen, die sich in der Szene für 2015 als wichtig abzeichnen: Die Sorte India Pale Ale (IPA) bleibt in Mode. >>

Mikrobrauereien setzen auf Craft Beer (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Neue Biertempel für Deutschland

Kleine Craft Beer-Brauereien begründen in Deutschland eine ganz neue Gasthauskultur: Handwerklich hergestellte, famose Biere junger Braumeister kombiniert mit deftigen und doch feinen Speisen. Und das alles in ganz entspannter Atmosphäre. In Deutschlands neuen Biertempeln fühlt Mann sich wohl.


Feierabend. Ab in die Stammkneipe, Freunde treffen, gut essen und in Ruhe ein paar Biere trinken. Für Bier-Gourmets war das bislang ein schwieriger Fall. Sie konnten entweder in ein teures Restaurant gehen oder schlechte Schnitzel mit Massenbier herunterspülen - außer natürlich in Bayern, wo die Brauhaus-Tadition lebendig ist. Es geht aber auch anders: Neue Gasthäuser zapfen feines Craft Beer mit Geschmack und servieren dazu passendes, anständiges Essen. Deutschlands Männer haben darauf gewartet – denn in den neuen Biertempeln mit lässiger Atmosphäre sind freie Plätze rar. Wir stellen Ihnen die besten neuen Bierhallen vor. Das "Alte Mädchen" in Hamburg Zu den Vorzeige-Braugaststätten der Craft Beer-Bewegung gehört das "Alte Mädchen" in Hamburgs Schanzenhöfen. Der Name stammt von einem alten Schlager von Freddy Quinn. >>

Feine Champagnerbiere für Genießer (Quelle: Hersteller)
Bier so edel wie Champagner

Bier so edel wie Champagner – diese feinen Biere sind die Überraschung auf Ihrer Grillparty. Kleine Braumanufakturen produzieren seit wenigen Jahren exklusives Champagnerbier. Es wird aus der eindrucksvollen 0,75l-Flasche ausgeschenkt, schmeckt opulent bis elegant und ist nicht billig. Wir haben uns im Markt umgeschaut und Ihnen die zehn edelsten Marken aufgelistet.


Grillzeit ist Biersaison und für wichtige Partys muss es eben etwas ganz Besonderes sein. Wie wäre es mit Champagnerbier - Ah und Oh garantiert. Das ist aufwändig produziertes Bier aus einer kleinen Braumanufaktur und somit das Gegenteil des Discountschoppens. Genau wie Champagner wird es mit einer Flaschengärung veredelt. Ein Bier wie Champagner Das Verfahren ist dasselbe, der Effekt auch: Elegante, komplexe Aromen und Fruchtnoten sowie extrafeine Kohlensäureperlen heben den Biergenuss auf ein neues Level. Diese Biere kommen in bauchigen 0,75l-Champagnerflaschen, werden mit den traditionellen Korken verschlossen und tragen ebenso edle Etiketten. Sie kosten zwischen 16 und knapp 100 Euro – Champagner der obersten Kategorie ist dafür eher nicht zu haben. >>

Bier und Käse aus Chicago. (Quelle: srt/Maggie Riepl )
Die Bier-Hauptstadt der USA

Craft Beer erfreut sich in den USA immer größer werdender Beliebtheit und die Mikrobrauereien sind in der Heimat von Budweiser und Miller auf dem Vormarsch. Über 50 Brauereien gibt es allein in der Metropole Chicago am Lake Michigan. Auf einer historischen Kneipentour kann man einige kennen lernen und zugleich etwas über die Geschichte Chicagos erfahren.


Früher war Chicago berüchtigt als Gangster-Hochburg, heute zählt die "Windy City" am Lake Michigan zu den schönsten Metropolen der Welt. Und dabei hat sie sich mit ihren Bieren einen großen Namen gemacht. Denn auch in den USA ist man auf den Geschmack besonderer Sorten gekommen. Über 50 große und kleine Brauereien gibt es inzwischen. Die Hauptstadt des Hopfensaftes Bereits im 19. Jahrhundert war Chicago die Hauptstadt des Hopfensaftes gewesen. Dann zerstörte der große Brand von 1871 alle Brauereien. Erst 1988 machte die Erste wieder auf. Das und vieles mehr über die Historie Chicagos erfährt man auf einer sehr amüsanten Bier- und Kneipentour. Denn Liz Garibay (40), eigentlich studierte Archäologin, findet: "Es gibt keine bessere Art als über die Bier- und Kneipengeschichte die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen." >>

Entspannung pur bei einem und in Bier. (Quelle: Beer Spa Bernard www.beerspabernard.cz)
Top-Hotels für Männer

Männer - lasst es euch mal so richtig gut gehen. Wie wäre es mit einem Ausflug in die Formel Eins? Viel Genuss bietet auch ein Aufenthalt im Bier-Spa oder ein Urlaub in der Suite, in der schon 007 übernachtet hat: In diesen Hotels kommt Mann auf seine Kosten.


wanted.de stellt Ihnen Hotels vor, die besonders für männliche Hotelgäste verlockend sind. Beliebt ist etwa das Luxushotel "Metamorphis" in Prag - denn Mann badet hier in Bier und darf natürlich gleich eines trinken. Das Bierbad ist eine seit dem Mittelalter bewährte Badetherapie, bei der Bierhopfen verwendet wird. Übernachten in der Brauerei Ein weiteres Hotel für Fans von Pale Ale und Co. ist das "Brewhouse Inn & Suites" in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin. Es befindet sich in einer alten Brauerei und steht auf dem Gelände der historischen "Pabst Brewing Company", die sich 1996 von hier zurückzog. Nach Jahren des Leerstandes und einer Umbauphase wurde das Hotel 2013 mit 90 luxuriösen Suiten eröffnet. Die Empfangstheke wurde stilecht aus mehreren hundert Bierflaschen errichtet. Ein Tipp des Online-Luxushotelanbieters Secret Escapes. >>

Edles Craft Beer auf dem Vormarsch (Quelle: dpa)
Bier-Boom im Premium-Segment

Ein Prosit zum Tag des Bieres - Deutschland gilt als Bierland Nummer eins. Doch Konsum und Umsätze sinken. Nicht so beim Craft Beer: Mit frischen Ideen schaffen sich kleine Brauereien eine edle Nische. Ein Trend, den wanted.de seit langem erkannt hat - für viele Genießer sind diese Manufaktur-Biere das Nonplusultra.


Ein schwerer Geruch - würzig, süßlich, nussig - wabert einem entgegen, bevor man die Wendeltreppe hinter dem Holzverschlag heruntersteigt. Rauchfahnen steigen aus einem Kessel. In einem anderen türmt sich weißer Schaum mit braunen Flecken immer höher auf. Noch sieht die Flüssigkeit darunter aus wie naturtrüber Apfelsaft - doch es ist Bier. "Heute ein klassisches Pils, morgen testen wir eine Hopfensorte mit Melonenaroma", sagt Philipp Brokamp. Hinter seiner Kneipe "Hops&Barley" im Berliner Szeneviertel Friedrichshain betreibt er eine der kleinsten Brauereien Deutschlands. Aus Wasser, Hopfen, Malz und Hefe mischt der Braumeister hier nicht nur Standard-Pils, sondern Ales mit Ingwer oder Frucht, bittere Biere mit starker Hopfennote. So wie er entdecken Brauer gerade überall in Deutschland ein altes Handwerk neu - in Zeiten sinkenden Bierkonsums und eines harten Preiskampfes für viele ein rettender Strohhalm. >>

Beim World Beer Cup 2014 konkurrierten 1403 Brauereien in verschiedenen Kategorien um das beste Bier. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
World Beer Cup 2014: Deutsche Brauer sahnen ab

Endlich Klarheit: Im April traf sich die Bierbranche in Denver im US-Bundesstaat Colorado und prämierte beim World Beer Cup 2014 die besten Biere der Welt. Auch deutsche Brauer räumten beim weltweit größten Wettbewerb dieser Art ab.Premium-Bier ist eben gefragt.


Der World Beer Cup findet alle zwei Jahre statt: In diesem Jahr nahmen 1403 Brauereien aus 59 Ländern teil und ließen 4754 ihrer Kreationen verkosten, 2012 waren es noch 4014 Biere von 828 Brauereien. 219 Juroren aus 31 Ländern bewerteten die Kreationen der Brauer und vergaben Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen. Deutsche Sommelière in der Jury Mit dabei im Team der Biertester war die Bierexpertin Sandra Ganzenmüller. "Ich bin sehr stolz, dass ich als Biersommelière auch in diesem Jahr wieder in die Jury dieses bekannten Wettbewerbs für Biere berufen wurde" sagte sie im Gespräch mit wanted.de. Ganzmüller ist zugleich Pressesprecherin des Biersommelier-Verbandes und arbeitet an der Verbreitung der deutschen Biervielfalt. Die erkennt man schon daran, dass sich immerhin rund 20 der insgesamt 94 Kategorien des Bierwettbewerbs speziell mit deutschen Biersorten befassen. >>

Bier: Bierwanderungen im Allgäu, Franken und Sachsen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Drei Wege in Deutschland: Wandern zum Bier

Wer Bier richtig erfahren will, muss es erwandern - schon der Promille wegen. Wir waren auf drei Wanderungen in Franken, im Allgäu und in Sachsen unterwegs und sind in Bierdörfern, Gärten und Schlössern angekommen. Nichts hätte unseren Durst besser stillen können.


Von wegen "Berge von unten, Kirchen von außen": Der biersinnige Wanderer freut sich an den Menschen und an der Natur. Und wenn ihm der liebe Gott neben Schloss, Museum und Kirche auch noch ein Brauhaus hingestellt hat, genießt er durchaus das "Wirtshaus von innen". Franken Wie Victor von Scheffel "bin ich emporgestiegen", und sehe nun, wie im Gedicht, die Lande um den Main "zu meinen Füßen liegen". Ein Windchen weht über die schroffen Felsen des Staffelbergs über Bad Staffelstein, aromatisch duftet der Thymian. An der Kapelle hinter der Wiese mit blitzblauem Ehrenpreis zapft der Klausenwirt St. Georgen-Bier aus Buttenheim. Ein Edelstoff ist das, wie die Jeans des Buttenheimers Strauss, der 1848 den kalifornischen Goldgräbern die ersten Levi's schneiderte. Hinüber nach Vierzehnheiligen geht es nun schon beschwingter. 1445 war einem Schäfer das Jesuskind im Kreise der 14 Nothelfer erschienen. Seither floriert die Wallfahrt. >>

Brauen Sie doch mal Ihr eigenes Bier.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Ihr Weg zum eigenen Bier

Wie wird aus Hopfen und Malz ein gutes Bier? In einem Brauerei-Braukurs können Sie genau das lernen. Wir haben uns für Sie einmal schlau gemacht und verraten, wie solch ein Seminar genau abläuft, woran Sie einen guten Anbieter erkennen und was Sie dabei alles lernen können. Damit es am Ende des Tages auch garantiert heißt: Es war ein feuchtfröhlicher Abend!


Die einfachste Methode, einen Bierbraukurs zu finden, ist die Suche über Erlebnis-Anbieter wie etwa Jochen Schweizer oder Mydays.de. Hier gibt es Kurse in Ihrer Nähe schon ab 55 Euro, die etwa 4-5 Stunden lang dauern und Ihnen kurz und knapp vermitteln, wie Sie Ihr eigenes Bier brauen können. Doch welche Brauerei sich genau dahinter verbirgt und wie viel Mühe man sich vor Ort mit Ihnen geben wird, lässt sich in der Beschreibung in aller Regel nicht herausfinden. Brauerei Ihres Vertrauens Wer Bier wirklich zu schätzen weiß, und davon gehen wir bei Ihnen einfach mal aus, sucht persönlich nach einer Brauerei, die ihm das Handwerk der Braukunst ordentlich vermittelt. Vor allem im bayerischen Raum gibt es viele Betriebe, insbesondere kleinere, die ihr Wissen gerne weitergeben und Sie vor Ort sogar Ihr ganz persönliches Bier brauen lassen, das Sie mit nach Hause nehmen können. >>

Ryan Gosling hat zwar nicht den Oscar als bester Schauspieler in 'La La Land' erhalten, aber mit seiner klassischen Frisur fliegen ihm viele, viele Frauenherzen zu.  (Quelle: imago/ZUMA Press)
Diese Frisuren finden Frauen attraktiv

Welche Frisur punktet bei der Damenwelt? WANTED.DE checkt die Looks der Promi-Männer.

Top-Frisuren
Sport kann so sexy machen. Wir zeigen Ihnen welche Fitness-Fanatikerinnen sich auf Instagram von ihren trainiertesten Seiten zeigen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
In Top-Form: Diese Fitness-Models zeigen (fast) alles

Sie motivieren zum Sport: Yoga-Göttinnen und Trainerinnen – sie alle zeigen auf Instgram, wie sexy Fitness sein kann.

In Top-Form
Für das Männerproblem Schuppen gibt es Lösungen: Mit speziellen Shampoos wie von L’Óréal kann man aktiv gegen Schuppen etwas tun. (Quelle: L’Óreàl Men Expert)
SOS bei Schuppen
SOS bei Schuppen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017