wanted.de > Reisen > Destination >

Appenzeller Land und seine Bräuche im Winter

Winterbräuche im Appenzeller Land

12.11.2012, 10:06 Uhr | Jutta Lemcke/srt

Das Appenzeller Land auf der Schweizer Seite des Bodensees lockt mit einer sanften Hügellandschaft, Biedermeier-Kultur und sehr urtümlichen Bräuchen. (Quelle: srt (17.10.2012/Schweiz Tourismus))

Das Appenzeller Land auf der Schweizer Seite des Bodensees lockt mit einer sanften Hügellandschaft, Biedermeier-Kultur und sehr urtümlichen Bräuchen.

(Quelle: srt (17.10.2012/Schweiz Tourismus))
Die Zahnradbahn im Appenzeller Land bringt die Gäste von Rorschach nach Heiden. (Quelle: srt (18.10.2012/Schweiz Tourismus))

Die Zahnradbahn im Appenzeller Land bringt die Gäste von Rorschach nach Heiden.

(Quelle: srt (18.10.2012/Schweiz Tourismus))
"Das Biedermeierdorf", so nennt sich der hoch auf einer Sonnenterrasse gelegene Kurort, der mit jährlichen Biedermeierfesten die gute alte Zeit pflegt. Eine Katastrophe verhalf Heiden zu Ruhm. Im Jahre 1838 brannte das gesamte Dorf bis auf ein Haus nieder - und wurde nach der damaligen Architekturmode im reinen Biedermeierstil wieder aufgebaut. Heute schmückt sich das Hotel Linde mit dem angeblich schönsten Biedermeiersaal des Appenzeller Landes.  (Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

"Das Biedermeierdorf", so nennt sich der hoch auf einer Sonnenterrasse gelegene Kurort, der mit jährlichen Biedermeierfesten die gute alte Zeit pflegt. Eine Katastrophe verhalf Heiden zu Ruhm. Im Jahre 1838 brannte das gesamte Dorf bis auf ein Haus nieder - und wurde nach der damaligen Architekturmode im reinen Biedermeierstil wieder aufgebaut. Heute schmückt sich das Hotel Linde mit dem angeblich schönsten Biedermeiersaal des Appenzeller Landes.

(Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))
Traditionell geht es auch in Urnäsch zu. Hier, so heißt es, seien die Sitten und Gebräuche so eigentümlich, dass nur die Einheimischen selbst noch durchblicken. "Alles läuft nach strengen Regeln, aber nirgends steht etwas geschrieben". (Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

Traditionell geht es auch in Urnäsch zu. Hier, so heißt es, seien die Sitten und Gebräuche so eigentümlich, dass nur die Einheimischen selbst noch durchblicken. "Alles läuft nach strengen Regeln, aber nirgends steht etwas geschrieben".

(Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))
Sämi Frick ist ein Profi in Dingen Urnäscher Bräuche und hat seit seinem sechsten Lebensjahr noch kein Chlausen, Blochen, Öberefahre, keinen Alpaufzug, kein Sennenfest und keine Viehschau auf dem Urnächer Marktplatz ausgelassen. "Öberefahre" heißt, dass die Bauern mit ihrem Vieh auf die Alp kommen oder ins Tal zurück. (Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

Sämi Frick ist ein Profi in Dingen Urnäscher Bräuche und hat seit seinem sechsten Lebensjahr noch kein Chlausen, Blochen, Öberefahre, keinen Alpaufzug, kein Sennenfest und keine Viehschau auf dem Urnächer Marktplatz ausgelassen. "Öberefahre" heißt, dass die Bauern mit ihrem Vieh auf die Alp kommen oder ins Tal zurück.

(Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))
Richtig wild sind die Urnäscher beim Chlausen. Das sie wie ein Fieber, so die Einwohner. Im Fieber sind die Urnäscher gleich zweimal im Jahr, am neuen Silvester, dem 31. Dezember, und am alten Silvester, dem 13. Januar, ein Datum, auf das die Urnäscher als Widerstand gegen die Gregorianische Kalenderreform auch heute noch beharren. An diesen Tagen herrscht Ausnahmezustand. Die Kostüme, die dabei getragen werden kann man im Brauchtummuseum in Urnäsch sehen. (Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

Richtig wild sind die Urnäscher beim Chlausen. Das sie wie ein Fieber, so die Einwohner. Im Fieber sind die Urnäscher gleich zweimal im Jahr, am neuen Silvester, dem 31. Dezember, und am alten Silvester, dem 13. Januar, ein Datum, auf das die Urnäscher als Widerstand gegen die Gregorianische Kalenderreform auch heute noch beharren. An diesen Tagen herrscht Ausnahmezustand. Die Kostüme, die dabei getragen werden kann man im Brauchtummuseum in Urnäsch sehen.

(Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))
Die Männer stülpen sich kiloschwere Hüte auf den Kopf, tarnen sich mit naiv bemalten oder wild gestalteten Masken, behängen sich als "wüeschte Chläuse" mit altem Geäst. (Quelle: srt (18.10.2012/Schweiz Tourismus))

Die Männer stülpen sich kiloschwere Hüte auf den Kopf, tarnen sich mit naiv bemalten oder wild gestalteten Masken, behängen sich als "wüeschte Chläuse" mit altem Geäst.

(Quelle: srt (18.10.2012/Schweiz Tourismus))
Die Gegenfiguren sind die "schöne Chläuse", bei denen die Männer in bestickte Frauenkleider schlüpfen. Dann ziehen sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang jodelnd durchs Dorf, schwingen ihre Glocken und Schellen und sammeln an den Haustüren scharfe Schnäpse ein. (Quelle: srt (18.10.2012/Schweiz Tourismus))

Die Gegenfiguren sind die "schöne Chläuse", bei denen die Männer in bestickte Frauenkleider schlüpfen. Dann ziehen sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang jodelnd durchs Dorf, schwingen ihre Glocken und Schellen und sammeln an den Haustüren scharfe Schnäpse ein.

(Quelle: srt (18.10.2012/Schweiz Tourismus))
Esther Ferrari erzählt in einer Holzhütte im Wald Geschichten aus alten Zeiten. Sie erzählt von Naturheilern, die auch heute noch geheime Mittel gegen Husten und Fieber verteilen, sie erzählt von guten und bösen Geistern, von Armen, die ihr Glück machen und von Reichen, die vergeblich nach Sinn suchen. (Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

Esther Ferrari erzählt in einer Holzhütte im Wald Geschichten aus alten Zeiten. Sie erzählt von Naturheilern, die auch heute noch geheime Mittel gegen Husten und Fieber verteilen, sie erzählt von guten und bösen Geistern, von Armen, die ihr Glück machen und von Reichen, die vergeblich nach Sinn suchen.

(Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))
Wer Urnäsch besuchen möchte, kann gut im Berghotel Schwägalp übernachten und von dort auch mit der Seilbahn auf den Säntis fahren. Wintersportler kommen hier auf ihre Kosten. (Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

Wer Urnäsch besuchen möchte, kann gut im Berghotel Schwägalp übernachten und von dort auch mit der Seilbahn auf den Säntis fahren. Wintersportler kommen hier auf ihre Kosten.

(Quelle: srt (18.10.2012/Jutta Lemcke))

Manchmal fliegen Bundeskanzlerin Angela Merkel oder UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon über das Appenzeller Land - wenn einmal im Jahr in Davos das Weltwirtschaftsforum tagt. Manchmal sind es millionenschwere Promis oder der internationale Hochadel, der in dem mondänen Skiort die Winterferien verbringt.

"Die landen alle mit ihren Privatjets in Altenrhein und gehen dann mit dem Heli weiter", sagt Willy Würzer, der ehemalige Posthalter von Wienacht, und weist mit der Hand irgendwo in den Nebel, wo bei klarem Wetter der Bodensee in der Sonne glitzert.



Heute ist rein gar nichts zu sehen - die Brise weht aus Nordosten und hat den feuchten Winternebel gebracht, der sich wie eine milchig-weiße, kalte Decke über das Appenzeller Hügelland legt. "Die Promis sollen ruhig über uns hinwegfliegen", erklärt Willy freundlich, "hier im Appenzeller Land lieben wir unsere Ruhe."



Schümli-Pflümli als Haustrunk



Der alte Posthalter stapft weiter durch den Schnee bis zum Restaurant Station, einem kleinen Gasthaus mit verwitterten Holzschindeln, wo Wirtin Gaby schon das Käsefondue und den zuckersüßen Birnenkuchen Schluerzi-Fläde auf den grob gezimmerten Holztisch angerichtet hat.

Eine Handvoll Gäste hat sich hier am frühen Freitagabend versammelt, um ein Bier oder den Haustrunk Schümli-Pflümi zum Wochenausklang zu trinken und lautem Gedudel aus der Wurlitzer Musikbox zu lauschen. Mit der Zeit werden das Lachen lauter, die Geschichten skurriler, und die Musikwahl ist bei Roland Kaiser angelangt. Doch zehn vor zehn ist Schluss, dann ruckelt von Rorschach die Zahnradbahn herauf und die Kneipengäste fahren hoch nach Heiden.

"Das Biedermeierdorf", so nennt sich der hoch auf einer Sonnenterrasse gelegene Kurort, der mit jährlichen Biedermeierfesten die gute alte Zeit pflegt. Eine Katastrophe verhalf Heiden zu Ruhm. Im Jahre 1838 brannte das gesamte Dorf bis auf ein Haus nieder - und wurde nach der damaligen Architekturmode im reinen Biedermeierstil wieder aufgebaut. Heute schmückt sich das Hotel Linde mit dem angeblich schönsten Biedermeiersaal des Appenzeller Landes.



Traditionell geht es auch in Urnäsch zu. Hier, so heißt es, seien die Sitten und Gebräuche so eigentümlich,

dass nur die Einheimischen selbst noch durchblicken. "Alles läuft nach strengen Regeln, aber nirgends steht etwas geschrieben", erklärt der wettergegerbte Sämi Frick in schönstem Schwyzerdütsch, während er mit lockerer Hand sein Pferdeschlittengespann dirigiert. Der 56-Jährige ist ein Profi in Dingen Urnäscher Bräuche und hat seit seinem sechsten Lebensjahr noch kein Chlausen, Blochen, Öberefahre, keinen Alpaufzug, kein Sennenfest und keine Viehschau auf dem Urnächer Marktplatz ausgelassen. "Richtig wild sind wir beim Chlausen", meint er, "das ist wie ein Fieber".

Und im Fieber sind die Urnäscher gleich zweimal im Jahr, am neuen Silvester, dem 31. Dezember, und am alten Silvester, dem 13. Januar, ein Datum, auf das die Urnäscher als Widerstand gegen die Gregorianische Kalenderreform auch heute noch beharren. An diesen Tagen herrscht Ausnahmezustand. Die Männer stülpen sich kiloschwere Hüte auf den Kopf, tarnen sich mit naiv bemalten oder wild gestalteten Masken, behängen sich als "wüeschte Chläuse" mit altem Geäst oder schlüpfen als "schöne Chläuse" in bestickte Frauenkleider. Dann ziehen sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang jodelnd durchs Dorf, schwingen ihre Glocken und Schellen und sammeln an den Haustüren scharfe Schnäpse ein.



Geschichten von damals



Die Männer geben im Herzen des Appenzeller Landes gerne die wilden Kerle - und die Frauen? "Fragt mal die Esther", meint Sämi, "die erzählt im Wald so Geschichten." Esther Ferrari, der Großvater kam aus dem Tessin, trägt schwer an der Kiepe auf dem Rücken und stapft mit dicken Lederstiefeln durch den Schnee. Ihr Ziel ist eine Holzhütte mitten im Winterwald umgeben von hohen Tannen. Behende zieht sie den schweren Holzriegel beiseite und schichtet Scheite für ein Feuer auf. Bald lodern die Flammen hoch und Esther erzählt die Geschichten von damals, als die Hungersnot Elend nach Urnäsch brachte.



Sie erzählt von Naturheilern, die auch heute noch geheime Mittel gegen Husten und Fieber verteilen, sie erzählt von guten und bösen Geistern, von Armen, die ihr Glück machen und von Reichen, die vergeblich nach Sinn suchen. Das Feuer brennt nieder, Esther klappt die große Lederfibel zu und lacht herzerfrischend:

"Was brauchen wir die Promis, was brauchen wir Davos. Wir haben hier genug Trubel mit den Chläusen, den Alpaufzügen, Sennenfesten und all dem Jodeln. Und gleich", nun mahnt sie zur Eile, "ist unten im Dorf ein Öberefahre. Der Martin treibt in voller Sennentracht seine Kühe in einen anderen Stall. Der Sämi ist sicher auch da mit seinen Pferden." Sie lacht und macht eine großzügige Handbewegung: "Ach, kommt doch einfach mit!"

Impressionen vom Appenzeller Land bekommen Sie in unserer Foto-Show.

Quelle: Jutta Lemcke/srt, srt

Anzeige
Schippern Sie mit einem Hausboot durch die Grachten dem Sommer entgegen. (Quelle: imago/Joana Kruse)
Hausbooturlaub: Frühling auf Grachten und Kanälen

Eine Woche Urlaub der besonderen Art auf einem Hausboot - das ist der Inbegriff der Gemütlichkeit: ...

Sensen ist eines von vielen alten Handwerken, die sie in Urlaubskursen erlernen können. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Altes Handwerk lernen - Urlaub für echte Kerle

Der Gegensatz zum Büroalltag: Handwerkliche Urlaubskurse zum Schmieden, Tischlern oder Sensen ...

Beim Heli-Skiing werden die Teilnehmer zu unberührten Tiefschneeabfahrten gebracht. (Quelle: srt/05.12.2014/BMW)
Heli-Skiing in den Alpen: Top-Spots für Tiefschneefreuden

Einmal im Leben mit dem Helikopter zu unberührten Tiefschneehängen schweben und dann im schönsten ...

0915-pornfelder
Pornfelder

Ein besonderer Wein aus der Pfalz vom vielleicht buntesten Vogel der deutschen Winzer-Szene.

Pornfelder
Diese Mountainbike-Abfahrt geht nicht etwa über Stock und Stein, sondern führt geradewegs durch die Bob- und Rodelbahn der Olympischen Winterspiele von 1984. (Screenshot: Bit Projects)
Mit dem Bike die Bobbahn runter

Diese Mountainbike-Abfahrt führt geradewegs durch die Bobbahn der Olympischen Winterspiele von 1984.

Spektakuläre Tour
Tags zu diesem Artikel
Dreharbeiten zu 'Schimanski' (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Schimanskis Einsatzwagen: der Citroën CX 25

Götz George ist viel zu früh gestorben. Wenn er als Schimanski durch den Pott cruiste, dann am liebsten mit diesem. 

Citroën CX 25
Der Brosé ist eine neue Whisky-Variante: mit frischen Früchten und im Weinglas serviert. (Quelle: Katharina Flick)
Männer trinken jetzt Brosé - die neuen Cocktails mit Whisky

Auf Spurensuche in New York: Wir haben frische, neue sowie altbekannte Whisky Cocktails zusammengetragen.

Männer trinken Brosé
Die schönste Bergziege der Welt: der Mercedes 190 SL-R. (Quelle: Press-Inform)
Heiliges Blechle! Die wohl schönste Bergziege der Welt

Dieser Kult-Wagen als Rennversion ist der Traum aller Männer und eine vergötterungswürdige Schönheit.

Heiliges Blechle!
Sensoren in den Startblöcken erkennen Fehlstarts - die Zeitmessung bei Olympia wird immer raffinierter. (Quelle: Omega)
Olympia: So viel Hightech steckt in der Zeitmessung

WANTED.DE erklärt, warum die Regeln der Wettbewerbe manchmal die Zeitmessung ausbremsen. 

Olympia in Rio
Außen Understatement – innen Power pur: Die BMW M5 Competition Edition lässt alle anderen M5er alt aussehen. (Quelle: Hersteller)
BMW bringt stärksten M5er aller Zeiten auf den Markt

BMW bringt gegen Ende der aktuellen 5er-Generation noch einmal eine besonders scharfe M5-Variante mit 600 PS auf den Markt. Doch lange wird das Kraftpaket nicht verfügbar sein. Wer vom aktuellen 5er BMW noch ein Topmodell erhaschen möchte, muss schnell zugreifen. Der 5er BMW läuft in den nächsten Wochen aus ...

Stärkster M5er
Schauspieler Götz George ist tot. (Screenshot: Reuters)
Viel zu früh von uns gegangen: Götz George

Der Schauspieler starb am 19. Juni nach kurzer Krankheit.

Schauspieler Götz George ist tot
Emily Ratajkowski weiß knappe Höschen zu schätzen . (Screenshot: Zoomin)
Emily mag knappe Höschen

Das Supermodel posiert für ihre erste eigene Kampagne als sexy Badenixe.

Emilys knappe Höschen
Antonov An-124 auf der Farnborough Airshow. (Screenshot: Bit Projects)
Riesige Antonov startet

Farnborough Airshow: Für Luftfahrt-Fans gibt es in der englischen Grafschaft Hampshire einiges zu staunen.

Antonov startet
Anzeige
shopping-portal
© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016