wanted.de > Zeit >

Uhren

Edler Chronometer oder doch einfacher Tand? Wir verraten, welche Merkmale den Unterschied machen. (Quelle: Bovet)
Woran erkennt man eine gute Uhr wirklich?

Spezielle Siegel belegen, dass eine Uhr höchsten Standards bei Uhrwerk, Herkunft sowie technischen und ästhetischen Kriterien entspricht. Welche Qualitätssiegel auf dem Markt kursieren und warum ein Chronograf noch lange kein Chronometer ist – WANTED.DE hat einen Experten befragt.


Wer sich eine teure Uhr zulegt, will sicher sein, dass das gute Stück auch nach mehreren Jahren, etlichen Herausforderungen des Alltags und turbulenten Expeditionen punktgenau läuft. Qualitätssiegel sollen dem Kunden dabei Sicherheit geben, dass nicht nur das Uhrwerk, sondern auch Finissage (der abschließende Veredlungsprozess) und Herkunft höchsten Standards entsprechen.

Qualität
RM 50-02 ACJ Tourbillon Split Seconds Chronograph von Richard Mille (Quelle: Hersteller)
Das sind die schönsten Uhren-Neuheiten aus Genf

Das Uhrenjahr beginnt traditionell mit der SIHH in Genf. Die Veranstaltung ist die Hausmesse des Richemont-Konzerns. Wir zeigen Ihnen die Top-Neuheiten der SIHH 2016.


Es ist nun mittlerweile 25 Jahre her, seit die fünf Hersteller Cartier, Baume & Mercier, Piaget, Gérald Genta und Daniel Roth sich von der führenden Messe Baselworld lösten und eine eigene Schau der Neuheiten organisierten. Obwohl die SIHH (Salon International de la Haute Horlogerie Genève) nur für Fachbesucher geöffnet ist, hat sich das Event in Genf mittlerweile zu einer der führenden Uhren-Messen der Welt entwickelt, denn die Marken der Richemont-Gruppe zählen neben den Manufakturen der Swatch-Group zu den bekanntesten Herstellern der Welt. Neues aus Glashütte Das gilt allemal für Deutschlands Top-Uhrenmarke im Luxussegment A. Lange & Söhne, die in Genf mit ihren neuesten Kreationen dabei ist. Der Hersteller aus Glashütte in Sachsen zeigt unter anderem den Datograph Perpetual Tourbillion. Hinter dem Begriff Datograph verbirgt sich ein Schaltrad-Chronograph mit exakt springendem Minutenzähler, Flyback-Funktion und typischem Lange-Großdatum. 295.000 Euro kostet die Uhr, die damit auch zu den teuersten Modellen der Messe zählt. >>

Uhrenstars
Dieser Schmuck kostet 27 Millionen Euro - der 'Sunrise Ruby' (Quelle: Reuters)
Ein Rubin für 27 Millionen Euro

Eine Geldflut ergießt sich in den Markt für Sachwerte – bei Luxus-Investments jagt ein Rekord den anderen. Gerade ist ein Rubinring für den sagenhaften Preis von 27 Millionen Euro versteigert worden. Fast zeitgleich hatten Auktionshäuser sowohl bei einem Gemälde als auch bei einer Statue neue Höchstpreise zugeschlagen.


Interessante Nachrichten vom Luxusmarkt: Die Notenbanken auf der Welt senken die Zinsen nahe Null, der Anleihemarkt hat korrigiert – selbst die als enorm sicher geltenden deutschen Bunds brachen jüngst heftig ein. Auch der DAX hat sich von seinen Allzeithochs entfernt. Wohin fließt das Geld? Offensichtlich in den Markt für Luxus-Investments. Rubin für 27 Millionen Euro So ist ein blutroter Rubin in Genf für den Rekordpreis von 30,33 Millionen Dollar (rund 27 Millionen Euro) versteigert worden. Nach einem Bietergefecht ging der 25,59 Karat (rund 5,1 Gramm) schwere "Sunrise Ruby" aus Myanmar an einen anonymen Käufer, wie das Autionshaus Sotheby's am Dienstag mitteilte. Erwartet worden war für den zu einer Sammlung von Cartier-Geschmeide gehörenden Stein ein Schätzpreis zwischen 12 und 18 Millionen Dollar. >>

Rolls-Royce belieferte bis in die siebziger Jahre nur die Aristokratie oder die Hochfinanz. (Quelle: imago)
Was nicht selten ist, wird künstlich verknappt

Der Trick ist so alt wie die Menschheit: Nur was selten ist, ist teuer. Und was nicht wirklich selten ist, wird künstlich verknappt. Dieses Prinzip aus der Absatzwirtschaft hat in den vergangenen Jahren den Markt für Luxus-Güter erobert. wanted.de hat einige Beispiele für die künstliche Verknappung gesammelt.


Luxus-Konzerne stehen vor einem Dilemma: In den Schwellenländern wächst eine kaufkräftige Mittelklasse heran – die neuen Märkte versprechen gute Geschäfte. Auch im Westen gibt es eine breite Käuferschicht mit genug Geld. Ein Luxusunternehmen steht nun vor der Wahl, diese Wachstumschance verstreichen zu lassen. Dann bleibt es zwar exklusiv – doch es droht der finanzielle Kollaps. So geschehen beim Top-Schneider Brioni. Fehler von Pierre Cardin und Cartier Oder aber das Unternehmen reitet auf der Wachstumswelle mit. Dann jedoch droht die Vermassung des Produktes. Die Exklusivität ist somit nicht mehr gewährleistet, wie das Beispiel Pierre Cardin aus den Achtzigern zeigt: Was sich einst als Luxus-Label aus Paris präsentierte, wird mittlerweile in jeder Fußgängerzone im Sommerschlussverkauf verramscht. >>

Ein schickes Feuerzeug zieht die Blicke magisch an. (Quelle: Hersteller)
Feuer und Flamme für den Genuss

Männer sind schon arm dran: Ständig müssen sie sich in Sachen Mode zurückhalten, auch Schmuck ist verpönt. Allenfalls eine edle Uhr darf es sein wenn es darum geht, ein wenig mehr Individualität zu zeigen. Eine weitere Möglichkeit, seinen eigenen Stil auszudrücken ist ein hochwertiges Feuerzeug. Das teuerste liegt sogar bei 35.000 Euro. wanted.de hat sich am Markt umgeschaut.


Wer sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: Ungeachtet aller politisch-korrekten Anti-Raucher-Offensiven ist der Markt enorm vielfältig. Selbst Öko-Trend und Fitness-Welle haben daran nichts geändert. Der Raucher von heute setzt natürlich nicht auf ein billiges Plastik-Feuerzeug von der Tankstelle. Nein, stilvoll muss es sein – für den großen Auftritt in der Raucher-Lounge. So verwundert es wenig, dass selbst große Namen aus dem Auto- und Luxusgeschäft den Markt für Feuerzeuge für sich entdeckt haben. Damit können auch Sie edel auftrumpfen und dem herrschenden Zeitgeist die kalte Schulter zeigen. Selbst Technikfans kommen wegen der diversen Bauarten auf ihre Kosten. Manche Stücke geben durch eine Piezo-Zündung Feuer. Dabei entladen Kristalle und Keramik elektrische Spannung, wenn ein Hammer auf sie eindrischt – der Funke entzündet das Luft-Gas-Gemisch. >>

Der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid ist die neue Topversion der Panamera-Baureihe. (Quelle: Hersteller)
Erste Fahrt im Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

Mörderischer Schlag ins Kreuz: Der neue Hybrid-Panamera zeigt, dass sich das Umschwenken auf Elektrifizierung lohnt.

Wende bei Porsche
Carpaccio ist ein Klassiker bei den Gerichten aus rohem Fleisch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Carpaccio und Tatar: So köstlich ist pures Fleisch

Rohes Fleisch und roher Fisch schmecken ausgezeichnet – etwa als Carpaccio und Tatar. So gelingen die Spezialitäten.

Roh und pur
Modeschöpfer Hubert de Givenchy zählt zu den berühmtesten Modedesignern. Die lebende Legende wird am 20. Februar 90 Jahre alt. (Quelle: dpa/Bart Maat/epa/dpa)
Givenchy wird 90
Givenchy wird 90

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017